Ich tanze, also bin ich.

Was kann man einem Körper alles zuschreiben? Wann sieht man ihn als unberechenbar und hilfsbedürftig, wann als kontrollierbar und stark? In der 28. Ausgabe der Tanztage Berlin widmen sich junge Choreografinnen und Choreografen vom 9. bis zum 19. Januar 2019 der Wahrnehmung des eigenen und fremden Körpers. Sie gehen in insgesamt acht Premieren und drei Gastspielen der Frage nach, inwiefern sich soziale Normen in unsere Körper einprägen und auf welche Weise diese vorgegebenen Formen durchbrochen werden können. Dabei wird für einige ausgewählte Vorstellungen zum ersten Mal eine Audiodeskription angeboten, um die vielfältigen Wahrnehmungen auch für blinde und sehbehinderte Zuschauerinnen und Zuschauer zugänglich zu machen. Außerdem lässt sich in einem Gespräch mehr über die Kairoer Tanzszene erfahren, die durch zwei Choreografinnen mit ihren Arbeiten vertreten ist. Ihr solltet euch besonders auf die Eröffnung und anschließende Afterparty am 9. Januar 2019 freuen. Denn dann stehen mit der Premiere von „Sepia“ mit Annegret Schalke und „The Idea Of Satisfaction“ mit Nina Burkhardt gleich zwei echte Highlights auf dem Programm. Los geht’s um 20:30 Uhr im Festsaal der Sophiensaele.
_____
Tanztage Berlin 2019 | 9.-19.1.18 | Sophiensaele, Sophienstraße 18, 10178 Berlin | Tickets: ab 10 € (Reservierung: 030 2835266) | www.sophiensaele.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 08. Januar 2019 | Tags: |  Keine Kommentare