Lena Klenke

Das 2 Minuten-Interview

Die Berlinale steht in den Startlöchern, Grund genug ein paar der Beiträge mal genauer unter die Lupe zu nehmen und die Beiträge an der Stelle gleich mit. Doch der Reihe nach: im Rahmen der Berliner Filmfestspiele feiert „Das schweigende Klassenzimmer“ Premiere. Ein auf wahren Begebenheiten beruhender Film, der sich auf ziemlich pfiffige Art und Weise mit dem Thema sozialer Zusammenhalt unter staatlichen Repressalien in der DDR auseinandersetzt. Also stark verkürzt gesagt. Eine entscheidene Rolle spielt dabei die wunderbare Anna Lena Klenke, die wir unter anderen schon aus den Kinofilmen Fack ju Göhte 1 bis 36,1/2 kennen. Sie wurde 2016 als beste Nachwuchsschauspielerin beim Deutschen Filmball ausgezeichnet und bekam den Bayerischen Filmpreis in der gleichen Kategorie. Ach ja und außerdem studiert sie noch Psychologie an der Freien Universität Berlin. Ein ziemlich heller Kopf und noch dazu eine sehr erfrischende Persönlichkeit, wie wir feststellen durften.

Name: Lena Klenke
Alter: 22
Wohnort: Berlin
Beruf: Schauspielerin
Schuhgröße: 39
Lieblingsrolle: Ich würde sehr gerne mal eine Polizistin oder Geheimagentin spielen.
Kontakt: instagram.com/lenaklenke

Definiere Erfolg?  Erfolg ist für mich, wenn ich in etwas Zeit und Aufwand stecke und anschließend das Gefühl habe und die Resonanz bekomme, dass meine Arbeit  von anderen wahrgenommen und geschätzt wird.

Was bedeutet Heimat für dich?  Ich habe gestern ein Interview mit Giovanni di Lorenzo gehört, in dem er gesagt hat: “Heimat ist der Ort, den du mit Geschichten füllen kannst.” Ich weiß nicht woher er es hat, aber das hat mir sehr gefallen.



Das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, in dem du dein Abitur gemacht hast, stand früher in einem anderen Land. Bist du der DDR irgendwann in deinem Leben einmal begegnet?  Nicht wirklich. Mein Vater ist in der DDR aufgewaschen und ich kenne viele Geschichten von meinen Großeltern, aber ich selber habe nichts mehr davon zu spüren bekommen. Im Vorfeld der Dreharbeiten des Films “Das schweigende Klassenzimmer” haben wir uns viel mit dem Regisseur Lars Kraume über die DDR ausgetauscht und vor allem wie es war als Jugendliche/r dort aufzuwachsen.

Brauchst du morgens lange um aus dem Bett zu kommen?  Noooope. Ich liebe die Morgenstunden, wenn ich das Gefühl habe alle schlafen noch und die Stadt gehört mir.

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest?  Mein eigenes Café aufmachen.



Ein Wort, dass du viel zu oft benutzt?  Oki

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein und warum?   Anfang der 20er Jahre. Berlin. Wie anders und wild die Stadt war, das würde ich gern einmal eine Nacht erleben.

Was würdest du gern besser können?  In den Tag hinein leben und mich nicht so leicht stressen lassen.

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun?  Ich hab viel zu lange über die Frage nachgedacht und trotzdem ist mir nix eingefallen. Ich bin wohl einfach zu brav, haha.

Worauf bist du stolz?  Meine improvisierten Kochkünste, ich schaff es aus immer aus Resten irgendetwas sehr leckeres zu zaubern.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?  Genau so ein Restefest. Jeder bringt was mit und ich zaubere was draus. Aber vegetarisch.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal eine Nacht um die Häuser ziehen?  Jennifer Lawrence, Lena Dunham und Greta Gerwig! Girls power 100!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?  Plastikmüll ausrotten. Ich versuche meinen Beitrag zu leisten und so wenig wie möglich in Plastik zu kaufen und versuche in meinem Umfeld zu zeigen, wie leicht es ist Müll zu vermindern durch Trinkflaschen, wiederverwendbare Kaffeebecher und plastikfreies Einkaufen, aber da geht noch einiges und vor allem ist viel zu wenigen Menschen bewusst, wie schlimm gerade der ganze Müll ist, der in die Meere gelangt. Ich kann jedem nur empfehlen die Doku “Plastic Ocean” zu schauen.

Was sollte niemand von dir wissen?  Wie sehr ich es liebe den Teller abzulecken wenn ich aufgegessen habe.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?  Welche Serie hast du als Letztes in einem Rutsch geguckt? 
END OF THE FUCKING WORLD. So fucking gut!

Das letzte Wort:
  everything will be fine

Foto: Robin Kater

 

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 13. Februar 2018 | Tags: |  Keine Kommentare