Max Ernst Stockburger

Der Dokumentarfotograf Max Ernst Stockburger (ein Name wie ein Titel) bezeichnet sich selbst als möchtegern Japaner (siehe Foto) und Weltenbummler (lese weiter!). Er ist immer irgendwie auf der Suche nach und zugleich auf der Flucht vor sich selbst. In seiner fotografischen Arbeit geht es immer um die Frage von Macht. Die meisten seiner Projekte setzen sich explizit mit der medialen und militärischen Hegemonie der USA auseinander. Gerade ist er mit seinem Volvo monatelang quer durch die Staaten gereist, um zu erforschen, was das Land im Inneren zusammenhält. Nebenbei durchforstet er Regierungs- und Uniarchive nach Fotos des Manhattan Projektes (Entwicklung der Atombombe). Über 30.000 Aufnahmen umfasst seine Sammlung mittlerweile. Am 6. August 2020 werden sie Teil einer Ausstellung zum 70. Jahrestag des Abwurfes der Bombe auf Hiroshima. MX, du hast das Wort!

Name: Max Ernst Stockburger
Alter: 31
Wohnort: Berlin/L.A./Hiroshima
Beruf: Künstler/Dokumentarfotograf
Schuhgröße: 43
Lieblingsfilmzitat: „Ameisen sind immer in einer Gruppe unterwegs, darum müssen Menschen, die wirklich einsam sind, immer an Ameisen denken.“ – Oldboy
Kontakt: www.mxrnst.com

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Mein Hochdeutsch.

Bist du besser darin, Dinge anzufangen oder zu beenden? Anzufan…

Was wolltest du mal werden, wenn du groß bist? Unabhängig.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt? Auf meinem Roller in den einsamen Tiefen der japanischen Wälder.

Welches Kunstwerk würdest du gerne besitzen? Irgendwas von den Kardashians.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du dir gern einmal die Nacht um die Ohren schlagen? Paul Graham. Der Künstler, nicht der Investor!

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte: Andreas Reckwitz – Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung

Wenn die Welt in einem Jahr untergeht, was würdest du von nun an machen? Schulden.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Motivational Quotes.

Was ist dein wertvollster Besitz? Deutscher Reisepass.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Meine Selbstdisziplin.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Hiroshima Style Okonomiyaki! Tatsächlich hatte ich, nachdem ich aus Japan zurück gekommen bin, zeitweise sogar einen kleinen Pop Up am Kottbusser Tor und in der Markthalle 9.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich auch nur ein Kind meiner Zeit bin.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Kodak oder Fuji

Das letzte Wort: Top Ebayer. Gerne wieder!

FOTO: Nils Heck

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 03. Dezember 2019 | Tags: |  Keine Kommentare