Goooooooooood!!!

Okay, das waren ein paar „O“ zu viel, denn der neue Mobilfunkanbieter goood schreibt sich nur mit dreien. goood ist deshalb gut, weil man mit den drei angebotenen Tarifen nicht nur Flatrate telefonieren, simsen und surfen kann, sondern nebenbei automatisch Geld an einen guten Zweck spendet. Zehn Prozent der monatlichen Grundgebühr gehen an karitative Projekte und gemeinnützige Organisationen. Und zwar an solche, die man sich selbst erwählen kann, für Anliegen, die einem persönlich besonders am Herzen liegen. Etwa 250 Partnerorganisationen hat goood an Bord, darunter auch das Deutsche Rote Kreuz, das Deutsche Kinderhilfswerk, Rote Nasen, unsere Freunde von Viva con Agua und die UNO Flüchtlingshilfe – aber genauso regionale Initiativen, die etwas bewegen wollen. Darüber hinaus gehen 25 Prozent der jährlichen Gewinne, die von goood erwirtschaftet werden, ebenfalls an andere Social Businesses. Ende der Story! Achja, goood Nutzer telefonieren und surfen mit dem „goood big impact“, dem „goood big easy“ und „goood big smile“ Tarif im Netzverbund von Telefónica, dem Netz mit den meisten Kunden in Deutschland. Also dann: Fairphone am Little Sun Charge mit sauberem Strom laden, goood Simkarte einlegen und verdammt nachhaltig und mit gutem Gewissen telefonieren. Willkommen bei Mobile 4.0!
_____
goood Mobilfunk | 9,99-29,99 Euro / Monat | www.goood.de

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 22. August 2017 | Tags: |  Keine Kommentare