Quarantänelieder

Schon mal von einem Soloalbum zweier Artisten gehört? Eben. Grund genug da mal reinzuhören, erst recht wenn die beiden normalerweise für “The Whitest Boy Alive” zum Mikrofon und Drumsticks greifen. Dabei war dieser musikalischer Exkurs anfangs gar nicht geplant, schließlich war die Band mit ihrem letzten Konzert für dieses Jahr bei einem Festival in Mexiko beschäftigt. Doch wie geplant läuft dieses Jahr sowieso nichts: Das Festival wurde gecancelt und die Band durch Corona-bedingte Einreiseauflagen ungeplant getrennt. Nur Sänger Erlend Øye und Schlagzeuger Sebastian Maschat haben es in den abgelegenen Bundesstaat Baja California Sur geschafft. Dort wartete zwar kein Festival, dafür aber ein Hotel samt Tonstudio. Also beschlossen die beiden kurzerhand das zu machen, was sie am besten können: Musik. So entstand ein wunderbar abwechslungsreiches Quarantäne-Album mit 14 Songs, das alle Indie-Pop-Genre-Fesseln sprengt und die beiden Künstler im Ping-Pong-Modus abwechselnd von neuen Seiten zeigt. Schließlich packt darauf auch Maschat seine selbstgeschriebenen Songs aus, die er in den 15 gemeinsamen Bandjahren gut unter Verschluss hielt. Der Rest der Corona-Spontan-Performance wurde mit Musikern vor Ort, dem mexikanischen Booking-Agent, dem Tourmanager der Band sowie Angehörigen des Hotel El Ganzo eingespielt. Und wenn man dem gutgelaunten Album so lauscht, kann man sich wunderbar in das ungewöhnliche Setting eindenken und die große Freiheit im kleinen Hotel im fernen Mexiko förmlich mit den Fingern greifen.
_____
Quarantine at El Ganzo | Release am 31.07.2020 | FOTO: Erlend Øye und Sebastian Maschat

Die Artikel könnten euch auch gefallen