Zeigt her eure Kleider!

Ja ja ja, heute ist es endlich soweit! Unser MMW Charity Bazaar öffnet ab 17 Uhr die Hinterhoftür und ehrlich gesagt, es wird auch langsam Zeit. Ihr habt so zahlreich eure Ex-Lieblingsstücke bei uns vorbei gebracht, dass wir uns seit Tagen durch die Klamottenstapel wühlen, mit geschultem Blick auswählen, bewerten und erst nach Farbe, dann wieder nach Größe oder vielleicht doch lieber nach Stilepoche vom linken auf den rechten Bügel hin und her sortieren. Fazit bis hierher: vom kleinen bis zum großen Geldbeutel ist für alle etwas dabei und wirklich jede und jeder kann und wird mit einem ganz persönlichen Vorweihnachtsschnäppchen glühweinselig den Heimweg antreten können. Wer gar nichts findet, dem geben wir gern ein alkoholisches Heißgetränk aus und starten die Suche dann gern noch einmal von vorn. Denn schließlich kommt jeder Cent, den wir mit unserem kleinen Basar einnehmen, der Berliner Kältehilfe und damit obdachlosen Menschen zugute, die während der kalten Jahreszeit besonders auf unbürokratische Hilfe angewiesen sind. Und jetzt haben wir noch ein besonderes Schmankerl für euch: Unsere Freunde von Kauf dich glücklich sind mit einem eigenen Stand am Start und werden einen wahnsinnigen Haufen neuer und fast neuer Klamotten mit in den Topf für die gute Sache packen. SO gut und so günstig habt ihr euch also noch nie glücklich gekauft. Wir freuen uns auf jede und jeden Einzelnen von euch. Kommt zahlreich und gebt gerne. Wer leider nicht zu uns stoßen kann, den guten Zweck aber trotzdem unterstützen möchte, dem empfehlen wir zum erneut wärmstens die Kältehilfe App für unbürokratische Hilfe vor Ort und verweisen auf dieses kleine Spendenformular. Ein Klick und gut. Bis gleich.
_____
MMW Charity Bazaar | Mi., 29.11.17 ab 17 Uhr | MMW Space, Naunynstraße 38, 10999 Berlin | Facebook Event

Goooooooooood!!!

Okay, das waren ein paar „O“ zu viel, denn der neue Mobilfunkanbieter goood schreibt sich nur mit dreien. goood ist deshalb gut, weil man mit den drei angebotenen Tarifen nicht nur Flatrate telefonieren, simsen und surfen kann, sondern nebenbei automatisch Geld an einen guten Zweck spendet. Zehn Prozent der monatlichen Grundgebühr gehen an karitative Projekte und gemeinnützige Organisationen. Und zwar an solche, die man sich selbst erwählen kann, für Anliegen, die einem persönlich besonders am Herzen liegen. Etwa 250 Partnerorganisationen hat goood an Bord, darunter auch das Deutsche Rote Kreuz, das Deutsche Kinderhilfswerk, Rote Nasen, unsere Freunde von Viva con Agua und die UNO Flüchtlingshilfe – aber genauso regionale Initiativen, die etwas bewegen wollen. Darüber hinaus gehen 25 Prozent der jährlichen Gewinne, die von goood erwirtschaftet werden, ebenfalls an andere Social Businesses. Ende der Story! Achja, goood Nutzer telefonieren und surfen mit dem „goood big impact“, dem „goood big easy“ und „goood big smile“ Tarif im Netzverbund von Telefónica, dem Netz mit den meisten Kunden in Deutschland. Also dann: Fairphone am Little Sun Charge mit sauberem Strom laden, goood Simkarte einlegen und verdammt nachhaltig und mit gutem Gewissen telefonieren. Willkommen bei Mobile 4.0!
_____
goood Mobilfunk | 9,99-29,99 Euro / Monat | www.goood.de

Essen verbindet

Zu Beginn ein Schock: Die Pasta kommt gar nicht aus Italien. Es ist wahrscheinlich, dass die Nudel aus der Not der arabischen Beduinen entstand, lang haltbare Lebensmittel mit sich zu tragen. Aber mal ehrlich, ist das wirklich wichtig? Hauptsache lecker oder? Und doch, es weitet den Horizont ungemein, ab und zu etwas weiter (Achtung Kalauer!) über den Tellerrand zu schauen. Vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg haben sich viele Geschichten rund um gutes Essen aus aller Welt angehört und daraus etwas gemacht, das weit mehr ist als ein Kochbuch – nämlich eine kleine, völkerverbindende Fibel der Kulinarik. In „Hand in Hand“ kochen deutsche und Schweizer Spitzenköche mit Menschen aus Pakistan, Marokko und Gambia, Irak, Iran, Afghanistan, Nepal und Syrien. Auf der Grundlage traditioneller Rezepte entstehen Geschmacksknospen kitzelnde Neuinterpretationen zum Nachkochen. Begleitet werden die Rezepte von den teils bewegenden Geschichten der Menschen, aus deren Heimat sie stammen und den Kommentaren der Kochgroßmeister, die erzählen, was sie an den ausgesuchten Speisen so fasziniert. Was dabei immer wieder klar wird: Essen verbindet. Kochen auch. Und nicht zuletzt funktioniert Völkerverständigung über den Magen. Die Flüchtlingshilfe wird durch die Erlöse des Buches auch finanziell unterstützt. 4 Euro pro verkauftem Buch fließen direkt an ausgesuchte Organisationen. Finden wir super und nehmen zwei. Eins für uns und und ein druckfrisches Exemplar für die Verlosung an die kulinarisch besonders Aufgeschlossenen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BASTA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

___
Hand in Hand – Das Kochbuch | Hardcover 30€ | www.kochbuch-handinhand.de

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 17.59.25

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Party macht Sinn

mmw_refuge

Merken

Berlin ist lebendig, bunt, verrückt. Berlin feiert, Berlin lacht, Berlin tanzt. Auch und gerade jetzt. Nicht um der Realität den Basslauf der Ignoranz entgegenzusetzen, nicht um auszublenden oder krampfhaft zu demonstrieren. Einfach unserer Selbst wegen und manchmal auch zum Wohle anderer. Unsere Freunde vom Prince Charles schmeißen eine Sause, die Lust und Sinn perfekt miteinander verbindet: refuge. Tanzbare elektronische Clubsounds – unter anderen von Avalon Emerson, Matrixxman und San Soda – bringen das ehemalige Personalschwimmbad von Bechstein zum Kochen. Und sorgen ganz nebenbei für Zuflucht; denn all das Geld, was die feiernde Crowd an dem Abend ausgibt, wird direkt weitergegeben an die, die es am besten investieren. Ohne Abzug geht die Kohle an die Berliner Obdachlosenhilfe, die soziale Hilfsorganisation Give Something Back to Berlin und die international agierenden Médecins sans Frontières. Wir wissen seit unserem Charity-Konzert im Rahmen der Haitian Heroes Fotoausstellung, dass das Prince Charles schon immer ein guter Ort war, um der Wohltätigkeit ein buntes Gesicht zu geben. Conscious Partying ist eben mehr als nur ein Schlagwort. Wir wünschen sinnvolle Vor-Weihnachten!
____
refuge | Mittwoch, 21.12.2016 | Prince Charles, Prinzenstrasse 85F, 10969 Berlin | Facebook

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 21. Dezember 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Datentaten

Datentaten

Daten sind die Währung unserer Zeit. Wenn wir also sowieso schon mehr oder weniger freigiebig Informationen über uns und unseren Lebenswandel abgeben, können wir diese ja auch zu Geld machen. Und gleich noch einen Schritt weiter in Richtung Karma gehen, und das Geld nicht in die eigene Tasche stecken, sondern damit Gutes tun. Die App Goodnity macht genau das möglich. Sie generiert aus Information Geld und überweist es an soziale Projekte. Aus Angst vor der nackten Antwort haben wir noch nie zusammengerechnet, wie viele Stunden im Monat für sinnlosen Zeitvertreib auf unserem Smartphone draufgehen. Statt zu daddeln, uns ins Nachrichten-Nirvana zu scrollen oder uns von endlosen Hundevideo-Medleys berieseln zu lassen, können wir jetzt mit ein paar Klicks und Spaß Spenden für soziale Projekte generieren. Es ist nämlich so: Die wenigsten unter 40-Jährigen haben in den letzten Jahren gemeinnützige Organisationen finanziell unterstützt. Das kann natürlich viele Gründe haben, oft ist es aber – ganz simpel – die fehlende Kohle. Marc, Maximilian und Keith, die Gründer des Donation-First-Unternehmens Goodnity, führten nun auf sehr humanistische Weise zusammen, was zusammengehört: Unternehmen und Menschen. Die Budgets, die Unternehmen ohnehin in Marktforschung investieren würden, kommen mit Goodnity einem guten Zweck zugute. Wir User beantworten anonymisiert Fragen von interessierten Unternehmen und sammeln mit jeder beantworteten Frage Geld. Der durch Antworten zustande gekommene Betrag wird dann von den profitierenden Unternehmen zu 100% an ein soziales Projekt nach Wahl gespendet. So mögen wir das, wenn die Bilanz des Lebens win-win-win ist. Die Unternehmen bekommen Informationen, wir bekommen Karmapunkte, und humanitäre Projekte bekommen Bares. Und ja, natürlich, ist der Datenschutz absolut gewährleistet. Sonst würden wir Goodnity nicht aus vollstem Herzen empfehlen.
____
Goodnity – Deine Meinung für Dein soziales Projekt | www.goodnity.com | kostenlos erhältlich im Apple App Store und bei Google Play

 MMW_Goodnity

 

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 17. Februar 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Rechts extrem spendabel!

Rechts extrem spendabel!

Neulich lasen wir auf einem ungefragt Rat und Poesiealbumsprüche stiftenden Facebook Post folgendes: „Wenn du tot bist, merkst du nicht, dass du tot bist, aber für alle anderen ist es hart. Genauso ist es, wenn du blöd bist.“ Bevor das hier zur Glaubensdebatte entartet, kommen wir schnell zum Punkt. Wie zur Hölle reagiert man am besten auf Dummheit, Aggression, Intoleranz und Hetze ohne selbst in Polemik zu verfallen und zusätzlich Öl ins Feuer zu gießen? Fakt ist: raushalten ist keine Option, spätestens dann nicht, wenn Menschen dazu aufrufen, anderen Menschen etwas anzutun, weil sie – ja, warum eigentlich? Es gehört seit jeher zum Repertoire der Aufklärung, der Idiotie den Spiegel vorzuhalten, um sie sich selbst zu überlassen und Prozesse in Gang zu setzen, die mit Argumenten allein nie zu erreichen wären. Nutze das System, wenn du es nicht verändern kannst, und verändere es so. Nachdem das Zentrum Demokratische Kultur im letzten Jahr den „unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands“ organisierte, bei dem Neonazis auf einem Gedenkmarsch mit jedem zurückgelegten Meter unfreiwillig 10 Euro für das Nazi Austeigerprogramm EXIT spendeten, riefen sie nun die Initiative „Hass hilft“ ins Leben. Die Idee ist einfach und genial: Für jeden rassistischen, fremdenfeindlichen oder menschenverachtenden Kommentar, der bei Facebook oder der Polizei gemeldet wird, gehen 1 Euro als Spende an Flüchtingsprojekte der Aktion Deutschland hilft und an EXIT-Deutschland. Heißt: Alle Hasser und Hetzer spenden damit praktisch gegen sich selbst. Zwickmühle, nennt der Fachmann so etwas. Denn entweder hören die Online-Hasser auf zu kommentieren. Oder sie sammeln Geld gegen ihre fremdenfeindlichen Interessen. Auf der Website www.hasshilft.de gibt es alle Informationen rund ums Projekt, Facebook-Banner zum Download und eine Top Ten Liste der eifrigsten Hater, Verzeihung Spender. Das Geld wird übrigens vom FC St. Pauli, dem Radiosender big FM, sky, frisch+fleisch und Facebook selbst zur Verfügung gestellt. Wir wünschen fröhliches melden! #fightracism #nopegida #refugeeswelcome
_____
Initiative „Hass hilft“ | www.hasshilft.de | Hass melden, Hass anzeigen

 MMW_Hasshilft1

 

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 28. Oktober 2015 | Tags: , , , Keine Kommentare

Alles auf (Red)

mmw_RED

Alles auf (Red)

Die Weihnachtszeit ist traditionell Hochsaison in Sachen Charity und Spendenakquise. Das ist gut so. Überall auf der Welt gibt es Menschen, denen es weitaus schlechter geht als uns und die dringend unsere Hilfe benötigen. Vor allem weil es oft nur kleiner Schritte bedarf um Großes zu bewirken. Jeden Tag werden beispielsweise 650 HIV positive Kinder geboren, obwohl die Ansteckung im Mutterleib mithilfe von Medikamenten inzwischen quasi verhindert werden kann. Das vor einigen Jahren von Bobby Shriver und U2 Frontmann Bono gegründete Product (RED) hat es sich zum Ziel gemacht, dafür zu sorgen, die erste Aids-freie Generation an Neugeborenen nach über 30 Jahren zu ermöglichen. Und, sie sind nah dran. Das Prinzip von (RED) ist einfach. Es nutzt das System anstatt es nur zu bekämpfen, indem es die größten Konzerne der Welt in die Pflicht nimmt und dazu bringt, Teile ihrer Gewinne aus lizensierten Produkten direkt an den Global Fund zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zu überweisen. Mit Apple, Coca Cola, Microsoft, Starbucks oder Nike sind so ziemlich alle Reklameschilder des westlichen Kapitalismusmodells vertreten. Viele Unternehmen wie beispielsweise Beats by Dr. Dre bieten rote Sondereditionen, andere führen pauschal Prozentsätze ab. Wer wieviel gibt, wird selten kommuniziert. Das Ding ist, es funktioniert. 275 Millionen Dollar sind bisher bereits zusammengekommen, 75 Millionen davon kamen allein von Apple. Zum World Aids Day am 1. Dezember bläst Cupertino zur Attacke. Bei jedem Kauf eines Apple Produktes, der an diesem Tag weltweit getätigt wird, spendet der Konzern direkt an (RED). Wenn ihr also sowieso vorhabt einen neuen Rechner oder ein größeres Telefon zu kaufen, macht es doch am Montag. Außerdem stehen noch bis zum 7. Dezember 25 ausgewählte Apps und Spiele im App Store, deren Erlöse zu 100 Prozent in die Stiftung fließen. Mit dabei sind beispielsweise FIFA15, unsere Lieblings-Gestaltungs-App OVER (mit der übrigens auch das Bild hier links per Handy gebastelt wurde), Angrybirds oder Garage Band. Was wir sagen wollen: achtet doch beim Daddeln und Geschenke shoppen auf das (RED) Label an den Produkten. Es könnte ein Leben retten.

_____

Product (RED) | red.org | AppsforRED | apple.com/red

 

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 26. November 2014 | Tags: , , , , , Keine Kommentare