Listen to your heart

Wo fangen wir an? Früher hat man seinen Liebsten und natürlich auch sich selbst liebevoll zusammengestellte Mixtapes angefertigt. Das „Tape“ in Mixtape stand dabei für das Tonband auf dem der Soundtrack einer Sommerliebe, der Top-20-Mitschnitt aus den Radiocharts (inklusive vollgequatschter Intros) oder die wirklich besten Herzschmerzsongs für nach dem Ende der Sommerliebe verewigt wurden. Nun denn, die Musikkassette ist so gut wie Geschichte, die Spotify Playlist das Mixtape unserer Zeit. Einzig die gute, alte Vinyl-Schallplatte ist einfach nicht tot zu kriegen. Und das völlig zurecht. Denn wo die Kassette vor allem praktisch sein sollte, ging und geht es bei Vinyl immer um die Qualität des Hörerlebnisses. Eine Schallplatte in den Händen zu halten, bedeutet aber auch die Musik darauf ganz anders wertzuschätzen. In einer Zeit, in der man im Monatsabo quasi jeden Song der Welt besitzen und schnell wieder vergessen kann, schafft allein schon der bewusste Akt des Auflegens der aus der Hülle befreiten Scheibe eine intensivere Auseinandersetzung mit dem was darauf zu hören ist. Wäre es nicht großartig, wenn man sein ganz persönliches „Mixtape“ auf eben so eine Schallplatte pressen und verschenken oder selbst in Heavy Rotation genießen könnte? Ihr ahnt es schon, man kann. Vinylify aus Amsterdam macht nämlich genau das. Über die Website könnt ihr ganz einfach eure Songs, selbstgesprochenen Grüße, Gutenachtgeschichten oder was auch immer hochladen, ein eigenes Cover gestalten, euer Werk als Einzelstück oder in kleiner Auflage in die Pressung schicken und von Hand schneiden lassen. Das Ergebnis kommt als 10-Inch Vinyl per Post zu euch nach Hause. Ihr sucht das perfekte Geschenk, wollt eine sehr kleine Auflage oder ein limitiertes Release veröffentlichen? Here you go! Wir verlosen einen Gutschein zur eigenen Platte. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚SPIN THE BLACK CIRCLE‘ an hurra@muxmaeuschenwid.de.
_____
Vinylify | 99 € | vinylify.com | FOTO: Vinylify

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 29. Januar 2020 | Tags: |  Keine Kommentare