Marcella Hansch

Das 2 Minuten-Interview

Die Frage nach dem „Wer bist du?“ beantwortet sie so: „Ich heiße Marcella, bin Architektin und bin dabei unsere Meere zu retten.“ Womit eigentlich alles gesagt wäre. Denn, Marcella Hansch widmet jede freie Minute, jedes Wochenende, Feierabende, Nächte und oft auch die Stunden morgens vor der Arbeit ihrem Projekt Pacific Garbage Screening. Wer in letzter Zeit auch nur irgendeine Form von Medium konsumiert hat, dem ist garantiert schon ein Bild der von ihr erdachten Garbage-Screening-Plattform untergekommen, die aussieht wie ein riesiger, weißer Meereskamm. Etwa 35 Mitstreiter, darunter Ingenieure, Umweltwissenschaftler und Biologen, arbeiten und forschen fieberhaft, ehrenamtlich und größtenteils selbst finanziert daran, dass die Platfform demnächst tatsächlich ins Wasser geht, um eines der existentiellsten Probleme unserer Zeit zu lösen. Sie soll Plastikmüll aus dem Wasser filtern, um daraus z.B. Energie und biologisch abbaubaren Kunststoff zu gewinnen. Gerade und noch 18 Tage läuft auf Startnext eine Crowdfunding-Kampagne, Rund die Hälfte der Fundingsumme ist schon erreicht. Liebe Marcella, wir unterstützen gern und wünschen dir stellvertretend für den Rest der Menschheit von Herzen alles Gute.

Name: Marcella Hansch
Alter: 32
Wohnort: Aachen
Beruf: Architektin und Weltretterin
Schuhgröße: ökologischer Fußabdruck schrumpft jeden Tag
Lieblingsozean: Da alle Ozeane verbunden sind, gibt es nur einen Ozean. Und den liebe ich über alles!
Kontakt: info@pacific-garbage-screening.de

Das größte Problem deiner Generation? Wir denken zu wenig über unser Konsumverhalten nach. Jeder benutzt jeden Tag Plastik – damit machen wir gerade alles kaputt!

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann? Einen Mehrwegbecher kaufen, einen Stoffbeutel zum Einkaufen nutzen, weniger Auto fahren… und unser Crowdfunding unterstützen und allen Menschen davon erzählen!

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn ich auf einer Bühne stehe, über unser Projekt erzähle und danach Feedback bekomme, wie wichtig unsere Arbeit ist und welchen Impact wir schon erreichen. Und wenn mir dann noch jemand erzählt, dass er aufgrund unserer Arbeit seinen Plastikkonsum eingeschränkt hat, dann weiß ich, dass wir unserem Ziel jeden Tag einen kleinen Schritt näher kommen.

Wer inspiriert dich? Menschen, die nicht zuschauen und alles schwarz malen, sondern handeln! Dr. Silvia Earle zum Beispiel. Sie hat ihr Leben dem Schutz der Meere gewidmet und sehr viel erreicht. Sie ist für mich eine Heldin und ich bewundere ihre Energie!

Wann beginnt die Zukunft? Gleich, also jetzt, also in diesem Moment. Wir müssen jetzt anfangen unsere Zukunft in die Hand zu nehmen und zu handeln!

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? …vielleicht weil es uns Frauen nicht immer nur um Geld, Gewinn und Rendite geht, sondern wir an das Gute glauben und dafür kämpfen. Allerdings haben wir auch tolle Männer im Team und ich habe sehr viele Männer kennengelernt, die so denken wie ich. Wir sollten einfach alle an einem Strang ziehen, unser Planet ist das wert :)

Was ist das Schönste, das dir heute passiert ist? Eine SMS von einem Freund mit einem Kartenspruch: ‚Ins Kino geht jeder, aber DU machst deinen eigenen Film.‘ Mach weiter so!

Hast du ein verborgenes Talent? Ich kann unglaublich gut, laut und schräg beim Autofahren mitsingen – aber nur wenn ich alleine bin. Manchmal irritiert das Leute, die an der Ampel dann neben mir stehen. Sorgt aber meistens für Lacher, breites Grinsen oder zumindest für ein nettes Schmunzeln.

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht? Ausschlafen, Freunde treffen oder ganz krass: Ein freies Wochenende.

Welcher Moment hat alles verändert? …ein Tauchgang im Meer, bei dem ich auf einmal keine Angst mehr vor den Fischen (wie sonst immer), sondern vor dem Plastik bekommen habe. Das war ein Schlüsselmoment für mich. Seitdem setze ich mich für den Schutz der Meere ein, mit aller Energie die ich habe – und davon habe ich eine ganze Menge :)

Wer war dein Held / deine Heldin in Kindertagen? Peter Pan, Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter. Alle drei machen ihr eigenes Ding, lassen sich von den Erwachsenen nichts sagen und machen die Welt auf ihre eigene Art besser. Sie sind Vorbilder, haben ihren eigenen Kopf und tun was sie für richtig halten. Und damit haben sie Erfolg und bringen auch andere zum Umdenken. Wahre Helden in meinen Augen – auch heute noch! 


Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Ehrlichkeit, Durchhaltevermögen und Leidenschaft für eine Sache – und vor allem Humor. Menschen, die mich zum Lachen bringen, mag ich besonders gerne!

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen? Jules Verne. Ich würde ihn gerne fragen, woher er all seine Ideen und sein Wissen hat. Seine Visionen sind atemberaubend und technisch einfach grandios. Seine Bücher sind einfach eine absolute Inspiration!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Risotto … eines der wenigen Gerichte, die ich kochen kann. Das habe ich in meinem Jahr in Italien in unserer 5er-WG gelernt.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Das Verhalten der Menschen, die Ignoranz, dass wir unseren Planeten zerstören, Menschen denen egal ist, wie unser Planet aussieht, Hauptsache sie machen maximale Rendite. Dafür kann ich kein Verständnis aufbringen und ich würde gerne ändern, dass ALLE Menschen unsere Erde mit dem Respekt behandeln, den sie verdient hat.

Was sollte niemand von dir wissen? Das wüsstet ihr gerne… ;) Aber ein bisschen was muss ich auch noch für mich behalten dürfen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie viel Kaffee ich am Tag trinke.

Das letzte Wort: ‚Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt.‘ – Die Ärzte

Alle Zukunft ist Utopie

Hand aufs Herz und Butter bei die Fische: Wir haben jede erdenkliche Chance aus der Zukunft etwas Gutes zu machen. Und damit auch so etwas wie die Verpflichtung dazu. Unsere personifizierte Hamburger Außenstelle, die liebe Käthe, geht genau das an. Mit viel Verve und noch mehr Sinn. Gemeinsam mit Gleichdenkenden hat sie Minitopia ins Leben gerufen, ein Mikrokosmos des enkelgerechten Lebens. Minitopia, ein echter, physischer Ort an der Georg-Wilhelm-Straße in Wilhelmsburg, ermöglicht einen einfachen und direkten Einstieg in ein ökologisches Leben. Hochbeete selbstversorgend bewirtschaften, in der Werkstadt Dinge recyceln statt wegwerfen, gemeinsam Einkochen, Fermentieren, Pökeln. Alle, die Lust haben an einer lebenswerten Zukunft zu arbeiten, sind willkommen. Minitopia ist eine Oase der Gemeinschaft, in der alle von allen lernen können. Auch die, die nicht in Hamburg wohnen. Denn sämtliche Aktionen und Workshops werden dokumentiert und im Minitopia-Blog veröffentlicht. Wie sagte schon der großartige Stephan Hawking einst: Let’s make the future a place we want to visit! Anfangen können wir, indem wir das großartige Projekt nicht nur ideell, sondern auch finanziell unterstützen: Hier geht’s zur Crowdfunding-Kampagne. Käthe, du rockst!
___
Minitopia | www.minitopia.hamburg | Crowdfunding | Foto: Suzanne Schulz

mmw_minitopia___suzanneschulz_1024

Female Future Force

MMW_FFF1

Merken

Merken

Ist so etwas wie die Alliteration der Stunde. Warum? Ganz einfach: Frauen sind in Gründungs- und Führungspositionen aller Branchen unterrepräsentiert, werden im Verhältnis zu ihren männlichen Pendants unterbezahlt und sind immer noch häufig unterprivilegiert, wenn es um Zugang und Verfügung von Informationen und Know-How geht. Die Lösung: mehr Zigarre rauchen und mit dem Golfspielen beginnen. Kleiner Scherz, so eindimensional muss man natürlich nicht argumentieren und dennoch steckt wie in jedem, so auch in diesem Scherz, ein Fünkchen Wahrheit. Bis heute werden Frauen weniger gefördert und entscheidendes Wissen ist oft nur Top-Managern – in der Regel Männern – vorbehalten. Und das für wahnsinnig viel Geld. Die großartigen Macherinnen von EDITION F haben sich seit ihrer Gründung mit vielen Persönlichkeiten, Vordenkern und Experten über spannende Themen rund um Karriere, Leben, Politik, Gesellschaft und Digitale Innovation ausgetauscht und in Webinaren viel Wissen weitergegeben. Mit ihrem Projekt FEMALE FUTURE FORCE wollen sie diese Erfahrungen bündeln und jeder und jedem einfach und verdaulich per digitalem Coaching zugänglich machen. In 52 Wochen (also quasi einem Jahr) wird in Zusammenarbeit mit 52 Top-Experten ein Programm aus 52 Videos, Interviews, Podcasts, Work Sheets und Fragebögen erstellt, das dich persönlich und beruflich weiterbringt und wachsen lässt. Mit von der Partie sind u.a. der Verhandlungs-Experte Matthias Schranner, die ehemalige ProSiebenSat.1 Personalvorständin Heidi Stopper, TLGG-Chef Christoph Bornschein, Premium-Gründerin Anita Tillmann, WiWo-Chefredakteurin Miriam Meckel oder Bloggerin Jessie Weiss von Journelles. Thematisch geht es beispielsweise um Persönlichkeitsentwicklung, Arbeits- & Selbstorganisation, Digitalkompetenzen, Creative Thinking, Team & Führung, aber auch um Happiness oder Aktivismus & Engagement. Vor ein paar Tagen startete das Crowdfunding für die digitale Coaching Akademie, die Fundingschwelle ist mit eurer Hilfe sicher schnell erreicht. Für 99 Euro – also nicht mal 2 Euro pro Woche – sichert ihr euch ein Jahr lang Input und Austausch auf höchstem Niveau. Dabei gehen zehn Prozent in einen FEMALE FUTURE FORCE Stipendien-Topf, um benachteiligten Frauen ebenfalls Zugang zum Coaching zu ermöglichen. #wearebettertogether #femalefutureforce

___
FEMALE FUTURE FORCE Academy | www.femalefutureforce.de | www.startnext.com/femalefutureforce | Foto: Nora Tabel

Olá bom dia.

mmw_waverly

Das war Portugiesisch. Stell dir vor du bist irgendwo auf der Welt, zum Beispiel in Brasilien. Du willst dich nach dem nächsten Bus erkundigen, suchst eine Apotheke oder eine Bar und dein passables Englisch bringt dich nicht weiter. Stell dir vor du könntest dich trotzdem ganz einfach mit deinem Gegenüber unterhalten, ihr würdet einander verstehen, einfach so, Star Trek-mäßig. Sprache bedeutet Identität, Tradition, Heimat und Klang. Sprache ist oft aber auch die erste oder gar einzige Barriere die zwischen uns Menschen steht, die uns davon abhält einander zu vertrauen und zu verstehen. Waverly Labs aus New York starteten vor gut zwei Jahren mit einer wahnwitzigen Idee. Sie wollten das erste nutzerfreundliche, realtime Übersetzungstool für den Haus- und Reisegebrauch entwickeln. App-gestützt sollte ein kleiner Knopf im Ohr quasi live und direkt das vom Gegenüber Gesagte in die eigene Muttersprache übersetzen. Bye bye Sprachbarriere, hallo schöne neue Welt. Waverly Labs startete ein Crowdfunding auf Indiegogo um andere Verrückte für ihre Idee zu begeistern. Und das hat irgendwie ganz gut geklappt. Ihr Fundingziel haben sie am 25. Juni 2016 erreicht und inzwischen um 3180% überschritten. In Worten: dreitausendeinhundertachzig. Die Vision wird Wiklichkeit und inzwischen kann der „Pilot“ genannte Ohrstöpsel in den Farben Schwarz, Weiß oder Rot für den Supporter Preis von 199 US Dollar bestellt werden. Die ergonomisch geformten Flüsterteile filtern Umgebungsgeräusche heraus, sind per Bluetooth mit der zugehörigen App verbunden und die Batterien halten auch bei Vielrednern angeblich einen ganzen Tag. Antworten kann man per Telefon in Wort und Schrift. Die Starterkits werden im Mai 2017 verschickt und das  problemlos auch nach Deutschland. Fünf Sprachen sind zum Start direkt dabei (Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch). Im Herbst kommen Deutsch, Hindi, Hebräisch, Arabisch sowie slawische und ostasiatische Sprachen hinzu. Ein Hoch auf die Völkerverständigung. Wir hätten da ein paar Vorschläge zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Zu Bestellung hier lang.
___
Waverly Labs Pilot | 199 $ | www.waverlylabs.com

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. Januar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Bettina Schuler

Das 2 Minuten-Interview

Bettina Schuler ist Yogalehrerin, Autorin, Aktivistin und Gründerin der gemeinnützigen Organisation citizen2be. Seit drei Jahren gibt sie Yoga für geflüchtete Frauen und hat darüber auch ein Buch geschrieben: „Norahib Bikom heißt Willkommen“, erschienen bei Eden Books. Vor kurzem hat sie eine Crowdfunding-Kampagne auf startnext ins Leben gerufen. Das Ziel: 20.000 Euro sammeln, um in Berlin ein Yoga-Trauma-Therapie-Zentrum aufzubauen. Denn nur, wer bei sich selbst angekommen ist, kann auch in einer neuen Gesellschaft wirklich ankommen. Das finden wir so großartig, dass wir ihr direkt mal ein paar Fragen stellen mussten, zum Status Quo und so – der Welt, der Pasta und der Kopfstandfrage. Unter der Hand hat sie uns nämlich verraten, dass sie auch nach zehn Yogi-Jahren immer noch purzelt. Wir haben direkt auch noch ihre Wahrsagerin ins Vertrauen gezogen und zum Ausgang ihres Funding befragt. Klare Ansage: Schaffen wir, mit eurer Hilfe!

Name: Bettina Schuler
Alter: 41
Wohnort: Berlin
Beruf: Autorin, Yogalehrerin, Aktivistin und Gründerin der gemeinnützigen Organisation citizen2be
Schuhgröße: 38
Lieblingsassana: Taube
Kontakt: www.bettinaschuler.de und www.citizen2be.com, bettina.schuler@t-online.de

Fotocredit: Tina Linster

Die ganze Welt hört dir zu, was sagst du? Hört auf darüber zu reden, dass die Welt sich ändern soll, tut verdammt noch mal etwas dafür.

Was brauchst du, um dich an einem fremden Ort wohl zu fühlen? Ich glaube, dass man an einem Ort beziehungsweise in einer Gesellschaft nur ankommen kann, wenn man sich in seiner eigenen Haut wohlfühlt. Deshalb habe ich auch die gemeinnützige Organisation citizen2be gegründet, deren größtes Ziel es momentan ist, Geflüchteten eine Yoga-Trauma-Therapie anzubieten. Denn nur wer bei sich angekommen ist, kann hier ankommen und sich voll und ganz integrieren.

Woraus schöpfst du Energie? Aus meiner Familie, meinen Freunden und natürlich dem Yoga. Außerdem schlafe ich gerne und viel. Sauna geht auch immer.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg? Die Welt scheint momentan verrückt zu spielen, es geschehen Dinge wie die Wahl von Trump oder dem Brexit, die wir nie für möglich gehalten hätten. Das ist einerseits beängstigend, anderseits, und das ist meine große Hoffnung, ist jede Umbruchphase auch immer eine Chance es zum Besseren zu wenden. Deshalb verwehre ich mich auch immer so gegen den Begriff Flüchtlingskrise, denn allein schon das Wort Krise löst bei vielen ein diffuses Gefühl von Angst aus. Ich sehe den Zustrom von geflüchteten Menschen vielmehr als eine große Chance, weil wir durch sie dazu gezwungen werden unsere Gesellschaftsstrukturen, mit denen wir alle selbst auch schon lange unzufrieden sind, zu verändern. Deshalb spreche ich immer von einer Flüchtlingschance und keiner Krise.

Schließ die Augen und denk an etwas Schönes. Woran denkst du? Mein warmes Bett.

Wie findest du deine Balance? Wenn mir alles droht über den Kopf zu wachsen, schließe ich mich zu Hause ein und starre Löcher in die Luft und mache ganz einfach nix.

Bitte ergänzen: Für einen Tag wäre ich gerne einmal… David Bowie in den 70ern

Was ist schöner: schenken oder beschenkt werden? Die strahlenden Augen, wenn ich meiner Tochter ein Geschenk in die Hand drücke, sind mit nichts zu toppen.

Eine gute Tat, die jeder noch tun kann bevor das Jahr vorbei ist: Ganz einfach bei unserer startnext-Kampagne mitmachen und uns dabei helfen, dass wir genug Geld zusammen bekommen, um einen Raum zu mieten, in dem wir Geflüchteten eine Yoga-Trauma-Therapie anbieten können.

Wie kommt das ‚Betreten-Verboten-Schild‘ auf den Rasen? Wo? Habe ich nicht gesehen …

Glaubst du an Schicksal? Klar. Und an meine Wahrsagerin. Kein Scherz.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Da ich leider nur Pizza und Pfannekuchen kochen kann, wäre es wohl eins der beiden Gerichte. Oder Nudeln. Natürlich mit Pesto. Das schaff ich auch noch. Zumindest, wenn mir jemand sagt, wann ich sie rausnehmen muss. Dafür kann ich aber spitzenmäßigen Kaffee kochen.

Wovor hast du Angst? Vor den Wahlen im nächsten Jahr.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Ich probiere eigentlich ständig etwas Neues aus. Irgendwie brauche ich immer ein Projekt. Dieses Jahr als ich meine gemeinnützige Organisation citizen2be gegründet habe, die sich für die Integration von Geflüchteten einsetzt. Ein wahnsinnig bürokratischer Akt. Hat sich aber gelohnt.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich mir mit acht Jahren eine Modern Talking Kassette gekauft habe. Und das mit dem Kopfstand. Aber das habe ich ja schon erzählt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Wie lauten die Kontodaten für dein Spendenkonto?

Das letzte Wort: Habe ich immer gern.

mmw_bettinaschuler-605400ff2c3a24adea7df1339447c014

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Dezember 2016 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Ruhig schlafen

MMW_Kiezbett91aabaac0a29ea44196ccb1e80aaf0e8

Wir haben geträumt und zwar davon, unser ganz eigenes perfektes Bett zu bauen. Man müsste dazu in einen der Wälder am Stadtrand gehen, eigenhändig oder mit Hilfe von Auszubildenden die richtigen Bäume holzen und von Pferden aus dem Wald ziehen lassen. Man würde das Holz von lokalen Sägewerken verarbeiten und in einer Inklusionswerkstatt veredeln und mit Recycling-Materialien aus der Region verpacken lassen. Die Lieferung erfolgte ausschließlich in der Stadt und zwar per Lastenrad. Für jedes Bett würde man vier junge Baumsetzlinge mit dem Forstbetrieb der Berliner Forsten zur Erhaltung der lokalen Wälder pflanzen und einen Teil der Erlöse an ein konkretes Naturschutz- und Inklusionsprojekt in Berlin abgeben. Das Ganze würde zusammen mit Freunden realisiert und gemeinschaftlich finanziert. Das perfekte Bett wäre massiv und dabei wunderschön. Das perfekte Bett würde schweben auf unsichtbaren Füßen und wäre mit seiner eleganten Linienführung auf das Nötigste reduziert. Schräge Schnittkanten würden Akzente setzen und für zusätzliche Stabilität sorgen, so dass auch bei sagen wir „lebhafteren Träumen“ nix quietscht. Das perfekte Bett wäre in 15 Minuten aufgebaut – egal ob mit 140, 160 oder 180cm Breite und durch den Austausch der Kopfteile könnte man es easy im Laufe der Jahre „mitwachsen“ lassen. Kurzum: das perfekte Bett wäre das lokalste, am schonendsten produzierte Holzbett der Welt, nachhaltig, sozial und fair. Das perfekte Bett gibt es nicht nur im Traum, sondern ganz in echt und genau so wie eben beschrieben. Das perfekte Bett hört auf den Namen ‚Kiezbett‘. Erdacht und erschaffen wurde es von Kim, Margit, Jörg, Steve und euch. Damit ihr euch nämlich auch bald ins perfekte Bett rollen könnt, um zu kuscheln, zu schlummern und zu turnen, könnt ihr das Kiezbett noch bis 23. Mai 2016 auf startnext.com/kiezbett unterstützen. Neben Einhornkondomen und weiteren Gimmicks könnt ihr euer eigenes Schlafschlaraffenland direkt zum Fundingpreis abstauben. Und wer weiß, vielleicht gibt es dann auch bald in weiteren Städten Kiezbetten, die mit lokaler Stoffkette und lokalen Akteuren produziert werden. In diesem Sinn: frohes Kuscheln, Träumen, Zeugen, Stillen, Krümeln, Lieben auf und im wichtigsten Möbelstück eures Lebens.

____
Kiezbett | startnext Crowdfunding | kiezbett.com | Photo: Julia Kneuese

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 11. Mai 2016 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Laura Zumbaum

Laura Zumbaum

Das 2 Minuten Interview

Die liebe Laura hat mit ihrem selosoda genannten Wachmacher aus der Kaffeefruchtschale gehörig für Wirbel gesorgt. Im Winter kamen wie berichtet noch Tees dazu, momentan läuft die große Crowdfunding-Kampagne und der nächste Coup ist auch schon in Planung. Ganz schön umtriebig Frau Zumbaum. Bleibt da überhaupt noch Zeit für Alltägliches wie Kühlschrank bestücken, 90’s Mucke hören oder ähm, Tee trinken? Wir sind der Sache nachgegangen und haben exakt 2 Minuten Ermittlungsarbeit geleistet. Laura Zumbaum über Ängste, Süchte und den idealen Kühlschrankinhalt.

 

Name: Laura Zumbaum
Alter:
26 Wohnort: Berlin
Beruf: Kaffeekirschen-Fanatiker
Schuhgröße: 38
Lieblingscocktail: Blonde Negroni // Gin, Vermouth, Orangenzeste, selosoda
Kontakt: laura@selosoda.com

mmw_laura.d7e1cc77ad58500f39a9f8dd27648d4a
  Antwortest du auf die Frage „Wie geht’s dir?“ immer ehrlich?
Ich bemühe mich!Wie geht’s dir?
Blendend. In 48 Stunden fliege ich nach Barcelona in die Heimat.

 

Start in den Tag: Tee oder Kaffee?
Kaffeekirschentee.

 

Welche Vorsätze hast du für 2016?
1. Den Wert der Kaffeepflanze zu erhöhen – und das mit einem Produkt das nicht einfach „nachhaltig“ ist, sondern phantastisch schmeckt, gesund ist, aus der Reihe tanzt.
2. Ans Meer fahren, ich habe es dieses Jahr tatsächlich nur an den Müggelsee geschafft – und das erst Mitte Oktober zum Halbmarathon. Wenig feierlich!

 

Wovon kannst du nie genug bekommen?
Guter Espresso. Und Bon Jovi Songs aus den 90ern. Irgendwie komisch, aber wahr.

 

Welche drei Dinge gehören in jeden Kühlschrank?
Ein Grauburgunder, Butter, hausgemachte Brombeermarmelade.

 

Ein Rat, von dem du nie gedacht hättest, dass er dir einmal nützen würde.
Hole dir nicht zu viel Rat ein.

 

Kommst du eher nach Mama oder nach Papa?
Schwer zu sagen. Der Running-Gag der Familie besagt: „Kind, wir haben dich eigentlich auf der Straße gefunden“.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gerne einmal einen Tee trinken gehen?
Giovanni di Lorenzo beim nächsten Hamburg-Besuch.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Sellerie-Apfel-Süppchen, würziges Sauerteigbrot.
Kürbis-Ricotta-Lasagne, Maronen, Salbei.
Lauwarme Tarte Tatin mit Quitte.

 

Wovor hast du Angst?
Vor der rasenden Zeit.

 

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Meine Wohnung in Berlin für ein paar Tage mit Freunden von Freunden von Freunden in Paris getauscht. Wir waren erst aufgeregt, dann zögerlich, dann begeistert und haben unsere neue Art des Reisens entdeckt. Und neue Freunde gewonnen.

 

Was sollte niemand von dir wissen?
Vielleicht dass ich Schlagsahne gerne löffelweise zu mir nehme..

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Warum sollte jemand die selosoda Crowdfunding-Kampagne unterstützen?

 

Das letzte Wort
Ich danke euch herzlichst. Und: Kaffee ist eine Frucht.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Januar 2016 | Tags: , , Keine Kommentare

Selosoda goes Germany

mmw_selosoda.08bf80d01d611bdf8e88494598b63a5e

Selosoda goes Germany

Aus den getrockneten Schalen der Kaffeefrucht hat die liebe Laura Zumbaum in diesem Jahr quasi das ultimative Erfrischungsgetränk kreiert. selosoda schmeckt anders, neu und lecker, macht sich perfekt in Drinks und Cocktails und enthält dabei auch noch so viel natürliches Koffein wie zwei Espressi. Sorry RB! Nach Monaten der Produktentwicklung und Optimierungsarbeiten wagt sie nun den nächsten wichtigen Schritt und möchte selosoda auf dem gesamten deutschsprachigen Markt anbieten. Zu diesem Zweck hat sie ein Crowdfunding via Startnext gestartet. Verfolgt wird dabei eine große Vision: durch die Nutzung der Kaffeeschalen den Ertrag der biologisch und fair angebauten Arabica-Pflanzen um rund 50% zu erhöhen. Gut für die Bauern, gut für die Umwelt, gut für uns. Wer also noch nach einem ausgefallenen Weihnachtsgeschenk sucht, kann z.B. mit dem selo-Genießer-Paket oder dem selo-Sorglos-Paket das tolle Projekt unterstützen. Schaut gerne einmal hier: www.startnext.com/selosoda. Wir drücken die Daumen und trinken weiter fleißig selosoda!

 

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 09. Dezember 2015 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Million Dollar Baby

One Spark_Foto

Million Dollar Baby

Das hier geht raus an alle, die eine totsichere Geschäftsidee mit sich herumtragen, lieber heute als morgen mit der Weltmarkteroberung loslegen möchten, denen es lediglich an Kapital fehlt und die einfach keine Ahnung haben, wo sich die solventen Investoren und Geldgeber so herumtreiben. Auf Europas erstem Crowdfunding Festival am 12. und 13. September in der Platoon Kunsthalle in Berlin können Teilnehmer (Creator) aus den Bereichen Kunst, Innovation, Musik, Wissenschaft und Technologie sich und ihre Ideen gewinnbringend ins Gespräch bringen. Sie bekommen die Chance, potentielle Investoren auf sich aufmerksam zu machen und Anteile eines garantierten Budgettopfes in Höhe von 10.000 Euro für eure Projekte sowie Jurypreise im Wert von 1.000 Euro und einen Trip zum großen One Spark Festival in den USA zu gewinnen. Zusätzlich fördert die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft ein ausgewähltes Projekt aus Berlin mit dem Berlin Preis in Höhe von 10.000 Euro. Namhafte Investoren wie hub:raum, Hasso Plattner Ventures, XLHeath, MAS-Angelfund und einzelne Angel-Investoren aus Berlin sind vor Ort und stellen bis zu einer Millionen Euro an Funding bereit. Kickstarter, Indiegogo und Co. live und in echt quasi. Die Anmeldung für die erste Ausgabe ist inzwischen leider schon geschlossen, macht aber nix. Besucher haben freien Eintritt und entscheiden durch Echtzeit-Abstimmung per App oder SMS, wie die Anteile des garantierten Crowdfunds an die Projekte verteilt werden. Alle zur Wahl stehenden Projekte und Teilnehmer findet ihr schonmal hier. Dazu gibt es ein flottes Festival- und Unterhaltungsprogramm aus Live-Musik, Party und Food Trucks. Die Opening-Party steigt am Freitag ab 18 Uhr. Die Tickets gibt es gratis oder gegen eine freiwillige Spende unter folgendem Link. Und wer beim nächsten Mal sein eigenes Projekt vorstellen möchte oder einfach nochmal in Ruhe nachlesen will wie das Ganze funktioniert, klickt am besten Mal hier.

_____

One Spark Crowdfunding Festival | Fr., 12.9.- Sa.,13.09. | Platoon Kunsthalle Berlin, Schönhauser Allee 9, 10119 Berlin | beonespark.com/berlin | Facebook Eventlink | Vimeo

 

36-14/03

Crowdfunding-Projekt sucht Unterstützung

 

Die kleine, feine Hamburger Band Last Bird versucht gerade über Crowdfunding die Veröffentlichung ihrer EP zu finanzieren. Wer spendet, wird belohnt: Für z.B. 500€ bekommt man ein privates Wohnzimmerkonzert. Na wie wär’s? Mehr Infos gibt’s hier!

Kategorien: Netzwerk | Autor: | Datum: 27. August 2014 | Tags: , , Keine Kommentare