Eis? Gelato!

Wenn es nicht nur nach Eis schmeckt, dann ist es Gelato. Die sehr viel cremigere Variante aus frischen Zutaten und Früchten führt uns direkt zu „Duo – Sicilian Ice Cream“ nach Kreuzberg. Dort werden nach sizilianischem Familienrezept echtes Gelato und andere Leckereien hergestellt. Auf die selbst gemachten Waffeln kommen zartschmelzende Kugeln mit Pistazien aus – natürlich – Sizilien und Haselnusscreme aus der Piemont. Früchte, Bio-Sahne und Bio-Milch für das Gelato stammen ganz regional aus Brandenburg. Um den Unterschied zum gewöhnlichen Eis noch schmackhafter zu machen, serviert der kleine Laden in der Skalitzer Straße seine Eigenkreationen auch im fluffigen Brioche-Brötchen, Mamma Mia! Noch mehr Backkunst dürfen wir mit den selbstgemachten Kuchen und Cannoli erleben, die perfekt zum Espresso oder Cappuccino schmecken. Unbedingt probieren: Eis mit Pistazien-Glasur, Mandeleis mit Asche aus dem Etna und die veganen Sorbets. Wir laden euch auf eine Ladung Sizilien ein und verlosen einen Gutschein im Wert von 20 Euro. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ERSTE SAHNE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
DUO – Sicilian Ice Cream | Skalitzer Straße 77, 10977 Berlin | tägl. 10-22 Uhr (bei schönem Wetter auch länger) | duoicecream.de | FOTO: Miguel Maldonado

Nina Skarabela-Brennenstuhl

„Iris Apfel ist mein Spirit Animal!“ Wer Nina Skarabela-Brennenstuhl zum ersten Mal trifft, weiß was sie meint. Bunt, straight und immer mit der nächsten guten Idee im Anschlag. Nina ist quasi von Geburt an Freiberuflerin, einen Angestelltenvertrag hat sie noch nie aus der Nähe gesehen. Jede Menge Grund für Unmut und Panik also momentan? Weit gefehlt. Denn sie betreibt nicht nur das vegane Beauty und Nagellack-Label OZN (schöne Finger braucht man auch für die Video Conference), sondern arbeitet außerdem als Heilpraktikerin für Psychotherapie. Im Homeoffice hält sie ihre 12-jährige Tochter in Schach und telefoniert außer mit ihren regulären Klienten momentan auch mit besonders vielen Menschen, denen die aktuelle Situation zu schaffen macht oder die wieder mit alten Problemen wie Panik-Attacken zu kämpfen haben. Für die erste Stunde Beratung am Telefon verlangt sie nichts, weil sie froh ist, während der Krise etwas tun zu können, damit es anderen besser geht. Danke Nina.

Name: Nina Skarabela-Brennenstuhl
Alter: 41
Wohnort: noch München, aber ab 1.7. ziehe ich nach 5 Jahren Fernbeziehung endlich zu meinem Mann nach Berlin
Beruf: Heilpraktikerin für Psychotherapie und Gründerin des Beauty Brands OZN
Schuhgröße: 40
Lieblingsfarbe: Bunt
Kontakt: ninaskarabela.com und ozn-vegan.de

Fasse die letzten zwei Wochen in drei Worte zusammen: Homeschooling, Spazieren gehen und telefonieren.

Was macht Corona mental mit uns? Wir haben null Kontrolle über die Situation und wissen nicht, wie es weitergeht. Das macht erstmal Angst. Dazu kommt, dass viele von uns jetzt neue Strategien zur Krisenbewältigung erlernen müssen. Bislang ging man raus und hat sich abgelenkt, wenn es einem nicht gut ging. Das ist nun von heute auf morgen nicht mehr möglich.

Was wird sich nach der Krise positiv verändert haben? Ich glaube, die Erfahrung, dass sich das Blatt ganz fix wenden kann, das wird uns lange im Bewusstsein bleiben. Wir werden hoffentlich genügsamer und achtsamer sein.

Du findest einen Roman über dein Leben. Liest du weiter? Ich glaube nicht, wer will schon wissen, wie es weiter geht? Das ist doch langweilig.

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein? 2500 v. Chr. Ich würde zu gerne wissen, wie die damals die Pyramiden gebaut haben, ich hab schon unzählige Reportagen darüber gesehen und so recht erklären kann das ja bis heute niemand.

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Die Welt retten. Und als kleines Ad On: aus Sch… Gold machen.

Ohne was verlässt du nie das Haus? Handy und Labello

Die wichtigste Lektion, die du bisher gelernt hast? Dass ich ganz allein für mich und mein Wohlbefinden verantwortlich bin.

Über welches Geschenk hast du dich in deinem Leben am meisten gefreut? Über die Frage musste ich echt richtig lange nachdenken. Ich habe in meinem Leben schon so viele wunderbare Geschenke bekommen, große und kleine, materielle und ideelle, die mir alle wahnsinnig viel bedeutet haben, ich will mich da gar nicht entscheiden müssen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Oh Gott, da fallen mir 1000 Sachen ein, vom Klimawandel bis hin zu meinen Haaren!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Homemade Pizza. Ich hab es leider nicht so mit kochen – sehr zum Leidwesen meiner Familie. Bei uns gibt es drei mal die Woche Pizza: den Teig macht der Thermomix und das Belegen bekomme ich gerade noch so hin.

Was sollte niemand von dir wissen? Haha, das werde ich hier gerade verraten!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie ich meinen Mann kennengelernt habe…

Das letzte Wort: Old ways won’t open new doors.

FOTO: Christian Brennenstuhl

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 07. April 2020 | Tags: , , Keine Kommentare

Elisabeth Schuh & Petra Moske

In Deutschland leben über eine Million Familien, die ein chronisch krankes oder behindertes Kind zu Hause pflegen. Ein Fulltime-Job für die Eltern, der sie physisch und psychisch an ihre Grenzen bringt – leider oft auch an den Rand der Gesellschaft. Vor 20 Jahren gründeten Petra Moske und Elisabeth Schuh den Verein nestwärme e.V., sammelten seither unermüdlich Spenden und gewannen zahllose Mitmacher, Kooperationspartner und Unterstützer. In 20 Jahren ist aus dem Verein ein Sozialunternehmen mit einem Netzwerk aus Zivilgesellschaft, Politik sowie Wirtschaft geworden, das Zeit und Wärme schenkt, berät, unterstützt und eine Brücke zwischen der Gesellschaft und besonderen Familien schlägt. Wir haben die beiden Kümmerinnen, Pflegerinnen, Psychologinnen, Hubschraubermuttis, Karnevalbegeisterte, Vorsorgerinnen, Menschenfischerinnen getrennt voneinander befragt. Endlich gab’s mal grundsolide Antworten auf die Kochfrage!

Name: Elisabeth Schuh / Petra Moske
Alter: 57 / 54
Wohnort: Trier / Trier
Beruf: Expertin und Erneuerin im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens / Beziehungsmanagerin und Sozialunternehmerin
Schuhgröße: 41 / 40
Lieblingsfilmzitat: „Ja Chef, Nein Chef, Weiss ich nicht Chef.“ (Dinner Rush) / „Irgendwas ist anders“. – „ Gut oder schlecht?“ – „Alles was anders ist, ist gut.“ (Und täglich grüßt das Murmeltier)
Kontakt: kontakt@nestwaerme.de

Was schätzt du an dir am meisten?
Elisabeth: Dass ich Action liebe und trotzdem auch Ruhe halten kann.
Petra: Meine Lebensfreude und meine Hartnäckigkeit

Warum machst den Job, den du heute machst?
Elisabeth: Weil ich so viel bewegen kann, und weil es mit Petra zusammen und unserem Team immer passt.
Petra: Es erfüllt mich sehr, Grenzgängerin, Aktivistin und Mitgestalterin zu sein – für etwas ganz ganz besonders Sinnhaftes! Nämlich zum Wohle für und mit Menschen (Kindern).

Auf welche Veränderung hoffst du in der Zukunft?
Elisabeth: Auf eine faire, friedliche und weniger gewinnorientierte Welt.
Petra: Auf eine inklusive Gesellschaft, in der menschliche Wärme und Zuwendung mindestens einen so hohen Stellenwert haben, wie Model-Influencer jetzt schon.

Welche ist deine früheste Erinnerung?
Elisabeth: Als mein Opa mir und meinem Bruder warnend zurief, damit wir nicht vom Strohboden runterfallen.
Petra: Mein Campingurlaub mit meinen Grosseltern in Südfrankreich.

Für welche drei Dinge in deinem Leben bist du besonders dankbar?
Elisabeth: Dass ich gesund und relativ unbeschwert aufwachsen durfte, für meine Familie und dass wir ein Häuschen für uns haben.
Petra: Als Frau in einem freien Land zu leben, meine Tochter und darauf, gesellschaftliche und berufliche Gestalterin zu sein.

Elisabeth, beschreibe Petra in einem Satz: Sie ist meine Muse und mit ihr geht immer was!
Petra, beschreibe Elisabeth in einem Satz: Durch dick und dünn gehende Schwester von Filzpantoffel bis High Heels und Unternehmerin für alle Fälle.

Wofür brennst du?
Elisabeth: Für meine Familie und für alle und alles bei nestwärme
Petra: Für Inklusion, Milchreis und Rotwein

Wen rufst du am häufigsten an?
Elisabeth: Ich telefoniere nicht gern.
Petra: Social Media-Experten in meinem Freundes-und Kollegenkreis

Du wirst wiedergeboren, als was?
Elisabeth: Katze
Petra: Giraffe

Meer oder Berge?
Elisabeth: Unbedingt Meer
Petra: Berg mit Meerblick

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Elisabeth: Dass es schon eine Lösung gäbe, wie wir alle miteinander die Verantwortlichkeit für eine faire, lebenswerte und ausgeglichene Weltgemeinschaft und Natur leben.
Petra: In Deutschland alleinerziehende und pflegende Mütter sowie RentnerInnen besser stellen und einige Länder von Despoten und Narzissten befreien.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Elisabeth: Dippe Lappes und Mousse au Chocolat
Petra: Gefüllte und gebratene Leber mit Äpfelstücken und Teerdich (Kartoffelstampf)

Was sollte niemand von dir wissen?
Elisabeth: Dass ich nachts schnarche :(
Petra: Wieviel Paar Schuhe ich habe.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Elisabeth: Auf wen hörst du am meisten? Auf meine Mutter, meine Kollegin Petra und meinen Mann.
Petra: Wer hat dir dein unverwechselbares Lachen geschenkt?

Das letzte Wort:
Elisabeth: „Friede im Himmel“ ha ha.. das ist ein original Trierer Scherz. Vielleicht aber auch: Empört Euch! (Stéphane Hessel)
Petra: …ist noch lange nicht gesprochen…

FOTO: nestwärme

Schönes Ding

Coole Jungs tragen keine Helme. Genau, und sie weinen auch nicht, schmusen nie und gehen gern mit verbundenen Augen bei Rot über die Straße. Nicht. Lasst es uns an dieser Stelle noch einmal deutlich sagen: Der Helm ist das wichtigste Fahrradzubehör überhaupt. Zugegeben, als fesches It-Piece taugten die meisten Alltagsmodelle bisher nicht so recht und einmal am Zielort angekommen, schleppte man das Ding dann auch noch mit sich durch die Gegend. Form follows function und gut is, schien es jahrzehntelanges ungeschriebenes Produktdesignergesetz. Das man das durchaus zusammenbekommt – also Funktion und großartiges Design, beweist Gloria mit ihrem Label Thousand. Dabei begann alles maximal tragisch. Als ein Freund von ihr bei einem Fahrradunfall ums Leben kommt, ändert sich ihre Einstellung zur schützenden Kopfbedeckung von Grund auf. Ihr Ziel: Fahrradhelme sexy zu machen und damit Leben zu retten. Thousand stellt Helme her, bei denen der hoch effektive Schutz nicht auf Kosten des Designs geht. Soll heißen, sie sind so schön, dass man sie am liebsten auch ohne Fahrrad als Hut tragen möchte. Besonderer Clou, der Helm lässt sich abschließen, indem das Fahrradschloss einfach durch ein unter dem Logo verstecktes Loch gezogen wird. Außerdem verfolgt die junge Firma als Mitglied von “One Percent for the Planet” ein nachhaltiges, umweltfreundliches Geschäftsmodell, um die Umwelt bei der Herstellung ihrer Helme so gut es geht zu schonen und Klimaschutz-Projekte zu unterstützen. Wir verlosen drei grandiose Helme an die besonders Mobilen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GIBT’S AUCH IN SCHWARZ‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
thousand Helme | 99€ | explorethousand.de | FOTO: thousand Helme

Wasser, Tab, sauber.

Egal ob biologisch, natürlich oder Chemiekeule, die allermeisten Reinigungsmittel haben ein Problem. Oder genauer gesagt zwei. Erstens wird während der Herstellung viel Wasser benötigt um die Mittel wirksam und geschmeidig zu halten und zweitens werden sie anschließend in der Regel in Plastikflaschen oder ähnlichem Ungut verpackt. Das geht besser, dachten sich auch die Macher von everdrop und entwickelten plastikfreie Reinigungsmittel in Tablettenform. Zur Wahl stehen Allzweck-Reiniger, Bad-Reiniger oder Glas-Reiniger. Die sind nicht nur nachhaltiger und vermeiden CO2, da kein Wasser und Einwegplastik transportiert werden muss, sondern auch noch günstiger als herkömmliche Putzmittel. Pro Pille und damit Putzmittel zahlt man nicht mehr als einen Euro. Außerdem besteht die Verpackung der Tabs zu 100 Prozent aus Papier, um weiteren unnötigen Plastikmüll zu vermeiden. Und die Handhabung ist auch kinderleicht: Einfach die Tablette in Wasser auflösen und nach knapp einer Minute ist das Putzmittel einsatzbereit. Im besten Fall verwendet man dafür dann direkt die everdrop Premium-Flaschen aus zu 100 Prozent recyceltem Plastik. Aber auch jede andere Flasche, die ihr noch im Bestand habt, eignet sich natürlich bestens. Wir verlosen ein Starterkit mit je drei Tabs aus allen Kategorien. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚SAUBER SAUBER MACHEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
everdrop | everdrop.de | FOTO: everdrop

Roberta Di Martino

Roberta Di Martino ist ein regelrechtes Ereignis. Mit so viel Esprit und kreativer Energie muss man erstmal Schritt halten. Geboren in Italien zog es sie nach ihrem Kunststudium 2010 nach Berlin, um über die Kunst in der DDR zu forschen. Es ging ihr um die feinen und groben Unterschiede, Überschneidungen, die sich in Kunst, Kultur, Freiräumen und einer unglaublichen Vielfalt an bürgerlichem Engagement widerspiegelten. Apropos Engagement! Vor bald fünf Jahren hatte sie da so eine kleine große Idee: die Konsumgesellschaft für eine gute Sache gewinnen und mithilfe eines einfachen Produktes die Welt ein wenig verändern. Say hi to SOLIDRINKS, der Brause, die Geld für Geflüchteten-Initativen sammelt und die Botschaft gegen Diskriminierung und Rassismus direkt auf der Flasche trägt! SOLIDRINKS ist Sozialunternehmen, gemeinnütziger Verein und gesellschaftspolitische Kampagne zugleich. Und Roberta ein wahrer SoliMate. Aber lest selbst!

Name: Roberta Di Martino
Alter: 36
Wohnort: Berlin
Beruf: Brauseverkäuferin & Kampagnenentwicklerin mit Kunstanspruch
Schuhgröße: 37 (Cinderella-Modus) / 38 (Sporty Spice)
Lieblingsdrink: Solisecco: Solimate + Sekt
Kontakt: instagram.com/solidrinks

Was wolltest du mal werden, wenn du groß bist? Gemälderestauratorin

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Interessant ist, wenn wir es in den ersten fünf Minuten schaffen, mindestens einmal über etwas gemeinsam zu lachen.

Was war die bisher größte Herausforderung in deinem Leben? Mit mir selber zufrieden zu sein.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn es viele Leute bewegt und bereichert.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Geniale Ideen habe ich selber! Ideenkünstlerin sucht Umsetzer*in oder Mäzen*in.

Was sollte jeder über dich wissen? Ich kenne keine Tabus, wenn ich scherze.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freunde beschreiben? Witzig, kreativ, empathisch. Oder halt wie ein Chocolate Chip Cookie: knusprig außen und innen weich.

Was hast du in 20 Jahren erreicht? Männerquoten in Parlamenten.

Was ist dein verstecktes Talent? Ich finde kleine Dinge, die Leute suchen: Schlüssel, Fernbedienung oder winzige Ohropax auf der Tanzfläche voller Konfetti an Silvester.

Was ist dein wertvollster Besitz? Mein Humor.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Reichtum gerecht verteilen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Lasagne ohne Sünden.

Was sollte niemand von dir wissen? Was ist schwerer: 1kg Blei oder 1kg Bullshit?

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Lieblingsartikel: der, die oder das?

Das letzte Wort: Mehr Amore für alle/s.

FOTO: Frauke Wiegand

Nisse

Versuch doch mal Nisse in ein musikalisches Genre zu stecken! Unmöglich, um direkt mal einen Songtext zu zitieren. Der Hamburger tanzt so selbstverständlich durch das Rap-, Pop-, Singer Songwriter-Repertoire, dass man am Ende am besten einfach das Label „richtig gute Musik“ draufpackt. Darüber hinaus hat Nisse Ingwersen, wie er so ganz vollständig heißt, auch noch bei gefühlt der Hälfte aller erfolgreichen, deutschen Produktionen – von Peter Maffay bis Kontra K – die Finger, respektive Noten mit im Spiel. Die Kunst kennt eben keine Grenzen. Sein aktuelles Album hört auf den Namen „CIAO“. Ob eher das „hallo“-Ciao oder eher das „tschüss“-Ciao gemeint ist oder am Ende beides, haben wir leider vergessen zu fragen. Alles andere haben wir rausbekommen. Also alles alles. Ciao!

Name: Nisse
Alter: Mir wurde vor zwei Wochen gesagt ich sähe wie 27 aus.
Wohnort: Berlin und Hamburg
Beruf: Künstler und Musikproduzent
Schuhgröße: 44 1/2
Lieblingsfilmzitat: „Da ist sie!“ – jeder 3. Film der mir grad einfällt :D
Kontakt: Instagram & facebook

Was war die bisher größte Herausforderung in deinem Leben? Eine der größten war sicher, Musik zu meinem Beruf zu machen und davon leben zu können. Wenn man anspruchsvoll da rangeht, ist schwieriger als man denkt.

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Humor.

Was wolltest du mal werden, wenn du groß bist? Jedi-Ritter und ein inzwischen toter Popstar.

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Mit Riesenkraken tauchen. Haie kann ja jeder.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Kanye West, James Blake, Beatles, Metronomy, At The Drive In, MiA

Welche drei Dinge findet man immer bei dir im Kühlschrank? Licht, diese Plastiktrenner und das Gefühl, dass man mal wieder einkaufen müsste.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich war mit einem der besten Fallschirmspringer der Welt und so ’nem Typen, der gerne auf Hochhausrändern spazieren geht, auf einem Dach ohne Absperrung. Würde ich nicht noch mal machen müssen.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Immer, wenn kein Wirtschaftsfaktor eine gute Idee kaputt macht.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Finanziell gesehen sowas wie das Patent auf Wäscheklammern oder Instagram, aber emotional jeden zweiten Michael Jackson- und Freddie Mercury-Song.

Mit welchen drei Worten würden dich deine Freunde beschreiben? hilfsbereit, nachdenklich, lustig

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Da kann ich leider nur Offensichtliches wie klimabezogene Regulierungen und die Abschaffung von Waffen nennen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Eine vegane Pasta Bolognese.

Was sollte niemand von Dir wissen? Was niemand von mir wissen sollte :)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wo man mein aktuelles Album „CIAO“ hören und kaufen kann. Nämlich auf allen Streaming-Plattformen und gerne mal im Shop für coolen Merch vorbeischauen.

Das letzte Wort: Macht was ihr liebt!

FOTO: Yannic Poepperling

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 30. Oktober 2019 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Starting a Revolution

Naomi Ryland, Mitgründerin von tbd*, Deutschlands Plattform für Jobs mit Sinn und Lisa Jaspers, Gründerin unseres Fair-Trade-Lieblings FOLKDAYS machen gemeinsame Sache. Beide interessieren sich in ihrer Funktion als Unternehmerin besonders dafür, was sie und uns sowohl beruflich als auch menschlich weiterbringen kann. Sie stellten fest, dass viele der Ratschläge, die sie aus ihrem Umfeld, der Unternehmer- und Start-up-Welt, aber auch aus Business-Büchern saugten, irgendwie einseitig und wenig inspiriert daher kamen. Was ihnen fehlte: wirkliche Vorbilder, solche, die sich nicht innerhalb des alten Systems bewegen, sondern ein neues denken. Diese Lücke möchten die beiden nun – mit Eurer Hilfe – schließen. Mit einem Hands-on-Business-Buch für alle, die die Arbeitswelt um sich herum verändern und radikal umdenken wollen. Dabei geht es u.a. um Themen wie Organisationsentwicklung, Führung, Personalgewinnung, Personalentwicklung, Team Building, Innovation und Fundraising. „Starting a Revolution“ soll nicht nur die Präsenz von Autorinnen von Business-Büchern stärken (von den 50 meistverkauften Business-Büchern auf Amazon sind nur fünf von Frauen geschrieben), sondern den Diskurs vor allem um gänzlich neue Perspektiven auf und Konzepte von Arbeit bereichern. Im Vordergrund stehen deshalb Gründerinnen, die jeweils eine eigene, konsequent andere Arbeitswelt aufgebaut haben. Damit das Projekt möglich, das Buch geschrieben und die Revolution gestartet wird, braucht es eure Unterstützung. Wie? Ganz einfach: auf startnext läuft gerade ihre Crowdfunding-Kampagne. Bestellt ein Buch vor und sorgt so für vollendete Tatsachen.
_____
Crowdfunding-Projekt „Starting a Revolution“ | Startnext

Radikale Höflichkeit

Hach, Familie ist etwas Wunderbares. Auch und ganz besonders zu Weihnachten. Menschen, die sich das Jahr über selten oder nie sehen, sitzen beisammen, essen, trinken und tauschen sich mit steigendem Rotweinpegel zunehmend hitzig zu diversen Themen und Lebenseindrücken aus. Gut, das ist vielleicht etwas übertrieben und absichtlich überspitzt, aber dass es am Weihnachtsfest nicht nur besinnlich zugehen sondern auch mal ziemlich knirschen bis scheppern kann, hat wohl jede und jeder schon einmal erlebt. Dabei haben vor allem gesellschaftspolitische Themen die Kraft, ganze Clans zu spalten oder zumindest Kopfschütteln und Tränen der Wut hervorzurufen. Doch wie reagiert man eigentlich am besten auf Aussagen von Familienmitgliedern oder auch Freunden und Bekannten, die so gar nicht mit den eigenen politischen Ansichten konform gehen? Die Antwort lautet schlicht und ergreifend: mit radikaler Höflichkeit. Wie das geht und warum das gut ist, erklärt die gleichnamige Kampagne, die von der Initiative ‚Kleiner 5‘ ins Leben gerufen wurde. Die wiederum ist Teil des Vereins ‚Tadel verpflichtet! e.V.‘ und setzt sich schon seit 2016 vor allem gegen rechtspopulistische Parolen und Parteien ein. Gründungsmitglied Paulina Fröhlich möchte mit ihrer aktuellen Kampagne einen Beitrag zu einer offeneren und vielfältigeren Gesellschaft leisten. ‚Radikale Höflichkeit‘ bedeutet nämlich in erster Linie, hitzige Gespräche und Diskussionen respektvoll zu führen. Sprich: Meinungsverschiedenheiten anzuerkennen, Gemeinsamkeiten zu suchen und schließlich die eigene demokratische Haltung einzubringen. Dazu wird auf der Website von ‚Radikale Höflichkeit‘ in humorvollen Videos erklärt, welche Faktoren wichtig sind und wie man es am Ende schafft, einen kühlen Kopf zu bewahren. Hier geht es zu den Videos und unter diesem Link findet ihr wertvolle Argumente und rhetorische Tipps. In diesem Sinne, frohes und friedliches Fest!
_____
Radikale Höflichkeit | Kampagne für demokratische Gesprächskultur | www.radikalehoeflichkeit.de | www.kleinerfuenf.de | www.tadelverpflichtet.de

Geschenke Geschenke Geschenke #2

Nachdem wir euch bereits in der vergangenen Woche mit besonderen Geschenketipps für Weihnachten versorgt haben, folgt nun der zweite Teil unserer Last Minute-Tipps. Wie wäre es zum Beispiel mit einer maßgeschneiderten Überraschungs-Reise, bei der ihr selber Budget und Zeitpunkt festlegen und eure persönlichen Vorlieben äußern könnt. Das Ziel ist natürlich bis kurz vor der Abreise geheim. Der Reiseveranstalter ‚Unplanned‘ übernimmt passend zu eurem Wunschbetrag die vollständige Planung für euren Trip ins Ungewisse. Wir verlosen zwei Reisegutscheine im Wert von jeweils 50 €. Schreibt uns dazu eine Mail mit dem Betreff ‚NOPLAN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Bei unserem zweiten Geschenketipp dreht sich alles um das wichtigste Utensil überhaupt: Konfetti. Und zwar bietet ’niko niko‘ mit ‚Throw & Grow‘ Konfetti in vielen verschiedenen Farben und Blumenformen an. Das Besondere: die Papierschnipsel enthalten Samen für Wildblumen. Also einfach freudig in die Luft werfen und sich später an der bunten Pflanzenvielfalt erfreuen. Wir verlosen insgesamt fünf Throw & Grow Confetti Boxes. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚YEAAHHHH!!!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Wie wäre es passend dazu mit einem Konzert eurer Lieblingsband im eigenen Wohnzimmer? Ganz genau, in EUREM Wohnzimmer. Über SofaConcerts kann man nämlich ganz einfach einen Gutschein für ein Privatkonzert seines Lieblingskünstlers im eigenen Wohnzimmer kaufen. Für einen Mindestbetrag von 50 € könnt ihr dann Livemusik in dein eigenen vier Wänden verschenken und euren Liebsten eine besonders musikalische Freude machen. Ho ho ho, frohes Schenken und selber mitreisen, mitfeiern, mitlauschen!
_____
Unplanned | Gutschein: ab 25 €, Reise: ab 300 € | www.unplanned.de | Throw & Grow Confetti | 9,95 € | www.nikoniko.nl | SofaConcerts | Wunschbetrag (mind. 50 €) | www.sofaconcerts.org

Konzert im Großstadtdschungel

Der Berliner Winter ist hart – zumindest ist er ziemlich kalt, auch wenn die Sonne sich ab und an mal blicken lässt. Der Gedanke, cocktailschlürfend in der Karibiksonne zu relaxen, ist da schon sehr verlockend. Wen das Fernweh auch gepackt hat – es aber aktuell leider nicht schafft, sich in den nächsten Jet-Set Urlaub zu begeben – dem empfehlen wir schleunigst die exotischen Orte der eigenen Stadt auszukundschaften. Gemeint wäre da das Große Tropenhaus und weitere Gewächshäuser im Botanischen Garten. Die Palmensinfonie verwandelt an vier Samstagen im März das gesamte Areal in einen einzigartigen Konzertsaal. Sie verbindet klassischen Musikgenuss mit der ganz besonderen Atmosphäre der unterschiedlichen Gewächshäuser und ihrer Pflanzenwelt. Bei angenehmen 22 Grad lädt das Große Tropenhaus zum Entspannen ein, im Kakteenhaus könnt ihr einen Kurztrip nach Mexiko unternehmen und das Farnhaus trumpft mit üppigem Grün. Dabei spielen renommierte Berliner Ensembles und Solisten von 18 bis 20 Uhr inmitten der botanischen Vielfalt. Für den musikalischen Spaziergang durch die Pflanzenwelt verlosen wir noch schnell 1×2 Freikarten für den 3. März. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚Großstadtdschungel‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

_____
Palmensinfonie im Botanischen Garten Berlin | Königin-Luise-Straße 6-8, 14195 Berlin | Eintritt: ab 18 Euro | Tickets | Facebook

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 27. Februar 2018 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Let’s play!

MMW_BfFF

Morgen und übermorgen steigt das diesjährige Berlin Fashion Film Festival in der Hauptstadt. Und wie! Im Columbia Theater am ehemaligen Flughafen Tempelhof versammeln sich Macher, Möger, Vordenker und Vorreiter der internationalen Kreativszene, um den Status quo kreativen Filmemachens neu zu definieren und Vernetzungs- und Kreationsmöglichkeiten im Spannungsfeld aus Film und Lifestyle, Creative Culture und Mainstream zu schaffen. Auf der zweitägigen Konferenz kommen jeweils über 500 Filmschaffende und Opinion-Leader aus Werbung und Lifestyle zusammen, um sich in spannenden Talks, bei Workshops oder beim Creative Speed Dating Inspiration und Input zu holen, neue Talente kennenzulernen und die besten Fashion Filme des Jahres im Rahmen einer großen Award Show auszuzeichnen. Hatten wir die Jury erwähnt? Hier ein Auszug: diesmal dabei sind u.a. Casting Director Rolf Scheider, Matthias Storath (Executive Creative Director bei HEIMAT Berlin), Catherine Le Goff (Commissioning Editor bei ARTE), Juul van Alphen (Senior Creative Producer von Stella McCartney) und Götz Ulmer (Partner und Boardmember bei Jung von Matt). Keine weiteren Fragen. Wer nicht das volle Festivalpaket buchen möchte, kann sich bei den Public Screenings die Highlights des diesjährigen Wettbewerbs vor Augen führen. Bei der gemeinsam mit dem deutsch-französischen Kultursender ARTE veranstaltete ARTE FASHION FILM NIGHT am 8. Juni werden ab 18 Uhr im Passage Kino Neukölln ausgewählte Dokumentarfilme aus der glamourösen Welt der Mode gezeigt. Zum krönenden Abschluss und direkt im Anschluss an die Award Show markiert ein fulminanter Live Show Act das große Finale und den Beginn der Aftershowparty. In diesem Jahr wird der Übergang ins ausgelassene Feiern dabei besonders fließend: Das Visual-DJ-Duo Blaenk Minds erweckt gemeinsam mit der Berliner Designerin Esther Perbandt deren Mode, im Spiel zwischen Bewegung und Begegnung zum Leben. Wie sagt Festivalgründer Frank Funke so schön: „Der Fashion Film ist das Musikvideo unserer Zeit.“
_____
Berlin Fashion Fim Festival 2017 | 08.-09.06.17 | Columbia Theater, Columbiadamm 9-11, 10965 Berlin | Tickets: 2 Days 359 Euro / VIP 459 Euro | Show Act & Aftershowparty 09.06.17, 23 Uhr | Tickets: 15 Euro | www.berlinfashionfilmfestival.net

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Kids of Adelaide

Das 2 Minuten-Interview
Die Kids of Adelaide machen Folk-Rock. Das ist erstmal noch nichts besonders Besonderes. Die Kids of Adelaide kommen nicht aus Adelaide, sondern leben in einem 300 Jahre alten Bauernhaus in/bei Stuttgart und machen Folk-Rock. Aaaah, jetzt ja wissen wir wohin die Reise geht (dazu gleich mehr). Das Besondere an dem Duo: sie klingen eher wie eine ganze Horde sprich eine dicke Band mit allem drum und dran. Wie das geht, wissen wir nicht so genau, sie selbst aber auch nicht. Neben diversen Festivals im In- und Ausland und ihrer Somewhere in Germany Tour, die sie in viele kleinere Städte führt, sind sie momentan außerdem als Vorband von Kiefer Sutherland unterwegs und spielten gerade in Cardiff im Rahmen des Champions League Finales. Kommen also ganz schön rum, die Jungs. Gut so, denn (und so schließt sich der Kreis) demnächst stehen sie auf unserer MUXMÄUSCHENWILD B’DAY Festivalbühne hoch oben auf dem Klunkerkranich-Dach. Dafür suchen sie übrigens noch eine Übernachtungsmöglichkeit, also wer was weiß oder eine Schlafcouch mit AUX-Anschluss zu vergeben hat, meldet sich bei uns.

Name: Benni / Severin
Alter: 29 / 28
Wohnort: Stuttgart, Plieningen
Beruf: Musiker und Tankstellenteilzeitmitarbeiter
Schuhgröße: 42-42,5 / 43
Lieblingsbandmitglied: Bever / Der Andere
Kontakt: facebook.com/KidsofAdelaide

Was kann Stuttgart?
Benni: Berliner in Rage versetzen.
Severin: Ansonsten ganz gerne Häuser abreißen und gut feiern.

Hörst du deine eigene Musik?
Benni: Ja, aus Mangel an CDs im Auto.
Severin: Wir haben es seit zwei Jahren nicht geschafft uns ein Autoradio mit AUX Anschluss zuzulegen…

Warst du schonmal in Adelaide?
Benni: Nein
Severin: Wo liegt das?

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Benni: Taub, da hört man die Fehler des anderen nicht mehr.
Severin: Lieber stumm.

Was singst du unter der Dusche?
Benni: Ausgewählte Klassiker der 60er Jahre.
Severin: Ich singe da nicht, ich schreie. Jeder würde nach einer Weile ausrasten, wenn er mich da hören würde.

Wie sieht es bei dir Zuhause aus?
Benni: Wir wohnen in einem 300 Jahre alten Haus mit Garten und Scheune. Im Garten gibt es Salat, Kürbis, Zucchini, Tomaten und Kräuter. Die Tomaten sind unser ganzer Stolz. Wir sind insgesamt zu fünft und haben eine Katze. Es gibt diverse angefangene und nicht zu Ende gebrachte Baustellen, aber alles ist ein langsames stetiges Werden. Die Besucherzahlen belegen eindrücklich, dass man sich bei uns wohl fühlen kann.
Severin: Same here, wir wohnen zusammen.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Benni: 53, das merke ich, wenn ich die Jugendlichen, die ihren Müll in unseren Garten werfen, verfluche.
Severin: Hahaha… vielleicht ein zwei Jahre jünger.

Welchen Platz erreicht der VFB Stuttgart in der nächsten Bundesliga Saison?
Benni: Auf jeden Fall einen Europa League Platz. Dann würden sie im Jahr darauf das Finale erreichen, was ausgerechnet in Stuttgart stattfindet. Das muss einfach klappen.
Severin: Platz 8.

Welche Farbe nimmt ein Chamäleon an, wenn es in einem Raum sitzt, in dem nur Spiegel hängen?
Benni: Die Farbe des Bodens!
Severin: Es platzt vor Verwirrung und innerer Zerrissenheit. Definitiv!

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht?
Benni: Die Treppe fertig abschleifen, die Scheune ausräumen, den Zaun streichen, die Werkstatttür reparieren (ein Auszug der angefangenen und nicht zu Ende gebrachten Baustellen) und das ein oder andere Laster möchte ich auch mal in den Griff kriegen…
Severin: Die Küche renovieren.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Benni: Linsen und Spätzle und Saitenwürschtle, in meiner Spezialvariation mit Ingwer und Creme Fraiche.
Severin: Pommes mit Ketchup und Mayo. Die Küche ist ja noch nicht renoviert! Die eignet sich gerade einfach mehr für Partys. ;)

Wovor hast du Angst?
Benni: Schlangen, Verlust, Tod.
Severin: Dass sich nichts verändert.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Benni: Ich habe kürzlich eine Kiwi mit Schale gegessen!
Severin: Ich habe beinahe nach einem Kochbuch gekocht. Da bleib ich dran!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Benni: Das würde hier den Rahmen sprengen. Aber insgesamt wäre mehr Hirn und weniger Hass schön.
Severin: Dass keiner hungern müsste…

Was sollte niemand von dir wissen?
Benni: Hat euch jemals schon mal jemand eine richtig ehrliche Antwort darauf gegeben???
Severin: Dass ich eigentlich kein großer Fußball-Fan bin, sondern nur Sympathisant.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Benni: Wie heisst der dritthöchste Berg der Erde?
Severin: ODER welche Farbe nimmt das Chamäleon in einem komplett verspiegelten Raum an? (Hihi, gute Antwort Benni )

Das letzte Wort:
Benni: Unter den Blinden ist der Einäugige König.
Serverin: Frieden für alle.

 

MMW_KOA

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Von der Kunst FÜR etwas zu sein

MMW_StandUp

Es ist Zeit aufzustehen. Es ist Zeit, die eigene Meinung kundzutun, einzustehen für die Dinge, die uns wichtig sind: Gleichheit. Respekt. Ein sorgsamer Umgang mit unserer Um- und Mitwelt im Allgemeinen und anderen Lebewesen im Besonderen. Bereits vor sieben Jahren hat der französische Philosoph Stéphane Hessel gerufen, wir sollen uns empören. Empörung lebt und schlägt bisweilen erstaunliche Haken und Weisen und taucht in Richtungen, die Stirnrunzeln oder Besorgnis hervorruft. Nein, Empörung allein reicht nicht. Das ökologische Modelabel aus dem wassernahen deutschen Norden, Waterkoog, ruft nun gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsmagazin Peppermynta den Stand Up-Summer aus. Beim Surfen steht STAND UP für das Aufstehen auf der Welle, das unermüdliche Weiterversuchen, das Dranbleiben, bis es klappt. Im übertragenen Sinne steht also STAND UP für das hartnäckige Einstehen für die eigenen Werte, für den Biss, dranzubleiben, dafür aufzustehen und sich zu bekennen! Gerade im Sommer, wenn wir alle dazu neigen, etwas träge zu werden, in der Sonne zu fläzen und mal nix zu tun, ist doch eigentlich Platz für den friedvollen Kampf für eine bessere Welt. Schließlich baden wir lieber in sauberem Wasser als im Plastikmüll. Oder können uns auch für eine nachhaltig produzierte Badehose entscheiden. Und ein paar Grillwürste (oder Halloumi) an die Familie nebenan abgeben. Was auch immer das Anliegen ist, auf standupsummer.de kann es kundgetan werden. Das Shirt zur Haltung gibt es – selbstredend aus 100% Biobaumwolle – für das Offline-Statement hier. 5€ vom Verkaufspreis gehen übrigens an unsere Freunde von Viva con Agua. Aufstehen, Farbe bekennen, Welt machen!
__
Stand Up Summer | T-Shirt für 29€ | | standupsummer.de

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 06. Juni 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Here we go!

Nur noch nichtmehrsooft schlafen und unser MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL am 28. Juni taucht den Klunkerkranich in noch mehr Farbe, noch mehr Klang und noch mehr großartige Energie als ohnehin schon. Wir wollen mit euch feiern, anstoßen, abklatschen, kuscheln, lachen und andächtig entrückt bis frenetisch extatisch der wunderbaren Musik unserer fantastischen Künstler lauschen (mehr Superlativ haben wir beim besten Willen nicht unterbekommen). Wir spannen euch nicht länger auf die Folter und geben im Folgenden feierlich das Line-up für unseren großen Tag bekannt. Gemeinsam mit unseren Freunden von Give Something Back To Berlin bringen eine internationale Auswahl grandioser Musiker und Künstler auf zwei Bühnen – mit dabei sind zum Beispiel der inzwischen in Berlin heimisch gewordene Weltenbummler und Singer-Songwriter Benne, der gebürtige Kanadier Sway Clarke, Kids of Adelaide (guck mal im Interview), die Italienerin Missincat, die Londonerin Reema und ein ganz besonderer Secret Act, den wir offiziell erst ab dem 21. Juni bekanntgeben können. Auf der Acoustic Stage spielen außerdem unter anderen FINN, Eveline, Lisa Who und Catze. Drumherum gibt es Drinks, Snacks und jede Menge Gesprochenes, Gelesenes und Gebasteltes. Den genauen Time Table findet ihr auf der Facebook Eventseite.
_____
MUXMÄUSCHENWILD B’DAY FESTIVAL | Mi., 28.06.17 ab 15 Uhr | Klunkerkranich, Karl-Marx-Str. 66, 12053 Berlin | Eintritt: 3€ + 2€ Spende an Give Something Back To Berlin | Facebook Eventseite

MMW_BDAY_Flyer

Merken

Merken

Niko Rittenau

Das 2 Minuten-Interview

Niko Rittenau ist gebürtiger Österreicher. Das hört man, wenn man ihn auf einem seiner Ernährungsseminare, bei Veranstaltungen, Supperclubs oder auf Messen reden hört. Von den Geschmäckern alter Sorten, von der Freude am gesunden und bewussten Essen. Und der Mann weiß, wovon er spricht. Als Kind verliebt in Fastfood und Softdrinks, als Teenie im Magerwahn, fand er Heimat und Berufung in Berlin, der „Veggie-Hauptstadt Europas“, wie er selbst sagt. Dem Bachelorstudium in Ernährungsberatung, folgte eine Weiterbildung zum Ernährungsberater mit Schwerpunkt auf (roh-)vegane und ayurvedische Ernährung und schließlich die Ausbildung zum Gourmet Rawfood Chef an der Matthew Kenney Akademie in Kalifornien. Wie gut sich das nicht nur anhört, sondern vor allem schmeckt, haben wir bereits mehrfach am eigenen Gaumen erfahren. Zuletzt bei unserem I Sea Pasta-Dreh für Galileo und beim The Last Supper Potluck-Dinner im Leogant Loft. Herr Rittenau, lassen sie uns über Essen reden!

Name: Niko Rittenau
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Ernährungsberater
Schuhgröße: 42
Lieblingsessen: Hausgemachte Pasta mit dem unglaublichen Pilzbolognese Rezept von Kenji López-Alt
Kontakt: www.nikorittenau.com

Was tust du morgens nach dem Aufstehen als allererstes?
Ich trinke ein großes Glas warmes Wasser mit Zitrone und mache irgendwelche Übungen, die ich im Yogaunterricht aufgeschnappt habe.

Was hast du zuletzt gegessen?
Da ich die Fragen gerade nach dem Frühstück beantworte: Wie fast jeden Tag gekeimtes Müsli mit frischen Früchten, grünen Rosinen, geschroteten Leinsamen, eingeweichten Walnüssen und Mandelmilch.

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank?
Ein volles Gemüse- und Kräuterfach, vorgekochter brauner Reis und eine gute Misopaste. Damit ist man im Zweifelsfall immer gut versorgt.

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du?
Weltweit sterben laut der WHO über 16 Millionen Menschen jedes Jahr an Herzerkrankungen, Schlaganfällen, Diabetes oder weiteren Stoffwechselerkrankungen, die zu überwiegenden Teilen nicht aufgrund von Genetik, sondern aufgrund der Ernährung entstehen. Im Jahr 2000 stand Diabetes noch gar nicht mal auf der Liste der Top 10 Todesursachen und hat es in 2015 bereits auf Platz 6 geschafft. Das ist wirklich eine Epidemie, über die wir reden müssen. Wir sollten wirklich mehr Angst vor unserem eigenen Mittagessen als vor irgendwelchen Terroristen haben.

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Berlin:
Eines der Kochbücher der Wahl-Berlinerin Nicole Just holen und dann selbst kochen lernen. Ich wünschte, die Leute würden mehr selbst kochen, dann würden sie auch mehr Dinge verstehen.

Was bereust du bist jetzt noch nicht gemacht zu haben?
Endlich mein Buch fertigzustellen, an dem ich seit einem Jahr schreibe ;)

Was ist die größere Herausforderung – Dinge richtig zu machen oder die richtigen Dinge zu tun?
Die richtigen Dinge zu tun! Weil das lehrt dich keine Ausbildung. Wie Steve Job treffend sagt: „Deciding what not to do is as important as deciding what to do“

Erzähle uns einen Witz! Wieso möchten Veganer nicht bevorzugt behandelt werden? Weil sie keine Extra-Wurst haben wollen ;)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ohne zu zögern diese umwerfende Pilz Bolognese nach dem Rezept von von Kenji López-Alt (siehe oben und
seriouseats.com). Ich glaube, es gibt wirklich keine Person auf diesem Planeten, die dieses Gericht nicht lieben würde.

Wovor hast du Angst? Dass wir uns als Menschheit unsere eigene Lebensgrundlage zerstören.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Ich denke, Veränderung sollte niemals zentral von einer Person erzwungen werden. Das hat uns die Geschichte schon oft gelehrt. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir uns als Gesellschaft aus freien Stücken ändern werden und ich freue mich, ein Teil dieser Bewegung zu sein.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Hat diese Frage tatsächlich schon mal jemand ehrlich beantwortet?

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Welches Buch sollte jeder Mensch unbedingt lesen? Die Antwort ist ganz klar „How not to die“ von Dr. Michael Greger. Es ist eines dieser Bücher, die tatsächlich dein Leben verändern können. Wenn man es kann, dann bitte unbedingt in Englisch lesen.

Das letzte Wort:
Iss nichts, das dir nicht schmeckt. Aber iss auch nicht alles, was dir schmeckt!

mmw_nikorittenau_720

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 14. Februar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Gefunden

Daniel von Daniels Eatery ist so etwas wie unser Lieblings-Supperclubber. Der gelernte Marketingmann hatte irgendwann keine Lust mehr auf Clickrates und Klingeltöne und widmete sich zunächst nebenbei und dann ganz schnell voll und ganz seiner eigentlichen Leidenschaft. Die Liebe zum Kochen und zu großartigen, spannenden, abwechslungsreichen Gerichten. Daniels Eatery avancierte vollkommen zurecht zu einem der Renner in der hauptstädtischen Foodieszene. Inzwischen bekocht Daniel nicht nur kleine Gruppen, sondern ganze Firmenevents und dergleichen mehr. Eine neue, eine größere Küche musste her. Eine, die nicht nur als bloße Schnibbelstation dient, sondern gleichermaßen für Inspiration sorgt und das Kochen zum Ereignis macht. Sie liegt als Durchgangszimmer zwischen einem Neonschild-erleuchteten kleinen Büro nebst Geschirrablage und einem wunderschön eingerichteten… ja, was ist das eigentlich? ‚The Hidden‘ heißt die kleine Wohlfühloase in der – ebenfalls zurecht – völlig unterfrequentierten Heinrich-Roller-Straße in Berlin Prenzlauer Berg. Dieser Raum, den wir gerade nicht so recht fassen konnten, ist eingerichtet wie eine Mischung aus Wohn- und Esszimmer. Ein großer Holztisch bietet bis zu 13 Gästen Platz, Sessel, Bartisch und weiteres Mobiliar aus dem Hause MADE sorgen für heimelige Atmosphäre. Das The Hidden kann man mieten, sich von Daniel bekochen lassen oder selbst im Mittelzimmer Hand anlegen und anschließend im Esswohnraum verspeisen. Genau so haben wir es zu unserer Weihnachtsfeier gemacht und ehrlich gesagt unlauter per Raclette-Grill abgekürzt. Man kann an einem von Daniels Supper Clubs oder Workshops teilnehmen oder ganz einfach montags und freitags in der Zeit von 12.30 bis 14.30 Uhr zum Lunch vorbeikommen. Drei Plant-based-clean-eating-Gerichte stehen jeweils auf der Karte, wenn alle ist, ist alle. Geht da hin, es lohnt sich. Zur Feier des neuen Jahres verlosen wir obendrein einen Platz am Herd beim ‚Detox 2016 away‘ Kochkurs am 18. Januar 2017. (Ja, das ist dieses Jahr.) Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚IM WINTER NEHME ICH IMMER 1 KG ZU, ABER IM SOMMER HALTE ICH MEIN GEWICHT‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
The Hidden by DANIELS EATERY | Heinrich-Roller-Straße 8, 10405 Berlin | www.thehidden-berlin.com

mmw_thehidden-1

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 03. Januar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Love Over Fear

Vorgestern Abend saßen wir bei unserer MMW Weihnachtsfeier beisammen, ließen das Jahr Revue passieren und dachten darüber nach, welche und wie wir die Dinge im nächsten Jahr angehen möchten, als nach und nach, Push-Nachricht für Push-Nachricht, die Ereignisse vom Breitscheidplatz zu uns durchdrangen. Wir haben inne gehalten, unsere Familie und Freunde kontaktiert, über unsere Gefühle gesprochen. Wir haben unsere Weihnachtsfeier nicht beendet, wir haben weiter gemacht. Anders als vorher. Ruhiger, demütiger. „Was ist dein persönliches Ziel für das Jahr 2017?“ war die Frage, die der Beamer an die Wand warf. Die Antwort behielt jeder für sich. Gemeinsam wollen wir dazu beitragen, Liebe, Verständnis, Verantwortung und konstruktives Miteinander zu fördern, Grenzen in unseren Köpfen abzubauen und dafür zu sorgen, dass die Menschheit weiter zusammenrückt. Wir sind traurig und in Gedanken bei allen Opfern von Gewalt und Terror überall. Wir feiern an Weihnachten die Liebe – zu unseren Liebsten aber auch unseren Nächsten. Wir wünschen uns und euch die Kraft, die nötig ist, um Wut und Ablehnung auszuschlagen und an der Liebe festzuhalten. #loveoverfear

mmw_loveoverfear

Merken

Merken

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 21. Dezember 2016 | Tags: , Keine Kommentare

Jan Zühlke

mmw_janz

Das 2 Minuten-Interview

Jan Zühlke ist ein ziemlich kerniger Typ. Auch! Denn wie alle Helden in Leder von Brando über McQueen bis Jamens Dean, ist er auch ein richtig guter, sympathischer Kerl. Beste Voraussetzungen also um ein so romatisches Ding durchzuziehen, wie die Gründung eines eigenen Motorrad- und Heritage Printmagazins. Craftrad sieht so unverschämt gut aus, dass man sich das Ding auch als führerscheinloser Crasharer auf den Coffee Table legen möchte. Liebevoll erzählte Geschichten, wunderschöne Fotografien, gutes Papier. Period. Apropos Geschichten, wenn man fünfzehn Jahre bei den Pfadfindern war, wächst mit Abenteuer- und Wanderlust auf. Das kriegt man dann nicht mehr so leicht raus aus den Venen. Da hilft auch kein UdK Studium in Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Also dann lieber Jan, auf ein Wort und ein Kippchen.

Name: Jan Zühlke
Alter: 25
Wohnort: Berlin
Beruf: Herausgeber
Schuhgröße: 43
Lieblingsbike: Honda XLV 750 R
Kontakt: @craftrad auf allen Kanälen / jan@craftrad.de

Fotocredit: Nadine Kunath

Du fährst mit 30 km/h auf einer Landstraße und musst bremsen. Dein Reaktionszeit beträgt 1 Sekunde. Wie lang ist der Halteweg? Ich hasse Mathe. Zahlen macht Christoph bei uns. Aber: Wer später bremst, fährt länger schnell.

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf Welt! Als ich im Sommer aus Biarritz mit dem Motorrad zurück nach Berlin gefahren bin, bin ich durch die Ardèche in Frankreich gefahren. Irgendwo in der Berglandschaft stand ein altes, heruntergekommenes Viadukt. Als ich dort ein Zigarettenpäuschen machte, kam mir der Ort sehr magisch vor.

Mit welcher Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gerne mal eine Spritztour machen? Steve McQueen. Lässigster Typ.

Warum ist  Motorrad fahren sexier als Auto fahren? Kennt ihr Steve McQueen? Oder Marlon Brando? Oder James Dean?

Können Worte die Welt verändern? Wenn auf die Worte Taten folgen..

Wann hast du zuletzt etwas Gutes für jemand anderen getan und was war das? Vor kurzem habe ich warme Klamotten für den Winter an geflüchtete Menschen gespendet.

Dein Haus brennt ab, welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Wie materialistisch von mir: Meinen Lieblingshelm, Laptop und Handy.

Einen Weihnachtsgeschenketipp bittesehr! Natürlich das CRAFTRAD Abo!

Wofür gibst du zu viel Geld aus? Ich habe nen Printmagazin gegründet. Da ist (noch) nicht so viel mit Geld ausgeben. Aber wahrscheinlich für Zigaretten.

Was brauchst du um runter zu kommen? Ein Dings-Zigarettchen, und ne gute Platte.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Strammen Max!

Wovor hast du Angst? Dem Rechtsruck in Europa, Deutschland, der Welt.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Meine Freundin hat mich betrunken mit Nadel und Tusche tätowiert. Nicht das hübscheste, aber persönlichste Tattoo was ich habe.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Wenn Weltfrieden zu utopisch ist, dann würde ich damit anfangen unser Bildungssystem zu ändern. Bildung ist der Schlüssel.

Was sollte niemand von Dir wissen? Welche Podcasts ich zum einschlafen höre.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was mein Lieblingsbuch ist.

Das letzte Wort: Vrooom

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Dezember 2016 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

PR Praktikanten gesucht

Wir sind ständig auf der Suche nach spannenden Menschen, die zu uns passen und unsere muxmäuschenwild Mannschaft noch besser machen. Aktuell halten wir Ausschau nach einer/m motivierten PR-Praktikantin/en ab dem 1. Dezember für 3-6 Monate. Du bekommst Einblick in alle Bereiche der PR-Arbeit, unterstützt das PR-Team bei der Datenbankpflege, Recherchen, Presseclippings und der aktiven Kundenbetreuung. Wir suchen mit Vorliebe Menschen die Lust haben, sich bei uns zu etablieren und fest ins Team zu wachsen. Wir sind herzlich, fair und manchmal sogar ziemlich witzig. Du hast Pfeffer, bist begeisterungsfähig, belastbar, kannst dich mit muxmäuschenwild identifizieren, besitzt einen Führerschein und weißt auch warum und hast Lust für Kunden und eigene Projekte alles zu geben? Bingo! Deine Bewerbung schickst du am besten per Mail an team@muxmaeuschenwild.de.

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 23. November 2016 | Tags: |  Keine Kommentare