Taktvoll

Die Dänen gehören zu den glücklichsten Menschen der Welt. Also ist es nur folgerichtig, dass aus dem kleinen Land auch die glücklichsten Möbelstücke kommen. Glauben wir sofort, wenn wir durch das Sortiment von ‚TAKT‘ stöbern. Für die Gründer hat gutes Design nämlich viel mit Musik und Taktgefühl zu tun: Nachhaltige Materialien verschmelzen harmonisch in einem Kanon des guten Geschmacks und sind dabei auch mindestens genauso taktvoll zu Produzentinnen und Produzenten, Käuferinnen und Käufern und der Umwelt. Die Dänen sehen sich als Designdemokratinnen und -demokraten, die mehr hochwertige und langlebige Möbelstücke für alle produzieren möchten. So setzen sie auf Direktvertrieb ohne Zwischenhändlerinnen und Zwischenhändler und fette Marketingbudgets, um bei guten Preisen natürlich noch faire Bezahlungen für alle Beteiligten zu ermöglichen. Besonders angetan hat es uns die Bank ‚Soft Bench‘ aus Eiche, bearbeitet mit auf Wasser basierendem Lack. Das zeitlose und doch raffinierte Design macht einen praktischen Alltagsgegenstand zum Lieblingsmöbel auf ewig. Geliefert wird die Bank in ihren Einzelteilen, platzsparend verpackt, um so wenig Material wie nötig einzusetzen.
_____
TAKT – Soft Bench | 299,00€ | taktcph.com/soft-bench | FOTO: TAKT

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 17. November 2020 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Perspektivwechsel

Vor zwei Jahren schlossen sich die beiden Fotografinnen Kirsten Becken und Veronika Faustmann zum Kollektiv ‚femalephotographers.org‘ zusammen. Ihr Ziel: Sich für mehr gegenseitige Unterstützung und mehr Sichtbarkeit im von Männern dominierten Fotografen-Metier engagieren. Inzwischen zählen zu dem Künstlerinnenkollektiv über zwanzig Fotografinnen. Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne erscheint nun endlich die lang ersehnte erste gemeinsame Publikation bei Hatje Cantz. In dem hochwertigen Bildband gehen femalephotographers.org gleich mal mit gutem Beispiel für aktive Solidarität voran und geben vielen anderen namhaften Künstlerinnen und Guest Artists Platz und Raum. In ‚The Body Issue‘ geht es um die facettenreiche Körperdarstellung und Körperwahrnehmung. Ein Thema, das spätestens seit #MeToo die männlichen Kollegen zur Auseinandersetzung mit gelernten Perspektiven ermutigt.
_____
The Body Issue | 28,00€ | Shop | FOTO: Female Photographers Org

Tommy Krappweis

Tommy Krappweis ist ein Held unserer Jugend. Für die Jüngeren: googelt mal RTL Samstag Nacht! Doch wenn man es sich recht überlegt, ist Tommy Krappweis auch ein Held unseres Erwachsenenlebens. Wer wissen will warum, schaut mal kurz auf seine Vita. Er war/ist Straßenmusiker, Stuntman, Comiczeichner, Leadsänger, Comedian, Disney-Moderator, Bernd-das-Brot-Erfinder, Autor, Regisseur sowie TV-, Film- und Hörspielproduzent. Als Letzteres bringt er ab dieser Woche auch bei Audible das Hörspiel ‚Kohlrabenschwarz‘ heraus, ein Genre-Mix aus Fantasy, Märchen, Lokalkrimi und Humor. Kann man nicht erklären. In diesem Sinne: Viel Spaß mit dem Interview im Dienste der Unterhaltung mit gelegentlich optionalem Erkenntnisgewinn.

Name: Tommy Krappweis
Alter: 48
Wohnort: Bei München
Beruf: Zurzeit meistens Autor, Regisseur und Produzent
Schuhgröße: 42
Lieblingskurzwitz: „Ich hätt gern 99 Semmeln“ – „Warum nehm’se nich‘ gleich 100?“ – „Und wer soll die alle essen!?“
Kontakt: Twitter / Instagram / Facebook

Fasse deinen Job in zwei Sätzen zusammen: Ich mache so gut wie alles, was irgendwie mit Kreativität im Dienste der Unterhaltung zu tun hat, gelegentlich mit optionalem Erkenntnisgewinn.

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Zurzeit, ob die Person gefälligst eine Maske trägt.

Wer gab dir den besten beruflichen Rat und welcher war es? Hugo Egon Balder: „Lass et doch einfach weg.“

Über welches Thema könntest du eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung? Über Comedians der Stummfilmzeit, Musik der Sixties, Comedy generell, nordische Mythologie und Family Entertainment.

Was war der größte Mist, den du als Jugendlicher gebaut hast? Die Schneeballschlacht toppen zu wollen, indem ich mit einer Schaufel Schnee auf die anderen herunterschippen wollte. Leider stieß ich damit durch das Glasdach einer Garage und fiel gemeinsam mit Schnee, Eis und Glas diverse Meter in die Tiefe.

Was haben Schmetterlinge im Bauch, wenn sie verliebt sind? Flugzeuge.

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Mel Brooks.

Welche Serie hast du zuletzt einen ganzen Tag lang durchgeguckt? „The Marvellous Mrs. Maisel – Staffel 2”.

Was ist das lustigste deutsche Wort? Auslegeware.

Was ist der seltsamste Ort, an dem du jemals warst? Zusammen mit Wigald Boning in einem Fernsehstudio einer Comedyshow in Thailand. Und ich gehe fest davon aus, dass man uns dort ebenso seltsam fand.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde der Menschheit gerne einen Evolutionsschritt zu mehr Vernunft und Empathie spendieren.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Moscow Mule.

Was sollte niemand von dir wissen? Das hab ich schon zu oft erzählt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was hast du schon zu oft erzählt?

Das letzte Wort: Gnampf.

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 17. November 2020 | Tags: , , Keine Kommentare

Auf Sugafari

Er hat sie fast alle probiert, mehr als 1.000 Sorten Süßigkeiten aus der ganzen Welt. Und genau das macht Alexis Agné aka ‚Sugafari‘ zum sympathischsten Süßwarenverkäufer im Prenzlauer Berg, wenn nicht von ganz Berlin. Seit Jahren sammelt er neben Postkarten und Erinnerungen auch die besten Kinder- und Erwachsenengutsle aus allen Ländern der Erde. Sein Hobby beschreibt er wie das Briefmarken-Sammeln, nur, dass man seine Errungenschaften nicht nur anlecken, sondern auch aufessen darf. Sein Laden an der Kopenhagener Straße ist demnach so etwas wie das beste Museum für Süßwarenkunde, das man sich vorstellen kann. Mit dem Unterschied, dass man nicht nur gucken, sondern auch probieren und mit nach Hause nehmen darf. In von Hand beschrifteten Reisekoffern präsentiert er die beliebtesten Leckereien aus Mexiko, Japan, Madagaskar, den Philippinen und vielen anderen Orten. Wenn dann Mango und Chili aufeinandertreffen, schmeckt es zwar vielleicht ungewohnt, aber dafür wie nach Urlaub aus der kunterbunten Tüte. Wer länger verreisen möchte, kann sich gleich ein Jahresabo an Süßstoff bestellen. Wir verlosen drei Wundertüten. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚SOSÜSS‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Sugafari | Kopenhagener Str. 69, 10437 Berlin | Mo-Fr 14-19:30, Sa 11-18 Uhr | sugafari.com | FOTO: Sugafari

Bar to go

Aus der Flasche ins Glas und auf Eis: ‚The Bottled Bar‘ liefert uns beeindruckende Drinks fertig gemixt nach Hause. Das hat dann ziemlich wenig mit den ordinären Mischungen à la Touchdown in Kanistern zu tun. Hinter der Idee stecken schließlich die Köpfe von Barthur Catering aus Berlin, die sonst erfolgreich Events und Unternehmen bedienen, sowie ein paar der besten Bartender der Stadt. Darunter auch Oliver Ebert, zweifacher Mixologe des Jahres und Betreiber der Bar Becketts Kopf. Gemeinsam haben sie Cocktails entwickelt, die sich hervorragend vorab mischen und deshalb auch wunderbar Zuhause abseihen lassen. Die hochwertigen Eigenkreationen hören auf so spannende Namen wie „Philadelphia Fish House Punch“ oder „Ruby Punch“. Lust bekommen auf einen Drink ohne Sperrstunde? Wir verlosen die beiden oben genannten Cocktails mit entsprechendem Garnish Pack. Schreibt dafür eine Mail mit dem Betreff ‚HANDLE WITH CARE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
The Bottled Bar www.bottledbar.de | Foto: The Bottled Bar

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. November 2020 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Tee und Schokolade

Tee und Schokolade? Say no more. Seit Jahren kommt so ziemlich jeder unserer persönlichen Lieblingstees aus dem Hause P & T.  Kein Wunder, Gründer Jens de Gruyter und sein Team sind so etwas wie die Pioniere der modernen, anspruchsvollen Teekultur. Ihre feinen Ganzblatttees und fantasievollen Mischungen werden fair gesourcet, handverlesen, wunderschön verpackt und aufregend präsentiert. Jeder Tee ist wie ein kleines Kunstwerk, die Zubereitung ein Ritual. Erklärtes Ziel: Menschen dabei unterstützen, ein gesundes, kreatives und erfülltes Leben zu führen. Dabei entstehen immer wieder neue Ideen und Kreationen, die den Teehorizont über den Tassenrand erweitern. In Zusammenarbeit mit Belyzium, einer „Tree to Bean to Bar“-Schokoladen-Manufaktur in Berlin, wurden jetzt Tee und Kakaobohne zu neuen Köstlichkeiten verschmolzen. Insgesamt sind dabei drei Sorten entstanden: „Golden Earl“, eine Vollmilchschokolade mit Earl Grey, „Hariman Classic Chai“, eine dunkle Schokolade mit Chai Tee sowie “McKeag’s Lapsang“, eine Raw-Schokolade mit geräuchertem Schwarztee (!!!). Alle Schokoladen werden in Berlin handgeschöpft. So geht Genuss in seiner reinsten und edelsten Form. Wir verlosen zwei Probierpakete mit je zwei Sorten. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚SINGLE ESTATE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
P & T | Tafel 6,90 € | www.paperandtea.de | Foto: P & T

Geschichte schreiben

Alicia Garza, Autorin und Mitbegründerin der #BlackLivesMatter-Bewegung hat ihre Geschichte niedergeschrieben. Warum? Weil sie Menschen dazu ermutigen möchte, sich als aktiven Teil der Gesellschaft zu erkennen. Denn eines lernte sie sehr schnell nachdem ihr Hashtag um die Welt ging: Es braucht mehr als Stimmen im Internet. Was es braucht, ist eine gut organisierte Bewegung und Menschen, die handeln und politisch aktiv werden. Dann wird jeder Aktivismus größer als die einzelnen handelnden Personen. Auf 400 Seiten beschreibt Alicia in „Die Kraft des Handelns“, dass jeder von uns dazu beitragen kann, die Zukunft neu zu verhandeln. Was vor uns liegt ist nicht selbstverständlich. Wir verlosen drei druckfrische Exemplare zur aktiven Lektüre. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WER SICH FÜR ANDERE EINSETZT IST NIE ALLEIN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Die Kraft des Handelns | 20,00 Euro | www.klett-cotta.de | Foto: Klett-Cotta

Alexandra Zykunov

Alexandra Zykunov ist wütend. Über das Patriarchat, die Klimakrise und faule Ausreden. Als Co-Redaktionsleiterin des Nachhaltigkeitsmagazins Brigitte BE GREEN kann sie sich gekonnt über die kleinen und großen Dinge auskotzen und zeitgleich jene abfeiern, die etwas in der Welt bewegen. Dass niemand perfekt ist, sie selbst eingeschlossen, weiß sie natürlich auch und spricht deswegen auch gerne in dem Podcast “Nachhaltigkeit ohne Blatt vorm Mund” über die Struggles auf dem Weg zur grünen Erleuchtung. Oder wie sie es seit letzter Woche formulieren würde: 70 percent is the new perfect.

Name:
Alexandra Zykunov
Alter: 35
Wohnort: Hamburg
Beruf: Journalistin
Schuhgröße: 40
Lieblingswort: Klischee
Kontakt: instagram.com/brigitte_be_green

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß? Dass ich alle mir zur Verfügung stehenden Plattformen und Magazinseiten nutzen kann, um die Menschheit mit den beiden wichtigsten Themen unserer Zeit zuzuspammen: Klimakrise und Feminismus.

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Letzte Woche erst: 70 percent is the new perfect.

Welchen Beruf würdest du gerne mal für einen Tag ausüben? Den der Bundeskanzlerin.

Bist du besser darin, Dinge anzufangen oder zu beenden? Ich bin sehr leicht für Dinge zu begeistern, also wahrscheinlich dann: Dinge anzufangen.

Woraus schöpfst du Energie? Aus dem kreativen Austausch mit anderen, der, wie ich jetzt schmerzlich lernen musste, als Video-Call einfach null funktioniert.

Welches war das schönste Kompliment, das Dir jemand einmal gemacht hat? Als mein 7-jähriger Sohn sagte, dass er NATÜRLICH auch sich selbst lieb hat. Da dachte ich nur: Yes, Selbstliebe vermitteln kann ich!

Wessen Gedanken würdest du gern lesen können? Die von Angela Merkel, wenn sie da mit den Horsts und Markussen zusammensitzen muss. Ach, Horst…

Verrate uns einen magischen Ort, egal wo auf der Welt! Ziemlich egal wo, Hauptsache alle acht Wochen mal allein ohne Kids und ohne schlechtes Gewissen.

Bitte vervollständige: Feminismus… darf kein White Girlboss Only Feminismus sein.

Was möchtest du deinen Kindern mit auf den Weg geben? Dass BEIDE Elternteile (wenn man denn beide hat) eintausend Prozent und vollkommen gleich in ihrer Aufgabenverteilung sind, ein Papa das Faschingskostüm besorgen und den Kuchenbasar-Kuchen backen kann und eine Mama an den Wochenenden geschäftlich verreisen – und dass beides völlig normal ist, gelebt und frei von komischen Sprüchen und Blicken aus der „Mitte der Gesellschaft“.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Sämtliche Staats- und Regierungschefs durch Frauen* ersetzen – und zusehen, was plötzlich alles möglich ist.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich kann nicht kochen.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich einen nachhaltigen Lifestyle propagiere, aber nicht kochen kann.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist eigentlich ökologischer: Scheibe Wurst oder Scheibe Käse? Die Antwort ist ziemlich schockierend, nachzulesen in der aktuellen BE GREEN am Kiosk eures Vertrauens. ;)

Das letzte Wort: Bitte diese Mail nach Empfang löschen. Bin fast vom Glauben abgefallen, als ich gelesen habe, wie viel CO2 herumliegende Uralt-Mails verballern. (Bitte erst nach vollständiger Lektüre bis unten hin. Anm.d.Red.)

FOTO: Andreas Sibler

Deine, meine, unsere Stadt.

Die Genossenschaft ‚Neues Amt‘ lässt in Hamburg Spekulationsfantasien platzen und zeigt damit neue Wege der Stadtentwicklung auf. Gemeinsam soll hier ein Ort entstehen, der allen Hamburgerinnen und Hamburgern zur Verfügung steht. Barrierefrei und erschwinglich. So sollen neben bezahlbaren Coworking-Plätzen im oberen Teil auch vielfältige Angebote für Künstlerinnen und Künstler sowie Nachbarschaft im Erdgeschoss entstehen. Das Alte Finanzamt Altona wurde die letzten zehn Jahre schon von vielen Kreativschaffenden zwischengenutzt. Damit das so bleibt, haben die Genossenschaftlerinnen und Genossenschaftler ein überzeugendes Konzept bei der Stadt Hamburg eingereicht und das Grundstück so vor dem Kauf durch Investorinnen und Investoren bewahrt. Damit ab 2022 das gemeinwohlorientierte Bauprojekt seine Türen öffnen kann, suchen die Initiatorinnen und Initiatoren noch nach Mitgliedern, die die neuen Räumlichkeiten im Herzen Altonas fördern und natürlich auch mitgestalten möchten. Wer also einen Beitrag für die Gemeinschaft leisten möchte, klickt sich schnell rüber zur Webseite mit allen Details.
____
Neues Amt | www.neuesamt.org

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 10. November 2020 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Pottschön

Kleine Brüste, große Brüste, halbe Brüste: gute Brüste. Viola Hänsel ist Teilzeit-Architektin und Vollblut-Keramikerin. Mit ihrem Projekt ‚power pottery‘ schafft sie Skulpturen komplett von Hand, ohne den Einsatz einer Töpferscheibe. Im Mittelpunkt stehen weiblich gelesene Körperformen. Ganz normale Körperformen. Wunderschöne Körperformen. Viola sieht, fühlt und formt sie mit ihren Händen und lässt so irreguläre und organische Objekte aus Ton entstehen. Damit möchte die Selbermacherin auf die Vielfalt aufmerksam machen und unterrepräsentierte Körpereigenschaften und Merkmale feiern. Zum Beispiel mit ebenso wunderbaren Blumen: Ob kleiner Topf oder große Vase, jedes Unikat verdient sein Arrangement an Aufmerksamkeit. Produziert werden die Einzelteile in ihrem Heim-Atelier in Neukölln. Und nicht vergessen: all Potts are beautiful! Wir verlosen einmal die Vase Lisha. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚DO TOUCH THIS!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
power pottery | ab 60,00€ | powerpottery.de | FOTO: Viola Hänsel

Gans wunderbar

Für Kinder und Erwachsene, aber nicht unbedingt zum Einschlafen geeignet: US-Comedian Jimmy Kimmel hat mit ‚Gans Ernst‘ ein Mitlach- und Mitmachbuch der Extraklasse herausgebracht. Die Geschichte um eine Gans, der so gar nicht zum Lachen zumute ist, hat sich Kimmel nicht nur selbst ausgedacht, sondern auch gleich phänomenal illustriert. Auf vierzig Seiten soll das gefiederte Tier mit dem Hang zur schlechten Laune zum Lachen gebracht werden. Das erfordert natürlich höchsten Einsatz aller Vorleserinnen und Vorleser und Zuhörerinnen und Zuhörer sowie eine große Portion kindlichen Übermut. Die Idee zum interaktiven Buch kam dem erfolgreichen Comedian zu einer Zeit, in der er selbst das Lachen erst wieder lernen musste. Damals wurde sein drei Tage alter Sohn Billy zweimal am Herzen operiert, um heute wieder wohlauf zu sein. Der Großteil der Einnahmen des New York Times Bestsellers ging deshalb direkt zugunsten amerikanischer Kinderkrankenhäuser. Nun ist das Buch endlich auch in Deutschland erhältlich. Übersetzt wurde das Ganze von Bloggerin, Autorin und Schriftstellerin Ronja von Rönne. Wir verlosen zwei Exemplare an die besonders Mitmachbegeisterten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GANS ODER GAR NICHTS‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gans Ernst | 24,90€ | Shop | FOTO: Jimmy Kimmel / Mentor Verlag

Gut

Und noch ein sinn- und anstiftendes Buch. Das gute Team von ‚Ein guter Plan‘ hat mal wieder einen aus dem Ärmel geschüttelt und führt uns mit ihrem guten Ausmalbuch für Erwachsene gerade zur rechten Zeit auf den Weg der Achtsamkeit zurück. Denn Ausmalen soll nachweislich den Stresslevel senken und dabei helfen, zur Ruhe und zu sich zu kommen. Mit dreißig wunderbaren Illustrationen und kleinteiligen Motiven von Künstlerin Helke Rah entführt uns ‚Ein gutes Ausmalbuch‘ Seite für Seite auf eine kleine Reise näher zu uns selbst. Die einzelnen Seiten sind so perforiert, dass sie ganz einfach herausgenommen und weiterverschenkt werden können. Das Ausmalbuch mit edler Goldprägung und hochwertigem Papier wird in Deutschland gedruckt und gebunden und natürlich verpackungsarm verschickt. Wir verlosen drei Bücher zum Runterschalten und Abtauchen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MAL MEHR MAL WENIGER‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Ein gutes Ausmalbuch | 16,64€ | Shop | FOTO: Ein guter Verlag

Kai Bösel

Kai Bösel wird nächstes Jahr 50. Badumm tsss…! Problem? Nicht, wenn man wie Kai Patchwork-Daddy, Ex Internet 2.0-Urgestein, Gründer eines digitalen Kfz-Marktplatzes, eines Adventskalender-Shops, einer Influencer-Agentur und Macher und Herausgeber des Väter-Magazins Daddylicious ist. Dann nämlich nimmt man den Jahresmeilenstein zum Anlass, um ein neues Magazin mit dem vielsagenden Titel NOT TOO OLD auf den Markt zu bringen. Das ist für Kerle ab 45, die für fast noch gar nichts zu alt sind. Es geht um Ernährung, Reisen, Sport, Gesundheit, Style – und um Mixtapes von tollen Typen, die ihre Lieblingslieder vorstellen. Mist, nach dem Lieblingslied haben wir gar nicht gefragt. Dafür aber nach BRAVO-Postern, 16-jährige Ichs und verbotene Sachen.

Name: Kai Bösel
Alter: 48
Wohnort: Hamburg
Beruf: Online Publisher
Schuhgröße: 45
Lieblingsapp: Freeletics
Kontakt: Instagram, Facebook, LinkedIn

Was bedeutet beruflicher Erfolg für dich? Die Umsetzung meiner eigenen Ideen. Und damit andere Leute begeistern oder ihnen Hilfestellung bieten.

Wie motivierst du dich? Wenn ich eine Vision oder ein Ziel habe, dann beiße ich mich fest und gebe nicht auf. So habe ich es schon zu „Schlag den Raab“ in die Sendung geschafft. Und so habe ich auch meine Projekte an den Start gebracht. Das Ziel fokussieren und sich dann nicht aufhalten lassen. Möge es noch so unmöglich erscheinen.

Wenn alle Jobs gleich bezahlt werden würden, welchen Beruf würdest du dann wählen? Ich wäre Rennfahrer, bin sogar tatsächlich im Besitz einer Rennlizenz. Ganz zeitgemäß würde ich dann in einem E-Auto über die Rennpisten bügeln.

Was kann jeder heute tun, damit wir alle eine glücklichere Zukunft erleben? Wir als Familie haben unser Konsumverhalten verändert. Wir trinken Hafermilch und Leitungswasser, verzichten weitestgehend auf Fleisch, kaufen Bio-Ware, stellen unseren Joghurt selbst her, bringen eigene Taschen zum Einkauf mit und noch vieles mehr. Wenn alle ihre Gewohnheiten einmal überdenken und zumindest in Teilen anfangen würden, bewusster zu konsumieren, wäre das sicherlich eine gute Sache.

Wenn Du Dir ein Land aussuchen könntest: In welchem würdest du gerne leben? Meine Heimat ist Deutschland und darüber bin ich die meiste Zeit sehr froh, denn hier fühle ich mich frei im Denken und Handeln und dazu in allen Belangen auch sicher. Nur in Sachen Klima und Essen würde ich mich für Italien entscheiden.

Wessen BRAVO Poster hattest du an der Wand? Erst Limahl, dann Falco, später Heather Thomas.

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du machen? Mh, ich würde mit NOT TOO OLD das Tagesschau-Studio stürmen und die Livesendung „photobomben“. Meiner Reichweite würde das sicherlich helfen…

Was würde dein 16-jähriges Ich von dir heute halten? Verwundert über die wenigen Haare und die vielen Tattoos, ansonsten würden wir uns auf Augenhöhe unterhalten und uns sehr mögen.

Eine Begegnung, die du nie vergisst: Schwimmen mit Delfinen in stürmischer See vor der Küste von Ägypten zusammen mit unseren beiden großen Kindern. Das war magisch.

Du darfst den Duden um drei Wörter deiner Wahl ergänzen. Bitteschön: Tauchschnabel, Yabadabadoo und Adventman (Erklärung zu Tauchschnabel: So hat meine Tochter lange Zeit die Kombi aus Taucherbrille und Schnorchel genannt. Und ich finde das ein sehr schönes Wort.)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Wir bringen unseren Kindern sehr intensiv bei, keinen Menschen aufgrund von äußerlichen Merkmalen, Herkunft oder Religion zu be- oder verurteilen. Wenn ich könnte, würde ich das gern auf alle Menschen übertragen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Zuerst eine kräftige Kartoffelsuppe und hinterher einen karamellisierten Kaiserschmarrn.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich kann keine Schleife binden. Zumindest nicht so wie alle anderen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? HSV oder St. Pauli?

Das letzte Wort: NOT TOO OLD for Rock’n‘Roll.

FOTO: Jo Fischer

Tue Gutes und schreibe darüber

Wasser für alle und alle für Viva con Agua: Die All-Profit-Organisation setzt sich seit vielen Jahren weltweit für den Zugang zu sauberem Trinkwasser ein. Dieses Jahr feiert der Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. seine ersten 15 Lebensjahre. Zum Geburtstag gibt es ein Buch, das mittels eurer Hilfe per Crowdfunding-Kampagne refinanziert wird. Kurz vor der Volljährigkeit wollen die MacherInnen ihre Geschichte festhalten, Einblicke in das gemeinwohlorientierte Wirtschaften geben und natürlich Danke sagen für die vielen Jahre gemeinsamer Arbeit. Wasser ist ein Menschenrecht und allen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen, ist eine Gemeinschaftsaufgabe für uns alle. „Water Is Life – 15 Jahre Viva con Agua“ macht auf die Herausforderungen der weltweiten Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung aufmerksam und unterhält die Leserinnen und Leser dabei bestens. Gastbeiträge von langjährigen Unterstützerinnen und Unterstützern wie Joy Denalane, Carolin Kebekus, Bela B. und Fynn Kliemann wechseln sich mit beeindruckenden Bildern und Kunstwerken von Künstlerinnen und Künstlern aus der Millerntor Gallery und Anekdoten aus fünfzehn Jahren Aktivismus ab. Es geht um ökologische Nachhaltigkeit, universelle Sprachen und das Trainingslager vom FC St. Pauli in Kuba, nach dem das erste Projekt entstanden ist. Klicken, unterstützen und weitersagen!
_____
Viva con Agua – das Buch Crowdfunding-Kampagne | startnext.com/viva-con-agua-das-buch | Video | FOTO: Viva con Agua

Dela Dabulamanzi

Dela Dabulamanzi ist Schauspielerin, Mutter und Unternehmerin. Sie leiht anderen Darstellerinnen ihre Stimme (darunter Suzanne “Crazy Eyes” Warren aus Orange Is The New Black) und entpuppt sich als herausragend wunderbare Interviewpartnerin. Zuletzt haben wir sie als Psychotherapeutin in der Netflix-Serie ‘Das letzte Wort’ gesehen. Zusammen mit Schauspielkollegin Lara-Sophia Milagro steht sie außerdem hinter dem afrodeutschen Künstlerkollektiv ‘Label Noir’. Eine Plattform, auf der Hautfarbe und Herkunft allerhöchstens die Nebenrolle spielen und schwarze Schauspieler und Schauspielerinnen nicht nur darauf beschränkt werden, die Prise Exotik beizusteuern. Liebe Dela, vielen Dank für das schöne Interview. P.S. Für bequeme High Heels empfehlen wir wärmstes Liesa & Mary (siehe unten).

Name: Dela Dabulamanzi
Alter: reif
Wohnort: Berlin
Beruf: Bühne, TV, Stimme, Mutter, Frau, Freundin, Unternehmerin, Macherin, Optimistin, Tochter, Schwester, Nachbarin, Eremitin…
Schuhgröße: bequeme High Heels gibt’s nur bei Schuhmacher*innen
Lieblingsfilmzitat: „Ich hab ’ne Melone getragen“
Kontakt: dela-dabulamanzi.de, labelnoir.net

Schließ die Augen und denk an was Schönes. Woran denkst du? Daunenkopfkissen und einer innigen Umarmung gut duftender starker Arme.

Wenn dein Leben verfilmt werden würde: Wer würde dich spielen? Michaela Cole, Viola Davis & Dave Chapelle -jede*r spielt ’ne Dekade und die vierte teilen sie sich.

Woraus schöpfst du Kraft? Erdbeertorte, Flat White mit Hafermilch, beim bloßen Gedanken, mein Urban Sports-Abo wieder zu reaktivieren, einfach mal nichts sagen.

Welche Rolle hättest du spielen sollen? Will ja noch ’ne Weile in der Branche arbeiten, daher Maulkorb.

Wann in deinem Leben hast du dich am lebendigsten gefühlt? Jeden Morgen bei meiner Wechseldusche und beim Schnorcheln.

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Kommt noch.

Welches Buch, welchen Film und welche Platte sollte jeder gelesen, gesehen und gehört haben? Das wechselt derzeit: „Die Dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“ von Sharon Dodua Otoo, „Born a Crime“ von Trevor Noah, „Marriage Story“ von Noah Baumbach & Greta Herwig, „Get Out“ von Jordan Peele, „Les Fleurs“ von Minnie Riperton.

Dein wertvollster Besitz? Liebe.

Was würdest du tun, wenn du jeden Tag eine Stunde länger Zeit hättest? Mich wundern, wo die Zeit geblieben ist, und schwören, am nächsten Tag Klavier zu üben.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Mich ab und zu in den Arm zu nehmen und zu sagen, dass ich ganz dufte bin. Kann mich an das Gefühl gewöhnen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Waffen einschmelzen und Politiker dazu verpflichten, jährlich Attests für psychische Gesundheit vorzulegen. Sprich: Alle müssen neben den Amtsgeschäften auf die Couch.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Fufu plus Peanutbutterstew oder Lasagne (in beidem bin ich die absolute Queen).

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich gerade übe, das amerikanische „R“ richtig auszusprechen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Für die Erstellung meines optimalen Psychograms mangelt es an nichts.

Das letzte Wort: Ist hoffentlich noch Zeit bis das gesprochen ist. Solltest Du ungeduldig sein, dann schau Dir auf Netflix „Das Letzte Wort“ an.

FOTO: Malina Ebert

Auf großem Fuß

Für jede Frau und jeden Anlass gibt es den passenden Schuh. Zumindest bis Größe achtunddreißigeinhalb. Läuft man die Schuhregale weiter entlang, sieht die Welt schon ganz anders aus. Es scheint, als ginge ab Schuhgröße 40 Funktionalität meilenweit vor Ästhetik. Diesem Unding hat sich das Hamburger Label Liesa & Mary gewidmet und bietet wunderbare Boots, Pumps und Sandalen von Größe 41 bis 47 an. Gründerin Malin Hofmeyer hat sich viel Zeit genommen, um die richtigen Materialien, Designs und Passformen zu finden. Der Look ist abwechslungsreich und doch clean. Oberstes Ziel: einen zeitlosen Schuh zu schaffen, der viele Jahre mitläuft. Hergestellt werden die hochwertigen Lederschuhe in kleinen Manufakturen in Portugal. Inspiriert wurde Malin Hofmeyer übrigens von ihrer besten Freundin Liesa und deren Schwester Marie. Liesas Schuhgröße wuchs mit Ende zwanzig noch von 42 auf 43, Marie suchte händeringend nach Abiball-tauglichen Schuhen in Größe 45. Gegen Malins Erwartungen taten sich selbst im Netz keine bezahlbaren Schuhe in Übergröße auf, welche die jungen Frauen auch styletechnisch überzeugen konnten. Also gründete Malin Liesa & Mary, quasi für Liesa und Marie (Booom!). Wir verlosen ein Paar Schuhe nach Wahl. Schickt eine Mail mit dem Betreff ‚BOOTIQUE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Liesa & Mary | ab 129,00 € | liesamary.de | FOTO: Liesa Böhmer

Wir müssen reden Amerika?

Jim Kroft ist eigentlich ein in Berlin lebender Sänger aus Brechin, Schottland. Aber eigentlich ist ja sowieso alles anders und gerade sowieso. Während der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 war er drei Monate genau dort unterwegs. Donald Trump und Hillary Clinton traten gegeneinander an – und spalteten damit nicht nur die amerikanische Nation. Kurz vor der nächsten Wahl überrascht uns der Sänger mit seinem 135-minütigen Film ‚A Conversation with America‘. Der Film, der während seiner Reise entstand, gibt ungefiltert die Meinungen und Wünsche von Amerikanerinnen und Amerikanern wieder und hört zu statt voreilige Schlüsse daraus zu ziehen. Als vermeintlich Außenstehender schafft er es, sich den Themen Politik, Populismus und Migration anzunähern und macht dabei tausend Zwischentöne in all seinen Farben und Ausprägungen sichtbar. Die Aufnahmen geben einem das Gefühl, direkt dabei zu sein und an der Konversation mit Amerika teilzuhaben. Der Film ist kostenfrei im Netz verfügbar.
_____
A Conversation with America | aconversationwithamerica.com | FOTO: Lucas Dietrich

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 27. Oktober 2020 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Blind verstehen

In Kreuzberg gibt es etwas zu sehen. Und das ist nicht selbstverständlich. Der Freiraum für Fotografie zeigt ab sofort und bis Mitte Januar die Arbeiten von vier blinden Fotografinnen und Fotografen. Alle vier Bildautorinnen und Bildautoren sind im Laufe ihres Lebens erblindet und nutzen die Art des Lighpaintings, die mindestens genauso alt ist wie die Fotografie selbst. Susanne Emmermann, Mary Hartwig, Silja Korn und Gerald Pirner arbeiteten mit sehenden Assistentinnen und Assistenten in abgedunkelten Räumen oder bei Nacht mit unterschiedlichen Lichtquellen und Langzeitbelichtung an ihren Werken. In Teamwork gelang es ihnen, innere Bilder und Visionen nach außen sichtbar zu machen. Während der gesamten Ausstellungszeit stehen Bildbeschreiberinnen und Bildbeschreiber sowohl den blinden als auch den sehenden Besuchern zur Verfügung. Denn auch für Letztere eröffnet sich durch die detaillierten Beschreibungen eine neue Dimension des Sehens und Wahrnehmens.
_____
Blinde Fotograf*innen | bis 17.01.2021, Mi-So 13-19 Uhr | Waldemarstr. 17, 10179 Berlin | fhochdrei.org/blinde-fotografinnen | FOTO: Silja Korn | Fotostudio für Blinde Fotograf*innen

Frühstück 3000

Gekommen, um zu bleiben: Nach etwa einem Jahr des Pop-Up-Daseins hat das ‚Frühstück 3000‘ eine dauerhafte Bleibe in Schöneberg gefunden. Das Better-Breakfast-Konzept der drei Gründerinnen und Gründer hat sich voll und ganz der wichtigsten Mahlzeit des Tages verschrieben und bietet Fine Dining schon am Morgen an. Maximiliane Wetzel, Martin Pöller und Lukas Mann sind durch verschiedene Stationen bestens mit der Spitzengastro vertraut und servieren so ein Frühstück der Meisterklasse. Kostproben gefällig? Wie wäre es mit Burrata-Rührei und Kaperntomaten, French Toast mit einer Sanddorn-Orangen-Sauce, Pancakes mit Tonkabohne oder Langos mit Fenchelamaranth und Bergkäse? Mmmh! Damit auch Langschläferinnen und Langschläfer auf ihre Kosten kommen, kann hier bis 17 Uhr ausgiebig geschlemmt werden. Lust auf ein zweites Frühstück bekommen? Wir verlosen einen Besuch für zwei Personen mit Gericht und Getränk eurer Wahl. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GOLD IM MUND‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Frühstück 3000 | Bülowstr. 101, 10783 Berlin | Mo-Fr 8-17 Uhr, Sa-So 9-17 Uhr | fruehstueck3000.com | FOTO: Krystian Lipiec

EtePastete

Da regt sich was in Oberschöneweide. Es rumort schon seit längerem zwischen Funkhaus Nalepastraße und Altstadt Köpenick. Immer mehr Wohnungen entstehen, immer mehr Unternehmen entdecken den Charme der ehemaligen oberspreeischen Industrieanlagen zwischen Innenstadt und Grün für sich, immer mehr kulturelle und gastronomische Kleinode entstehen neu oder wieder zwischen Spätis und Asia-Imbissen. Keine Frage, OSW kommt und fühlt sich gerade ein wenig so an wie Neukölln oder der ewig kommende Wedding noch vor wenigen Jahren. Unser neuester Liebling ist ein kleiner moderner Tante-Emma-Laden (O-Ton) namens EtePastete am Rathenauplatz direkt gegenüber der Hochschule für Technik und Wirtschaft. Mit viel Liebe hat das deutsch-französische Paar Elisabeth und François die schöne Immobilie, die 60 Jahre lang eine Fleischerei beherbergte, renoviert und zu einem Feinkostladen umgebaut. An der Theke bestellt man Andraschko Kaffee, französische Bio Salami, Käse und Terrinen, Schoko Brioche, belegte Baguettes und Brote von ‚Le Brot‘ aus der Fuldastraße oder unfassbar leckeres Eis. Im Nebenraum stehen Bio-Getränke, Snacks und vieles mehr in der Kühlung – Tante-Emma-like eben. Zum Kennenlernen verlosen wir einen Geschenkkorb mit den Highlights aus dem EtePastete Sortiment (classic, vegetarisch oder vegan). Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BEAU PÂTURAGE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
EtePastete | Rathenaustr. 2, 12459 Berlin | Di-Sa 10-19 Uhr | etepastete.berlin | FOTO: EtePastete

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 20. Oktober 2020 | Tags: , , , Keine Kommentare