Jessica-Joyce Sidon & Cäcilia Baldszus

Jessica-Joyce Sidon ist seit knapp 5 Jahren Mama von Gaspar und seit etwas über einem Jahr auch Teilinhaberin vom Baldon, dem großartigen Restaurant im Weddinger Lobe Block (wer das nicht kennt – also beides oder eins von beiden – sollte unbedingt googeln oder ecosiaen!). Ihre Partnerin in Crime ist Cäcilia Baldszus. Das Baldon soll viel mehr sein als ein Restaurant mit tollem Essen, die beiden verstehen es als Plattform für kreative Erlebnisse. Was das genau bedeutet? Schauen wir mal, der Prozess ist in vollem Gange. Aktuell planen sie ihr zweites Weihnachtsessen für obdachlose und bedürftige Berliner, das ihr mit Geld- und Sachspenden unterstützen könnt (Spendenlink). Schließlich soll das Baldon ein Ort für Begegnung sein und bleiben, der jede und jeden willkommen heißt. Die brutalistische Architektur des Baus mag zunächst etwas einschüchtern, wer jedoch einmal zu Gast war, weiß, dass es im Gastraum genauso bunt zugeht wie auf den Tellern.

Name: Jessica-Joyce Sidon / Cäcilia Baldszus
Alter: gerade 32 / 29
Wohnort: Berlin / Berlin Wedding
Beruf: Mitgründer vom Baldon. Davor 10 Jahre PR. / Küchenchef und Entrepreneur
Schuhgröße: 38 / 38
Lieblingsfilmzitat: Bevor mir ein richtig gutes Zitat im Kopf hängen bleibt, bin ich meistens schon eingeschlafen. / “If I had a world of my own, everything would be nonsense. Nothing would be what it is, because everything would be what it isn’t. And contrary wise, what is, it wouldn’t be. And what it wouldn’t be, it would. You see?” Alice in Wonderland
Kontakt: instagram.com/jessi_joyce und instagram.com/baldon.berlin

Wann macht dich deine Arbeit glücklich?
Jessi: Ich freue mich wenn ich glückliche Gäste sehe.
Cäcilia: Wenn den Leuten das Essen besonders gefallen/geschmeckt hat und mein Team gute Laune hat und wir dummes Zeug reden und mehr Spaß haben als die Gäste. (Pssst!)

Was machst du an einem freien Tag?
Jessi: Ich gehe zum Sport und setze mich danach alleine in ein Restaurant zum Mittagessen.
Cäcilia: Versuchen soviel Natur wie Möglich zu sehen und mein soziales Leben aufrecht zu erhalten. :D

Deine drei Regeln für eine erfolgreiche Party:
Jessi: Sekt, Schnaps und Sprudel im Wechsel. Nicht vor 6 Uhr nach Hause. Tanzen bis die Beine weh tun.
Cäcilia: Gudde Laune und die Crowd, die die Stimmung macht, denn ohne Stimmung kann auch der beste DJ nichts machen.

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt?
Jessi: Das Klimaproblem beschäftigt mich immens. Wir setzen uns im Restaurant viel mit Nachhaltigkeit auseinander. Wenn man dann sieht wie wenig Verständnis die Leute teilweise haben und was noch alles zu tun ist, macht mir das sehr zu schaffen.
Cäcilia: Ein Wochenende in der Uckermarck, bei dem eine Ziege im Erdloch “gebacken/gegrillt” wurde und die Beilagen in Lehm gehüllt und auf Feuersteinen gegart wurden. Ich war so von der Natur und dem Kreislauf überwältigt, dass ich bei 30 Anwesenden an dem Abend mit fast niemandem gesprochen habe.

Dein Traum vom Glück?
Jessi: Ich träume nicht. Einfach so lange machen, bis sich irgendwann irgendetwas richtig gut anfühlt.
Cäcilia: Immer frei sein und freie Entscheidungen treffen zu können.

Dein Song für die Ewigkeit?
Jessi: Blaze – My Beat (1999)
Cäcilia: This must be the place. Talking Heads.

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt:
Jessi: eigentlich
Cäcilia: ja, aber :-D

Mit welcher Persönlichkeit würdest du dir gern einmal die Nacht um die Ohren schlagen?
Jessi: Glaub mit Lindsay Lohan hätte ich ne Menge Spaß.
Cäcilia: Iggy Pop

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Jessi: Das Klima
Cäcilia: Vieles in unserem Politiksystem und die Grenzen auf unserer Welt und in den Köpfen vieler Menschen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Jessi: Fischsuppe
Cäcilia: Ich würde sagen, es wird etwas super einfaches. Ein bisschen Gemüse und was ich so finde. Am Ende gibt es mindestens zehn verschiedene Sachen auf dem Tisch. Fleisch, Fisch, Käse und Gemüse, es ist von allem was zu finden.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Jessi: Ich war relativ lange Cheerleader.
Cäcilia: Lustige Frage.

Das letzte Wort: Lachen nicht vergessen.

FOTO: Baldon

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 27. November 2019 | Tags: |  Keine Kommentare