XLETIX

Erstmal kurz zum Geschäftlichen: Jannis Bandorski und Matthias Ernst betreiben mit XLETIX die Laufplattform schlechthin. Mit ihren unterschiedlichen Laufformaten, wie den XLETIX-Hindernisläufen, den Muddy Angel Runs oder dem Women‘ s Run, stiften sie hundertausende Menschen dazu an, neue Herausforderungen zu meistern, Grenzen zu verschieben und persönliche Ziele zu erreichen. Mit ihrem neusten Baby District, kann man sich jetzt sogar auf Augmented-Reality-Schnitzeljagd durch die Stadt begeben. Im Laufschritt versteht sich. So und jetzt zu den wirklichen hot facts: Jannis ist Marathon-Finisher, Triathlet, Hindernisläufer, Unternehmensberater, Glücksforscher, Unternehmer (Das passt nie auf eine Visitenkarte, Anm. d. Red.). Mattes ist auf einer Insel in Indonesien und danach direkt im (!) Neandertal aufgewachsen (BOOM!). Da konnte ja nur was mit Abenteuern und Natur bei rauskommen. Wir haben den beiden mal unabhängig voneinander auf den Zahn gefühlt.

Name: Jannis Bandorski / Matthias Ernst
Alter: 37 / 38
Wohnort: beide Berlin
Beruf: beide Gründer & Geschäftsführer XLETIX GmbH
Schuhgröße: 44
Lieblingsverein: XLETIX / Füchse Berlin Handball
Kontakt: linkedin.com/jannisbandorski / linkedin.com/matthiasernst

Woraus schöpfst du Energie?
Jannis: Kinderlachen, Sonnenaufgänge, Trailrunning, Surfen, im Flow zu arbeiten, etwas zu kreieren und zu „machen“
Matthias: Freiheit, Sport, Weite, andere Menschen

Auf welche fünf Dinge kannst du nicht verzichten?
Jannis: Ein Dach über dem Kopf. Generell bedeuten mir Dinge nicht viel. Gesundheit, Liebe, Freunde und Freiheit sind wichtig.
Matthias: Meine Familie, Freiheit, Gesundheit

Was war die größte Herausforderung bei der Gründung von Xletix?
Jannis: Der erste Schritt.
Matthias: Ausgelacht zu werden. Warum ein Unternehmensberater Schlammläufe organisieren will, haben viele nicht verstanden.

Wie überwindet man den inneren Schweinehund?
Jannis: Anfangen.
Matthias: Ich glaube, jeder Gründer hat und braucht einen inneren Antrieb. Zum Starten UND zum Durchhalten. Bei mir war es ein sehr starker Wunsch nach Selbstbestimmtheit.

Was magst du an deinem Beruf nicht?
Jannis: Da muss ich ne Weile überlegen. Es nervt mich, wenn ich etwas schnell umsetzen will, aber es nicht tun kann, weil ich auf andere Themen oder Personen warten muss.
Matthias: Wir sind abhängig von Locations und Behörden, die unser Konzept unterstützen. Sonst könnten wir noch mehr Events zu noch mehr Fans bringen.

Eine Begegnung, die du nie vergisst:
Jannis: Interessante Frage. Ich glaube tatsächlich, dass es unmöglich ist, die zu beantworten. (Schon vergessen, Anm. d. Red.)
Matthias: Unser Auftritt bei der Höhle der Löwen.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Jannis: Viele Facetten eines Menschen.
Matthias: Ein Gesicht, das zunehmend altert. Aber vor allem auch kleine Fältchen um die Augen, vom Lächeln, die mir zeigen, dass ich mich bei all dem Alltagsstress mit zwei Firmen und drei Kindern in Summe sehr glücklich schätze.

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast:
Jannis: „Mach das, wenn es sich richtig anfühlt.“
Matthias: „Besser hinterher entschuldigen, als vorher um Erlaubnis fragen.“

Wer war der Held deiner Kindheit und wer ist es heute?
Jannis: Als Kind wollte ich Pilot werden und fand Lothar Matthäus cool. Heute bin ich froh als Unternehmer kreative und unternehmerische Freiheiten zu haben und bin sehr, sehr dankbar, dass ich hundertausenden Menschen dabei helfen kann, etwas sportlicher zu werden. Dafür muss ich nicht die Nationalmannschaft aufs Feld führen.
Matthias: Als Kind war es Bruce Lee, weil er a) unbesiegbar war und b) sich sehr konzentriert, strukturiert und konsequent weiterentwickelt hat. Jetzt ist es eher Richard Branson. Weil er einfach nicht aufhört und weil er kitesurft.

Was inspiriert dich?
Jannis: Mich faszinieren Menschen, die fundierte Argumente mit motivierendem Storytelling verknüpfen können.
Matthias: Leute, die sich von dem gewöhnlich als richtig oder normal Angenommenen nicht ablenken lassen, und das machen, was einfach richtig ist!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Jannis: Es gäbe wohl ne gute Brotzeit. Dabei kann man so gemütlich beisammensitzen und jeder kann mal hier und mal da naschen. Außerdem liebe ich gutes Brot!
Matthias: Ben & Jerrys?

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Jannis: Ich würde Politik gern so gestalten, dass langfristige Ziele wirklich in den Fokus rücken können. Insbesondere Klimaschutz, Bildung, Friedenssicherung und der Kampf gegen Rechtsradikale sowie Inklusion und Chancengleichheit.
Matthias: Umweltverschmutzung und Bildung. Mir wird es zunehmend wichtig, nicht nur in einer guten Welt zu leben, sondern auch eine gute Welt zu hinterlassen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Jannis: Niemand sollte Alles wissen. Einige dürfen Vieles wissen. Viele sollen wenig wissen. Mir ist Privatsphäre wichtig.
Matthias: Haha, da gibt es vieles, aber per Definition nichts, was ich hier teilen kann ;)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Jannis: Worauf kommt es im Leben an?
Matthias: Viele, machen wir einfach beim nächsten Mal?

Das letzte Wort:
Jannis: Danke.
Matthias: Ich halte mich da an Ben & Jerry: „Peace. Love & Ice cream“

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 20. November 2019 | Tags: |  Keine Kommentare