Die Wahl du hast.

Wedding, Gesundbrunnen, Schönhauser Allee…der Berliner S-Bahn-Ring ist eine tolle Sache. Nicht nur kann man nach einer durchzechten Nacht schlafend seine Kreise drehen, man kommt auch sehr praktisch und (die üblichen Unwägbarkeiten im Bahnverkehr mal ausgenommen) ziemlich effizient durch/um die Berliner Innenstadt. Was die meisten von uns im täglichen Gependel wahrscheinlich nicht mehr auf dem Schirm haben, ist die Tatsache, dass die eingangs genannten Haltestellen bis zum Jahr 1990 in zwei verschiedenen Ländern lagen und der Ring selbst erst im Jahr 2002 wieder vollständig geschlossen und befahrbar wurde. Geradezu absurd erscheint der Gedanke, diese Errungenschaft in Frage zu stellen. Kaum jemand würde ernsthaft auf die Idee kommen, zu behaupten, dass es in der Zeit, in der man einfach in seinem Teil der Stadt bleiben oder notfalls auf eine umständliche Tram-Bus-Fuß-Kombination zur Bewältigung der Passage ausweichen musste, irgendwie besser, irgendwie selbstbestimmter zugegangen wäre. Komischerweise jedoch passiert genau das gerade im europäischen Maßstab. Spätestens seitdem sich die Mehrheit der britischen Referendums-Wähler für den Austritt aus der europäischen Union und damit quasi für den Rückbau des S-Bahn-Rings (um mal bei dem Bild zu bleiben) entschieden haben, ist klar, dass wir es hier nicht mit einer marginalen, nostalgischen Diskussion zu tun haben, sondern die europäische Gemeinschaftsidee grundsätzlich und tatsächlich zur Disposition steht. Und mit ihr die Errungenschaften, die im Ergebnis stehen: 70 Jahre Frieden, Gleichheitsgrundsätze und Menschenrechte, demokratische Grundordnungen, Reise- und Meinungsfreiheit, Multilateralismus, Pluralismus – um nur ein paar zu nennen. Klar ist, der Zusammenschluss unterschiedlicher Parteien war, ist und bleibt eine gewaltige Herausforderung. Was es dafür vor allem braucht, ist eine gemeinsame Identität. Vieles in Europa – auch in Bezug auf das eben Aufgezählte – bedarf konstruktiver Verbesserung oder liegt gar im Argen. Je vielschichtiger und komplexer die Ansprüche, desto herausfordernder die Konsensfindung. Sich der Aufgabe jedoch komplett zu entziehen, indem man die Illusion vergangener Stärke beschwört und lautstark und polemisch die gesamte Idee in Frage stellt, ist nicht nur feige, sondern auch gefährlich. Wir sollten keine Angst davor haben, Teil einer komplexen Gemeinschaft zu sein, statt König in der eigenen Hundehütte. Wir sollten uns frei machen von Ängsten und Schuldzuweisungen. Wir sollten unsere Verantwortung zur konstruktiven Mitgestaltung erkennen und Freude daran haben, ihr nachzukommen. Die einfachste Möglichkeit dazu gibt es am Sonntag. Ihr habt die Wahl.

Foto: Markus Spiske

Kategorien: In eigener Sache | Autor: | Datum: 21. Mai 2019 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Christoph Schuch

Das 2 Minuten-Interview

Christoph ist 23 Jahre alt und genießt sein Studentenleben in Göttingen, wo er Philosophie und Jura studiert. Nichts Besonderes also bis hierher. Allerdings hat Christoph gerade eine Art Spezialauftrag. „Europa retten“ lautet seine Mission. Denn seit letztem Herbst setzt er sich als Campaigner der Amnesty International Jugendvertretung dafür ein, dass Menschenrechte nicht nur auf dem Papier und in Sonntagsreden vorkommen, sondern auch tatsächlich gewährleistet werden. Was es dafür braucht? Dein Kreuz an der richtigen Stelle. #vote4humanrights Wenn er nicht gerade Europa rettet, spielt er mit Leidenschaft unterklassig Fußball oder in den höchsten Tönen Trompete. Nein? Doch! Oh…! Lieber Christoph: Vielen Dank für das kurzweilige Interview rund um Angela Merkel, Karl Marx, flachen Humor und Kaffeeentzug in Uni-Mensen.

Name: Christoph Schuch
Alter: 23
Wohnort: Göttingen, häufig Berlin
Beruf: Student
Schuhgröße: 45
Lieblingsfilmzitat: Nein! Doch! Oh!
Kontakt: christoph.schuch@amnesty-jugend.de

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest? Sämtliche Friedens- und Waffenstillstandsverhandlungen übernehmen und erfolgreich abschließen, die tatsächliche Gleichstellung aller Geschlechter durchsetzen und eine Sozialpolitik umsetzen, damit alle Mitglieder der Gesellschaft die gleichen Chancen haben… . Ich habe eine längere Liste. Ganz oben steht Klimarettung. Wenn die Liste abgearbeitet ist, würde das aber erst mal reichen. Scheitern ist ja heute cool – zumindest im Kleinen.

Das größte Problem deiner Generation? Die Klimakrise, ganz klar! Wenn wir jetzt nichts tun, weiter derart unambitionierte Klimapolitik betreiben, haben wir den point of no return bald erreicht. Wir sind die erste Generation, die die Folgen des Klimawandels in hohem Maße zu spüren bekommt, und die letzte, die das Problem mit einer radikalen politischen Wende in den Griff bekommen kann.

Wenn du dir für die Europawahl etwas wünschen könntest, was wäre das? Dass wir am Ende ein Europäisches Parlament haben, das menschenrechtskonforme und progressive Politik macht. Eine europäische Seenotrettung, klare Bekenntnisse gegen Rassismus und Antisemitismus und eine angemessene Klima- und Sozialpolitik zum Schutz der Rechte zukünftiger Generationen und sozialer Rechte aller. Das wäre schon was!

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann? Zur Europawahl? Wählen gehen! Und ab und zu auf Demos und Info- und Diskussionsveranstaltungen!

Du steckst mit Angela Merkel im Fahrstuhl fest, worüber sprecht ihr? Ich würde sagen: Frau Merkel, Sie reden ja viel von Klima und Menschenrechten, aber mein Eindruck ist eher derselbe wie hier im Fahrstuhl: Stillstand. Und dann würde ich den Alarmknopf drücken. Wir brauchen eine ambitionierte Klimapolitik – es ist allerhöchste Zeit. Und wenn weiter Menschen im Mittelmeer ertrinken, kann nicht in jeder Sonntagsrede vom Europa der Menschenrechte gesprochen werden. Wir müssen es machen – jetzt!

X

Welche geniale Idee hättest du gern selbst gehabt? Dass alle Menschen, egal wer sie sind, die gleichen Rechte haben: Also Menschenrechte. Weil es aber um die Menschenrechte so schlecht steht, wie lange nicht, lohnt sich der Einsatz die Idee noch weiter in die Welt zu tragen – er ist unbedingt notwendig.

Welche Eigenschaften schätzt du an einem Menschen? Ich schätze Menschen, die offen sind, kreative Ideen haben, zuhören können und Humor haben – gerne auch flach.

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein und warum? 1919 folgende. Ich frage mich, ob wir aktuell in Weimarer Verhältnissen leben und würde das gerne mal „vor Ort“ überprüfen.

Was ist aktuell das Hintergrundbild auf deinem Telefon? Unser Amnesty „Countdown for Europe“ – sehr motivierend!

Wem würdest du gern mal die Meinung geigen? Ich habe das Gefühl, dass Nazis und Politiker rechter Parteien – ob im Bundestag oder im Europaparlament – vieles nicht verstehen. Aber wenn ich denen mal ein paar Geschichtsstunden geben könnte, gerne! Wer nichts kapiert, muss nachsitzen.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Geht auch die Uni-Mensa? Wir haben da viele tolle vegane Gerichte. Ich könnte aber auch eine tolle Gemüselasagne machen.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal um die Häuser ziehen? Karl Marx – über den wird gerade so viel geredet… Wir könnten mal ein paar Klarstellungen gebrauchen. Und Karl war auch ein cooler Typ, habe ich gehört.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
s.o.? (Frage 1)

Was sollte niemand von dir wissen? Dass mir Kaffeeentzug nicht guttut.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Können wir dir einen Kaffee anbieten?

Das letzte Wort: #Vote4HumanRights

Ich wähl dich, ich wähl dich nicht…

Oha, seit vorgestern ist der berühmt berüchtigte Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung offline. Eine Kleinstpartei hatte beklagt, dass man seine politischen Auffassungen nur mit dem Programm von bis zu acht Parteien abgleichen könne und dadurch größere Parteien systematisch bevorteilt werden. Das Verwaltungsgericht Köln gab dieser Auffassung Recht, die Wahlunschlüssigen sind vorerst um eine Beratungsoption ärmer. Doch Rettung naht! Wer seinen Wahlschein bisher noch nicht abgeschickt hat oder unsicher ist, bei welcher Partei am Sonntag im Wahllokal um die Ecke denn nun das Kreuz gesetzt werden soll, dem empfehlen wir unbedingt den WahlSwiper auszuprobieren. Das Prinzip ist ziemlich ähnlich und erinnert mit dem spielerischen Ansatz obendrein ein wenig an Online-Dating Apps. Und zwar können insgesamt 35 politische Fragen mit einem einfachen Wisch nach links zu „Nein“ und nach rechts zu „Ja“ beantwortet werden. Ein Schelm, wer Tinder dabei denkt. Wenn man mal nicht weiterweiß oder eine Frage zu kompliziert scheint, gibt es ein kurzes Video, das den Hintergrund zu jeder Fragestellung erläutert. Skippen ist auch erlaubt. Anschließend errechnet der WahlSwiper dann die Übereinstimmung mit den Antworten aller(!) Parteien und man bekommt sein Ergebnis angezeigt. Sämtliche (ja sämtliche!) Parteipositionen und detaillierte Antworten auf alle Fragen können optional gelesen und Argumente gecheckt werden. Erfunden und entwickelt wurde der WahlSwiper übrigens von der Berliner Digital-Agentur MOVACT. Nachdem die Anwendung zeitgleich in Deutschland und Österreich gestartet ist, haben die Macher ihr Angebot unter dem Namen „VoteSwiper“ auch in Schweden (voteswiper.se) und Finnland (voteswiper.fi) erweitert. Weitere EU-Länder sind in der Planung und sollen folgen. Der WahlSwiper kann als App für iPhones, iPads, Android-Smartphones und -Tablets sowie als Skill für Amazon Alexa und Google Home herunterladen oder die Web-App unter „wahlswiper.de“ nutzen.
_____
WahlSwiper / VoteSwiper | erhältlich für iPhone, iPad, Android-Smartphones und -Tablets | www.wahlswiper.de

Hallo Fans!

Bereits vor zwei Jahren haben Kate Dehn und Tilman Schlevogt mit ihrem Projekt „europescarf“ ein ziemlich fesches Zeichen für ein gemeinsames Europa gesetzt. Der Europescarf ist quasi ein Fanschal für Europa und aus dem Bewusstsein heraus entstanden, wie existenziell und wichtig die Europäische Idee für uns alle ist. Ursprünglich haben die beiden den Schal mit Blick auf die damalige Bundestagswahl kreiert – jedoch ist ihr Anliegen jetzt so kurz vor der Europawahl aktueller denn je. Denn es gilt Einiges klarzustellen: nämlich, dass ein Aufwachsen in Frieden, Freiheit und Wohlstand nicht immer selbstverständlich ist. Mit dem Schal soll also weit mehr als nur ein Zeichen Richtung EU-Politik gesetzt werden. Er symbolisiert ein klares Statement, eine Erwartungshaltung, dass die EU ihre ursprünglichen Werte wieder in den Vordergrund rücken soll. Wählen könnt ihr übrigens zwischen einer roten, schwarzen, blauen oder Serif Version. Das It-Accessoire für die Generation Europa gibt es für schmale 35 Euro inklusive Versands. Wir verlosen eine Serif-Version an die besonders überzeigten Europäer unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WEU‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
europescarf | Fanschal 35€ inkl. Versand | europescarf.eu

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 21. Mai 2019 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Who the John is Jane?

Hand aufs Turnerherz, beim Workout geht es längst nicht mehr nur um die Stärkung des eigenen Körpers. Es ist irgendwie auch Ausdruck von Lebensqualität, Individualität und Empowerment. Das Workout muss zum Lebensstil passen und Wohlfühlen ist mindestens so wichtig für die Wahl des Studios, wie das Niveau der angebotenen Kurse. Genau da setzt das neue Boutique-Fitnesskonzept JOHN & JANE’S SOULBASE an, das in der nächsten Woche in Berlin eröffnet. Es kombiniert die wichtigsten internationalen Fitnesstrends mit neuartigen Gruppenworkouts, die es in dieser Form bisher in Deutschland nicht gibt. Basierend auf den Bewegungselementen aus Yoga, Pilates und Barre werden die Workouts durch unterschiedliche Fitnesselemente ergänzt und bringen so Abwechslung in die Trainingsroutine. Wechselnde Raumtemperaturen, Musik und Lichteffekte in Verbindung mit unterschiedlichem Equipment schaffen ein ganz neues Trainingserlebnis. Das Angebot reicht von klassischen Yogaübungen in Verbindung mit Blöcken, Gurten, Kettlebells oder schweißtreibenden HIIT-Elementen, über intensive Bodytoning Workouts mit Gewichten und Tanzelementen aus dem Ballett bis hin zu Pilates Übungen mit TRX-Slings zur Verbesserung von Koordination und Beweglichkeit. Anders als in traditionellen Fitnessstudios trainiert man in Gruppen und persönlicher Atmosphäre. Die lichtdurchfluteten und in warmen Farbtönen und mit viel Holz gestalteten Trainingsräume strahlen Ruhe aus und schaffen Wohlfühlraum. Jeder Top-Trainer nutzt seine eigenen Playlists, die auf den jeweiligen Kurs abgestimmt sind. Die Mitgliedschaft gibt es ab 60 Euro für vier Besuche im Monat. Vom 17. Mai bis 17. Juni 2019 bekommt ihr außerdem bis zu 25% auf alle regulären Mitgliedschaften. Wir verlosen 2×3 Monate kostenloses Training an die besonders Beweglichen unter euch. Außerdem haben wir 2×2 Plätze auf der Gästeliste für das Grand Opening am Donnerstag mit Nikeata Thompson, Wana Limar und Lars Eidinger an den Decks. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ICH DU JANE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Ach ja, und bald eröffnet mit der POWERBASE auch der energetische Counterpart zur SOULBASE ebenfalls in Berlin.
_____
John & Janes Soulbase | Rosenthaler Str. 63, 10119 Berlin | Mitgliedschaft ab 60 €/M | www.johnandjanes.com

Götterfunken

Am Samstag steigt in der Parkbühne Wuhlheide in Berlin ein Open-Air-Konzert mit dem Titel „Gods of Rap“. Rap-Götter? Wer soll das sein? Sowas gibt es doch gar nicht mehr. Public Enemy, das waren Rap-Götter. De La Soul vielleicht oder der Wu Tang-Clan. Das war einmal, das wird nie wieder. Allein bei dem Gedanken daran die drei eben genannten nochmal live und in Farbe auf einer Bühne performen zu hörsehen, lässt einen ganz warm ums Oldschool Hip-Hop-Herz werden. Und was soll man sagen, genau das wird am Wochenende passieren. Denn die eben genannten Rap-Legenden sind tatsächlich gemeinsam auf Tour und machen mit ihrem Tross im schönen Oberschöneweide Halt. Mit im Gepäck ist übrigens noch ein weiteres Rap-Schwergewicht. Und zwar Kult Hip-Hop DJ Premier, der als Host des Abends fungieren wird. Der Wu-Tang Clan ist seit den frühen 90ern mit seinen schillernden Charakteren wie RZA, GZA, Method Man oder Ghostface Killah (zu Deutsch: Geistgesicht Töter, he he) und dem aggressiven Rap aus dem Hip-Hop nicht mehr wegzudenken. Ebenso wie Public Enemy, die bereits 1988 mit ihrem Album „It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back“ zum Sprachrohr des Black America wurden. Nur ein Jahr später legten De La Soul mit ihrem Albumdebüt „3 Feet High And Rising“ nach und schufen damit einen der Meilensteine der Hip-Hop-Geschichte. Auf dem Konzert gibt es dann überwiegend altes Material und der ganze heiße Shit von frühen Alben. Wenn ihr also nochmal die Helden eurer Jugend live erleben oder aber hören wollt, wie der Hip-Hop vor eurer Geburt klang, empfehlen wir dringend entsprechenden Termin. Und natürlich verlosen wir auch 2×2 Tickets. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BOMB SQUAD‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gods of Rap | 18.05.2019 Parkbühne Wuhlheide, Berlin | Tickets: 60 Euro zzgl. Gebühren | godsofrap.com

The Upper Austria Effect

Was kommt dir in den Sinn, wenn du an Oberösterreich denkst? Wir sind ehrlich, bei uns sind kulinarische Schmankerl wie Linzer Torte, Knödel in all seinen Variationen und deftiger Mostbratl. Schließlich sind Tradition und Brauchtum wichtige Eckpfeiler einer Region, die als Genussland großen Wert auf heimische und natürliche Lebensmittel legt. Gesäumt vom alpinen Bergmassiv mit seinen zahlreichen Seen und einer ausgewogenen Kulturlandschaft zieht das Bundesland nicht umsonst viele Touristen an und bietet eine hohe Lebensqualität. Doch Oberösterreich ist nicht nur als Urlaubsziel attraktiv: es hat sich in den vergangenen Jahren zu einem dynamischen Wirtschaftsraum und zu einer höchst erfolgreichen Standort-Region für Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Fachkräfte und Studierende in Europa entwickelt. Und da Deutschland mit einer Exportrate von über 40 Prozent zum wichtigsten Handelspartner Oberösterreichs geworden ist, präsentiert die Region vom 20. bis zum 24. Mai 2019 in einem Pop Up Store im Quartier Zukunft der Deutschen Bank eine oberösterreichische Erlebniswelt aus Wirtschaft, Forschung, Tourismus, Design und Kultur. Ein buntes Programm aus verschiedenen Events zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten und spannende Exponate laden dazu ein, die kulturelle Vielfalt von Land und Leuten besser kennenzulernen. Ach so und Schmankerl gibt es natürlich auch.
_____
Pop Up Store Oberösterreich | 20. – 24. Mai 2019 | Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr | Quartier Zukunft der Deutschen Bank, Friedrichstraße 181, 10117 Berlin | www.theupperaustriaeffect.at | Foto: M. Kohlmayr

Thomas Hübl

Das 2 Minuten-Interview

Thomas Hübl hat ziiiemlich viele Fans. Und das ist so, weil Thomas ziiiemlich vielen Menschen ziemlich entscheidend weitergeholfen hat in ihrem Leben. Denn Thomas gründete im Jahr 2004 das Celebrate Life Festival, das er selbst als „Einstieg zur Auseinandersetzung mit sich selbst“ beschreibt. Das klimaneutrale drogen- und alkoholfreie Festival findet inzwischen abwechselnd in Deutschland und den USA statt. Das Besondere: in drei aufbauenden Modulen setzt man sich in Workshops, Panels, Vorträgen, Yoga-Sessions und vielem mehr intensiv inhaltlich und körperlich mit einem übergeordneten Thema auseinander. In diesem Jahr dreht sich vom 26.07-04.08. alles um die Heimat in uns, der Gesellschaft und im spirituellen Kontext. Das Festivalgelände, der Hof Oberlethe in Norddeutschland, ist ein Paradies mit Wäldchen, See und 24 Stunden Meditationshöhle. Bis zum 30. Mai 2019 könnt ihr noch Early Bird Tickets zum Preis von 149 € ergattern. Eine kleine kostenlose Session mit Thomas persönlich gibt es anbei. ;)

Name: Thomas Hübl
Alter: 47
Wohnort: Tel Aviv, Israel
Beruf: Lehrer, Autor, Gruppenleiter, CEO
Schuhgröße: 46
Lieblingstageszeit: Morgen, Nacht
Kontakt: info@thomashuebl.com

Beschreibe das Celebrate Life Festival in drei Wörtern: Lebendig, inspirierend, tief

Wo ist deine Heimat? Im Herzen, in Gott, und momentan in Israel. ;)

Wie kann sich jeder sofort selbst etwas Gutes tun? Einen Moment innehalten und die tiefe Verbundenheit mit allem zu spüren.

Mit wem hattest du zuletzt ein inspirierendes Gespräch? Mit meiner geliebten Frau Yehudit.

Welcher ist der beste Rat, den du je bekommen hast? Dem zu vertrauen was ich tief innen spüre.

Welche Superheldenkraft hättest du gerne? Die Kraft Traumatisierung und die daraus resultierende Trennung in der Menschheit und mit der Natur aufzuheben.

Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust? Eine Möglichkeit mich selbst tiefer zu sehen.

Neben wem würdest du gern auf einem Langstreckenflug sitzen? Neben allen Menschen, die an Tiefe in ihrem Leben interessiert sind.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest? Zeitlos

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ein leckeres, vegetarisches frisches Essen mit mediterranem Touch.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde die unbewusste Trennung zwischen uns Menschen durch bewusste Beziehung ersetzen.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was meine tiefste Sehnsucht im Leben ist.

Das letzte Wort: Beziehungen fördern und dabei großzügig sein.

Rollt bei dir

Ja, Bikesharing fetzt. Aaaaber, müssen die Dinger eigentlich überall rumstehen, respektive rumliegen? Denn die minutenweise Nutzung scheint irgendwelche Aussetzer im Denkapparat mancher Nutzer hervorzurufen, was dazu führt, dass die Drahtesel im Anschluss an den Ritt wahlweise quer auf den Fußweg gelegt, im Landwehrkanal versenkt oder kopfüber im Hauseingang drapiert werden. Plus: die Zweiräder halten schon nach kurzer Zeit im Einsatz oft nicht mehr das, was die App verspricht und so wird die Fahrt nach Hause auch mal zur Tortour auf einem Klappergestell mit Rädern in Bambinigröße. Wir hätten gern ein richtiges Fahrrad! Eines das einwandfrei funktioniert, auf dem das Fahren wirklich Spaß macht. Aber nicht für teures Geld gekauft, sondern – sagen wir – abonniert! Ein paar Freunde aus den Niederlanden hatten da so eine Idee. Unsere lieben Nachbarn sind ja bekannt für ihre zahlreichen „Fietsen“ auf den Straßen. Warum also nicht einfach ein Fahrrad für einen gewissen Zeitraum mieten, anstatt sofort eins zu kaufen? Gesagt, getan. Für einen fixen Betrag im Monat kann man sogenannte „Swapfiets“ leihen und das Unternehmen sorgt im Gegenzug dafür, dass das Rad immer einwandfrei funktioniert. Das heißt also, wir bekommen ein Top Bike geliehen und können es auch mit nach Hause nehmen und solange behalten, wie wir wollen. Die Fahrrad-Flatrate boomt bereits in Holland, also war es auch nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Fahrräder mit den blauen Vorderreifen auch durch deutsche Städte rollen. In Berlin liegt der Preis für das Monats-Abo aktuell bei 17,50 Euro. Nach der Anmeldung wird das Swapfiets gratis dahin geliefert, wo man es gerne hätte. Falls mal etwas kaputt gehen sollte, wird das Bike innerhalb eines Tages repariert oder alternativ gegen ein funktionierendes ausgetauscht. Die Fahrrad-Flatrate ist monatlich kündbar und es wird keine Kaution berechnet. Wir verlosen 3 x 3 Monate gratis an die besonders Beweglichen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚LASS ROLLEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Swapfiets | Monats-Abo Early Bird Berlin: 17,50 € / für Studenten 15 € | www.swapfiets.de

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. Mai 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

Vergnügter reisen

Berlin, Hamburg, München, Köln…was kommt als nächstes, ganz Europa? Japp, ganz genau. Unsere Freunde von Mit Vergnügen haben sich nämlich direkt einen ganzen Kontinent als neue Spielweise ausgesucht. Im Reisevergnügen zeigen sie die schönsten Orte Europas und geben die besten Tipps – von der Urlaubsplanung bis hin zu den besten Playlisten für die nächste Reise. Dabei erkunden sie kleine und große Städte, entdecken geheime Bergseen, Strände und verwunschene Wälder, leckere Restaurants, malerische Wanderrouten, nachhaltige Übernachtungsmöglichkeiten oder Drehorte von Games of Thrones in Malta. Übersichtliche Guides geben Auskunft darüber, was man beim Reisen in ein Land oder eine Stadt beachten sollte und welche Orte man unbedingt gesehen haben muss. Dazu gibt es jede Menge Tipps rund ums Reisen und Roadtrippen, z.B. dazu, wie man seinen Koffer oder Rucksack am besten packt, welche Reise-Apps die besten sind und wie man mit schmalem Taler am besten vorwärtskommt. Offizieller Partner für das erste Jahr ist übrigens VisitBritain. Passt ja, denn erstens sollte man den Verkehr zur und von der britischen Insel gerade in bewegten politischen Zeiten so intensiv wie möglich gestalten und zweitens hat nicht nur Mit Vergnügen ein neues Baby am Start, sondern auch das britische Königshaus… Das. kann. doch. kein. Zufall. sein.
_____
Reise Vergnügen | www.reisevergnuegen.com | Instagram | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. Mai 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

Isabell Horn

Das 2 Minuten-Interview

Isabell Horn ist gelernte Schauspielerin, Autorin und Betreiberin des Mamiblogs „Mamiklub“. Aktuell ist sie im siebten Monat schwanger und findet trotzdem noch Zeit und Energie um aus ihrem Herzensbuch „Schön, Anstrengend, Aufregend“ vorzulesen. Außerdem engagiert sie sich als Botschafterin für die Kampagne #coolmomsdontjudge von Löwenzahn Organics, die sich für mehr Zusammenhalt unter Müttern einsetzt. Ihre Message an alle Eltern: Ihr macht das ganz wundervoll und seid mit euren Sorgen und Ängsten nicht alleine! Auf ein Wort Frau Horn, oder Isi wie sie Freunde nennen. ; )

Name: Isabell Horn
Alter: 35
Wohnort: Berlin
Beruf: Schauspielerin
Schuhgröße: hahaha bekomme ich jetzt neue Schuhe zugeschickt? Na gut, dann verrate ich sie euch: 38
Lieblingsfilmzitat: „Es ist ganz egal, ob er perfekt ist oder ob sie perfekt ist, solange sie perfekt füreinander sind.“ „Good Will Hunting “
Kontakt: instagram.com/dieisabellhorn

Bist du eine gute Mutter? Ja, ich bin eine gute Mama, weil eine „gute“ Mama zum Glück auch Fehler machen darf und aus ihren Fehlern lernt :-)

Der beste Ratschlag, den du je bekommen hast: Es macht keinen Sinn mit Kindern alles durchzuplanen. Am Ende kommt es eh anders als gedacht und man macht sich nur unnötig Stress.

Deine früheste Kindheitserinnerung? Das war als ich mit unserer damaligen, wundervollen Katze Pimky Friseur gespielt habe und ihre Schnurrbarthaare leider dran glauben mussten…

Warum können nur Frauen die Welt retten? Weil wir eindeutig das stärkere Geschlecht sind.

Welchen Film wirst du später deinen Kindern empfehlen? Dirty Dancing! Alleine weil Mama dann stolz ihre alten Fotos als „Baby“ in dem Musical Dirty Dancing rauskramen kann. Ich bin mir sicher meine Kinder sind semi begeistert davon, aber egal… ;-)

Welche Rolle hättest du spielen sollen? Die Rolle der Allie Hamilton aus dem Film „Wie ein einziger Tag“. Ich finde Ryan Gosling und ich hätten ein gutes Paar abgegeben. Aber Scherz beiseite. Ich liebe Rachel McAdams und sie hat die Rolle ganz zauberhaft gespielt.

Neben wem möchtest du unbedingt mal vor der Kamera stehen? Gerne neben Jürgen Vogel. Und neben Ulmen und Yardim. Ich finde die beiden im Paar einfach unschlagbar!

Ist es schwieriger Menschen zum Lachen zu bringen oder zum Nachdenken? Kommt ganz auf meine Stimmung an.

Dein Leben wird verfilmt: Wer spielt dich (wenn nicht du selbst)? Wenn schon denn schon dann Emma Stone. Ich liebe diese Frau!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wenn der Kühlschrank gefüllt ist, gibt es einen leckeren Wassermelonen Salat mit Fetakäse und frischgebackenes Baguette mit selbstgemachter Kräuterbutter. Herrlich bei dem wundervollen Frühlingswetter. Ansonsten klassisch: Nudeln mit Tomatensoße. Die haben wir immer im Haus, falls Not am Mann ist. ;-)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde alles dafür geben, dass nicht noch mehr Tierarten ausgerottet werden und unser wundervoller Planet nicht weiter vollgemüllt wird.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich im Schlaf manchmal auf mein Kopfkissen sabbere.

Das letzte Wort: Glück ist, wenn das Leben vibriert, nicht nur das Handy!

FOTO: MONDAY MORNING FÜR LÖWENZAHN ORGANICS

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 07. Mai 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

#vote4humanrights

Am 26. Mai 2019 wird in der EU bereits zum neunten Mal das Europäische Parlament gewählt. Leider sind in der Vergangenheit in einigen europäischen Staaten rassistische und menschenfeindliche Stimmen lauter geworden. Im schlimmsten Fall führt dies – wie manch andere Länder bereits unter Beweis stellen – zur Bildung von rechtslastigen Regierungen. Aus diesem Grund ruft Amnesty International mit verschiedenen Aktionen dazu auf, möglichst viele Stimmen für ein vereintes Europa abzugeben. Für ein Europa, in dem alle Menschen die gleichen Rechte genießen und das sich weltweit für Freiheit und Menschenrechte einsetzt. Die europäische Amnesty-Jugend mobilisiert in rund 15 Ländern zur Teilnahme an der Aktionswoche, welche vom 11. bis zum 19. Mai stattfindet. Die Botschaft darin lautet „Dein X für die Menschenrechte“. Ein Highlight der Woche ist die internationale Wake Up!-Aktion am 14. Mai. Ein europaweiter Smart Mob, der dazu aufruft, das eigene Wahlrecht wahrzunehmen. Außerdem wird es sogenannte „Europe@Lunch“-Events geben, wo in 90-minütigen Unterrichtsstunden zum Thema Klimawandel, Menschenrechte und EU-Wahl debattiert werden kann. Am 19. Mai werden dann im Rahmen der „EIN EUROPA FÜR ALLE“ Demos erneut Zehntausende auf die Straße gehen und ihre Stimme erheben. Alle, die an der Europawahlaktion „Dein X für Menschenrechte“ teilnehmen möchten, posten einfach ein Bild von sich mit einem beliebig gestalteten „X“ unter dem Hashtag #vote4humanrights.
_____
Amnesty International – Aktionswoche & Smart Mob | Aktionswoche vom 11.-19. Mai | Smart Mob am 14. Mai | amnesty.de/europawahl

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 07. Mai 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

Ist da noch was zu retten?

„Von zwölfe bis Mittag“. Das ist – ausgedrückt in den Worten des lebensweisen Vaters – die offizielle Lebensdauer der meisten unserer Lieblingssneaker. Denn hat man einmal ein Paar für sich entdeckt, will man eigentlich auch nichts anderes mehr tragen. Da wird dann lieber das gesamte Outfit passend abgestimmt als anders herum. Blöd nur, dass man den liebgewonnenen Tretern irgendwann auch den Verschleiß ansieht und spätestens, wenn sich erste Nähte lösen, der große Zehennagel durchs Futter schuppert oder Flecken trotz hartnäckiger Bearbeitung nicht mehr wegzudenken sind, wird es Zeit sich nach einem neuen Lebensabschnittspaar umzusehen. Irgendwie doof. Und irgendwie auch nicht richtig. Zum Vergleich: Jedes Jahr werden 24 Milliarden Paar Schuhe gebaut und allein in Deutschland rund 10.000 Tonnen davon in den Müll geworfen. Gut, dass es den gelernten Orthopädieschuhmacher Hagen Matuszak gibt und das von ihm gegründete Startup Sneaker Rescue. Damit macht der 22-jährige nämlich genau das, was draufsteht; er rettet Sneaker. Und das geht so: ihr schickt per WhatsApp oder E-Mail Fotos eurer Problemtreter und bekommt ratzfatz einen Kostenvoranschlag. Der liegt je nach Zerstörungsgrad zwischen günstiger und viiiel günstiger als der eines neuen Paares. Danach sendet ihr eure Schuhe ein, und bekommt euer runderneuertes Modell nach der Reparatur auf dem gleichen Weg zurück. So gewinnen alle: wir eine zweite Chance mit unseren Lieblingen, Hagen und die Welt, die ein Stück weit vom Überkonsum und den Folgen entlastet wird. Einige sinnvolle Kooperationen unter anderem mit Ethletic laufen bereits, um den Impact noch zu erhöhen. Wir verlosen eine kostenlose Sneaker Reparatur an die besonders Ausgelatschten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WALK THE TALK‘ und einer kurzen Schilderung eures Problemfalls an hurra@muxmaeuschenwild.de. Tolle Idee, tolles Produkt. Von vorne bis hinten fair.
_____
Sneaker Rescue | z.B. Sohlen-Erneuerung 39,99 € | sneaker-rescue.de

Kasia Mol-Wolf

Das 2 Minuten-Interview

Kasia ist so eine von diesen Persönlichkeiten, die man immer heimlich anschauen muss, wenn man mit ihnen zu tun hat. Sie hat einfach diese Aura; selbstbewusst, in sich ruhend, positiv, zupackend, mitnehmend. Vorbild heißt das wohl, wenn man es kürzer sagen wollte. Vor zehn Jahren ließ sie die sichere Management-Karriere hinter sich, um sich in ein emotionales Abenteuer zu stürzen. Gemeinsam mit ihrem Team baute sie ein Verlags- und Medienhaus an der Elbe auf und bringt seither so spannende Titel wie EMOTION, SLOW oder WORKING WOMEN heraus. Am kommenden Montag steigt der erste EMOTION WOMEN’S DAY mit über 60 hochkarätigen Speakerinnen und Speakern, inspirierenden Persönlichkeiten und ganz viel drumrum in Hamburg. Genau der richtige Zeitpunkt also für ein 2 Minuten-Interview zu Themen wie Bordbistro, Weltretten und Pferdeorchester.

Name: Dr. Katarzyna (Kasia) Mol-Wolf
Alter: 45, gefühlt 39 ;-)
Wohnort: Hamburg
Beruf: Gründerin, Verlegerin
Schuhgröße: 39,5
Lieblingsemotion: Begeisterung
Kontakt: katarzyna.mol@emotion.de

Wann hast du zuletzt von Herzen gelacht und warum? Gestern, als ich mit meiner Tochter mal wieder spontan einen verrückten Tanz in der Küche aufgeführt habe. Wir lieben Musik und das gemeinsame Tanzen und sich Austoben zu Musik.

Woran merkst du, dass du erwachsen geworden bist? Bin ich erwachsen geworden?

Warum können nur Frauen die Welt vor dem Untergang retten? Ich hoffe, dass wir auch bitte gemeinsam mit den Männern die Welt retten möchten. Ganz allein unter Frauen wäre es langweilig ;-) Aber: Frauen sind wichtig, denn sie haben immer alles im Blick. Sie bringen besonders viel Empathie und soziale Kompetenz mit, gepaart mit großer Disziplin und Durchsetzungskraft, wenn sie von etwas überzeugt sind. Dazu haben Frauen besonders nachhaltige Industrien im Blick.

Was würdest du tun, wenn du pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung hättest? Diese Stunde unbedingt mit unserer Tochter verbringen.

Die inspirierendste Persönlichkeit, der du je begegnet bist? Ich habe nicht DIE eine Persönlichkeit getroffen. Ich habe das große Glück immer wieder tollen Menschen zu begegnen, die voller Engagement ihr Ding machen, Themen voranbringen möchten, für etwas brennen. Ob beruflich, privat oder ehrenamtlich. Menschen, die im Leben stets wachsen möchten. Und mich dazu bringen, immer wieder mal die Perspektive auf Themen zu wechseln und über den Tellerrand hinaus zu sehen.

Worauf bist du stolz? Auf mein großartiges Team, das nun bald seit zehn Jahren unser Medienhaus und unsere Titel und Projekte gemeinsam voranbringt. Und das gerade mit dem EMOTION Women´s Day einen neuen Leadevent für Frauen entwickelt und umsetzt. Eine Konferenz mit Festivalcharakter, die Frauen fördert, strahlen lässt und stärker machen wird. Und ich bin stolz auf mich, dass ich vor genau zehn Jahren die Entscheidung für den Management Buyout getroffen habe und seitdem mit unserem INSPIRING NETWORK und EMOTION meinen Traum leben kann.

Was verbindet Hamburg und Berlin? Der ICE mit dem Bordbistro ;-) Kreativität und Schaffenskraft sowie großartige Panoramen.

Was hast du gestern gelernt? Dass ich bei großem Stress, wenn mal wieder viel auf einmal zu erledigen ist, einen ruhigen Kopf bewahren muss, um dann einfach eins nach dem anderen abzuarbeiten. Aufregen oder nervös zu werden, hilft nicht.

Was ist aktuell das Hintergrundbild auf deinem Telefon? Meine Tochter, wie sie mich mit einem Eis in der Hand anlacht. 
Es zeigt mir täglich: Das Leben ist schön. Und wir dürfen uns nicht zu ernst nehmen!

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich, welchen Rat gibst du dir? Vertrau Dir selbst. Lass Dich durch Andere nicht verunsichern. Wenn Du weißt, was Du willst, wirst Du im Leben alles erreichen können. Geh Deinen eigenen Weg, auch wenn er ganz anders verläuft, als die übrigen Lebenswege. Dabei ist das Vertrauen in Dich selbst die Basis.

Wovor hast du Angst? Vor Höhe. Ich hasse Klettersteige und Klettergärten.

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist, wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind, wie Enten? Gegen die Pferde, da sie als Herde im Team leichter zu dirigieren sind. Pferde spüren, wenn ich Selbstvertrauen habe und weiß, wo es langgeht.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Gerne ein Menü nach Jamie Oliver. Habe ich schon viel zu lang nicht mehr gemacht. Mit guten Drinks und Weinbegleitung ;-)

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Tradierte Rollenbilder, die uns in Deutschland an der Umsetzung der Gleichberechtigung hindern.

Was sollte niemand von Dir wissen? Dass ich die kitschigen Sonntagabendfilme sehe, die immer vorhersehbar sind und gut ausgehen. Ein ruhiger Start in die neue Woche.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Gibt es für Dich ein Leben ohne Musik?

Das letzte Wort: Das Leben ist schön. Wir sollten täglich daran denken und im Heute leben. Weder in der Vergangenheit, noch ständig im Morgen. Das Heute ist wichtig.

FOTO: CAREN DETJE

Schnitzeljagd reloaded

Manchmal hat man einfach keinen Plan. Was daran liegen kann, dass man zu seinem Plan keinen Plan hat, also nicht weiß, wo es lang geht. Oder dass man schlicht keinen Plan hat wofür man einen Plan brauchen könnte ergo nicht weiß wo man hinwill. (Autor liest den eigenen Text bis hierher noch einmal durch und ist selbst verwirrt.) Klingt irgendwie eher nach einem Rätsel als nach einem fluffigen redaktionellen Beitrag. Vielleicht aber nur vielleicht könnte das auch an dem zu beschreibenden Thema liegen. Denn das Format ‚Planlos.in‘ der drei Gründer Jonas, Michael und Daniel bietet Rätseltouren an, mit denen sich fremde Städte (oder auch die eigene) ganz neu entdecken lassen. Mit dabei sind bisher Aachen, Berlin, Bonn, Brühl, Düsseldorf, Hamburg, Köln und Neuss. Während zwei- bis dreistündiger Missionen bekommen Gruppen in frei wählbarer Teamgröße eine Startadresse und spannende Rätsel per SMS auf ihr Handy geschickt, die es möglichst schnell zu lösen gilt, um die nächste Aufgabe zu erhalten. Damit die Rätsel richtig gelöst werden können, muss man im Team zusammenarbeiten und sich vor Ort mit spannenden Details der Stadt beschäftigen. Während die Gruppe sich zu Fuß durch die Stadt rätselt wird die Zeit gemessen. Als Belohnung winken ein völlig neues Stadterlebnis und viel Spaß mit Freunden, Kollegen, Familie oder wen auch immer ihr in eurem Team haben wollt. Die Geschichten der Rätseltouren werden übrigens von lokalen Autoren entwickelt und haben einen starken regionalen Bezug. Wir verlosen eine Rätseltour für die Stadt eurer Wahl. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚?‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Planlos.in | Teampreis Rätseltour Berlin: 24€ | 3 – 5 Personen | www.planlos.in

On the Rugs

Wenn man sich einen hochwertigen Teppich anschaut, dann sieht man da vor allem erst einmal Farben, Muster und handwerklich verknüpfte Naturfasern. Doch Teppiche sind weit mehr als nur Wohnaccessoires. Sie markieren den Mittelpunkt des Wohnbereichs, bilden das stilvolle Entree zum Büro oder hängen als Ausdruck von Geschmack und Design an der Wand. In orientalischen Wohnzimmern sind sie Couch, Bett und Esstisch zugleich. Und wenn man noch genauer hinsieht, entdeckt man, dass jedes handgewebte Stück eine eigene Geschichte erzählt. Die von Nomaden in kargen Steppen Afghanistans zum Beispiel, von marokkanischen Teppichknüpferinnnen im Atlasgebirge, von Sultanen in prachtvollen persischen Palästen, vom Leben in der Türkei, Indien oder China. Aber auch Geschichten von hier, heute, jetzt und uns. Anna Wahdat ist Tochter eines alteingesessenen Hamburger Orientteppichhändlers und auf, neben und zwischen Teppichen groß geworden. 2015 gründete sie ihr eigenes Label ON THE RUGS, quasi ein Teppichhandel in modern und neu gedacht. ON THE RUGS versteht sich auch als Plattform für Gestaltung, Arrangements, Geschichten und Erlebnisse rund um den Teppich, mit einem besonderen Blick für Detail, Farbkompositionen, ungewöhnliche Kombinationen von Materialien, Mustern und Farben. Vor allem aber bekommt man „on the rugs“ herausragende Orientteppich-Unikate, die meisten davon Vintage, alle direkt aus den Herstellerländern bezogen und nach Hamburg importiert. Der Kontakt zu Produzenten und Händlern ist eng, die Arbeitsbedingungen transparent und fair. Die Teppiche können gekauft oder geliehen werden. Wir verlosen einen Gutschein im Wert von 200 Euro (in Worten zweihundert) an die besonders Verknüpften unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚UNTER DEN TEPPICH‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
ON THE RUGS | Showroom: Am Sandtorkai 26, 20457 Hamburg | www.ontherugs.de

Mädels

Gerechnet über ein ganzes Leben gibt eine Frau in den Jahren ihrer Periode bis zu 16.000 Euro für Monatshygiene und unterstützende Maßnahmen aus. Uff, gar nicht mal so unviel. Zum Vergleich: dafür gibt’s schon nen Mini 3-Türer oder einen Audi A1. Über 2.500 Euro davon, also 19 Prozent, fallen durch die in Deutschland übliche Mehrwertsteuer an. Irgendwie auch viel. Zu viel, wie Ann-Sophie Claus und Sinja Stadelmaier von The Female Company finden. Denn während beispielsweise Luxusgüter wie Kaviar, Champagner oder Trüffel mit nur 7 Prozent besteuert werden, gilt für Tampons und Co. der reguläre Mehrwertsteuersatz. Um die „Tampon-Steuer“ zu umgehen, lancierte das Start-up in Kooperation mit Scholz & Friends das The Tampon Book. Auf 46 Seiten erläutert es auf humorvolle und erfrischend ehrliche Art und Weise das Thema Menstruation. Der Clou: mittendrin, also quasi in einem YPS-mäßigen Geheimfach, befinden sich 15 Bio-Tampons. Und weil Bücher in Deutschland ebenfalls nur mit 7% besteuert werden… Ziemlich smart das Ganze. Erklärtes Ziel der Aktion: die Tampon-Steuer ganz abschaffen, so wie es in Australien, Irland, Kanada oder Kenia bereits erreicht wurde. Denn nicht nur in Deutschland entfallen auf Hygieneprodukte hohe Steuern; das Problem ist global. Alle Produkte von The Female Company werden aus Bio-Baumwolle hergestellt, die unter hohen sozialen und ökologischen Standards und ohne Einsatz von Chemikalien und Pestiziden angebaut und verarbeitet wurde. Verschickt wird easy und günstig per Briefversand. Pro abgeschlossenem Abo versorgt The Female Company außerdem eine weitere Frau in Flüchtlingsheimen mit Hygienemitteln.
_____
The Tampon Book | 3,11 Euro | limitiert | thefemalecompany.com/tampon-book

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 23. April 2019 | Tags: , , , Keine Kommentare

Jungs

Papa hatte die Hosen an. Also diese bequemen, unkaputtbaren, irgendwie immer passenden Papa-Hosen, aus deren Taschen er während unserer gesamten Kindheit je nach Not- oder Abenteuerlage Taschentücher, Taschenmesser, Bonbons oder Fahrradschlüssel zauberte und dabei immer irgendwie papacool aussah. Selbst dann noch als die Drahtigkeit im Laufe der Jahre etwas nachließ. Bei Papa, nicht bei der Hose wohlgemerkt. Keine Frage: Papas Shorts waren die ultimativen Shorts. Sowas wird doch heute gar nicht mehr hergestellt. Tom und Robert aus Berlin teilen nicht nur viele gemeinsame Erinnerungen und jede Menge Erfahrung aus verschiedenen Startups, sondern auch ihre Vorliebe für Bein- und Bewegungsfreiheit, Komfort, Qualität und simples, funktionales Design. Sie taten sich zusammen, um bequeme Freizeitmode für Männer herzustellen und dabei nichts weniger als die bequemsten Shorts der Welt zu kreieren. Was die ausmacht? Siehe oben! Und weil das so ist, trägt das von ihnen gegründete Label auch den sensationellen Namen Papas Shorts. Selbige bieten sie in verschiedenen Farben und Varianten an. Allen gemein: ein flexibler Bund mit etwas mehr Platz an der Hüfte, Taschen aus denen nichts herausfallen kann und ein erhöhter Stretchanteil für maximalen Bewegungskomfort. Das gilt auch für die ultraleichten Sporthosen. Außerdem im wachsenden Sortiment, antibakterielle und hydrophobe Basic Shirts (Papas Shirts!). Bestellt wird online auf papasshorts.de. Wir verlosen einmal das Modell Wellenbrecher und eine(n) Bergsteiger an die besonders Aktiven unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BRATWURST PRO MINUTE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Papas Shorts | Sommer Shorts 49,99 Euro, Sport Shorts 39,99 Euro | www.papasshorts.de

Claudia Gersdorf

Das 2 Minuten-Interview

Als Claudia Gersdorf zwei Jahre alt war, stellte ihr Kinderarzt die Diagnose „Infantile Cerebralparese mit Ataxie und Tremor“, umgangssprachlich bekannt als Spastik. Die Folge: Verkürzungen der Sehnen, Lähmungen, Zittern, Gleichgewichtsstörungen und Muskelschwäche. Wer Claudia Gersdorf einmal begegnet bekommt davon nichts mit. Alles woran man sich danach erinnert, ist eine unglaublich positive Energie, ein mitreißendes Wesen, Herzlichkeit und sehr viel Lachen. Wir kennen Claudi schon mindestens genauso lange, wie es uns selbst gibt. Und wie das immer so ist mit Lieblingsmenschen, früher oder später finden sie alle zueinander. Seit nunmehr fünf Jahren nämlich ist sie nun Kommunikationschefin und Pressesprecherin bei unseren Freunden von Viva con Agua. Zuvor managte sie pen paper peace e.V., leitete die Kampagne „Schulen für Haiti“ und arbeitete für Ärzte ohne Grenzen und Oxfam. Sie ist Mit-Initiatorin von Playback Berlin, sowie des ersten Campaign Boostcamps in Deutschland. Am 6. Mai wird sie eine der Keynote-Speakerinnen auf dem Emotion Womens Day sein, bevor sie sich ihrem wundervollen nächsten Lebensabschnitt widmet. Ende Juni wird zum ersten Mal Mama. Claudia Gersdorf, danke für deine Inspiration

Name: Claudia Gersdorf
Alter: 36 Jahre
Wohnort: Hamburg
Beruf: Pressesprecherin / Head of Communications
Schuhgröße: 38
Lieblingstagszeit: Sonnenuntergang
Kontakt: c.gersdorf@vivaconagua.org
Foto: ©Kathrin Spirk

Die ganze Welt hört dir zu. Was sagst du? Durch positive und fortschrittliche Kommunikation verändern wir die Welt und inspirieren die Menschen für Neues, zum Umdenken. Perspektivenvielfalt und Möglichkeiten für alle entstehen. Teilhabe, aktives Mitgestalten, Kreieren. Das kann ich mit und bei Viva con Agua leben. Für Veränderungen weltweit sind Investitionen notwendig, sowohl finanzielle als auch intellektuelle. Ich bin überzeugt davon, eines Tages den sogenannten „Spenden-Begriff“ ersetzen zu können durch „Investition“. Denn letztlich geht es nicht um einseitiges Geben und Nehmen, sondern vielmehr um das Ermöglichen von Perspektiven, die Basis für Leben und Fortschritt.

Eine gute Tat, die jeder sofort tun kann: Investieren kann jeder und zwar vom Sofa aus. Es ist so leicht, digital an der positiven Veränderung der Welt aktiv teilzunehmen. Ein paar Klicks im Spendenformular oder gar in den Sozialen Medien und schon sind wir unserer Vision, dass alle Menschen einen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, näher.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? In der Erntezeit. Ich liebe es, zu pitchen und mit Journalisten, mit der Presse zu verhandeln, Geschichten zu entwickeln und abzustimmen. Am Ende dieses Prozesses steht dann die Erntezeit: Das Interview findet statt, der TV-Beitrag wird gedreht, die Quizshow geht über die Bühne. Dann werde ich nochmals richtig aktiv, fiebere mit, genieße das Ergebnis meiner Mühen. Am liebsten bin ich dann der Schatten des Protagonisten oder nehme selbst das Mikro in die Hand. Beides genial!

Das größte Problem deiner Generation? Unverbindlichkeit und Egoismus. Die Welt dreht sich nicht nur um unseren eigenen Bauchnabel. Und die Welt braucht nachhaltig Zuverlässigkeit in unserem Handeln, unseren Entscheidungen, unseren Investments. Das spiegelt sich auch in den zwischenmenschlichen Beziehungen wider, finde ich.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Vergangenes Jahr habe ich mehrere Monate vom anderen Ende der Welt gearbeitet und hier meine Einstellungen, Ansichten, vorgefertigten Meinungen über Bord geworfen. Meine Arbeit und mein Privatleben haben davon zu 100 Prozent profitiert, sich in ihrer Qualität und ihrem Output um ein Vielfaches gesteigert. Mein Chef meinte: Ab jetzt arbeitest Du nur noch von einer Insel aus! So gut habe ich performt.

Für einen Tag wäre ich gerne einmal… Michelle Obama – und ein ganzes Stadion hört mir zu.

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht? Meine Rede für einen TED Talk entwickeln, damit mir ein ganzes Stadion zuhört.

Wovor hast du Angst? Vor Langeweile. Ich bin ein sehr aktiver Mensch. Ich liebe Adrenalin und den Kick, welchen sowohl mein Beruf als auch mein Charakter mit sich bringen. Aktuell entdecke ich die Schönheit von Langeweile, indem ich mich ganz bewusst runterfahre und der Stille zuhöre. Ich stelle mich dieser Angst – so bin ich mit Ängsten schon immer umgegangen – und ich erfahre, dass Langeweile einfach wunderschön und nutzbringend sein kann.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken? Maysoon Zayid. Die eleganteste, scharfsinnigste Komikerin, die ich mir vorstellen kann. In ihrem TED Talk, den ich allen hiermit sehr sehr sehr empfehle, stellt sie sich wie folgt vor: „Ich bin Palästinenserin, Muslima, weiblich, behindert und ich lebe in New Jersey. Ich habe 99 Probleme und CP (Cerebral Parese / Spastik) ist nur eines davon!“ Sie spielt mit dem Publikum, mit den Bildern und Stereotypen in den Köpfen der Menschen. Dabei ist sie gnadenlos ehrlich. Einfach genial!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Unser Schul- und Bildungssystem. Noch immer beruht dieses auf einem unzeitgemäßen, traditionsbehafteten, „blinden“ Leistungssystem. Der Bessere, Schnellere, Schönere gewinnt. Bloß nicht aus der Reihe tanzen! Margret Rasfeld und Gerald Hüther zum Beispiel haben ganz hervorragende Alternativen entwickelt, um uns Menschen von klein auf hinsichtlich unserer Talente, Potentiale, Entwicklungsmöglichkeiten bestmöglich zu fördern. Genauso wie sich die Arbeitswelt und Arbeitskultur im Umbruch befinden und größtenteils schon verändert haben, schaffen wir das auch in den Schulen!

Wenn wir dich Zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das weltbeste Risotto. Ich habe lange Zeit in Frankreich und Italien gelebt, studiert, gearbeitet. La dolce vita und die italienische Küche sind in meine DNA übergegangen, wenn sie hier nicht schon längst schlummerten.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Fliegen. Aus eigener Kraft, wie ein Vogel.

Was sollte niemand von dir wissen?
 Ihr könnt alles über mich wissen! Sogar, dass ich das Scheinwerferlicht und die große Bühne liebe. Ich liebe die volle Aufmerksamkeit. In meiner Kindheit und Jugend, ja auch später im Berufsleben, wurde mir das oftmals verwehrt. Das ist bei Viva con Agua und in meinem aktuellen Umfeld nicht mehr der Fall. Dafür bin ich sehr dankbar – genauso wie mein Umfeld.


Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
 Wann sehen wir dich auf der großen Bühne?

Das letzte Wort: Potential.

 

#WorstVenueEver forever!

Den inoffiziellen Titel #worstvenueever hat sich unser geliebter Heimathafen dereinst bei einem Tokyo Hotel-Gig verdient, verliehen von den Teen Boys höchstpersönlich. Na, wenn das nichts ist! Und überhaupt hat das Etablissement an der Karl-Marx-Straße in den zehn Jahren seines Bestehens so manches Highlight (üb)erlebt. Das muss gefeiert werden. Und zwar mit einem amtlichen Spektakel am kommen Freitag samt plätscherndem Schnäpperken-Brunnen, Requisiten-Tombola, Originalbar der „Rixdorfer Perlen“ aus dem „Feuchten Eck“, einer Zeitschleuse, Boxring, allerlei kulinarische Spezialitäten aus dem Kiez, musikalischen Glanzlichtern von der Swingband ‚Chloé et Les Enfants Terribles‘ und dem DJ-Team ‚True Colors‘ – und jeder Menge kleine und große Überraschungen. Das Motto: 10 Jahre sind 1 Nacht! Dresscode: Das Beste aus den vergangenen 143 Jahren Neukölln: ob Jahrhundertwende, gezwirbelter Schnurrbart, Turnvater Jahn, Vokuhila, 4Blocks-Look oder Sophisticated-Hipster-Fit. Denn abseits der großen Häuser der Stadt spiegelt der Heimathafen die ihn umgebende Realität – als Reaktion auf die sich ständig verändernde Vielfalt aus Farben, Stilen, Genres, Milieus und Kulturen. Bevor aus Rixdorf Neukölln wurde, galt die Stadt vor den Toren Berlins als das Vergnügungsviertel der einfachen Leute. Der Festsaal wurde 1876 gebaut und schnell zur Institution mit Unterhaltungswert. Zur Jahrhundertwende wurde hier aufgeführt, was gefiel: Ob Varieté-Theater, Boxkampf oder Modeschau. Im Heimathafen Neukölln lebt ein Stück Rixdorfer Lebensgefühl weiter. Seit der Gründung 2009 bietet er eine Bühne für viele und vieles in den Bereichen Amüsemang, Musik, Tacheles und Theater.
_____
10 Jahre sind 1 Nacht – das Heimathafen Jubel Jubiläum | Fr. 26.04.2019, 19.30 Uhr | Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin | Facebook Eventlink | eventbrite.de