Back to the 90’s

Berlin und die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts sind untrennbar miteinander verbunden. Unbestritten fügte die Dekade nach dem Mauerfall der wilden und wechselvollen Geschichte der vorherigen, dann geteilten und später wieder ganzen Hauptstadt eines seiner spannendsten Kapitel hinzu. Wer dabei war kann sich nicht mehr daran erinnern, sagen manche halb im Spaß. Tatsächlich vergisst man nie das Gefühl von Freiheit im wilden Osten und Westen, den endlosen Kosmos an Möglichkeiten zwischen verlassenen Autos, illegalen Clubs und politischem Umbruch. Die 90er, das war eine Zwischenzeit, in der das Alte per Ansage vergangen, das Neue aber irgendwie noch nicht da war. Der Mythos Berlin als pulsierende Partystadt, als Metropole der Kreativität und schäbig schönen Selbstverwirklichung war geboren. Ab dem 4. August 2018 lässt die Ausstellung nineties berlin das Hauptstadtleben der 90er Jahre wieder aufleben. In den historischen Räumlichkeiten der Alten Münze geht es darum, was in Berlin nach der Wende passierte und wie sich der Alltag dort räumlich und persönlich völlig neu orientierte. Welche alternativen Formen von Kunst und Kultur waren überhaupt möglich? Wie haben sich die Menschen diese Freiräume genommen? Und welche politischen, wirtschaftlichen und regionalen Probleme gab es zu dieser Zeit in Berlin? Die Ausstellung beantwortet manche Fragen, lässt wieder andere unbeantwortet und bietet dabei unverblümt für viele neue Blickwinkel auf die Erkenntnisse zur Stadt-, Politik- und Gesellschaftsentwicklung im Berlin der 90er. Sie zeigt, wie die genutzten Freiräume zu einer historisch einmaligen Bewegungen führten. Sie zeigt aber auch, dass diese kreativen Freiheiten heutzutage immer wieder sinnlos begrenzt werden. Wir verlosen 1×2 Tickets für die kleine Zeitreise im Herzen der Stadt. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MARUSHA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
nineties berlin | Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin | 04.08.18 – 28.02.19 | Tickets ab 11,25 € | www.nineties.berlin

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 31. Juli 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Go love yourself!

Wie sagt man so schön? The best things in life are not things. Vielmehr liegt Zufriedenheit und Glück darin, sich selbst und anderen Gutes zu tun. Dieser Philosophie folgt auch das wohltätige Projekt Hedoné. Die Gruppe rund um die Künstlerin Rubó (Lola Tuscano) feiert die Freiheit von Geist, Seele und Körper und veranstaltet dazu vom 16. bis 23. Juni ein Seminar, in dem man sich mit den Praktiken des ethischen Hedonismus vertraut machen kann. Workshops in Yoga, Tantra, Reiki und mehr flankieren Vorträge über heilende Ernährung oder den weiblichen Orgasmus. Begleitet wird das Seminar der Achtsamkeit und Selbst-Pflege mit einer Ausstellung zum Thema „From Pleasure to Happiness“. Diverse Künstlerinnen und Künstler werden sich in unterschiedlichen Genres ihrer eigenen Interpretation von Glück und Zufriedenheit nähern. Skulpturen und Malerei, Fotografie und Video illustrieren eine Welt und einen Zustand, deren höchstes Ziel die Freiheit von Angst und Gewalt ist. So kämpft das Kollektiv auch den friedlichen Kampf gegen Gewalt und spendet den Profit aus seinem Aktivismus an NGOs, die unermüdlich gegen Genitalverstümmelungen von Frauen eintreten. Mit Freude zu mehr Zufriedenheit. Und einer etwas besseren Welt.
___
From pleasure to Happiness | 16.-23.06.17 | Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin | Freier Eintritt | www.hedone.berlin | Facebook

Go love yourself!

Es ist an der Zeit

Es ist an der Zeit.

 

 

Versuche an die nächste Sekunde zu denken! Noch bevor du sie greifen kannst ist sie Gegenwart und Vergangenheit, wieder und wieder und wieder… Zeit beschreibt die Abfolge von Ereignissen, sie dient als Maßeinheit für Veränderung, ohne etwas über die Art der Veränderung auszusagen. Zeit ist einfach immer da, stummer Begleiter, unbeteiligt, unveränderlich, unaufhaltsam, unbestechlich. Wir können Vergangenes nicht mehr ändern, alles Zukünftige hingegen wird von dem was wir jetzt tun beeinflusst. Die Zeit hat eine eindeutige, unumkehrbare Richtung. So zumindest eine Theorie. Zugegeben, die nach heutigem Erkenntnisstand populärste und nachvollziehbarste. Was aber, wenn wir die Zeit neu denken, ihr uns aus wissenschaftlicher, künstlerischer philosophischer Sicht unvoreingenommen nähern, sie als physikalische Größe und Ordnungsmacht in Frage stellen? Wie messen wir Zeit? Mit Uhren, die von Batterien und filigraner Mechanik angebtrieben werden, nicht von der Zeit selbst. Gibt es die Zeit überhaupt? Tonnenschwere Stahlungetüme in Vogelform, die sich hoch in die Lüfte schwingen und hunderte Menschen an weit entfernte Orte tragen? Zum Mond und zurück? Gedanken und Gehirnströme messen? Krankheiten erforschen und heilen? Was ist Wahrheit? Wo endet unser Horizont? Wo beginnt die nächste Erkenntnisstufe? Das erste STATE Science Festival in Berlin hat Wissenschaftler und Künstler aus allen möglichen Disziplinen und Genres dazu aufgerufen, sich mit dem übergeordneten Thema Zeit zu beschäftigen. Herausgekommen ist ein spielerisches und faszinierendes Programm aus Filmen, Workshops, Foren, Kunstinstallationen und Performances, das a) seinesgleichen sucht und b) vielschichtig genug ist, um an mehreren Tagen nämlich vom 28.10.-02.11. gleich zwei Eventlocations in der Hauptstadt zu versorgen. Bereits gestern startete in der Platoon Kunsthalle STATE Films. Das Filmfestival läuft noch bis heute Abend und zeigt von 19 bis 23 Uhr Kurz- und Featurefilme zum Thema. Am Freitag dann heißt es eintauchen und in der Alten Münze Raum und Zeit vergessen. Erlebt Tanzperfomances, audiovisuelle Traumwelten u.a. von Diana Wehmeier, Schall & Schnabel, der Pfadfinderei oder schnellebuntebilder, messt eure Hirnströme während ihr bei der Meditation tiefenentspannt oder in der Pulse Flow Installation versinkt und werdet Teil eines zweitägigen psychologischen Experiments, bevor ihr euch zur Closing Party die Freude aus dem Leib tanzt. Tickets für das komplette Festival gibts für 24 Euro regulär, 18 Euro ermäßigt und zwar hier oder am Veranstaltungstag an den Tageskassen. Wir wünschen viel Spaß bei der Bildungsreise, vielleicht geht die ja in die Vergangenheit oder die Zukunft oder ist das am Ende gar das Selbe?

_____

STATE Experience Science Festival | STATE Films, Di. 28. & Mi. 29.10., 19-23 Uhr Platoon Kunsthalle, Schönhauser Allee 9, 10119 Berlin STATE of Time, Fr. 31.10. – So. 02.11. Alte Münze Berlin, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin | Tickets | statefestival.org | Facebook

mmw_STATE_Festival