Peter Eckert

Das 2 Minuten-Interview

Irgendwas mit Bier. Es gibt so Ideen die entstehen in heiterer Runde, unter Freunden, zu vorgerückter Stunde. Und oft bleiben sie genau das: Ideen. Peter hat das anders gemacht und aus „irgendwas mit Bier“ quasi das soziale Bierunternehmen Deutschlands gemacht. Quartiermeister fördert mit seinen Erlösen soziale Kiezprojekte zum Wohle aller. Die Freunde der Idee sind noch immer dabei, das Unternehmen ist bis heute komplett unabhängig. Das mit dem Plan B hat sich also erstmal erledigt. So kann sich der gebürtige Karlsruher, bekennende Turtles-Fan, Pluszeichen-Liebhaber und studierte Nonprofit-Manager also erstmal entspannt auf seinen innerberlinischen Umzug von Kreuzberg nach Schöneberg und die inner- und außerbetriebliche Weiterentwicklung seines Unternehmens konzentrieren.

Name: Peter Eckert
Alter: 33 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Sozialunternehmer
Schuhgröße: 43
Kontakt: peter@quartiermeister.org

Was ist schwieriger: Die richtigen Dinge zu tun oder die Dinge richtig zut tun? Definitiv die richtigen Dinge zu tun! Man kann super effizient richtigen Bullshit machen, z.B. Waffen herstellen oder Abgasmessungen manipulieren. Bleibt trotz Effizienz aber weiterhin Bullshit! Dann doch lieber so gut es eben geht gute Sachen machen. Das versuchen wir!

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen trinken gehen? Angela Merkel. Und das nicht aus politischer Überzeugung, sondern aus Interesse. Sie hat die deutsche und europäische Politik seit mehr als zehn Jahren geprägt und mich würde sehr interessieren, welche Werte sie vertritt, was ihre Ziele waren bzw. sind und wie so eine Berufspolitikerin die Welt sieht.

Welche wichtigen Entscheidungen hast du abends bei einem Bier getroffen? Viele – einige gute, einige weniger gute! Zu den guten Entscheidungen zählt z.B. mein Umzug nach Berlin oder meine Praktikumszeit in Ghana. Naja, und die weniger guten endeten wegen Übermut teilweise in Schmerzen. Aber ich stehe nicht auf Reue, also das war auch okay so!

Hast du einen Plan B? Nicht in der Schublade liegen, aber ich bin ein ziemlich positiver Mensch und bin mir sicher, dass ich auch anderweitig glücklich werden kann. Aktuell läuft es aber echt gut bei uns, insofern glaube ich, dass ich erstmal keinen Plan B brauche.

Wer oder was inspiriert dich? Visionäre Menschen, die auch daran arbeiten, ihre Visionen in die Realität umzusetzen. So gibt es viele Menschen, die Dinge umsetzen können. Und es gibt einige Menschen, die klare Visionen + Vorstellungen haben. Jene Menschen, die beides auf sich vereinen, sind eher selten, dafür umso inspirierender + ansteckend!

Welche drei Dinge kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt ein Stück besser zu machen? Am schwierigsten: Weniger konsumieren. Beispiel: Klamotten oder Flüge. Einfacher: Gebraucht kaufen. Beispiel: Handy oder Möbel. Machbar: Korrekt konsumieren. Sich informieren und als wacher Konsument die sozialen und ökologischen Alternativen kaufen, die es inzwischen auch wirklich gibt!

Bitte ergänzen: Für einen Tag wäre ich gerne einmal…erfolgreicher Schriftsteller.

Worauf bist du stolz? Darauf, dass wir es mit Engagement und Freunden geschafft haben, ein Sozialunternehmen aufzubauen, ohne jemals Geld von Banken oder Investoren aufzunehmen. Wir haben das gemeinsam aus eigener Kraft geschafft, was extrem selten ist. Das sichert unsere Unabhängigkeit und somit auch, dass wir heute genauso unseren Werte + Prinzipien treu bleiben wie zur der Zeit, als wir gestartet sind. Diese Kombination aus stetigem Wachstum + dem Erhalt der Werte freut mich!

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? Ich denke ans Meer in Vega, in Asturien, mit Sonne im Gesicht. Schöne Wellen, traumhafte Landschaft.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Oha, erwischt! Ich bin nicht sonderlich fleißig, was das Kochen angeht. Vegetarische Küche. Erste Idee: Kartoffelgratin mit guten regionalen Zutaten, schöner saisonaler Salat dazu und danach Biscott-Feigen-Dessert mit Sirup. Achja, und für die passende Bierbegleitung dazu sorge ich auch.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde als Gesetzgeber mehr Leitplanken setzen wie z.B. mehr Sicherheit und Infrastruktur für Radfahrer, Einführung einer Kerosin- und CO2 -Steuer etc. Mein Ziel wäre es, dass negative Nebeneffekte / Externalitäten wie z.B. Umweltverschmutzung Menschen und Unternehmen Geld kosten, wohingegen es Anreize gibt für Menschen und Unternehmen, wenn sie positive Nebeneffekte schaffen. Ich bin davon überzeugt, dass weniger Menschen fliegen, wenn es viel teurer wird, und dass mehr Menschen Zug fahren, wenn es bessere, schnellere und auch günstigere Verbindungen gibt. Wir können die Verantwortung nicht alleine beim Konsumenten belassen. Kurzum: Ich würde eine Öko- und Sozialdiktatur light einführen und wäre damit überhaupt nicht haltbar!

Was sollte niemand von dir wissen? Damals im Schullandheim…ja klar, das hättet ihr gerne. Soll niemand wissen und ich erzähle es in einem öffentlichen Interview – Pustekuchen!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welcher Ninja Turtle ist dein Liebling und warum?

Das letzte Wort: Cheers.

FOTO: ANNIKA BRÜMMER

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 09. Juli 2019 | Tags: |  Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen