Nilam Farooq

Auf die Frage, was aktuell bei ihr so ansteht, antwortet die wundervolle Schauspielerin Nilam Farooq:
„Momentan finde ich nach einem langen tollen Dreh für Sönke Wortmanns neuen Film wieder in den Alltag zurück“. Und während wir gedanklich milde lächelnd zustimmend nicken und beinahe ein „Klar, kennt man ja“ auf den Lippen hätten, sind wir lieber ein klein wenig neidisch, auch wenn wir natürlich wissen, dass Filmarbeit vor allem harte Arbeit bedeutet. Trotzdem, das Wandeln zwischen den Welten und die Auseinadersetzung damit sind sicher sehr spannend. Der Film kommt übrigens im Oktober 2020 auf die Leinwand. Aktuell geht es für Nilam übrigens hoch hinaus. Also zumindest stimmlich. Die hat sie nämlich der Hauptfigur in „Everest – Ein Yeti will hoch hinaus“ geliehen, der demnächst im Kino anläuft. Kurze Schätzfrage: Wie lang etwa braucht man zu Fuß bis zum Gipfel des Mount Everest?

Name: Nilam Farooq
Alter: Gerade noch so 29
Wohnort: Berlin Berlin Berlin
Beruf: Schauspielerin
Schuhgröße: Big Foot. Knapp noch im normalen Einzelhandel erhältlich.
Lieblingsfilmzitat: „Wohin gehst du?“ – „Mit ein bisschen Glück nach vorne.“ aus Ratatouille
Kontakt: Instagram: @nilam.farooq | geschäftlich: Agentur Adam und Presse-Agentur Artist Network | privat: immer gerne auf nen Glas schwarzen Tee oder Weißwein

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Ich beobachte am Anfang recht genau und achte auf Chemie aka Karma aka Energien oder wie man es nennen will. Rein oberflächlich: Hände und Zähne.

Welcher Film macht dich immer wieder glücklich? Kann Filme nicht mehrfach gucken – LEIDER. Da weiß man ja dann schon was passiert…

Neben wem würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen? Neben dem Piloten, eigentlich.

Womit kann man dich beeindrucken? Vor allem: Kreativität in jeder Lebenslage. Und mit Geschichten! Ansonsten: Zivilcourage. Leidenschaft. Instrumente spielen. Kochen. Überraschungen. Aktionismus.

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Finde es fantastisch, wenn man bei Erwachsenen noch viel Kind bemerkt. Gerade in der Phantasie und Unbeschwertheit. Ansonsten das, was alle anderen auch schätzen, schätze ich + Intellekt.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Ufff… geht nicht, kann ich nicht, will ich nicht. Wäre ein absolutes Medley – fängt bei Hakuna Matata an und endet irgendwo zwischen My heart will go on und Don‘t stop me now. Dazwischen liegt noch alles andere.

Welche drei Dinge findet man immer bei dir im Kühlschrank? Datteln, 75%-85%ige Schokolade, altes Tomatenmark aus der Tube… – wird das je schlecht?

Ein Wort, das du viel zu oft benutzt: „ähm“, „quasi“, „geil“, „auf einer skala von 1-10“ – eher selten in Kombination…

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte: Das Kind in dir muss Heimat finden.

Wer war der Held deiner Kindheit und wer ist es heute? Die Helden meiner Kindheit waren die Sesamstraßen-Bewohner, habe keine Folge verpasst. Mein heutiger Held variiert tagtäglich.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde Grenzen in jeder Form abschaffen – im Kopf und auch außerhalb – und hoffen, dass die Menschen dann besser zueinander und allem, was sie umgibt, werden.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Lasagne von meiner Mama. Die könnte halt nur nicht ich kochen… versteht sich.

Was sollte niemand von dir wissen? Nice try.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Quiz- oder Rätselfragen – die liebe ich! Was auch gut gewesen wäre, das kann ich nämlich gar nicht, zur Belustigung aller anderen: Schätzfragen!

Das letzte Wort: „Schätzfragen.“?

FOTO: Thang Dai

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 11. September 2019 | Tags: |  Keine Kommentare