Wir haben das so bestellt.

Das haben wir so bestellt.

Was wäre, wenn man sich das Essen aus seinen Lieblingsrestaurants einfach per App nach Hause, an den Arbeitsplatz oder auf die Picknickdecke liefern lassen könnte? Der Lieferdienst foodora macht genau das möglich. Wir holen etwas aus: In den letzten Jahren hat sich gerade in Großstädten eine neue Restaurant-Kultur entwickelt. Die Geschmäcker der Welt liegen oft nur noch ein paar Straßenzüge entfernt, ein erhöhtes Bewusstsein für gesunde Ernährungsformen und eine gesteigerte Sensibilität in Bezug auf die Qualität verwendeter Roh- und Inhaltsstoffe sorgen für ein immer breiter werdendes Angebot an gesunden, hochwertigen kulinarischen Angeboten. Und alle so: endlich! Was aber, wenn der Besuch im Restaurant nicht in die knappe Tagesplanung passt und selber kochen aus Zeit- und vielleicht auch handwerklichen Gründen nicht in die Tüte kommt? Wenn wir ehrlich sind, Zeitmangel und Alltagsstress sind nicht gerade förderlich, wenn man sich gesund ernähren möchte. Was also tun, wenn die meisten hochwertigen Restaurants nicht über ein Lieferangebot verfügen und am anderen Ende der Skala klassische Bring- und Lieferdienste warten, die in der Grauzone aus „Wurst im Rand“ und 2,50 Euro pro Wagenradbilligpizza um Kunden buhlen? (Doppelt cheesy quasi.) foodora will dieses Problem aus der Welt schaffen und liefert Essen von Restaurants, die eigentlich kein Essen liefern. Ein speziell entwickelter Algorithmus identifiziert im dichten Stadtverkehr die optimale Route zwischen Kurier, Restaurant und Gast. So wird sichergestellt, dass euer Lunch oder Dinner auf dem Weg seine Qualität behält und schnellstmöglich bei euch ankommt. Das Restaurant freut sich über mehr Bestellungen, wir uns über gutes, zuverlässig geliefertes Essen und die foodora Kuriere mit ihren pinken Boxen und Fahrrädern über eine gerechte Bezahlung und faire Arbeitsbedingungen – bei Weitem nicht die Regel in der hart umkämpften Lieferwelt. Aktuell arbeitet foodora mit über 650 Restaurants in neun Ländern und 15 Städten zusammen, sechs davon in Deutschland. In Berlin sind bereits rund 100 Restaurants dabei, darunter beispielsweise die Yumcha Heroes, Bun Bao, Daluma, der Mädchenitaliener oder Von und zu Tisch. Der Schwerpunkt des Lieferangebots liegt momentan noch in Mitte, Prenzlauer Berg, Kreuzberg und Charlottenburg. Aber es wird. Das Konzept ist ja auch noch ganz frisch und am Ausbau wird fleißig gebastelt. Ziel ist es binnen kürzester Zeit das gesamte Stadtgebiet abzudecken. Wir finden es prima und wünschen von Herzen viel Glück und guten Appetit.
_____
foodora Premiumlieferdienst | foodora.de | itunes  | Google Play Store

MMW_foodora

 

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 09. September 2015 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen