Nadine Binias

Nadine Binias

Das 2 Minuten Interview

Nadine Binias war fast sieben Jahre lang Mitarbeiterin, später Gesellschafterin und Geschäftsführerin von sieben&siebzig, einer Agentur für ökologische Produkte. Seit Anfang des Jahres ist sie wieder wild und ungebunden und arbeitet als freie Texterin, PR-Beraterin und Konzeptionerin vor allem in den Bereichen Yoga und ethischer Konsum. Demnächst veröffentlicht sie einen Blog über Berlin´s Kreative und Kommunikatoren. Mit ihren legendären PR Skills unterstützt Nadine auch muxmäuschenwild mit Rat und Tat.

 

Name: Nadine Binias

 

Alter: 35

 

Wohnort: Berlin Kreuzberg

 

Beruf: PR-Beraterin, Autorin, Konzeptionerin

 

Schuhgröße: 37

 

Lieblingsprodukt: Yogandha Öl Roll-on

 

Kontakt: nadine@wirsindalle.com

mmw_LEUTE.d073977e8eb85c49f9589b7774d126e2
Was würdest du sofort wieder tun, wenn du könntest?Ich mache seit einiger Zeit dauernd, was ich möchte. Ich würde sofort wieder an Silvester in die Sauna gehen.

 

Was würdest Du jemandem raten, der sich nach dem Studium selbständig machen will?

Alles ausprobieren, was nur ansatzweise zu den eigenen Vorlieben passt. Und niemals denken, es gäbe im Leben nur eine Richtung.

 

Was hast du zuletzt gelernt?

Ganz konkret: wie man ordentliche WordPress Blogs baut. Ganz abstrakt: dass meine Chakren andersrum angeordnet sind.

 

Woran arbeitest du gerade?

An dem schönen Eigenprojekt Karma Cabinet. Das ist ein reisender Schrank, der ab März 2014 durch zahlreiche Yogastudios in Deutschland tourt, um dort je eine Woche lang für einen guten Zweck die neuesten, schönsten ökologischen und sozialen Produkte rund um Yoga zu verkaufen. Die Seite (www.karmacabinet.de) ist noch nicht online, aber ihr findet uns schon auf facebook.

 

Was ist dir momentan besonders wichtig?

Dass nicht nur ich, sondern auch die Menschen um mich herum glücklich und zufrieden sind. Geben statt nehmen.

 

Dein größtes Erfolgserlebnis?

Ich messe meine Erlebnisse nicht so sehr in Erfolg oder Misserfolg, sondern eher, ob sie mich zufrieden machen und auch andere berührt haben. In diesem Sinne bin ich sehr stolz und glücklich über jeden meiner Texte, der es in das Slowmag von Melchior Moss schafft.

 

Dein wichtigster Charakterzug?

Hilfsbereitschaft.

 

Hast du ein Credo?

Sei lieb zu dir selbst. Das ist viel schwieriger als man denkt.

 

Als Kind wollte ich unbedingt…

Das Auto von Papa waschen, dabei aber nicht vom Bobby Car absteigen.

 

Jetzt will ich unbedingt…

Oft das 1979er Auto von meinem Freund fahren und dabei roten Lippenstift tragen.

 

Was wirst du niemals vergessen?

Danke und bitte zu sagen, hoffe ich.

 

In welchem Film hättest du gern mitgespielt?

Stand by me. Ganz klar. Als das coole, einzige Mädchen, die im wahren Leben mit River Phoenix zusammen ist und ihn natürlich vor seinem Schicksal bewahrt hätte.

Welches Sternzeichen bist du?

Krebs

 

Liest du Horoskope?
Ja, klar. Und glaube dran, wenn mir gefällt, was drin steht – wie die meisten, oder?

 

Glaubst du an Schicksal?

Ich glaube daran, dass die Dinge so kommen wie sie sollen, auch und insbesondere, wenn es mal richtig übel läuft. Und oft bete ich ganz einfach zu jemandem, den nenne ich Gott. Wir sprechen allerdings in einer eher flapsigen Tonart miteinander.

 

Ich bin der größte Fan von:
verrate ich nicht, dafür werde ich immer angegriffen. (Fängt mit M. an und steht auf Toy Boys).

 

Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Höflichkeit, Ehrlichkeit, Mut.

 

Mit welcher Persönlichkeit würdest gern mal einen Kaffee trinken? Eher Tee – mit Lisa Simpson und dem Dalai Lama, am liebsten zeitgleich.

 

Warum ist ‚Abkürzung‘ so ein langes Wort? Keine Ahnung, aber Abkürzungen halte ich für total unhöflich und deswegen kommen sie bei mir nicht in die Tüte.

 

Kannst du tanzen?

Oja! Und zwar sehr ausladend und lange.

 

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Drei Gänge – vegetarisch, vegan oder freestyle mit Fleisch nach Wahl. Und natürlich mit meinem selbstgemachtem Knoblauch Confit und eingelegten marrokanischen Zitronenzesten als Zutaten.

 

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt?

Das Vertrauen und die Herzlichkeit der Menschen, die mir in den letzten Wochen so deutlich gezeigt haben, dass ich ihnen wichtig bin und dass sie mich schätzen. Das hat mich umgehauen. Ihr – das muxmäuschenwild Team – gehört übrigens dazu.

 

Was hast du zuletzt Neues ausprobiert?

Blackroll Tiefengewebs-Selbst-Massage. Grandios. Und Kopfstand. Wird noch.

 

Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?

Ich arbeite jeden Tag daran, Ängsten keine Chance zu geben, denn wie sagt die Oma meiner liebsten Freundin: Angst ist kein guter Berater.

 

Was würdest du verändern, wenn du die Macht dazu hättest?

Wir alle haben die Macht etwas zu verändern. Ich würde dafür sorgen, dass das auch jeder anständig nutzt.

 

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wie sieht dein Traummann aus?

 

Das letzte Wort: hab am liebsten ich.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 15. Januar 2014 | Tags: Keine Kommentare

Die Artikel könnten euch auch gefallen