MUXMÄUSCHENWILD DINNERCIRCLE #1

Unglaublich was passiert, wenn sich 16 fremde Personen aus ganz unterschiedlichen Lebenswelten zu einem Dinner treffen und bereit sind ihre Bubble zu verlassen. Und wenn man dann einen vertrauensvollen und ehrlichen Raum schafft, indem man die Menschen bittet sich nicht mit Facts wie Name und Job vorzustellen, sondern in der Vorstellungsrunde auf eine intime Frage zu antworten. Oder wie ein Gast es zum Ende hin ausgedrückt hat: „Krass was passiert wenn fremde Menschen sich wirklich authentisch begegnen!”

Aber mal von vorne: Wir haben letzte Woche zum ersten MUXMÄUSCHENWILD DINNERCIRCLE eingeladen. Das legendäre Golden Dinner kennt ihr von muxmäuschenwild, aber wir haben zudem auch jahrelang einen Supperclub gehabt, haben selbst gekocht und regelmäßig fremde Menschen zusammen gebracht. Wundervolles ist an diesen Abenden entstanden. Nun mussten wir drei Jahre aussetzen (you know…) und selbst kochen in der heimischen Küche geht auch nicht mehr – aber es wurde Zeit diese tollen Abende wieder ins Leben zu rufen und echte Begegnungen mit bewegenden Gesprächen zu initiieren. Gefühlt, getan.

Beim MUXMÄUSCHENWILD DINNERCIRCLE laden wir sechs spannende Menschen ein, die wir selbst noch gar nicht so gut kennen – und jede*r der sechs eingeladenen Gäst*innen bringt eine Person mit, die er*sie selbst auch gerne besser kennenlernen möchte. Egal ob aus dem Businesskontext oder aus dem privaten Bereich – es sollte nur nicht gerade der*die Geschäfts- oder Lebenspartner*in sein. Auf Smalltalk haben wir keine Lust, sondern wir wollen tiefer in unterschiedliche Themen eintauchen – deshalb gibt es für jeden Abend auch eine Einstiegsfrage und drei Regeln. Und der Rest ist Magie…

Wir danken unseren Freund*innen von unserem fantastischen Partner Michelberger für den großartigen Ort und das grandiose Essen! Wer lange nicht dort war: Das Farm-To-Table-Konzept ist wirklich einmalig und das Essen einfach unglaublich gut.

Im Januar geht es in die nächste Runde. Stay tuned!

Power to the P-E-O-P-L-E

Ok, dass wir zu einem Thema ein zweites Mal berichten, kommt extrem selten vor. Nein, es kommt eigentlich überhaupt nie vor. Da müsste dann schon etwas ziemlich besonderes anstehen, um mit dieser Logik zu brechen und was soll man sagen, genau so ist es. Als eine Gruppe unserer liebsten Musiker und Menschen um die Brüder Aaron und Bryce Dessner von The National, Justin Vernon von Bon Iver und Nadine & Tom Michelberger vor zwei Jahren rund 80 Musiker in den einmaligen Studios des Berliner Funkhauses versammelten, um sich eine Woche lang miteinander auszutauschen und auszuprobieren, war das eine Sensation und so etwas wie die Wiederbelebung der erwartungsbefreiten künstlerischen Freiheit. Am Ende standen Bon Iver, Damien Rice, The National, Alt-J, Erlend Øye, The Staves und viele mehr zusammen auf der Bühne und klangen allen, die dabei waren, noch lange im Ohr. Seit dem vergangenen Sonntag nun sind wieder über 150 internationale Künstler versammelt im Michelberger Hotel und den Studios des Funkhauses, um miteinander zu proben, Songs zu schreiben, sich gemeinsam weiterzuentwickeln und auf neue Ideen zu kommen. Am kommenden Wochenende dann öffnen sich im Funkhaus die Türen für zwei Tage mit öffentlichen Konzerten, an denen alle Ergebnisse auf sieben Bühnen präsentiert werden. Alle teilnehmenden Musiker werden in verschiedenen Konstellationen mehrfach über das gesamte Wochenende auftreten. Es geht um neue Musik, kreative Freiheit, unerwartetete Kooperationen und einzigartige Arrangements. Mit von der Partie sind unter anderen Leslie Feist, Damien Rice, Chefket, Henning May (Annemaykantereit ) Kurt Wagner (Lambchop) und Musiker von Projekten wie Bon Iver, The National, Arcade Fire, Mouse on Mars, Woodkid, Young Fathers, Sinkane, The Staves, Boys Noize, Jonsi & Alex, Parcels, Liima, Polica und viele mehr. Ach ja, einen echten Zeitplan gibt es nicht. Die Besucher werden in zwei Gruppen geteilt und rotieren ständig zwischen den Bühnen. Nach 20 Uhr treffen sich alle auf der Hauptbühne zu den PEOPLE Mixtapes, die die Highlights der Woche zusammenbringen. Fetter Scheiß! Wir verlosen 2×2 Abend-Tickets für Samstag oder Sonntag. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ´PTTP‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
PEOPLE Festival
| Funkhaus, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | 18.-19.08.18, ab 12 Uhr | Tickets | https://www.p-e-o-p-l-e.com

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 14. August 2018 | Tags: , , , , , , , , , , , Keine Kommentare

The Sound of Music

Die Lobby des Michelberger Hotel in der Warschauer Straße ist ein magischer Ort. Das hat mit der Atmosphäre zu tun und dem visionären Konzept, das Gäste und Berliner zusammenbringt wie sonst fast nirgends in der Hauptstadt. Und auch und vor allem mit den Musikern und Bands, die mit voller Absicht und aus rein egoistischen Gründen immer wieder lieber dort als im nächsten Vier- oder Fünf-Sterne-Hotel absteigen. Denn im Michelberger liegt etwas in der Luft. Ein Knistern, eine flirrende Energie, die kreative Kräfte freisetzen und in Töne und Klänge verwandeln kann. Am Ende entstehen Musikvideos wie das zu The National’s „Lemon“ oder Travis singt sich akustisch und aus voller Kehle über den Innenhof und zurück in unsere Ohren und Herzen. Oder aber Arcade Fire feiern :) das Konzert nach dem Konzert mit einem once in a lifetime Beatles-Birds-Something-Medley. Die Macher haben so etwas wie ein bodenloses Fass akustischer Möglich- und Unmöglichkeiten geschaffen, die das Michelberger Music Festival, Slash Projekt, Slash Experiment am kommenden Wochenende an anderer Stelle, nämlich im sagenumwobenen Funkhaus Berlin an der Nalepastraße in Noten und Stücke zu fassen versucht. 100 Musiker kommen 48 Stunden lang zusammen, um gemeinsam Musik zu machen, zu kreieren, weiterzudenken, neu zu denken – jeder für sich oder gemeinsam mit anderen in temporären Bands oder spontanen Arrangements – ohne Erwartungen, ohne feste Strukturen oder Verträge. Das Festival wird von den Künstlern selbst produziert und gestaltet – allen voran die großartigen Dessner Zwillinge Aaron und Bryce von unserer Lieblingsband The National, Justin Vernon aka Bon Iver und natürlich Nadine und Tom vom Michelberger. Es gibt keine Sponsoren, keine kommerziellen Interessen oder strategischen Partner. Es geht einzig um die Musik und darum, etwas entstehen zu lassen, das hinaus klingt in die Welt. Alte Musik wird neu arrangiert, neue Alben werden zum ersten Mal vorgestellt, noch nicht ganz fertige im rohen Zustand quasi in den gemeinschaftlichen Arbeitsmodus und auf die Bühne gebracht. Jede Performance ein Erlebnis, jeder Auftritt eine Überraschung. Es lebe die Gemeinschaft, es lebe die Musik.
_____
Michelberger Music | 1.-2.10. 2016 | Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, 12459 Berlin | Tagesticket 48€ Festivalticket 88 Euro | michelbergermusic.com

mmw_michelbergermusic

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 28. September 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare