Liebes Ich…

In unserem 2 Minuten-Interview stellen wir ja gern mal die Frage danach, was man seinem 18-jährigen Ich raten würde, wenn man es denn heute träfe. Die Plattform FutureMe dreht den Spieß um. Über die Seite lassen sich kostenfrei Nachrichten an das Zukunfts-Ich versenden. Ein bisschen wie ein digitales Tagebuch oder eine Mini-Therapie zwischen Arbeitsmails und Alltagschaos. Wie das Ganze funktioniert? Mail schreiben, Zeitspanne auswählen, wann diese an euch rausgeschickt werden soll, und mit aufgeregten Fingerspitzen auf Senden drücken. Was drinnen steht? Wirklich gut gemeinte Ratschläge, Wünsche und Ziele oder Dinge, über die man sich im Hier und Jetzt fürchterlich aufgeregt oder von Herzen gefreut hat. Wer noch ein bisschen mehr Nervenkitzel braucht, besorgt sich die Premium-Version, in der man seine Nachrichten auch an dritte Empfängerinnen und Empfänger á la „Was ich dir schon immer sagen wollte…“ adressieren kann. Das weltweit genutzte Projekt startete 2002 in den Staaten und hat bis zum Jahr 2020 über drei Millionen Mails versendet.
_____
FutureMe | futureme.org | FOTO: Surface/Unsplash

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 12. Januar 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

Neighbours for Future

Lampen montieren für den Klimaschutz? Klingt komisch, funktioniert aber ganz einfach. Die Community App Zwopr fördert nämlich nicht nur Nachbarschaftshilfe, sondern beteiligt sich auch an verschiedenen Aufforstungsprojekten. Für jede gute Tat unter Nachbarinnen und Nachbarn, wie Möbel Zusammenbauen, Gassi Gehen oder Briefkasten Leeren werden im Namen der Hilfesuchenden soundsoviele Bäume gepflanzt. Dafür stellt man sein Gesuch online und entscheidet ganz individuell, mit wie vielen Bäumen der Auftrag entlohnt wird. So wird Hilfsbereitschaft in Nullkommanix in Klimaschutz umgewandelt. Hinter der Idee stecken die besten Freunde Bernhard Koller, Christian Ebert und Tassilo Ippenberger aus München und Berlin. Mit ihrer Aktion zeigen die drei, dass sich solidarischer Zusammenhalt und Verantwortung gegenüber unserer Umwelt wunderbar vereinbaren lassen. Ihr wollt zum Jahresanfang etwas Gutes tun? Wie wäre es mit Bäume spenden für das Zwopr-Aufforstungsprogramm? Pro Anmeldung über diesen Link spendet Zwopr einen Baum.
_____
Zwopr | zwopr.com | FOTO: Zwopr

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 12. Januar 2021 | Tags: , Keine Kommentare

Anna Maria Mühe

Anna Maria Mühe ist die Frau mit dem schönsten Beruf der Welt. Sagt sie selbst von sich. Und wir sind auch froh, dass sie keine professionelle Witze-Erzählerin geworden ist (das kann sie nämlich überhaupt nicht), sondern eine von Deutschlands vollkommen zurecht gefragtesten Schauspielerinnen überhaupt. Ansonsten spricht sie gerne Klartext, vor allem und gerade in ihrem neuen Podcast „unter dry“, den sie gemeinsam mit ihren Freundinnen und Schauspielkolleginnen Jasna Fritzi Bauer und Cristina DoRego betreibt.

Name: Anna Maria Mühe
Alter: 35
Wohnort: Berlin
Beruf: Schauspielerin
Schuhgröße: 39
Lieblingswort: ungünstig (anstatt scheisse)
Kontakt: Instagram: annamariamuehe (ich lese alles, beantworte aber nichts)

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Jeder Tag, den ich am Set verbringe, ist ein guter Tag. Vor allem in diesen Zeiten weiß ich es extrem zu schätzen, dass ich arbeiten darf.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Meine Mutter: „Gräme dich nicht zu sehr bei einer Absage, es hat immer alles einen Grund – auch wenn man es manchmal erst viel später sehen kann.“

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freunde beschreiben? Liebenswert, humorvoll, großzügig (das klingt wie eine schlechte Anzeige, der man auf keinen Fall nachgehen sollte).

Was macht dich richtig zufrieden? Alles ist gut solange mein Kind gesund ist.

Deine größte Schwäche? Technik – sie treibt mich in den Wahnsinn.

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten? Die Vorstellung einer großen Ente ist lustig und widerlich gleichermaßen. Ich kämpfe generell nicht. Zumindest nicht körperlich.

Der lustigste Film aller Zeiten? Ernsthaft? EINER? Unter anderem „Reine Nervensache“.

Welches Kunstwerk würdest du gerne besitzen? Etwas von Yves Klein.

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? An Sonne und Meer.

Über welches Thema könntest du eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung? Über den Umgang mit Journalisten und Fragen, die mich in die Ecke drängen sollen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde allen Kindern eine gute schulische Ausbildung ermöglichen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich koche nicht. Ich kann eine gute Brotzeit kaufen.

Was sollte niemand von dir wissen? Wie gern ich leider immer noch rauche.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ich übernehme doch jetzt nicht euren Job.

Das letzte Wort: Heute ist Sonntag.

FOTO: Mirjam Knickriem

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 12. Januar 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

Ähre wem Ähre gebührt

Wer sich in Berlin auf die Suche nach dänischen Glücksgefühlen machen möchte, fängt am besten in der SOFI Bakery an. Dort türmen sich neben süßen Plunderteilen und Mohnkuchenstücken vor allem herausragend leckere Sauerteigbrote in allen erdenklichen Formen und Knusperkeitsgraden. Von Mittwoch bis Sonntag wird mit alten und weniger bekannten Getreidesorten frisch gebacken und somit bewährter Backkunst die nötige „Ähre“ erwiesen. Nebenbei entwickelt Mastermind Frederik Bille Brahe – seines Zeichens Fine Dining-Gastronom und genusssicherer Überflieger aus Dänemark – auch herrliche Kreationen wie Roggencroissants oder Schokoladen-Sauerteig-Kuchen. SOFI findet ihr in den Sophie-Gips-Höfen in Mitte, in den ehrenwerten Hallen des ehemaligen Barcomi’s. So bleiben sie uns als süßer Hotspot erhalten. Tak!

_____
SOFI Bakery | Sophienstraße 21, 10178 Berlin | Mi-Fr 7.30-18.30 Uhr, Sa-So 8.30-17.30 Uhr | sofiberlin.com | FOTO: Vicky Ng/Unsplash

Von drinnen with love

Für alle Zuhausegebliebenen, Sich-daheim-am-wohlsten-Fühlenden und jene, die das Drinnen-Sein auch ohne Lockdown zelebrieren, gibt es seit Kurzem den formidabelsten Podcast der Welt und aller Zeiten. An jedem Drinnie-Dienstag erwarten wir schweißgebadet vor Vorfreude die neue Folge „Drinnies“ von Giulia Becker und Chris Sommer. In dem Format berichten die beiden live und in stereo aus der Komfortzone aka vom Dachboden. Gemeinsam kommentieren sie das aktuelle Zeitgeschehen aus Drinnie-Sicht und berichten von den Alltagstücken (und Tricks) einer*eines jede*n Introvertierten. Das führt zu Episoden wie „Das Raclette Horoskop“, „Heulen am Pissoir“, „Die Angelo Kelly-Verschwörung“ oder „Nudelsalat ist Selfcare“. Mehr muss man dazu eigentlich nicht mehr sagen. Außer „danke“ für dieses erheiternde Hoch auf das Drinnen-Sein, diese Ode an „Nööö, heute nicht“, diesen Tempel der Muggeligkeit. Bitte hört nie damit auf!
_____
Drinnies | drinnies.de | FOTO: Karolin Nusa

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 05. Januar 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Neues Jahr, neuer Job?

Was willst du wirklich machen? Worin findest du Erfüllung? Wie willst du arbeiten, um deinen Ansprüchen und Bedürfnissen gleichermaßen gerecht zu werden? Die üblichen Jobportale machen es einer*einem nicht gerade leicht, einen Beruf zu finden, der sich auch nach Berufung anfühlt. Zu unübersichtlich, zu viele Schubladen, zu strenge Algorithmen. Die neu gegründete Jobplattform Baitō hilft dir dabei, einen Job zu finden, der nicht nur deine Expertise, sondern auch deine Werte, Interessen und Ziele widerspiegelt. Es geht also weniger um das „Was“, dafür umso mehr um das „Wie“. Das Team um die Gründerbrüder Max und Lukas durchforstet täglich aktiv das Netz nach Jobs, die sich durch Sinnhaftigkeit, faire Bezahlung und gesellschaftlichen Mehrwert auszeichnen. Viele kommen daher aus dem Bereich Nachhaltigkeit, von NGOs, Stiftungen, Think Tanks oder jungen und innovativen Unternehmen, die neueste Technologien für eine grünere Zukunft verantwortungsbewusst einsetzen. Die handverlesenen Inserate werden nicht starren Berufsgruppen zugeordnet, sondern in Kategorien wie „Anpacken“, „Beraten“, „Entwickeln“, „Gestalten“, „Kommunizieren“ oder „Organisieren“ eingeteilt und wöchentlich per Newsletter oder täglich um 18.00 Uhr über den Telegram Channel zur Verfügung gestellt. Die Jobs mit Sinn gibt es zunächst nur in Berlin, weitere Städte stehen aber schon auf dem Zettel und folgen. Da das Team keine Daten sammelt oder Werbung schaltet, wird der kostenfreie Dienst auf Spendenbasis angeboten. Jede*r zahlt, was er*sie kann und möchte, entweder sofort oder auch erst dann, wenn der Traumjob gefunden wurde.
_____
Baitō | getbaito.de | Newsletter | Telegram | FOTO: Baitō

Kinderleicht

Kinder großziehen ohne wahnsinnig zu werden? Geht. Geht sogar noch besser, wenn man sich die digitalen Inhalte, Audiokurse und Coachings von FamiliyPunk zu Gemüte führt. Die versorgen Eltern nämlich mit jeder Menge Wissen, Strategien und positiver Einstellung, um die tägliche Chaoskoordination zu bewältigen. Das macht vieles leichter. Auch für die Kids. Weniger Streit und Chaos im Alltag, mehr Lösungskompetenz und Handlungsfähigkeit bedeuten mehr Freude, Energie und Gelassenheit im Familienleben. Die beiden Gründerinnen Janet und Jutta stehen in knackigen Audiosessions als digitale Coachinnen mit Rat und Tat zur Seite. Ganz ohne Zeigefinger und überholte Floskeln. Zusammen mit einem Team aus Elterncoach*innen, Psycholog*innen, Didaktiker*innen und Lernexpert*innen werden zudem Inhalte aufbereitet, die in weniger als zehn Minuten konsumiert werden können und daher auch in vollgepackte Tagesabläufe passen. Wer tiefer in die bedürfnisorientierte Erziehung eintauchen und mehr zum Thema Family Empowerment erfahren möchte, kann sich den Audiokurs Weniger Streit mit den Kids mit einem Klick kostenlos anhören. Im FamilyPunk Magazin findet ihr darüber hinaus jede Menge wertvoller Beiträge und der kostenlose FamilyPunk Letter versorgt euch einmal pro Woche mit einem guten Tipp.
_____
FamilyPunk | familypunk.com | FOTO: FamilyPunk

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 05. Januar 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Silvie Bomhard

Aber bitte mit Love! Die gebürtige Rheinländerin und Wahlhamburgerin Silvie Bomhard ist Illustratorin und Designerin und mit einem halben Gedanken immer schon bei der nächsten Mahlzeit. Auf ihrem Instagram-Kanal love.kram aka ihrem „Hobbykeller“ visualisiert sie am liebsten die Gesprächsfetzen ihrer Mitmenschen. Ansonsten lauscht, zeichnet und philosophiert sie gerne zweisprachig und kopfüber vom Sofa hängend über Horoskope, Tschaikowsky und Taylor Swift, während sie selbstgekochtes Essen ist. Oder haben wir da etwas durcheinander gebracht? Völlig egal, viel Spaß mit dem bezaubernden Interview. „If you like Piña Coladaaaaa…“

Name: Silvie Antonia Bomhard
Alter: 30
Wohnort: Hamburg
Beruf: Illustratorin und Designerin
Schuhgröße: 40
Lieblingsstift: Der Gelschreiber von Muji, 0,5 mm in schwarz
Kontakt: hello@silviebomhard.de oder noch besser: info@gretahorsch.de, da erreicht ihr meine Agentin

Was bedeutet beruflicher Erfolg für dich? Erfüllung bei einer Arbeit, von der es sich gut leben lässt.

Was war die härteste Arbeit, die du je gemacht hast? Ich musste im zweiten Semester ein Opernbuch gestalten. Ich habe darüber fast den Verstand verloren und alle in meinem Umfeld kolossal genervt. Bis heute habe ich eine Aversion gegen Turandot!

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Ich habe dieses Jahr aufgehört Kaffee zu trinken, um meine Schlafqualität zu verbessern. Wenn ich jetzt in coolen Coffeeshops meine Bestellung aufgebe – Decaf Flat White mit Hafermilch – dann komme ich mir schon recht alt vor.

Wo fühlst du dich zuhause? In meiner Wohnung in Hamburg. Mit meiner Familie in der Küche in Düsseldorf. Im LPG BioMarkt in Berlin. In einem Zug der Deutschen Bahn. Wahrscheinlich bin ich die einzige Person, die gerne Bahn fährt.

Welches war das schönste Kompliment, das dir jemand einmal gemacht hat? Ich freue mich immer, wenn ich Menschen mit meiner Arbeit zum Lachen bringe. Manchmal schreiben mir liebe Menschen bei Instagram eine Nachricht und erzählen mir, dass meine Arbeit ihren Tag bereichert. Das ist ein schönes Kompliment.

Dein schlimmster Ohrwurm? „Escape (The Piña Colada Song)“ von Rupert Holmes. Aber bitte immer nur die ersten zwei Zeilen des Refrains. „If you like Piña Coladaaaaa…“

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Als ich drei Jahre alt war, haben Freunde meiner Eltern für Nikolaus einen (schlechten) Knecht Ruprecht Imitator für die Kinder bestellt. Der Mann trug eine Nylonstrumpfhose über den Kopf gezogen und war in schwarze Gewänder gehüllt. Ich war außer mir vor Angst.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Eine Mischung aus Tschaikowsky und Taylor Swift.

Womit kann man dich beeindrucken? Mit einem guten Essen oder einem Handstand. Man kann mich schnell beeindrucken – aber nicht lange.

Welche Eigenschaft hast du von deinen Eltern geerbt? Ich lese gerne kopfüber vom Sofa hängend und esse am liebsten selbstgekochtes Essen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde Massentierhaltung verbieten.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Spaghetti mit einer Tomatensauce à la Mama und einem leckeren Glas Rotwein.

Was sollte niemand von dir wissen? Das behalte ich lieber weiter für mich.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist dein Sternzeichen?

Das letzte Wort: Hat keine Taschen.

FOTO: Sophie Wolter

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 05. Januar 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

Ciao, Kakao

Sich vom alten Jahr verabschieden, mit allem Drum und Dran. Um sich dann ganz bewusst einzustimmen auf das da Kommende. Das geht alten Bräuchen nach am besten in den magisch-mystischen Rauhnächten zwischen Weihnachten und dem 6. Januar. Auch im Yogi-Kalender wird diese Übergangszeit gerne genutzt, um fokussiert den kommenden Monaten zu begegnen. Irina Alex vom ‚Yoga Team Berlin‘ bietet dazu das passende Begleitprogramm mit Fragen und Ritualen sowie Übungsvideos zu Yoga und Meditation, die man ganz flexibel und entspannend von zuhause aus miterleben kann. In jeder Nacht wird sich einem speziellen Thema zugewandt, um sich beim Verabschieden Schritt für Schritt selbst näher zu kommen und mitzunehmen. Logisch, oder? Wir verlosen eine Teilnahme beim wohl schönsten Anfang-Ende-Anfang-Ritual, das man sich in dieser Zeit wünschen kann. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ALLES NEU‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Rauhnächte Begleitung von Yoga Team Berlin | 25.12.-06.01. | Online-Veranstaltung | yogateamberlin.de/rauhnaechte | FOTO: Daria Rom

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 22. Dezember 2020 | Tags: , , Keine Kommentare

Geschenke-Special 3/3

Nu aber hurtig! Morgen kommt der Weihnachtsmann und wenn er auch mit seinen Gaben daherstapfen soll, legen wir euch noch fix unsere Last Minute-Geschenketipps ans Herz. Los geht’s mit Büchern, denn die Buchläden haben einigerorts noch geöffnet und geliefert wird mit etwas Glück bis morgen auch noch. Der weltbeste und ultraberühmteste Kriminalbiologe und Vorsitzende der Transsilvanischen Dracula-Gesellschaft Dr. Mark Benecke hat sich mit der ebenso weltwundervollen Illustratorin Kat Menschik zusammengetan (hier könnte der Artikel schon vorbei sein). Ihr neues Buch „Kat Menschiks und des Diplom-Biologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes Illustrirtes Thierleben“ erzählt von feenhaften Glühwürmchen, schuldigen Hunden, betrunkenen Rentieren und verspielten Oktopussen. Am liebsten aber von Insekten, die dem Meister gerne mal als stille Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einem undurchsichtigen Todesfall zur Seite stehen. +++ „Du bist du. So jemanden wie dich hat es noch nie gegeben und wird es auch nie mehr geben. In dir steckt so viel.“ Vielleicht ist „Vielleicht“ das schönste Kinderbuch weit und breit. Denn vielleicht geht es dabei gar nicht um die inspirierenden kleinen Texte und die wunderschönen Illustrationen, sondern darum, was du in deiner Fantasie daraus entstehen lässt. Vierundvierzig Seiten für Kinder und Erwachsene zum Weiterwachsen und Besonders-Fühlen. Wir verlosen zwei Exemplare. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚VIELLEICHT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. +++ Welcome to the Jungle: Mit „Äpfel & Konsorten“ könnt ihr eine Baumpatenschaft verschenken und dabei helfen, die Brandenburger Streuobstwiesen zu retten. Die sind schließlich sowas wie die kleinen Regenwälder vor den Toren der Großstadt und zählen zu den artenreichsten und gleichzeitig bedrohtesten Lebensräumen Mitteleuropas. Dieses Geschenk lässt Kinder- und Erwachsenenaugen strahlen, spätestens dann, wenn es zur Obsternte an „deinen Baum“ geht. Wer nicht nur Pate sein, sondern direkt spenden möchte, kann das über die aktuelle Kampagne auf betterplace.org tun. +++ Nächstenliebe für die Nachbarschaft: Wer auch im kommenden Jahr beim Laden um die Ecke schnabulieren möchte, verschenkt zum Feste am besten ein paar Gutscheine für das Lieblingslokal im Kiez. Klappt natürlich auch grenzüberschreitend mit der B Card der Plattform „Helfen.Berlin“. Ähnliche Konzepte gibt es bereits in anderen deutschen Städten. Save your locals!
_____
Kat Menschiks und des Diplom-Biologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes Illustrirtes Thierleben | 20,00€ | kiwi-verlag.de | Vielleicht | 12,95€ | adrian-verlag.de | Äpfel & Konsorten | ab 60,00€ | aepfelundkonsorten.org | B Card | ab 10,00€ | das-b-card.de | FOTOS: Kiwi Verlag, Kobi Yamada & Gabriella Barouch/Adrian Verlag, Äpfel und Konsorten – Streuobstwiesen und -äcker e.V., Regional Hero GmbH

Ralph Caspers

Herzglitzer Ralphonus Elvis Maria Caspers, oder auch kurz “Ralph”, ist wohl der sympathischste Klugscheißer, den man sich vorstellen kann. Der ausgezeichnete Brillenträger hat eben sein neues Buch „99 harmlose Fragen für überraschende Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern“ veröffentlicht und steht quasi mitten in den Geburtstagsvorbereitungen zum 50. Jubiläum von der Sendung mit der Maus. Haben wir schon erwähnt, dass er in Borneo geboren wurde, weil seine Eltern dort für eine Hilfsorganisation Affen großgezogen haben? Toller Typ einfach von Sekunde Null.

Name: Siehe oben. (Also mein Name ist nicht „Siehe oben“, obwohl das eigentlich ganz lustig wäre.)
Alter: 47. (Hey, wie meine Schuhgröße!)
Wohnort: Geheim.
Beruf: Frage ich mich auch immer.
Schuhgröße: 47. (Hey, wie mein Alter!)
Lieblingskinderbuchfigur: Matilda Wurmwald.
Kontakt: Noch keiner. (Die Frage zielt auf außerirdischen Kontakt ab, oder?)

Was war bis jetzt dein größter beruflicher Erfolg und warum? Dass mir meine Arbeit Spaß macht.

Über welches Thema könntest du eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung? Darüber, dass alles bedeutungslos ist. Und Spucke.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? Kommt auf den Tag und die Tageszeit an. Mein Spektrum reicht von pubertär bis zerstreut. Furzwitze gehen aber immer.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freunde beschreiben? Wer ist das?

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Ich habe einmal Drillingen Autogramme gegeben. Als ich nach den Namen fragte, war ich mir zuerst nicht sicher, ob sie mich auf den Arm nehmen: Maria, Magda, Lena.

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte: „Steal Like An Artist“ (von Austin Kleon).

Der größte Irrtum deines Lebens? Zu denken, anderen Menschen wüssten, was ich denke.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt: Drüben auf dem Hügel.

Was würdest du gerne lernen, wenn weder Zeit noch Geld eine Rolle spielen würde? Alles.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Zeitreisen. Die Situation ist da noch sehr unbefriedigend.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Milchreis mit Reismilch.

Was sollte niemand von dir wissen? Duh…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Stimmt es eigentlich, dass deine Vorfahren Vampire waren?

Das letzte Wort: Das brauche ich nicht.

FOTO: Johannes Haas

Ohne Club kein After Hour Döner

Kauf dir einen Print. Bezahl für digitale Konzerte. Schreib eine Bewertung auf Yelp. Besorg dir geiles Take-Away Food. Take-Away Drinks gehen auch. Dieses Jahr: Geschenke aus der Region. Kauf Merch deiner Lieblingsband. Erzähl vom besten Restaurant. Werde Kiezretter. Spende für die Clubszene. – Die Pandemie trifft uns alle, aber nicht alle mit derselben Wucht. Besonders hart ist es für den Kulturbetrieb und die Veranstaltungswirtschaft: Clubs, Theater, Kinos, Bars und Restaurants, Hotels, Servicepersonal, Künstler*innen, Techniker*innen und viele viele mehr. Über die Initiative ‚Geschlossen für Morgen‘ könnt ihr die Berliner Kultur- und Gastroszene einfach und wirkungsvoll supporten. Auf der Website findet ihr Organisationen und Vereine, die euch bei der Unterstützung unterstützen. Außerdem fließen die Erlöse aus dem Verkauf des limitierten ‚Geschlossen für Morgen‘-Crewnecks zu 100% in die Vereinsarbeit von United We Stream. Vorn mit Logoprint, hinten mit Claim ‚Ohne Club kein After Hour Döner‘ auf allen Postleitzahlen und Stadtteilnamen der Hauptstadt. #UnitedWeStream #AlarmstufeRot #KiezRetter #PayNowEatLater
_____
Geschlossen für Morgen | geschlossenfuermorgen.de | FOTO: Buddybrand GmbH

Wir backen das

Für alle Zuckergoscherln jenseits von Wien gibt es die weltbeste Weihnachtsbäckerei mit unverzichtbarem Oma-Content jetzt auch für zuhause. Nichts verstanden? Macht nichts! Die Erklärung folgt sogleich. Das Wiener Generationencafé ‚Vollpension‘ ist ein Tempel der süßen Leckerei und des sozialen Miteinanders. Als das Café aufgrund der Pandemie temporär schließen musste, wurden die Macherinnen und Macher kreativ: Um weiter Gehälter auszuzahlen und das Social Business am Leben zu erhalten, haben sie mit viel Netzwerk-Support ein Studio aufgebaut, in dem sich die frisch gebackenen Ü60-Influencerinnen und -Influencer unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen kreativ austoben konnten. In drei kongenialen OMAsterclasses verraten ursympathische Seniorinnen und Senioren ihre liebsten Familienrezepte und geben Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Honiglebkuchen, Kokosbusserln, Punschschnitten und viele andere Leckereien. Mit Videotutorials backen lernen und Gutes tun, für mehr digitale Kontaktmöglichkeiten und weniger Altersarmut. Natürlich gibt es auch eine vegane Rezeptreihe mit Oma-Qualitätsgarantie inklusive Tipps und Tricks, wie man klassische Backzutaten am besten ersetzt. Bussi, baba!
_____
Backademie Vollpension | vollpension.wien/backademie | FOTO: Mark Glasse

Insta-Accounts saved my 2020

Hat eigentlich mal jemand untersucht, in welchem Verhältnis die durchschnittliche Bildschirmzeit zur Lockdowndauer steht. Die Antwort lautet: viel! Und während wir uns gedankenversunken durch Bilder gutaussehender Menschen vor aufwendig gefilterten Naturkulissen oder Bilder aufwendig gefilterter Menschen vor irgendwelchen Kulissen scrollen, begegnen wir dort in diesem sinn- und luftleeren Raum ab und an auch unseren stillen Helden. Jenen Personen und Accounts, die uns das tägliche Lächeln, Kopfschütteln oder -nicken entlocken und uns dieses Jahr damit erhellend verschönert haben. Nachfolgend einige unserer liebsten Insta-Beziehungen aus 2020. Beginnen wir mit einer Pflichtlektüre für jede und jeden, die oder der schon einmal eine Agentur von innen gesehen hat. Der Reaction Account Agentur Boomer ist der Grund dafür, warum uns mindestens einmal am Tag hysterische Freudentränen über die Wangen kullern und wir eifrig Screenshots des heiligen Dreiklangs aus Caption, Bild und Kommentar in WhatsApp und Slack Channels teilen. Nichts daran ist außergewöhnlich. Alles daran ist großartig. +++ Apropos Screenshots aus Social Media-Anwendungen: Der liebe Peter Wittkamp, seines Zeichens Gag-Schreiber von Beruf (Ja, ist wohl ein Beruf!) teilt auf seinem Insta-Account mit Begeisterung die liebenswürdigen, ultrawitzigen und sehr sympathischen Textchen seines eigenen @diktator Twitter Accounts. Auch. Aber nicht nur. Es geht um Joggerpants, seine Vaterrolle, die Chronik der Pandemie und eine ganz bestimmte Bank am Kanal, die inzwischen seinen Namen trägt. Danke, Peter! Außerdem großartig: Uschi Bonaparte schreibt über Krisen, Komplexe und internationale Ehemänner in schonungslos wunderbaren, herrlich herzlich ehrlichen Anekdoten aus dem Leben einer Ehefrau und Mutter von Dreien. Und auf Things I have drawn veröffentlichen Al und Dom wunderschön gemalte Interpretationen von allem und jedem. Gut, Papa Tom hilft ihnen ein bisschen beim Upload. Und uns dabei, die Welt im wahrsten Sinne wieder durch Kinderaugen zu sehen.
_____
@agentur_boomer | @peter_wittkamp | @uschi_bonaparte | @thingsihavedrawn

Victoria Müller

Victoria Müller kennen ganz schön viele Leute. Allerdings eher unter ihrem Künstlernamen Victoria van Violence. Den hat sie nun offiziell abgelegt oder ist zumindest dabei. Ihr Anliegen bleibt. Sie engagiert sich nicht nur seit vielen Jahren aktiv für den Tierschutz, sondern ist auch Botschafterin für die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Gerade sitzt sie an ihrem zweiten Buch – zuvor sprechen wir mit ihr über Überfluss, vegane Lasagne und den besten Ninja Turtle aller Zeiten. Ganz nebenbei hat sie mit ihrem Witz direkt für zwei Dinge gleichzeitig gesorgt. Erstens: Cat Content! Zweitens: Hat jemand Katzen gesagt…? Was war nochmal die Frage?

Name: Victoria Müller (früher Victoria van Violence)
Alter: 32
Wohnort: Berlin
Beruf: Moderatorin, Autorin, Influencerin und nun auch wieder Studentin ;)
Schuhgröße: 39
Lieblingstier: Hunde
Kontakt: info@naivundschlau.de // instagram.com/victoriamueller

Was ist Erfüllung für dich? Mit meinen Lieben draußen im Wald abenteuern, am Lagerfeuer sitzen oder frisch gebadet in einem frisch bezogenen Bett einkehren und lesen.

Womit kann man dich beeindrucken? Ich bin immer beeindruckt von Menschen, die prinzipientreu sind und sich auch von Gegenwind nicht beeindrucken lassen.

Was willst du dieses Jahr unbedingt noch schaffen? Dieses Jahr will ich unbedingt noch meine öffentliche Namensänderung über die Bühne bringen. Ich habe meinen Künstlernamen abgelegt und dabei gibt es viel zu beachten.

Was würdest du ohne Internet tun? Vermutlich mehr lesen. Vor allem abends habe ich leider zu oft mein Handy in der Hand. Aber schön wäre es ohne Internet auch nicht, genieße ich doch auch die Vorzüge. Und ich lebe ja basically auch vom Internet.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Immer. Weil ich mache, was mir Freude bereitet. Ich bin maximal flexibel, habe mir die Freiheit geschaffen selbst entscheiden zu können, was ich mache und was nicht. Dieses Privileg macht mich sehr glücklich.

Was machst du, wenn du dir selbst etwas Gutes tun willst? Badewanne voll, Kerzen an und abtauchen. Klingt irgendwie banal, tut aber gut.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Eine Frau von 32 Jahren, die sich selbst treu ist. Manchmal sind die Augen morgens geschwollen, manchmal sehe ich einen Pickel auf dem Kinn oder die Notwendigkeit, meine Haare zu waschen. Aber geht schon klar.

Welche drei Dinge findet man immer bei dir im Kühlschrank? Oliven mit Knoblauch, eine rote Paprika und Bautz’ner Senf.

Die wichtigste Lektion, die du bisher gelernt hast? Es ist okay auch mal nicht okay zu sein. Man muss nicht immer abliefern, performen und on fire sein. Man darf auch mal underperformen, in etwas schlecht sein oder einfach keine Muße haben. Ich bin Perfektionistin, war für mich also eine harte Lektion.

Erzähl uns einen Witz: Ein Mann will die Katze seiner Frau heimlich loswerden und beschließt, sie auszusetzen. Er nimmt sie mit ins Auto, fährt 20 Häuser weit, setzt die Katze aus und fährt heim. Zehn Minuten später ist die Katze auch wieder da. „Na gut“, denkt sich der Mann, „war vielleicht ein wenig zu kurz die Strecke“. Setzt sich wieder mit der Katze ins Auto, fährt 5 Kilometer weit und setzt sie aus. Zwanzig Minuten später ist die Katze wieder zu Hause. „Jetzt reicht es!“, denkt sich der Mann, nimmt die Katze mit ins Auto und fährt 20 Kilometer, dann durch den Wald, über eine Brücke, rechts, links und setzt die Katze dann schließlich mitten im Wald auf einer Lichtung aus. Eine halbe Stunde später ruft der Mann zu Hause an. „Ist die Katze da?“, fragt er seine Frau. „Ja, warum?“ – „Hol sie mal ans Telefon, ich habe mich verfahren.“ (Den hat meine Mama mal auf einer langen Autofahrt vorgelesen und ich musste sehr lange sehr dolle lachen.)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Vieles. First of all würde ich mal infrage stellen, wieso es so ein Ungleichgewicht auf der Welt gibt und dafür sorgen, dass die Balance stimmt. Es kann nicht sein, dass einige Teile der Welt im Überfluss ersticken, während es an anderen Enden fehlt. Unser Wohlstand geht auf Kosten anderer. Ich denke es ist wichtig globaler zu denken und zu agieren und die Unversehrtheit und Bedürfnisse aller Menschen zu berücksichtigen. Das ist ein großer Wunsch und es gibt viele Punkte, an denen man da ansetzen muss. Außerdem würde ich definitiv dafür sorgen, dass Tiere mehr Rechte erhalten!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Meine Spezialität: Vegane Lasagne! Und dazu Nüsslisalat mit Walnüssen und Heidelbeeren.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich bin eigentlich ziemlich offen und habe keine Geheimnisse. Und wenn doch, dann würde ich sie hier nicht erzählen. ;)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Ihr hättet nach meinem Lieblingsturtle fragen sollen! Donatello und das nicht nur wegen seinem violetten Bandana.

Das letzte Wort: Es folgt mein Lebensmotto, auch wenn es ein bisschen wie ein Kalenderspruch oder Wand-Tattoo klingt: Ever Tried. Ever Failed. No Matter. Try Again, Fail Again, Fail Better. – Samuel Beckett (lest unbedingt „Waiting for Godot“, falls noch nicht geschehen!)

FOTO: Kay Ruhe

Geschenke-Special 2/3

Aufgepasst und angeschnallt, hier folgt im achtsamen Schnelldurchlauf unser zweites Geschenke-Special. Für alle, die noch auf der Suche sind und lieber lokale Lieblingsshops und kreative Gründerinnen und Gründer supporten wollen als den Versandriesen. Beginnen wir mit Tom und Robert von Papas Shorts. Bei denen dreht sich ja sonst alles eher um bequeme Beinkleider. Pünktlich zum Fest allerdings kommen sie nun mit dem perfekten Dad-Geschenk für alle jene um die Ecke, die sich bei Papas Hosengröße nicht ganz so sicher sind. In Kooperation mit einem befreundeten, bio-zertifizierten Destillateur in Brandenburg haben sie einen besonderen Kräutergeist aus neun handverlesenen Kräutern entwickelt und in Apothekerfläschchen abgefüllt. Kamille, Piment, Schinusbeere (WTH?!), Koriandersamen, Fichtennadel, Ingwer und Brennnessel werden schonend in hochprozentigem Alkohol mazeriert. Das Ergebnis erinnert eher an einen aromatischen Gin als an einen klebrig süßen Kräuterlikör. Kein Wunder also, dass Papas Kräuter auch prima als Longdrink mit Apfelsaft oder Tonic funktioniert. Mit dem Code XMAS20 bekommt ihr noch bis zum zweiten Weihnachtstag 20 % Rabatt. ++ Zusammen kochen, quatschen und lachen – auch wenn wir uns dieses Jahr nur im kleinen Kreise funktioniert, sollte am Genuss nicht gespart werden. Das Grillido Weihnachtsfeier-Set mit fettarmen und geschmacksintensiven Käsetalern, Hirschschinken, Pulled Turkey, Pure Red BBQ, Eiweißbrot, Kräuter Senf und Rotwein macht sich auch prima mit Schleife unterm Baum. Wir verlosen ein Paket. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚HMMM‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. ++ Ja, der Schwarzwald, weltbekannt für Kuckucksuhren, Kirschwasser und feinstes Bio CBD-Öl. What?! Unter dem Namen Bettergreens produzieren vier Freunde aus dem Ländle hochwertige CBD-Produkte aus natürlichem Vollspektrum-Hanfextrakt. Glutenfrei, vegan, frei von Pestiziden und Schwermetallen und besonders mild und nussig im Geschmack. Mit dem Code MMW bekommt ihr bis Ende Februar 25% Rabatt. Oder ihr schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BRUTAL ENTSPANNT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de und gewinnt 3×1 Flasche 10%iges CBD Öl. ++ My is Home my Yoga-Studio: Für alle, die in Lockdown-Zeiten Platz für Sonnengruß und Schulterstand im Wohnzimmer gemacht haben, empfehlen wir die mehr als Instagram-tauglichen Yoga-Accessoires von Studio Lietz. Alle Blöcke, Yogarollen und Meditationskissen sind liebevoll designt und werden in Europa produziert. Wir verlosen einen Gutschein für den Online-Shop im Wert von 50 Euro. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚YOGANNA LIKE IT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Papas Kräuter | 29,90€ | papaskraeuter.de | Grillido | Weihnachtsfeier-Set | 26,00 € | grillido.de | Bettergreens | ab 24,95€ | bettergreens.de | Studio Lietz | ab 45,00€ | studiolietz.com | FOTOS: Papas Kräuter, Grillido, Bettergreens, Anastasiia Chernykh

Wie nett von dir

Wie wäre es zum Fest der Liebe mit etwas besonders Nettem. Im Jahr der sozialen Distanz haben wir mit verbalhugs eine Aktion für mehr Nettigkeit im Alltag gestartet. Wir wollen euch und uns dazu inspirieren, möglichst vielen Menschen eine verbale Umarmung in Form von Dankeschöns, Komplimenten und anderen Nettigkeiten zu schicken. Wir haben eine kleine Website eingerichtet, über die ihr eure verbalhugs einfach digital teilen könnt (siehe unten ;) ). Außerdem könnt ihr sie als limitierte Gruß- und Postkarten-Sets bestellen und verschenken. Denn Hand aufs Herz, wann habt ihr zuletzt einen handgeschriebenen Brief oder eine Postkarte versendet? Eben. Das verbalhugs Postkarten-Set, bestehend aus 16 liebevoll getexteten Karten, gibt es zum Preis von 14,90 Euro. Es ist perfekt, um liebe Worte auch über weite Distanzen persönlich zu übermitteln. Mit dem verbalhugs Grußkarten-Set hingegen hat man die Dankeschöns und kleinen Nettigkeiten immer griffbereit in der Hosentasche. Man weiß ja nie, wann es mal wieder an der Zeit ist, von Herzen Danke zu sagen. Das Grußkarten-Set besteht aus 32 Karten und ist für 16,90 Euro erhältlich. In beiden Fällen gilt: Der Erlös wird zu 100% sinnhaft gespendet. Lasst uns gemeinsam mehr Nettigkeit in die Welt bringen! Danke. Von Herzen.
_____
verbalhugs | Postkarten-Set | 14,90€ zzgl. Versand | verbalhugs Grußkarten-Set | 16,90€ zzgl. Versand | verbalhugs.de/karten-bestellen

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 16. Dezember 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare

Ping Pong mit Attitude

Für alle Tischtennis-Nerds und die, die es noch werden wollen, hält Supersmash etwas Feines in der Hinterhand. Und Vorderhand. Also je nachdem, wie rum man die großartigen Kellen von Supersmash gerade hält. Doch der Reihe nach: Ramon Valle und Frédéric Savioz sind nicht nur befreundete Grafikdesigner, sondern auch selbsternannte Design-Snobs an der Platte. Der Tischtennisplatte, um genau zu sein. Statt schnöder rot-schwarzer Standardschläger haben die beiden kurzerhand ein ganzes Sortiment ziemlich besonderer Ping-Pong-Kellen gestaltet, die sich für Schmetterbälle genauso gut eignen wie für stilsichere Verwirrungstaktiken gegen etwaige Mittagspausen-Endgegnerinnen und -gegner. Für Letzteres empfehlen wir vor allem das Model ‚Hofmann‘ mit hypnotisierendem Schwarz-Weiß-Muster. Alle Modelle werden in Berlin designt und in der Schweiz aus FSC-zertifizierten Holz von Hand verarbeitet. Zum Sortiment gesellen sich auch immer wieder limitierte Editionen, die in Zusammenarbeit mit anderen Illustratorinnen und Illustratoren wie Carmi Grau entstehen. Wir verlosen 2×1 Schläger aus der aktuellen Kollektion. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚HAT GELECKT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Supersmash | ab 56€ | supersmash.cool | FOTO: Supersmash

Niclas Rohrwacher & Philipp Merlin Scharff

Das sind Niclas und Philipp. Die beiden teilen sich 1000 Ideen und einen Verlag. Unter den Namen Mentor publizieren sie Bücher für Kinder und Erwachsene, zum Lachen, Nachdenken und manchmal auch zum Heulen. Seit sie 16 sind, schmieden sie gemeinsame Pläne, haben schon zig Firmen gegründet und auch den Startup-Campus Factory Berlin mit aufgebaut. Wenn Philipp nicht gerade in einem 10-tägigen Meditations-Vipassana-Retreat steckt und Niclas sich um Star-Autor Jimmy Kimmel kümmert, verbringen die Freunde und Vollblut-Papas möglichst viel Zeit mit ihren Familien. Wir sprechen neben den offensichtlichen auch über versteckte Talente. Stunt-Reit-Zertifikate und Zufriedenheit und sowas.

Name: Niclas Rohrwacher / Philipp Merlin Scharff
Alter: 32 / 33
Wohnort: Berlin / Berlin
Beruf: Unternehmer, Verleger, Schauspieler / Verleger
Schuhgröße: 45 / Puuh, really? 44 vielleicht? Keine Ahnung!
Lieblingswort: Wuffel / Equanimity, das würde ich mir sogar tätowieren, wenn ich mir an sich überhaupt etwas tätowieren würde. Das heißt Gleichmut und ist etwas, was ich unbedingt haben will.
Kontakt: @niclasberlin / ps@mentorverlag.de

Beschreibe die Grundidee eures Verlages in drei Wörtern:
Niclas: Sehr gute Bücher.
Philipp: Ganz viel experimentieren.

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß?
Niclas : Buchdeals zu schließen. Menschen für eine gemeinsame Sache begeistern. Diese dann erfolgreich umsetzen.
Philipp: Völlig über-euphorisiert irgendwo eine gute Idee erkennen und die dann in eine skalierbare Struktur übersetzen, damit wir aus dieser einen guten Idee ein wiederholbares System gemacht haben. Ich mag es, wenn Dinge reproduzierbar werden und ich weiß, wo ich beim nächsten Mal wieder herbekomme, was beim ersten Mal wie eine göttliche Fügung wirkte.

Was hast du in zehn Jahren erreicht?
Niclas: Hoffentlich das, was mich zufrieden macht und nah bei mir ist.
Philipp: In den letzten zehn? Hab ich mich ganz schön aufgerieben. In den nächsten zehn? Komm ich mit Reetdach-bedecktem Haus an der Ostsee zur Ruhe und schaff jeden Tag alles, was ansteht, damit 16 Uhr nix mehr zu tun ist und der Laptop geschlossen werden kann. Das ist bei meinen Freunden in Norwegen so.

Was ist dein verstecktes Talent?
Niclas: Ich glaube, ich hab‘ ein gutes Gespür für Medien.
Philipp: Andere Menschen dazu motivieren, etwas zu tun, worauf sie gerade eigentlich gar keinen Bock hatten. Sport im Novemberregen zum Beispiel. Versteckt vielleicht deswegen, weil ich selber immer einmal größere Motivationslöcher habe und dann für eine Weile erst einmal mich selbst wieder motivieren muss und für diese Zeit mein Talent versteckt ist. Ansonsten ist das ziemlich laut, dieses Talent.

Welche drei Dinge sind dir aktuell am wichtigsten im Leben?
Niclas: Meine Familie, meine Freunde und die Gesundheit.
Philipp: Meine Tochter und Freundin, die beiden sind faszinierend. Ordnung, die ich nicht habe, aber gern hätte. Stabilität in der Firma, die ich vermutlich sofort klein hacke, wenn sie endlich da ist.

Was machst du an einem freien Tag?
Niclas: Auf jeden Fall keinen Plan.
Philipp: Vabali.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt!
Niclas: Ich kenne nur einen magischen Weg und der fängt mit “Jakobs” an.
Philipp: Eine Malokka ganz tief im Amazonas.

Niclas, beschreibe Philipp in einem Satz: Laut, leise, schnell, witzig und derjenige, mit dem ich, als ich 16 war, unbedingt eine Firma gründen wollte. Und mit schnell meine ich schnell, der Typ läuft die 100 m unter 10 Sekunden.

Philipp, beschreibe Niclas in einem Satz: Niclas hat immer gute Laune und macht allen anderen auch immer gute Laune.

In welcher Beziehung bist du ein Spießer?
Niclas: Puh, fragt meine Freundin.
Philipp: Ich hätte in meinem Leben gern alles total auf Kante, alles in Leitz-Ordnern, auf dem Laptop alles super geil sortiert, immer jeden Brief sofort am nächsten Tag bearbeitet. Das würde ich lieben. Vermutlich, weil es überhaupt nicht so ist. Aber der Spießer in mir sehnt sich ganz sehr danach.

Berlin ist…
Niclas: Ach, Seeed hat das schon ganz gut formuliert: „Im Sommer tust du gut und im Winter tut’s weh.” Und trotzdem die einzige Stadt, in der ich gerade dauerhaft leben möchte.
Philipp: …gar nicht so leicht zu verdauen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Niclas: Ich würd‘ entscheiden, dass jede*r AfD-Wähler*in mal ’ne fette Umarmung kriegt. Vielleicht merken sie es ja dann.
Philipp: Ich würd‘ entscheiden, dass wir morgen alle vegan leben.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Niclas: Ich würde was zubereiten. Ihr müsstet dann halt n Tag bei mir auf der Couch abhängen, aber das warten lohnt sich. Tiramisu. Geheimrezept der italienischen Nachbarin meiner Mama aus Leipzig.
Philipp: Pasta Pomodoro. Aber eine, die schmeckt. Richtig gut.

Was sollte niemand von dir wissen?
Niclas: Dass ich ein Stunt-Reit-Zertifikat besitze. True story.
Philipp: Haha! Kauft mein Buch!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Niclas: Was ich seit drei Jahren hätte machen sollen. Nun werdet ihr es nie erfahren. Außer, wenn ich das dann bald endlich mal mache. Glaub‘, sowas nennt sich Cliffhanger.
Philipp: Ihr macht das schon gut, glaubt mal an euch!

Das letzte Wort:
Niclas: Ciao! Oder Espresso. Auf jeden Fall was italienisches.
Philipp: Breathe!

FOTO: Maximilian Duwe

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 09. Dezember 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare

Geschenke-Special 1/3

Weihnachten, Weihnachten…da war doch was? Ach ja, auch im Lockdown-Winter freuen sich Mutti, Vati, Brudi, Freundinnen, Freunde und Co über liebevoll ausgewählte und herzlich verpackte Geschenke. Seid unbesorgt, wir greifen euch mit unserem kleinen Geschenke-Special in drei Akten bis zum Fest noch einmal kräftig unter die Arme. Freut euch auf Ausgesuchtes, Ausgefallenes und Besonderes zum Verschenken oder Selbstbehalten. Fangen wir mit etwas gemeinschaftlicher Bewegung an. Denn von beidem hatten wir dieses Jahr definitiv zu wenig. Die Hindernisläufe von XLETIX sind perfekt, um mit Friends & Family gemeinsame Herausforderungen zu meistern. Ab Mai geht es endlich wieder deutschlandweit über spektakuläre Hindernisse, durch Wald und Wiesen oder den Schlamm. Checkt direkt mal den Hindernislaufkalender und bucht für euch und eure Lieben eine Teambuildingmaßnahme mit Spaßgarantie. Und draußen. ++ Um euern Lauftermin nicht zu verpassen, tragt ihr ihn am besten in den wachsenden und zeitlosen Kalender von Primoza ein. Die einzelnen Blätter aus Samenpapier können Monat für Monat eingepflanzt werden und bereiten daher doppelt Freude. Wir verlosen einen Kalender an Hobby-Gärtnerinnen und -Gärtner und Fortgeschrittene. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚IMMERGRÜN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. ++ Sehen und Verstehen: Für angehende Mathe-Genies ist Calculix das passende Geschenk. Mit einem ausgeklügelten System aus hochwertigen Holzklötzen können Kinder spielerisch Mathe lernen und Erfolge feiern. Wir verlosen einen Baukasten, schreibt dafür eine Mail mit dem Betreff ‚MATHE MAKES ME HA-π‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. ++ Last but not least legen wir euch Heidi kocht vegetarisch ans Herz – für alle Besseresserinnen, -esser und solche, die fleischlos ins neue Jahr starten möchten. Heidi ist vierfache Mutter, lebt auf dem Land und hat euch ihre liebsten Rezepte von Frühstück bis Abendessen zusammengestellt. Wir verlosen zwei Exemplare zum Nachkochen und andere glücklich machen. Schreibt dafür eine Mail mit dem Betreff ‚BASILIKUM IST KEINE KIRCHE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
XLETIX | Hindernissläufe | xletix.com | Der wachsende Kalender | ab 24,90€ | primoza.de | Calculix | ab 79€ | calculix.eu | Heidi kocht vegetarisch | 29€ | heidikocht.de | FOTOS: XLETIX, Primosa GmbH, Calculix, Heidi kocht/Rian Heller