Anna-Lena Koopmann

Das 2-Minuten-Interview

Es gibt zwei Möglichkeiten Anna-Lena Koopmann zu beschreiben. Entweder sagt man, dass sie seit 2010 als freie Journalistin und Formatmacherin tätig ist. Oder man fasst ihr charakterliches wie kreatives Universum treffend mit dem Begriff Schwuppdiwupp zusammen. Wir entscheiden uns für Letzteres. In ihrer Funktion als Schwuppdiwupp also arbeitet sie als Redakteurin und Reporterin für so ziemlich alle Medien von Radio über TV, Online- oder Print-Redaktionen, von People- und Lifestyle-Outlets wie ELLE oder GALA über Business-Magazine wie Capital und Fashion-Blogs bis hin zur Formatentwicklung für ProSiebenSat.1. Außerdem produziert sie Branded Content im Auftrag von Firmen und berät PR-Agenturen bei der Entwicklung von Storytelling-Konzepten. Sie erzählt gern Geschichten. Am liebsten über Menschen und am allerallerliebsten die „echte“ persönliche Geschichte der Menschen, mit denen sie es zu tun hat. Das führt dazu, dass sie sich in Interviews manchmal wie ein Therapeut fühlt. Gut, dass wir den Spieß hier mal umdrehen können. Nun denn, Hand aufs Herz: Räubertochter oder Prinzessin?

Name: Anna-Lena Koopmann
Alter: 35
Wohnort: Berlin
Beruf: Freie Journalistin
Schuhgröße: 40
Lieblingsreiseziel: Immer das Nächste.
Kontakt: annalena.koopmann@yahoo.com

Was ist guter Stil?
Er sollte in erster Linie ein Ausdruck der Persönlichkeit sein. Genau deshalb langweilen mich die meisten Instagram-Accounts von Influencern, da man oft genau erkennt, welche Labels aktuell Samples rausschicken, die dann bei jedem Blogger auftauchen. Den individuellen Stil kann man dadurch oft überhaupt nicht mehr erkennen, und das war’s doch mal, wozu sie angetreten sind, oder?

Mit wem möchtest du unbedingt mal ein Interview führen?
Mit Alf. Der sagt ehrlich, was er denkt, ohne Rücksicht auf Verluste. Wäre mal erfrischend. Aktuell gibt es mal wieder den Fall, dass ein Interview mit einem Künstler nicht gedruckt wird, da es vom Management nachträglich zu stark verändert und weichgespült wurde. Schade!

Was war die beste Entscheidung deiner beruflichen Laufbahn?
Auf mein Herz zu hören und ein Jobangebot abzulehnen, das zwar strategisch klug, gut für die Vita und finanziell verlockend war, sich aber einfach nicht richtig anfühlte. Das mache ich bis heute so. Man darf keine Angst haben. Was soll denn passieren?

In wiefern entsprichst du der Person, die du sein möchtest?
Ich bin ein absurder Mix aus Freigeist und Oma, einer möchte die Welt erobern, der andere zu Hause auf der Couch stricken und seine Ruhe haben. Und irgendwie will man ja immer genau das, was man gerade nicht hat, oder?

Wer war die spannendste Persönlichkeit, die du bisher getroffen hast?
Neil Armstrong, schließlich war er der erste Mensch auf dem Mond. Und Paris Hilton, ebenfalls von ’nem anderen Planeten…

Wofür hast du kein Talent?
Geduldig sein.

Berlin ist..
Fluch und Segen zugleich. Ich liebe diese Stadt, doch hier ist nicht nur der Flughafen eine Baustelle. Auch viele junge Menschen machen keinerlei persönliche Fortschritte, weil es einfacher ist, die Probleme wegzufeiern, als die Ärmel hochzukrempeln und sie anzupacken. Das erschrickt mich. Und das nervt mich.

Räubertochter oder Prinzessin?
Definitiv Räubertochter. Obwohl ich beruflich auf vielen kochkarätigen Events bin und oft in Luxushotels schlafe, bin ich am glücklichsten, wenn ich in Gummistiefeln durch den Wald stapfe.

Was fasziniert dich?
Weite. Es gibt keinen Ort, an dem ich so sehr zur Ruhe komme, wie am Meer oder in den Bergen.

Wen bewunderst du und warum?
All die Menschen, die sich ehrenamtlich oder in NGOs engagieren, sich für eine Überzeugung aufopfern, täglich an ihre Grenzen gehen und dafür oft nicht mal ein Danke hören. Follower sind eben nicht die wichtigste Währung unserer Zeit.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Kaffee?

Neben welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen?
Haha, am liebsten neben jemandem, der nicht auftaucht oder nicht reden will. Ich genieße die Zwangspause im Flugzeug richtig, um mal Pause zu machen. Oder neben Klößchen von TKKG, der hat immer Schokolade dabei…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Abgesehen davon, dass es zwei Sonntage gäbe? Ich würde gerne einen Knopf drücken, der bei allen Menschen die Fassade runterfährt. Damit wir aufhören, uns gegenseitig was vorzumachen und uns zu verstecken. Tief im Inneren hat doch jeder die gleichen Ängste und Bedürfnisse, es würde uns allen so gut tun, wenn wir offener darüber reden würden.

Was hat dich zuletzt emotional bewegt?
Videos von den Waldbränden in Kalifornien. Abgesehen von den menschlichen Tragödien zeigt es deutlich, wie der Klimawandel bereits unsere Gegenwart beeinflusst. Und wie sehr ein einziger Tag ein Leben verändern kann.

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?
Ich habe überhaupt keine Angst, meine Komfortzone zu verlassen. Keine Ahnung, warum ich so mutig und optimistisch bin. Aber am Ende sind es doch sogar die Herausforderungen und Niederlagen, an denen man am stärksten wächst. Und wenn etwas nicht klappt, dann soll’s aus irgendeinem Grund auch nicht sein. Jaja, schon oft zitiert, aber wirklich bereuen sollte man nur die Dinge, die man gar nicht erst probiert hat.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich habe während des Interviews eine Tüte Cashewnüsse leer gefuttert.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Warum gehst du eigentlich auf Teufel komm raus nicht unter Baugerüsten durch?

Das letzte Wort:
… haha, hab fast immer ich.

Foto Credit: Florian Maas

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. November 2018 | Tags: , , , Keine Kommentare

Annamaria Olsson

Das 2-Minuten Interview
Als die in Schweden geborene Journalistin und Autorin Annamaria Olsson im Mai 2012 auf ihrer Facebookseite darüber schrieb, dass man der tollen Stadt Berlin und den Menschen, die ihr neues Zuhause zum echten Zuhause machten, doch mal etwas zurückgeben könnte – in Form von guten Taten, gemeinnütziger Arbeit oder geteiltem Potential – war das ersteinmal nichts weiter als ein Gedanke. Nachdem sich binnen kürzester Zeit Hunderte Neu- und Wahlberliner beteiligen wollten, wurde aus der Idee eine Aktion und schließlich das großartige Netzwerk GIVE SOMETHING BACK TO BERLIN. Über die Plattform können Neu-Berliner aus aller Welt Kontakte knüpfen und ihre Fähigkeiten ehrenamtlich in soziale Projekte einbringen. Seit 2015 immer mehr Flüchtlinge in Berlin ankamen hilft GSBTB auch schnell und unbürokratisch in zahlreichen Projekten, den Menschen dabei sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden. Geflüchtete sind dabei nicht nur Hilfeempfänger, sondern bringen sich in Projekten und Netzwerk-Veranstaltungen ein. So geht Integration. Gerade arbeitet Annamaria auch noch an ihrem zweiten Buch, das 2018 erscheinen soll. Das heißt, wenn sie dazu kommt, es rechtzeitig fertig zu stellen.

Name: Annamaria Olsson
Age: 32 soon 33
Home: Neukölln
Job: Head of GSBTB
Shoe size: 37
Favorite German word: Sehnsucht. Fernweh.
Contact: annamaria.olsson@gsbtb.org

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du?
Most probaly I’m doing some of my normal blabla about accepting and celebrating human diversity, building society together, being kind and having fun.

Was brauchts du, um dich an einem fremden Ort willkommen zu fühlen?
Freunde, Netzwerk, eine sinnvolle Aufgabe, ernst genommen werden, offene und interessierte Menschen.

Welcher Moment hat alles verändert?
Jeder Moment ändert alles auf seine eigene kleine Weise.

Wenn du pro Tag eine Stunde mehr zur Verfügung hättest, wie würdest du sie nutzen?
Lesend oder schwimmend.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg?
Ahaha NEIN… aber das ist egal. Denn wir alle müssen unseren Teil beitragen und versuchen, die Welt besser zu machen.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann?
Leiste Freiwilligenarbeit. Werde Vegetarier oder esse viel weniger Fleisch. Heiße einen Fremden in deinem Haus willkommen! Lies ein Buch um die Komplexität der Welt besser zu verstehen!

Ein Pinguin mit einem Sombrero auf dem Kopf kommt in eine Bar und sagt:
“Mankind is my spirit animal”.
Wann hast du zuletzt herzhaft gelacht?
In Stockholm am letzten Wochenende mit all meinen Freunden. People watching in Stockholm ist eine ganz eigene, urkomische Erfahrung.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Mein Cross-over-israelisch-persischer-Ottolenghi Reissalat

Wovor hast du Angst?
Stillstand. Und: nicht ehrlich zu mir selbst zu sein.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Alle Steueroasen schließen und die Steuern für reiche und multinationale Konzerne erhöhen. Und das bedingungslose Grundeinkommen einführen.

Was sollte niemand von dir wissen?
Ich bin eigentlich ziemlich transparent in Bezug auf meine Schwächen. Die sind ziemlich offensichtlich. ;)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
“How many times per day do you say LOLZ?”

Das letzte Wort:
LOLZ. (Ich sage das so oft, dass mich die Menschen oft gar nicht mehr ernst nehmen können, obwohl ich so viele ernsthafte Dinge tue.)

Annamaria_FullSizeRender-2.f509e240fcec399bff8d240088970d5c

Mareile Braun

mmw_mareile

Merken

Das 2 Minuten-Interview

Mareile Braun ist verheiratet, hat zwei Töchter, ein Pferd, eine Hündin und zur Zeit acht Welpen. OMG! Sie wohnt mit ihrer Familie im beschaulichen Sülldorf, dem Bullerbü von Hamburg, wie sie selbst sagt. Von dort aus leitet sie die Redaktion des großartigen „emotion SLOW“ Magazins. Und weil das noch nicht reicht, gründete sie zusammen mit ihrem Kollegen Nico Lee Gogol die Coaching-Firma „Lee & Brown“, mit der sie (Achtung!) pferdegestützte Trainings und Workshops für Führungskräfte, Teams und Privatpersonen anbietet. Die Pferde sind ideale Co-Coaches, denn sie spiegeln unvoreingenommen und wertfrei die Persönlichkeit der Teilnehmer. Mit Hunden geht das übrigens auch. Also zumindest, wenn man mit Tom Ford über die Nachbarn ablästern und sie stilecht als Schwienkrome beschimpfen möchte. Haben wir jemals einen offeneren und öffnenderen Menschen getroffen? Wir glauben nein. Vergesst das mit den 2 Minuten mal für einen Moment und lest langsam. Es lohnt die Zeit, die Zeit.

Name: Mareile Braun
Alter: 46
Wohnort: Hamburg
Beruf: Journalistin & Coach
Schuhgröße: 39
Lieblingsautor: Martin Suter
Kontakt: redaktion@emotion-slow.de, info@mareile-braun.de

Das schönste Wort der deutschen Sprache ist:
mucksmäuschenstill ;)

Du auf einer einsamen Insel, welche drei Bücher nimmst du mit?
1) „Die Glut“ – Sandor Marai
2) „Ma“ – Lou Andreas Salomé
3) „Die Zeit, die Zeit“ – Martin Suter

Was brauchst du um runter zu kommen? Meine Familie, meine Tiere, die Natur. Und ab und zu das Meer.

Dein bester Rat zur Entschleunigung? If you are in a hurry – take it slow! Ernsthaft: Tempo rausnehmen, durchatmen, Impulsdistanz wahren. Nicht alles, was dringend daherkommt, hat auch Priorität.

In welchen Situationen bist du zu emotional? Im Umgang mit Tieren. Das ist meine Achillesferse, da setzt mein Verstand regelmäßig aus und ich folge nur meinem Herzen…

Dein wertvollster Besitz? Die Zuneigung und das Vertrauen meiner Liebsten.

Dein Lieblingsschimpfwort? Schwienkrom! (Ich komme aus Nordfriesland und habe von meinen Großeltern ein wenig Plattdütsch gelernt. Schimpfen und Späße machen kann ich am besten auf Platt…)

Wenn du über Nacht die Welt verändern könntest, womit würdest du anfangen? Ich würde das „Ministerium für Glück und Wohlbefinden“, das meine Freundin Gina Schöler als soziales Kunstprojekt ins Leben gerufen hat, zur Staatssache machen. Vorbild ist das im Bhutan gesetzlich verankerte „Bruttosozialglück“, das jedem Menschen das Recht auf Respekt, Menschenwürde und ein glückliches Leben zuspricht. Mehr zufriedene Menschen = weniger Gewalt und Chaos!

Verrate uns einen magischen Ort!
Monestevole, ein altes Landgut in Umbrien, das von der „Tribewanted“-Gemeinschaft betrieben wird.

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Ein Wodka-geschwängerter Nachmittag mit Tom Ford in seiner Villa in den Hollywood Hills. Tom war gerade bei Gucci ausgeschieden und ein wenig „desperate“. Wir haben mit seinem Hund gespielt und über die Nachbarn gelästert. Ein großer surrealer Spaß!

Womit kann man dich beeindrucken?
Mit Höflichkeit und gutem Benehmen.

Was kannst du gar nicht?
Bedienungsanleitungen zuende lesen, geschweige denn: anwenden.

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten? Mit Pferden kenne ich mich aus, mit Enten weniger, insofern: Ich nehme dann doch lieber die 100 Pferde!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wenn ihr zum Kaffee kommt, gibt es (je nach Jahreszeit) einen Apfel-, Pflaumen- oder Beeren-Crumble, abends würde ich vermutlich irgendetwas Asiatisches kredenzen.

Wovor hast du Angst? Dass meinen Liebsten etwas zustößt.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Pferdegestützte Coaching-Methoden – ich bin begeistert davon!

Was sollte niemand von dir wissen? Über manche Details meiner journalistischen Anfänge als Party-Reporterin sollte vielleicht besser der Mantel des Schweigens gehüllt bleiben…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welchen Traum hast du dir noch nicht erfüllt?

Das letzte Wort: …mit euch? Das ist hoffentlich noch lange nicht gesprochen!

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. September 2016 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare