Raul Oliver Arriaga

Der Koch Raúl Oliver Arriaga fand seinen Weg von Mexiko aus über Spanien in die Gastroszene Berlins. Im Chaparro Berlin serviert er mit seinem Team leckere Burritos, Comida Corrida, Tortas, Quesadillas, Tacos und und und umgeben von den strahlenden Farben eines mexikanischen Straßenmarktes. Im Interview erzählt er uns von Nachtschichten als TV-Redakteur in einem früheren Leben, seiner Entscheidung, das Chemie-Studium zu schmeißen, um doch Koch zu werden, und seinem neuesten Projekt: Ein weiteres Restaurant, das regionale Produkte und mexikanische Techniken verwendet. Dafür sucht der Tausendsassa übrigens noch eine*n Partner*in.

Name: Raúl Oliver Arriaga
Alter: In diesem Moment meines Lebens spielt das Alter keine Rolle mehr.
Wohnort: Berlin
Beruf: Ingenieur und Koch
Schuhgröße: 39
Lieblingsfilmzitat: „Hazlo o no lo hagas, pero no lo intentes“ (dt.: „Mach’s oder mach’s nicht. Es gibt kein versuchen“), Meister Yoda
Kontakt: rauloliver.com

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß? Kreativ zu sein.

Was war die härteste Arbeit, die du je gemacht hast? Nachtschichten-Schieben als Redakteur beim Fernsehen und am nächsten Tag zur Uni gehen.

Was war die beste Entscheidung deiner beruflichen Laufbahn? Die Entscheidung, von meinem Chemie-Studium zur Kochausbildung an der UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) zu wechseln.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir? Finde eine Fähigkeit, die du lernen willst, und suche dann die Besten in diesem Bereich, um ihnen zu folgen und um so gut zu werden wie sie.

Was ist dein verstecktes Talent? Tanzen (und ich bewege mich gerade zur Musik, die um 0:30 Uhr in meiner Küche zu Hause läuft).

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Triathlon, letztes Jahr im September.

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Die Art und Weise, wie die Person spricht.

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht? Bürokratie und den ganzen Papierkram (Buchhaltung ;-) ).

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Fliegen.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? HORL2.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Einwegplastik würde ich verbieten sowie Styropor-Verpackungen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das, was ich immer mache: Einfach Kühlschrank auf und dann koche ich daraus was Leckeres.

Was sollte niemand von dir wissen? Keine Ahnung.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was sind meine Lieblingszutaten? Ob ich schnarche?

Das letzte Wort: Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.

FOTO: White Kitchen

Die Artikel könnten euch auch gefallen