Alice Carla Steinbrück

Das 2 Minuten-Interview

Alice Carla Steinbrück ist Head of Social Business beim Vodafone Institut. Das wiederum beschäftigt sich mit der Frage wie digitale und mobile Technologien politische, soziale und ökonomische Teilhabe erhöhen und den Zugang zu Bildung ermöglichen können. Dabei kommen dann so wertvolle Projekte heraus wie F-LANE, der gerade gelaunchte, europaweit erste Accelerator mit dem Schwerpunkt auf Start-ups von oder für Frauen im Tech-Sektor. Alice konzipierte und steuert das komplette Projekt. Gemeinsam schufen und gestalteten wir die Marke und jetzt hat sie den Salat. Viele tolle Bewerbungen von großartigen Unternehmerinnen und Unternehmern gingen in den letzten Tagen ein und müssen nun von Alice und ihrem großartigen Team gesichtet und die zehn besten herausgefiltert werden. Wer ihr die Arbeit noch ein wenig schwerer machen will, hat noch bis zum 18. November die Chance, sich und seine Businessidee auf www.f-lane.com/online-application ins Rennen zu bringen. Wer noch etwas Inspiration für sein Bewerbungsschreiben braucht, der findet sie auf den folgenden Zeilen. Ein inspirierendes 2 Minuten Interview über Entenfüße, Weg-Beam-Superpower, komplexe Probleme und 3-Gänge-Menüs.

Name: Alice Carla Steinbrück
Alter: 31
Wohnort: Berlin
Beruf: Head of Social Business im Vodafone Institut
Schuhgröße: 37
Lieblingsort: La Cadière d’Azur (kleiner Ort in Südfrankreich)
Kontakt: alice.steinbrueck@vodafone.com

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? Frauen können die Welt nicht alleine retten! Männer allerdings auch nicht!

Ist die Menschheit auf einem guten Weg? Die Frage fällt noch in meine Post-Trump-Schock-Woche. Deswegen sehe ich hier gerade viel Luft nach oben.

Die inspirierndste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Ich durfte für mein Projekt kürzlich eine Vielzahl inspirierender, starker Frauen wie Dupsy Abiola oder Lisa Witter kennenlernen, die sich trotz Schwierigkeiten entschieden haben, ein Unternehmen zu gründen und dabei unfassbar positiv und energiegeladen sind. Da es an weiblichen Vorbildern mangelt, inspirieren mich solche Frauen sehr – auch für meinen eigenen Weg.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Anhand einer einfachen Formel: wachsende Verantwortung minus der Freiheit morgen alles einfach so stehen zu lassen und in einem neuen Leben aufzuwachen. Allerdings bin ich der Meinung, dass wir alle versuchen sollten nie ganz erwachsen zu werden.

Was würdest ohne Internet tun? Nach einem Schock erst einmal feststellen, wie lange 24 Stunden sein können. Dann käme aber über kurz oder lang die große Verzweiflung!

Warum kann man mit einfachen Antworten keine komplexen Probleme lösen? Das kann ich gar nicht erklären, da ich das Gegenteil glaube. Komplexe Probleme kann man manchmal sehr gut mit einfachen Antworten lösen. Ich glaube, dass wir angefangen haben unsere Welt noch komplexer zu machen, als sie sowieso schon ist.

Was kann jeder Mensch sofort tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen? Toleranz, Offenheit und Neugier sind drei wichtige Eigenschaften, mit denen wir unser Zusammenleben erheblich verbessern würden.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen? Es spielt die Farbpalette rauf und runter und tanzt dabei…

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten?
Ich glaube beides ist nicht ideal. Aber ich tendiere zur Pferde-großen-Ente. Auch wenn mich die Proportionen Ihres Schnabels und ihrer Entenfüße schon jetzt zweifeln lassen.

Welche Superheldenkraft hättest du gerne?
Ich hätte gerne die Weg-Beam-Superpower. Wie toll wäre es, sich morgens aus der U8 an einen Strand im Südpazifik zu beamen. Wobei ich zugebe, dass meine Superheldenkraft eher egoistischer Natur wäre.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich bin leider eine furchtbare Köchin – beherrsche aber ein erprobtes – immer gleichbleibendes Drei-Gänge-Menü, mit dem ich zumindest bei einem ersten und einmaligen Besuch bei mir blenden könnte.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich würde gerne die Queen treffen – wahrscheinlich eher auf einen Tee. Als Oberhaupt von 53 Staaten und mit ihrer Lebenserfahrung alles bereits gesehen und gehört zu haben, hätte sie sicher einige hilfreiche Lebensweisheiten für mich.

Wovor hast du Angst?
Ich habe Angst, dass wir anfangen Dinge nicht mehr zu hinterfragen und Populisten auf den Leim gehen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Es macht mir unheimlich Spaß mich in neue Projekte – wie den Accelerator – zu stürzen, ohne wirklich zu wissen wie das Ganze ausgehen wird. Neues auszuprobieren, sei es fremde Länder zu bereisen, die Entenfüße (siehe oben) beim Asiaten zu bestellen, oder einfach mal beruflich alles auf den Kopf zu stellen, gibt einem das Gefühl am Leben zu sein.

Das letzte Wort: Merci

mmw_alice-531bcd86d78b9e1fe6bb69f32ae95a05

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 16. November 2016 | Tags: |  Keine Kommentare