Anna Rupprecht

Hallo Anna! Schön, dich kennenzulernen und dich interviewen zu dürfen. Wer Anna noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen. Die freiberufliche Illustratorin und Künstlerin aus Berlin ist gerade in ihr erstes eigenes Atelier gezogen. Ein Ort, der ihr richtig viel Freiheit gibt, um Neues auszuprobieren und wieder mehr an der Leinwand zu arbeiten. Annas Bilder zeichnen sich durch knallige Farben, humoristisch-sozialpolitisch angehauchte Themen sowie skurrile Modeelemente aus. Und wie sie zu Teddys, Coffee to go, Reality TV und Spaghetti Bolognese steht, erfahrt ihr in den nächsten zwei Minuten.

Name: Anna Rupprecht
Alter: 30
Wohnort: Berlin
Beruf: Illustratorin und Künstlerin
Schuhgröße: 39
Lieblingsfarbe: Das wechselt aller paar Monate aber momentan Hellgrün.
Kontakt: Instagram & Mail

Beschreibe deinen Job in einem Satz: Irgendwas mit Kunst, haha.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Meine Mutter: Leg immer genug Geld für die Steuer weg! Klingt erstmal banal, aber selbstständig zu sein und zu wirtschaften lernt man leider nicht in der Schule oder Uni, was ich schade finde.

Was sollten alle über dich wissen? Reality TV schauen, Nintendo Switch spielen oder Klatschmagazine lesen sind meine Art zu entspannen. Ich liebe Kitsch und Kostümfilme. Und ich hab einen gelben Gürtel in Karate!

Bist du besser darin Dinge anzufangen oder zu beenden? Beenden.

Dein Haus brennt. Welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Meinen Teddy Olaf, den ich zur Geburt bekommen habe und ohne den ich (auch als Erwachsene) nicht leben kann, meinen 12 Jahre alten Laptop, mit dem ich quasi als Illustratorin durchgestartet bin, eine Fotobox mit wichtigen Erinnerungsschnappschüssen.

Was ist gerade das Hintergrundbild auf deinem Telefon? Ein Mann, der im offenen Meer schwimmt und nur eine Sonnenbrille und Maske trägt, haha. (Habe den seit drei Jahren nicht gewechselt.)

Wofür gibst du zu viel Geld aus? Coffee to go und Uber (weil ich so oft zu spät dran bin, shame on me).

Verrate uns einen magischen Ort! Wenn mir hier in Berlin alles zu viel wird, fahre ich gern nach Potsdam an den Heiligen See, daran grenzt der „Neue Garten“, ein idyllischer Park, der aussieht wie ein Setting aus Stolz und Vorurteil. Ich liebe es!

Bist du eher ein Morgen- oder Abendmensch? Morgenmensch! Ich liebe die Atmosphäre auf den Straßen, wenn die Stadt gerade erst erwacht.

Zu welchem Thema gibst du die besten Ratschläge? Ich bin zwar selbst mittlerweile verlobt, aber ich glaube zum Thema Dating und Familienstruggle. Man hat ja selbst einiges erlebt ;-)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Puh, so einiges. Also erst einmal wäre mir Gleichberechtigung auf allen Ebenen wichtig, keine Menschen lebensgefährlichen Fluchtwegen auszusetzen, Kriege und Gewalt auf der Erde beenden (wenn es nur so leicht wäre…) und natürlich den Klimawandel stoppen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wahrscheinlich Spaghetti Bolognese. Ich liebe Pasta!

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich mich oft viel zu abhängig von meinem Handy und Social Media mache. Ich versuche das gerade zu ändern, aber merke, dass es ein heikles Thema für mich ist, weil ich gleichzeitig beruflich darauf angewiesen bin.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Vielleicht wer mich momentan inspiriert? Ich habe eben erst eine tolle Ausstellung von Ed Ruscha im MoMA in New York gesehen, ebenso wie wahnsinnig tolle Werke vom Maler Henry Taylor im Whitney Museum. Manchmal bekomme ich einen totalen Schaffensdrang nach einem Tag im Museum!

Das letzte Wort: Wenn du nichts änderst, ändert sich nichts.

FOTO: privat

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. November 2023 | Tags: , , Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen