Ach, Europa!

MMW_AchEuropa.e4326ad3339ae15d53dbecca372bd731

60 Jahre ist es her, dass mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge die Geschichte der Europäischen Union begann. Kein Wunder, dass wir so fremdeln also, bei der blutjungen Bande? Mitnichten. Europa, als geschichtsprägender Kontinent, als Schicksalsgemeinschaft, als Gedanke, ist weit mehr als die Idee einer Währungs- und Wirtschaftsunion moderner Prägung. Und auch und gerade die kulturelle Identität des Abendlandes, die so viele gerade vor Überfremdung und Beeinflussung „nicht unserem Kulturkreis zugehöriger Ströme“ bewahren wollen, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als wunderbar wilder, südnordostwestbunter Mix. Die arte-Serie ‚Ach, Europa‘ liefert einen äußerst unterhaltsamen und dringend notwendigen Geschichtskurs in zehn Teilen. Alles beginnt mit dem Entstehungsmythos Europas, mit der Liebesgeschichte zwischen dem Göttervater Zeus und einer Prinzessin namens Europa. Die alten Griechen haben der Welt vorgemacht wie Zivilisation geht. Sie waren die Vorbilder der Römer, die dann der mediterranen Kultur im Rest Europas zum Durchbruch verholfen haben. Doch lange Zeit konnten sich im kalten Norden die widerspenstigen Barbaren nicht für die südländische Zivilisation erwärmen. Nachtigall, ick hör dir trapsen… Knapp 1000 Jahre ist das heutige Spanien muslimisch. Das islamische Erbe prägt nicht nur ‚El Endalus‘, das zum Melting Pot der Kulturen avanciert, sondern dringt tief in den Kontinent, bringt uns die Gitarre und den Buch gewordenen Wissenstransfer aus der Antike – die Grundlage für die Renaissance. Soll heißen: Der Islam gehört zu Europa! Ein einfacher Blick in die Geschichte hilft da unkompliziert weiter. Arte schafft mit den zehn je etwa 45 Minuten kurzen Filmen das, woran viele Lehrer scheitern: unsere Geschichte als spannenden und für das Verständnis der Gegenwart unverzichtbaren Teil unserer Selbst verständlich zu machen. Alle Episoden können in der arte-Mediathek kostenlos angesehen werden.
_____
Ach, Europa – zehnteilige Serie | arte Mediathek

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , Keine Kommentare

Max Prosa

Das 2 Minuten-Interview

Max Prosa macht Musik. Und auch wenn er sich zu seinen lyrischen Fähigkeiten nicht so recht äußern wollte, attestieren wir ihm diese nun einmal zweifelsfrei und unmissverständlich. Prosa kann Lyrik. Und das hört man besser als es zu lesen oder man guckt, aber dazu später mehr. Vorab eine kurze Zusammenfassung: geboren in Berlin, beginnt mit sechs Jahren Gitarre zu spielen, überspringt eine Schulklasse, studiert (kurz), merkt: so geht das nicht!, entdeckt die Musik als Medium, Clueso wird auf ihn aufmerksam, nimmt ihn mit auf Tour, zack bum! „Die Phantasie wird siegen“. Nächste Woche erscheint sein drittes Studioalbum „Keiner kämpft für mehr“ und passend dazu ein wunderbarer Film, der Einblick gibt in Max‘ Gedankenwelt und Arbeitsweise. Am Montag steigt die Premiere im Berliner Babylon Kino mit anschließendem Konzert. Tickets gibt es hier oder bei uns zu gewinnen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚PROSAISCH‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Für die passende zweiminütige Einstimmung lest hier ->

Name: Max Prosa
Alter: 27
Wohnort: Berlin
Beruf: Sänger
Schuhgröße: 45
Lieblingsnote: Cis
Kontakt: info@maxprosa.de

Wer oder was ist Max Prosa?
Ich bin das

Kann er Lyrik?
Das sollen andere entscheiden.

Im Zweifel lieber stumm oder taub?
Stumm! Gar keine Frage. Heinrich von Kleist hat glaube ich sehr klug darauf hingewiesen, dass es wohl auf etwas hindeutet, dass wir mehr Ohren haben als Münder.

Du liest ein Buch und stellst fest, dass es ein Roman über dein Leben ist. Liest du weiter?
Na aber sicher. Das passiert doch eigentlich bei jedem guten Buch.

Hörst du deine eigenen Songs?
Selten. Meistens hat es dann irgendeine Bewandtnis damit, dass ich den Text wieder lerne oder so. Nie zu meiner Unterhaltung.

Ein Konzert, das du nie vergisst:
In Göttingen ist einmal der Strom ausgefallen und wir haben das letzte Lied akustisch zu Ende gespielt, als wäre nichts gewesen, als wäre das so geplant. Das war magisch. Meinetwegen kann der Strom ruhig öfter ausfallen.

Machst du bessere Musik, wenn du gut drauf oder traurig bist?
Ich glaube am besten geht es melancholisch. Ein zwinkerndes Auge muss irgendwo noch möglich sein. Traurige Musik mache ich nicht. Die Welt ist vielerorts traurig genug.

Die berühmte Insel, ein iPod mit unendlich Batterie, drei Songs drauf. Welche?
Miles Davis / Gil Evans – Prayer (von Porgy & Bess)
Talking Heads – This must be the place
Ton Steine Scherben – Halt dich an deiner Liebe fest

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Ich denke wohl immer noch 27!? Mein Alter hat noch nie interessiert, ob ich davon weiß.

Wem würdest du gerne ein Denkmal setzen?
Den Trotzigen.

Was muss unbedingt noch erfunden werden?
Dass man seinen Hausschlüssel mit dem Telefon orten kann. Und das Telefon mit dem Hausschlüssel. (Geht ;) Check: www.thetileapp.com Anm.d.Red.)

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Nudelauflauf kann ich, oder Salat.

Wovor hast du Angst?
Vor Missverständnissen, die zu Kriegen führen. Denn es sind immer Missverständnisse, die zu Kriegen führen.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Gestern Nachmittag einen Kurkuma Tee. War ein Reinfall.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Den Spitzensteuersatz. Anheben!

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wovon ich letztens geträumt habe. Hätte interessant werden können.

Das letzte Wort:
Brüder und Schwestern bitte glaubt daran,
dass euer Licht die Welt verändern kann.
Kein Gott wird uns retten, kein Held uns befreien:
wir müssen es selber sein.

(Er kann Lyrik: Anm. d. Red.)
Foto: Marc Alexander Littler

MMW_MaxProsa.f8f35a6c7ec4b756e08b720823ee76fd

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Alle Kunst

MMW_FeuerleCollection.b4b967c9c4a4e0af7aa847666b8476db

Archaische Brutalität trifft auf fein ziselierte Kunst. Dass international gefeierte Kunstwerke in Betonbunkern funktionieren, hat Vorreiter Christian Boros sichtbar gemacht. Nun gibt es die faszinierende Kombination auch in Kreuzberg zu erfahren – nur auf Anmeldung und nur ab 16 Jahren. Ein monumentaler Telekommunikationsbunker aus dem Zweiten Weltkrieg beherbergt die Privatsammlung des Kunsthistorikers Désiré Feuerle, die Feuerle Collection. Der Sammler hat sich zwar auf zeitgenössische Kunst spezialisiert, wagt aber die Gegenüberstellung von Werken aus der Jetzt-Zeit mit skulpturalen Möbeln aus China und Khmer-Skultpuren aus dem 7. bis 13. Jahrhundert. Der Museumsgründer mit dem geschulten Auge hat sich auf dem Dach des geschlossenen Gebäuderiegels ein Gästeapartment eingerichtet. Nähe zählt! Der geführte Rundgang durch die Sammlung ist ein Fest der Sinne. Nachdem man im ‚Sound Room‘ mit zarten Melodien des Komponisten John Cage heruntergefahren wird, betritt man den ‚Lake Room‘, dessen Wasser-Exponat daran erinnert, dass das Untergeschoss lange unter Wasser stand. Die Nase und der Geist werden dann angesprochen, wenn bald schon der ‚Incense Room‘ eröffnet wird. Bei der Teilnahme an einer jahrhundertealten, spirituellen chinesischen Zeremonie wird der Kopf frei gemacht, um bereit zu sein, für das, worum es hier geht: menschgemachte Kunst.

___
The Feuerle Collection | Hallesches Ufer 70, 10963 Berlin | Webseite | Tickets | Foto: TheFeuerleCollection.org

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

La France à Friedrichshain

MMW_Dinette.7c28dd23f30d4cd2e1869dbf0e9e26cc

Hand aufs Herz, wer von euch weiß, wo die Lehmbruckstraße liegt? Na? Nebenbei statt mittendrin im Friedrichshainer Szenekiez – toll zum Wohnen, wunderbar ruhig, mehr aber auch nicht. Denkste! Denn genau hier, genauer im Erdgeschoss der Hausnummer 9, liegt eines der unbestritten großartigsten Kleinode der Berliner Gastronomielandkarte (um mal im Geographie-Sprech zu bleiben). Die Dînette hat sich der klassischen französischen Bistroküche jenseits des chichi und deren Neuinterpretationen verschrieben und kredenzt Mitnehmsnacks, der beste Brunch der Stadt, Lunchleckereien und großartige Motto-Menüs, beispielsweise zum Valentinstag (Himmel, war das gut!). Zu letzterem später mehr. Klassiker wie Ziegenkäse auf warmem Baguette und verschiedene vegetarische und fleischhaltige Quiches sind immer im Angebot. Üppigere Gerichte wie Marrokanische Gemüsesuppe, sautiertes Gemüse mit Bulgur und Pulet rôti, wechseln alle paar Tage. Stark ist die Dînette aber auch außer Haus, als Caterer für Privatparties, Ladeneröffnungen, Vernissagen, Hochzeiten, Geburtstage, Rockstar Sessions, Business-Treffen oder was auch immer nach Glück für Magen und Seele schreit. Hinter Herd und Tresen (und Gott sei Dank auch oft genug davor) stehen Elisabeth Tran, ehemalige Chefköchin aus dem Französischen Restaurant „Les Valseuses“, Annlyse Lethinois aus Paris, Ex-Chefköchin in der Berliner Institution „Themroc“ und leidenschaftliche Food-Designerin und Alexander Licikas, gelernter Event-Manager und ehemaliger Restaurantleiter im Themroc. Alle drei(!) sind so gut, so auf den Punkt professionell und unglaublich nett, dass einem das Herz erwärmt. Übrigens, am Samstag steigt ab 19 Uhr ‚Dinette Goes Dinner‘. Infos zum Menü und allem sonst findet ihr hier.
___
Dînette | Lehmbruckstraße 9, 10245 Berlin | Webseite | Facebook | Foto Credit: Paula Faraco

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 21. März 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Was zum Noshen

MMW_Nosh.4b5e508ca28da067590e2df7e62280b3

Wer schmust und malocht, im Kaff wohnt oder gerne mit seiner Mischpoke zockt, bedient sich des Jiddischen. Unzählige Worte aus der beinahe tausend Jahre alten Sprache nutzen wir heute ganz selbstverständlich im Alltag. Und nun kommt der Nosh hinzu, aka Nibble aka Snack. Oder einfach: Die Nascherei. Mit Nosh Berlin präsentieren die Autorin Liv und die Gastronomin Laurel von Fine Bagels die erste jüdische Food Week. Sieben Tage lang wird dem wunderbaren Essen aus der ganzen jüdisch geprägten Welt gehuldigt – und zwar nicht nur mit purer Nahrungsaufnahme. Lesungen und Podien erzählen Geschichte(n) der jüdischen Esskultur – beispielsweise wenn sich die jüdisch-chinesische Bloggerin Molly Yeh am Mittwoch im Halleschen Haus mit der passionierten Rezeptesammlerin Luisa Weiss über ihr neues Kochbuch unterhält. Selber Hand anlegen kann man in Kochkursen und Workshops. Endlich perfekte Bagels machen? Moha al Hasani zeigt am Sonntag wie. Dazwischen gibt es sie natürlich trotzdem, die Nahrungsaufnahme. Beim Breakfast Markt in der Markthalle Neun. Oder an den famosen Shabbat Dinner Clubs – modern-europäisch? Check. Persisch? Check. Jemenitisch? Check. Zusammen gut essen, lernen und teilen. Darum geht’s. Und ums Feiern ebenso. Denn auch der Klezmer kommt nicht zu kurz. Und darum verlosen wir zwei Tickets für die Klezmer-Party und Lesung „Gefilte Ball“ am 23. März an die besonders Heissa-freudigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚MAZEL TOV‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
Nosh Berlin, a week of wonderful jewish food | 19.-26.03.2017 | www.noshberlin.com | Facebook

Arne Erichsen

Das 2 Minuten-Interview

Wenn man Arne Erichsen zum ersten Mal trifft, fühlt es sich an, als würde man sich schon ewig kennen. Erinnerungen an nie stattgefundene Dinnerrunden, gemeinsames Pferdestehlen und jede Menge Quality Time liegen in der Luft. Arne ist jemand, der dich nach deinem Befinden fragt, weil es ihn wirklich interessiert und nicht, weil es zur Konversationsagenda gehört. Vielleicht hat das mit seiner Laufbahn zu tun, vielleicht ist es aber auch genau anders herum und Arne ist genau da, wo er jetzt ist, weil er eben so ist, wie er ist: offen, aufmerksam, ehrlich und ziemlich pfiffig. Seine Karriere begann in deutschen Sternehotels wie dem Adlon in Berlin oder dem Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg. Nach seiner Station bei TUI Business Travel Germany war er elf Jahre lang Chefeinkäufer bei Expedia und übernahm schließlich im letztem Jahr den Posten des Country Manager DACH für etsy.com, dem größten globalen Online-Marktplatz für Designobjekte, handgefertigte Produkte und Vintage-Artikel. Hand aufs Herz, Arne, wann hast du zuletzt selbst etwas mit eigenen Händen geschaffen?

Name: Arne Erichsen
Alter: 42
Wohnort: Berlin, janz weit draußen
Beruf: Country Manager Etsy DACH und Betreiber des Vintage-Shops Berliner Landjungs
Schuhgröße: 42
Lieblingsprodukt: eins? Ich darf hier nur eins vorstellen?
Kontakt: immer gern – am liebsten per Email unter aerichsen@etsy.com

Was ist guter Konsum? Ein Kauf, der auch morgen noch Freude bereitet – dem Käufer, dem Verkäufer, dem Händler und jedem, der an dem Austausch beteiligt ist.

Wie definierst du Erfolg? Ein Zustand, der uns am Ende des Tages lächeln lässt.

Wer oder was inspiriert dich? Jeder Mensch, der unbefangen Dinge hinterfragt.

Wie kaufen wir im Jahr 2025? Schneller und mit mehr Freude – wie wir einkaufen, wird davon abhängen, was wir kaufen. Dinge des täglichen Bedarfs werden wir weitestgehend automatisch erhalten, was uns mehr Zeit lässt uns bewusst mit schönen Dingen zu beschäftigen.

Was ist das Schönste an deiner Arbeit? Die Tatsache, dass ich mich durch neue Produkte, Ideen unserer Verkäufer oder aus unserem Team ablenken lassen kann. Das sorgt für jede Menge Inspiration und neue Ideen!

Was würdest du tun, wenn du pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung hättest? Ehrlich? Ich glaube, ich würde mehr arbeiten. ( °-° Anm. d. Red.)

Was hast du zuletzt mit eigenen Händen geschaffen? Ich habe letzten Sonntag 14 Bauhauslampen aus einer alten Fabrik neu verkabelt, mit einer neuen Aufhängung verbaut und außerdem fünf Wärmekissen aus antiken Stoffen genäht. ( °-°  °-° Anm. d. Red.)

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Das Papier – als Grundlage zur Verbreitung von Ideen und Wissen.

Welche drei Dinge kann jeder Mensch sofort tun um die Welt besser zu machen? Mehr Komplimente machen, häufiger ‚Danke‘ sagen und einen Teil des Nachdenkens in „einfach mal machen“ umwandeln!

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Wir würden doch zusammen kochen, oder? Ich würde dann mal Flammkuchen vorschlagen. Teig und Sauce aus Creme fraîche, Salz, Pfeffer, Koriander, Ingwer und Chili würde ich vorbereiten und bei dem Rest können wir dann gemeinsam kreativ werden… bei einem Glas Wein… oder zwei.

Welche Persönlichkeit würdest du gern mal zum eatsy (Etsy Essen) einladen? Jeden Unternehmenslenker, der immer noch denkt, dass Erfolg auf starren Arbeitszeiten, Anwesenheitspflichten und dem simplen Folgen von Plänen beruht.

Wovor hast du Angst? Höhe.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Eine Kollegin hat aus Taiwan im letzten Herbst Mochi mitgebracht.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich würde Kalorien verbieten.

Was sollte niemand von dir wissen? Hahaha, netter Versuch! :-)

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Welches ist der schlechteste Witz, den du jemals gehört hast?

Das letzte Wort? Sollte immer Danke sein.

Foto: obs/Etsy Germany GmbH/Zoë Noble

 

MMW_ArneErichsen.e535e181e2749e482e2066bf63af532f

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 15. März 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Hausbauholz

Bildschirmfoto 2017-03-15 um 17.33.46

Baustellen können Fundgruben sein. Wir sprechen jetzt nicht von halb ausgetrunkenen Sektflaschen nächtlicher Gerüstbesucherinnen, sondern von echtem, richtigem, handfestem Material. Bauholz zum Beispiel. Dass daraus etwas Neues und Sinnvolles entstehen kann, hat in den Niederlanden eine richtiggehende Tradition. Und diese hat Mike Raaijmakers nach Berlin gebracht. Unter dem Namen „Johanenlies“ verkauft der Holländer an der Mulackstraße selbstdesignte und gefertigte Betten und Konferenztische, Konsolen und Wandelemente, Nachttische und Liegestühle aus recyceltem Bauholz und Metall. Es sind allesamt puristische, minimalistische Konstruktionen, ohne Pipapo, die sich zurücknehmen im Raum und trotzdem Träger wunderbarer Geschichten sind. Jedes Stück hat seine ganz eigene Oberflächenstruktur und ist somit ein liebevoll hergestelltes Original, das sich durch ein klares Design in viele bunte Lebensräume gleichermaßen einfügt. Für die feine Sitzbank THEO beispielsweise wurde neben Bauholz Gerüstrohr verwendet – was zuvor das Haus stützte, wird nun ins Haus integriert. Der Laden in Mitte ist übrigens auch seinerseits eine Fundgrube – und zwar nachhaltigem Designs. Neben einem Querschnitt durch das Repertoire von Johanenlies gibt es hier eine ganze Reihe famoser Produkte sinnvoll agierender Brands zu kaufen: Lampen aus gebrauchten Thermoskannen, muun-Matratzen oder wertige Beton-Objekte made in Leipzig. Nehmt Platz!
___
Johanenlies Store, Mulackstraße 32, 10119 Berlin | Öffnungszeiten Mo-Sa 11-20 | www.johanenlies.com | Foto Credit: Doro Zinn

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 15. März 2017 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Sinn ändert alles

MAGAZIN

Und plötzlich ergibt alles einen Sinn. Das befriedigende Ende langer, durchdiskutierter Nächte am Küchentisch von Nadia, Nicole und Naomi fand sich in einer Business-Idee. Die drei alliterativen Damen sind nicht nur Freundinnen und Mitbewohnerinnen, sondern sie waren nach ihrem Studium alle auf der Suche nach einem Job mit Substanz. Sie wollten eigenständig und selbstbestimmt, aber auch mit Wirkung und Freude einer Arbeit nachgehen, die etwas erreicht, einen Unterschied macht. Aber wo bloß findet man eine Beschäftigung, die nicht nur zeitlich, sondern auch inhaltlich aus- und erfüllt? Das große, leere Loch, was als Antwort hinter dieser Frage stand, haben die drei Gründerinnen nun selbst gestopft und The Changer gegründet, ein Karriere-Portal für alle, die einen Job mit Sinn suchen. Und das sind nicht wenige. Laut Ashoka & McKinsey möchten 39% der Menschen in Deutschland einer Arbeit nachgehen, die sinnstiftend ist. Und die Rede ist hier nicht von Freiwilligeneinsätzen bei Hilfsorganisationen oder Praktika für gemeinnützige Vereine. Es geht um Jobs aus allen Bereichen, vom Fundraiser oder Projektmanager bis zum Redakteur, auf allen Karrierestufen, vom Praktikanten bis zum Vorstand, bei jeder Art von Firmen, von Start-Ups bis zum Konzern. Flankiert werden die Jobangebote auf www.thechanger.org mit sinnvollen Tipps rund um Jobsuche, Bewerbung und sinnhaftem Arbeiten. Wer am schnellsten zusammenzählt, wie oft dieser Beitrag das Wort „Sinn“ enthält, gewinnt ein Eis. Na ja und den guten Gedanken daran, wie sinnstiftend sinnvolle Beschäftigung sein kann.
___
The Changer | www.thechanger.org | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 15. März 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Auf der Überholspur?

F-LANE_Teaser.5a777296ec7ea99bf156db8d088c0d88

„Es ist sehr wichtig, mehr Frauen für das Computerwesen zu begeistern. Es ist zu wichtig, um es den Männern zu überlassen.“ Der Satz ist schon etwas älter. Er stammt von der britischen Informatiker-Ikone Karen Spärck Jones. Und wie Recht sie hat, zeigt ein nüchterner Blick ins Jahr 2017. Nur rund neun Prozent aller Tech-Start-ups werden von Frauen gegründet. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil diese rund 12 Prozent mehr Einnahmen erzielen und einen um 35 Prozent höheren Return on Invest. Aber warum ist es, wie es ist? Und was sind die Herausforderungen, vor denen insbesondere Frauen im Technologiebereich stehen? Diesen Fragen möchten die Initiatoren von F-LANE, dem ersten europäischen Accelerator für Female Empowerment, gemeinsam mit spannenden Speakern aus Politik, Kultur und Wirtschaft und der interessierten Öffentlichkeit – also euch! – nachgehen. „Women in Tech: Breaking the Glass Ceiling“ lautet das Motto der Veranstatung, die am am 14. März 2017 in der Berliner Freiheit am Potsi stattfindet. Die Keynote hält keine Geringere als Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, gefolgt von einer hochkarätigen Panel Discussion. Im Vorfeld sitzen spannende Köpfe aus allen Gesellschaftsbereichen bei einem Roundtable zusammen und diskutieren Hindernisse und Möglichkeiten, um die Teilhabe von Frauen und Mädchen an der technologischen Entwicklung zu erhöhen. Mit von der Partie sind unter anderem die liebe Nora von Edition F, Staatssekretär Ralf Kleindiek und CLUE Gründerin Ida Tin. Anlass für die Konferenz ist das Ende der ersten Runde des vom Vodafone Institute initiierten F-LANE Accelerators. Gemeinsam mit dem Impact Hub Berlin und der Social Entrepreneurship Akademie München wurde weltweit nach innovativen Tech-Start-ups mit einem Fokus auf Frauen gesucht, die ein soziales Problem unternehmerisch lösen und die das Potential haben, eine breite Wirkung zu erzielen. Die ersten Absolventinnen des sechswöchigen Accelerators präsentieren sich und ihre zukunftsweisenden Projekte im Rahmen der Veranstaltung. Wir laden euch herzlich ein, dabei zu sein. Für free Snacks & Drinks ist gesorgt, für spannende An- und Einsichten sowieso. Wer dabei sein möchte meldet sich am besten kurz per Email an registration@f-lane.com. #wearebettertogether
_____
Women in Tech: Breaking the Glass Ceiling | Di., 14.03., 15 Uhr | Berliner Freiheit 2, 10785 Berlin | RSVP: registration@f-lane.com | Facebook | www.f-lane.com/event

Diana Kinnert

Das 2 Minuten-Interview

Diana Kinnert, 26, migrantisch, urban, seit einem knappen Jahrzehnt Mitglied der CDU. Sacken lassen, drauf rumdenken, weiterlesen! Denn wer hier aufhört, fängt gar nicht erst an und verpasst einen der spannendsten und eloquentesten Menschen der politischen Landschaft Deutschlands. Während das Geschrei links und rechts der Vernunft so laut tönt, dass vom nötigen Dialog nicht mehr viel zu vernehmen ist, will Diana ihre Stimme mit Substanz geltend machen – in Partei, öffentlichem Diskurs, überall. Und sie möchte jeden einladen, es ihr gleich zu tun. Denn so geht Politik! Sich selbst versteht sie als bürgerlich-liberal, christlich-sozial und zugleich wertkonservativ. Sie studierte Politikwissenschaft und Philosophie, schreibt für diverse Zeitungen, hat kürzlich ihr erstes Buch verfasst und investiert Herzblut und Hirnschmalz in konstruktive Beratung. Bevor sie sich politisch engagierte, war sie als Unkrautvernichter, Schneckenvergifter, Witzeschreiber, Juniordetektiv und zeitweise Fußballspielerin in der DFB-Mädchenauswahl aktiv. Außerdem ist sie gerade verknallt, was an ihrer Konzentrationsfähigkeit nagt. Wir sind es jetzt auch. Nehmt euch Zeit, auch mehr als zwei Minuten. Es gilt.

Name: Diana Kinnert
Alter: 26 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Im Herzen noch immer Juniordetektiv.
Schuhgröße: 40
Lieblingsidee: Make Parteimitgliedschaft great again!
Kontakt: www.dianakinnert.de

Was ist die Aufgabe von Politik?

Freiheit – durch die gerechte Organisation und Inverhältnissetzung von Verschiedenheit.

Wohin entwickelt sich die Menschheit? Sind wir auf einem guten Weg?

Allgemein geht es dem Menschen auf der Erde so gut wie niemals zuvor. Manche Gesellschaften sind politisch zurückgeworfen und harren im Kriegszustand. Andere Gesellschaften sehen sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert, Souveränitätskrisen im Zeitalter der Globalisierung, Black Mirror-Dystopien im Zeitalter der Digitalisierung. Ob wir auf einem guten Weg sind, ist für mich immer eine Frage der Haltung. Ich sage Ja.

Was würdest Du tun, wenn Du nicht scheitern könntest?

Dieselben Dinge, die ich auch tue, wenn ich scheitern kann.

Warum ist konservativ cool?

Konservatismus meint Selbstvergewisserung. Eine ideologiebefreite Haltung, mit der Veränderungen wahrgenommen werden wie mit einem Seismograph, die Alt und Neu ins Verhältnis setzt, überschäumender Hysterie mit gesunder Skepsis begegnet, differenziert statt verkürzt. Konservatismus als Haltung ist vernünftig. Und Vernunft ist in den meisten Fällen cool.

Die Top 3 der politischen Agenda 2017, bitte:

Perspektiven schaffen bei Jung und Alt, durch Bildungsinvestitionen, Stärkung der Tarifautonomie, die Einführung eines Arbeitszeitpunktemodells für alters- und alternsgerechte Erwerbstätigkeit im Alter, – das alles vor allem auch präventiv gegen Extremismus und Populismus. Mehr Experimente wagen, um wieder innovativer zu werden und um ganz vorn dabei zu sein bei der Transformation der Wirtschaft, das heißt Bürokratismus abschaffen, Infrastruktur modernisieren, Unternehmensgründungen fördern, Digitalität begreifen. Zuletzt: Der Abbau von Zwangsmoral und die Garantie der Freiheit der Lebensführung – ohne Moralismus und Konformismus, für gesellschaftspolitische Liberalität, die jedem Menschen als vollumfänglichen Menschen gerecht wird.

Wann in Deinem Leben hast Du Dich am lebendigsten gefühlt?
Bei frühlingshafter, sprühender Verliebtheit. Auf Morgentau in der Natur. Im Angesicht des Todes: Bei Verlusterfahrungen und Leidszenarien fühle ich mich durch Schmerz und Aufgabe irrsinnig lebendig.

Wie alt wärst Du, wenn Du Dein Alter nicht wüsstest?
12 Jahre – neugierig, tollkühn, hochfliegend, dennoch ehrfürchtig, oftmals scheu.

Die ganze Welt hört Dir zu. Was sagst Du?
Hört einander zu.

Wen bewunderst Du und warum?
Kranke, Verlassene, Gescheiterte. Für Lebensmut, Zutrauen und wirkliche Wiederauferstehung.

Das größte Problem Deiner Generation?
Egozentrik, Überforderung, Lethargie.

Was hast Du heute in 15 Jahren erreicht?
41 Jahre lang versucht, einen Beitrag zu leisten, dass es allen besser geht. Versucht, Eigennützigkeiten zu überwinden, Komfortzonen zu verlassen, die eigene Begrenztheit zu akzeptieren. Ich habe hoffentlich Familie gegründet, eigne mich zum Vorbild für die eigenen Kinder und bin nicht müde, mich auf die nächsten 41 Jahre zu freuen.

Wenn wir Dich zuhause besuchen, was würdest Du für uns kochen?
Das kommt auf Eure Vorlieben an. Der Köder muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest Du gern mal einen Kaffee trinken gehen?
Ich vermisse Tee trinken mit Rupert Neudeck und Peter Hintze. Ich finde schrecklich, es niemals auf ein Getränk mit Roger Willemsen geschafft zu haben. Ich hätte gerne Robert Musil, Fernando Pessoa und Hannah Arendt kennengelernt.

Wovor hast Du Angst?
Sinnverlust, Unvermögen, Kraftlosigkeit. Vor dem Gefühl von Einsamkeit, das ich auch unter Menschen empfinden kann.

Was würdest Du ändern, wenn Du die Macht dazu hättest?
Freiheit den Unfreien. Den Unterdrückten den Wert der Selbstbestimmung nahebringen. Diktatoren stürzen, Stabilität schaffen, Sicherheit geben, Einhaltung von Grundrechten gewährleisten, selbsterhaltende Demokratiesysteme errichten.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Dass ich bei „Keine Zeit“ oftmals Zeit habe, aber alleine sein möchte. Es stimmt, dass ich das zukünftig auch besser aufrichtig so sagen sollte.

Welche Frage hätten wir Dir stellen sollen?
Irgendeine Frage zu meinem bald erscheinenden Buch, das man übrigens schon jetzt vorbestellen kann. Ich lerne gerade, dafür Werbung machen zu müssen, und weiß aber nicht so ganz, wie das am cleversten funktioniert.

Das letzte Wort
Danke Merkel!

Bildschirmfoto 2017-03-07 um 17.52.57

Der andere Sieger

MMW_Moonlight.914a4522a0aa97e8faa487d808ef8fff

And the winner is Moon…La la…Moonlight? Die Verwirrung bei der diesjährigen Oscar-Verleihung war groß, als ein fieser falscher Umschlag dafür sorgte, dass zunächst der gesungene Eintanz La La Land um Emma Stone und Ryan Gosling als Gewinner in der Kategorie „Bester Film des Jahres“ verkündet wurde. Aller Vorliebe für Selbstgesungenes und dem Schmacht-Appeal von Ryan und Emma zum Trotze, entschied sich die Jury in Wirklichkeit nämlich für einen anderen, sehr viel stilleren, sehr viel wichtigeren Film: Lange, weiße Sandstrände, tropisches Klima, wehende Palmen vor pastellfarbenen Häusern – das Miami des jungen Chiron sieht anders aus. Er ist jung, schmächtig, Afroamerikaner und der Protagonist im aufreibenden, unbequemen Drama „Moonlight“. An der Seite seiner süchtigen Mutter wächst er im Armenviertel von Miami auf, wird in der Schule gemobbt und findet keinen Halt – bis sich der kubanische Einwanderer und Dealer Juan seiner annimmt. Erstmals in seinem Leben erlebt Chiron emotionale Unterstützung und Aufgehobensein. Er setzt alles daran, seinen Ziehvater nicht zu enttäuschen und bemüht sich immer mehr in die Welt zu passen, in der er lebt: Er trainiert seinen Körper, trägt bald Diamantohrringe und einen Mund voller Grills – optisch ist der einstmals schüchterne, dürre Chiron nicht mehr von den anderen toughen Typen in seinem Umfeld zu unterscheiden. Seine Verletzbarkeit und Sensibilität aber bleiben. Die mühsam antrainierten Muskeln trägt er wie einen Panzer vor sich her, unter dem er sämtliche Gefühle versteckt. Bis sich eines Tages Kevin wieder bei ihm meldet, sein ehemaliger Schulkamerad, mit dem er damals am South Beach ungekannte körperliche Intimität erlebte. „Moonlight“ ist inhaltlich aufreibend und formal überzeugend. Die drei, chronologisch aufeinanderfolgenden Kapitel sind wie einzelne kleine Dramen zu sehen. Sie alle ermöglichen uns einen Blick hinter die Kulissen einer Szene, in der Andersartigkeit nicht geduldet wird. Ein anderer Film. Ein anderer Sieger.
____
Moonlight | Kinostart 09.03.2017 | Trailer

Foto: Dos Hermanas LLC

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 07. März 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Drei von Sinnen

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Oder anders: Am Ufer stehen und den Wellen dabei zuschauen, wie sie kraftvoll und unablässig in Richtung Land brausen, aber kein Geräusch dazu vernehmen. Mit verbundenen Augen im Zelt liegen, den Regen aufs Nylondach prasseln, den Donner grollen hören, aber den Blitz nicht sehen, wenn sich die Kraft des Himmels elektrisch entlädt. Oder einfach mal die Klappe halten. Nichts kommentieren. Kein gesprochener Dialog. Eine ganze Woche lang. Wie sich so etwas anfühlt? Darüber haben die drei Freunde Bart, David und Jakob einen Film gemacht. Drei Wochen lang befanden sie sich auf einer abenteuerlichen Reise vom Bodensee an den Atlantik. Zu Fuß, per Anhalter oder im ÖV. Jeder von ihnen verzichtete jeweils für eine Woche auf einen ihrer Sinne, auf Augen, Sprache oder Ohren. Eine Kamera hat sie auf diesem aberwitzigen Trip begleitet. Aus der Idee wurde schnell ein Experiment, aus dem Experiment eine Geduldsprobe, aus kleinen Missverständnissen eine handfeste Krise. Und eine Konfrontation mit großen Fragen: Kann ich meinen Freunden blind vertrauen? Wie trage ich einen Konflikt ohne Worte aus? Und, vor allem: Was hält eine Freundschaft aus? Die gefeierte Dokumentation gewann am Internationalen Filmfestival Eindhoven den Golden Wing Award für den „Besten Dokumentarfilm“, und die Drei von Sinnen feiern nun in Berlin Premiere. Befreundet sind sie immer noch. Und dabei um einige Erkenntnisse reicher. Das werden sie aber selbst erzählen können, denn alle drei sind auf der Premiere anwesend und hoffentlich bei Sinnen.
____
Drei von Sinnen, Berlin Premiere | Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin | 10.03.2017 um 20:00 Uhr | Facebook | Trailer | dreivonsinnen.de

MMW_Drei_von_Sinnen.b8f05b1767ec37bbf9473461adadeee4

Kategorien: Projekte | Autor: | Datum: 07. März 2017 | Tags: , , , , , , Keine Kommentare

Wolf ab!

Bildschirmfoto_2017-03-07_um_17.32.02.dbdf1a0e96e604437e4f29b914cc9f42

Sieh dich nicht um, ein Wolf geht um! Stimmt, es ergibt auch vielmehr Sinn, nach vorne zu schauen – in Richtung Leinwand nämlich. Nach sechs Jahren Ideenschmieden, Crowdfundinganheizen, Aufreißen, Runterreißen, Rausreißen, Putzen, Bauen und Streichen hat der Wolf, das neue Kino im Herzen Neuköllns, eröffnet. Und dieser Wolf hat es in sich. Er ist nicht nur Filmvorführungsstätte und Bar, sondern eine Heimat für alle Filmliebhaberinnen und Zelluloid-Aficionados. Neben zwei Kinosälen beherbergt er ein Studio zum experimentellen Umgang mit und zum Diskutieren über Bewegtbild. Gearbeitet wird an einer Postproduktionsstätte mit Farbkorrekturstudio, damit der gesamte Kreislauf des Films hier ein Zuhause finden kann. Das Programm ist ein kaleidoskopischer Blick auf die Filmgeschichte und -zukunft. Gezeigt werden Neuerscheinungen, Filme ohne Verleih, spezielle Reihen, Dokumentarfilme, Festivallieblinge und Retrospektiven. Der Ort allein ist schon gefüllt mit Geschichte. Die Räumlichkeiten an der Ecke Weser- und Wildenbruchstraße beherbergten in den vergangenen Jahren schon eine Buchbinderei, einen Waschsalon, ein Bordell – und eine Bäckerei. Willkommen in Neukölln! Am 25 März steigt übrigens die WOLF EDITION #1 ein Workshop zum Thema „Kino der Zukunft“ mit Regisseurin, Performance-Künstlerin und Musikerin Josephine Decker. Frage: „Wie kann ein Film sowohl unser Bewusstsein, als auch unser Unterbewusstsein ansprechen?“ Der Wolf weiß es.
____
Wolf Kino | Weserstraße 59, 12045 Berlin | wolfberlin.com | Facebook | Foto: Uli Kohl

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 07. März 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Spiegel zur Seele

Spiegel zur Seele

Merken

„Wie stellst du dir deine Zukunft vor?“ Familienplanung? Der nächste Karriereschritt? Loslassen, freimachen, Weltreise? Und jetzt versuche die Frage noch einmal zu beantworten und dir dabei vorzustellen, du befändest dich nicht hier, sondern lebst in einem vom IS dominierten Teil des Irak? „Wie stellst du dir deine Zukunft vor?“ Der sozialkritische Fotograf Kevin McElvaney, der auch das großartige #RefugeeCameras Projekt zu verantworten hat, ging dieser Frage auf den Grund. Er ist in das von Jahrzehnten des Krieges gebutelte Land gereist, hat Menschen getroffen und sie zu ihrem Leben befragt. Was sie tun, welches die wichtigsten Momente ihrer Vergangenheit waren, was ihre momentane Situation ist. Zum Schluss bat er die interviewten Frauen und Männer, sich wortlos ihre Zukunft vorzustellen und dabei in einen Spiegel zu blicken, hinter dem sich eine Kamera befand. Als Zuschauende bleibt uns die Interpretation der Blicke. Da ist zum Beispiel die stolze Kunststudentin Hanna, die davon träumt, eine Superheldin zu sein. Der Optimist Rezheen, der schon sehr früh einen engen Freund verlor. Oder Massarra, die vor nichts und niemandem Angst zu haben scheint. Oder ist es am Ende doch ganz anders und jeder Blick nur Teil unserer ganz eigenen Interpretation? Sogar einen IS-Kämpfer konnte Kevin befragen. Am Eindrucksvollsten an den 12-minütigen Porträts ist der Moment der Kontemplation. Die Antworten auf die vorhergehenden Fragen lassen unzählige Bilder in diesen kraftvollen, stillen Minuten im Kopf explodieren. Der Psychologe Arthur Aron ist überzeugt, dass vier Minuten Augenkontakt grundlegend verändern, wie wir unser Gegenüber sehen. Kevins „Mirror Project“ ist der Beweis.
__
Kevin McElvaney: The Mirror Project | Trailer Webseite | Foto: Sebastian Egert

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Vertraue dir

Fake news, Fake Angst, alternativen Fakten und Etikettenschwindel unter dem Deckmantel von „Wahrheit“. darunter leidet nicht zuletzt das Fundament unseres Seins als gesellschaftliche Wesen: das gegenseitige Vertrauen. Die amerikanische Philosophin und Konzeptkünstlerin Adrian Piper appelliert mit ihrer Arbeit „The Probable Trust Registry“ an jeden Einzelnen von uns als erste Instanz der Vertrauenswürdigkeit. Welche Konsequenzen hat unser alltägliches Handeln? Sind wir „gut“? Was heißt das überhaupt? Während der sechsmonatigen Ausstellung im Hamburger Bahnhof können die Besucherinnen und Besucher an goldfarbenen Tresen einen Vertrag mit sich selbst abschließen, in dem man sich verpflichtet, das eigene Handeln an ethischen Prinzipien wie Ehrlichkeit und Verbindlichkeit auszurichten. Dieser Pakt mit sich selbst wird in einem Verzeichnis erfasst, das alle Teilnehmenden zum Ende der Ausstellung erhalten. Das persönliche Bekenntnis wird zum Gemeinschaftsgut, die Installation wird zur partizipativen Gruppenperformance. Und im besten Fall geht das Eingeständnis über die Kunst hinaus und bildet ein Willensfundament unseres Handelns. Vertrauen ist gut. Punkt.
___
Adrian Piper. The Probable Trust Registry: The Rules oft he Game #1-3 | Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin | www.adrianpiperinberlin.de | Foto Credit: APRA Foundation Berlin

MMW_Adrian_Piper.26896a36673ab5b1727045af99fdf46a

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Beatrace Angut Oola

MMW__Beatrace.c0f1f06f1e6a16a16813cd886edbc471

Das 2 Minuten-Interview

Beatraca Angut Oola wurde in Neuss geboren. Ihre Wurzeln aber liegen in Uganda. Nachdem sie als Reporterin illustren Persönlichkeiten aus Film, Funk, Fernsehen, Musik und Entertainment nachspürte und investigativ zum Interview bat – darunter Bernd Eichinger, Xavier Naidoo und Udo Lindenberg – arbeitete sie zunächst in der Filmproduktion, bevor sie sich letztlich ihrer wahren Leidenschaft verschrieb. Sie gründete den Africa Fashion Day Berlin und schuf damit DIE Plattform für Fashion Designer mit afrikanischen, Afro-karibischen oder Afro-Amerikanischen Roots in Europa. Oder anders: wenn man über in Deutschland über African Fashion spricht, dann auch über den AFDB, der zweimal jährlich im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week stattfindet. Aber was soll das überhaupt sein, afrikanische Mode? Und was hat das mit gutem Stil zu tun? Und mit Elvis Presley?

Name: Beatrace Angut Oola
Alter: 36
Wohnort: Hamburg
Beruf: Fashion Entrepreneur, Modeagentin, Founder Fashion Africa Now
Schuhgröße: 41
Lieblingsaccessoire: Kopftuch
Kontakt: hello@fashionafricanow.com

Wie ist afrikanische Mode?
In Afrika ist eher Haute Couture verbreitet als Ready to Wear. Die Mode ist hochwertig, tragbar, einzigartig und sehr inspirierend. Meiner Meinung nach, ist es zeitgenössische Mode, Slow Fashion und mit traditionellen Einflüssen aus verschiedenen afrikanischen Kulturen.

Deine persönliche Design-Neuentedeckung in letzter Zeit? Susana Traca, ein Schuh Label based in Milan. Die Designerin ist aus Angola und kreiert tolle Schuhe. Must Have!

Wann ist Mode politisch? Wenn Mode eine Zugehörigkeit von unterschiedlichen Kulturgruppen zeigt.

Wen bewunderst du? Josephine Baker

Was ist guter Stil? Ich denke, dass Kombination, Ausstrahlung, Selbstsicherheit und die Auswahl der Brands einen guten Stil ausmachen. Zusätzlich gehört eine ordentliche Portion guter Geschmack dazu. Mit Geld kann man sich keinen Stil kaufen.

The most underrated Fashion icon of all times? Eryka Badu

Warum ist Mode wichtig? Mode ist wichtig als Brückenbauer zwischen verschiedenen Kulturen.

In welcher Epoche hättest du gern gelebt? Renaissance

Dein größte Modesünde bisher? Überdimensionale Schulterpolster

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Ich würde Chapati machen und einen Stew. Ein ugandisches Gericht.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen? Oprah Winfrey

Wovor hast du Angst? Wo die Angst ist, geht es lang.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
Letztes Jahr ein Networking Event ‚Dialog im Dunkeln‘. Das war speziell, kann ich nur empfehlen.

Was sollte niemand von Dir wissen?
Ich war in Elvis Presley verliebt.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Wer sind die internationalen Top Brands ‚Made in Afrika‘?

Das letzte Wort:
Game Changer

Foto Credit: Klaus Norris Nather

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Essen verbindet

Zu Beginn ein Schock: Die Pasta kommt gar nicht aus Italien. Es ist wahrscheinlich, dass die Nudel aus der Not der arabischen Beduinen entstand, lang haltbare Lebensmittel mit sich zu tragen. Aber mal ehrlich, ist das wirklich wichtig? Hauptsache lecker oder? Und doch, es weitet den Horizont ungemein, ab und zu etwas weiter (Achtung Kalauer!) über den Tellerrand zu schauen. Vier Studenten der Hotelfachschule Heidelberg haben sich viele Geschichten rund um gutes Essen aus aller Welt angehört und daraus etwas gemacht, das weit mehr ist als ein Kochbuch – nämlich eine kleine, völkerverbindende Fibel der Kulinarik. In „Hand in Hand“ kochen deutsche und Schweizer Spitzenköche mit Menschen aus Pakistan, Marokko und Gambia, Irak, Iran, Afghanistan, Nepal und Syrien. Auf der Grundlage traditioneller Rezepte entstehen Geschmacksknospen kitzelnde Neuinterpretationen zum Nachkochen. Begleitet werden die Rezepte von den teils bewegenden Geschichten der Menschen, aus deren Heimat sie stammen und den Kommentaren der Kochgroßmeister, die erzählen, was sie an den ausgesuchten Speisen so fasziniert. Was dabei immer wieder klar wird: Essen verbindet. Kochen auch. Und nicht zuletzt funktioniert Völkerverständigung über den Magen. Die Flüchtlingshilfe wird durch die Erlöse des Buches auch finanziell unterstützt. 4 Euro pro verkauftem Buch fließen direkt an ausgesuchte Organisationen. Finden wir super und nehmen zwei. Eins für uns und und ein druckfrisches Exemplar für die Verlosung an die kulinarisch besonders Aufgeschlossenen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚BASTA‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.

___
Hand in Hand – Das Kochbuch | Hardcover 30€ | www.kochbuch-handinhand.de

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 17.59.25

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Gracias, Gracia

MMW_BarGracia.f6c932a0ad54ebb5a06bf33c6c04b6b6

Daniel Brühl ist Barcoliner – halb Barcelonier, halb Berliner also. Gott. sei. Dank. Denn neben Freude stiftender Leinwandpräsenz hat er die Stadt inzwischen vor allem kulinarisch bereichert, indem er den Geschmack seiner Kindheit in die deutsche Hauptstadt brachte. Zuerst in Form der Bar Raval am Görli, und jetzt, sechs Jahre später, in der neuen Bar Gracia im Prenzlauer Berg. Das Erfolgsrezept ist dasselbe: Bällchen aus geräucherter Aubergine mit Ziegenkäse, Honig und Apfel. Oder Oktopus mit grünem Mojo, Brot mit Schokolade, Chorizo, Zitruskartoffelpüree… an dieser Stelle könnten wir den Artikel eigentlich beenden, es wäre alles gesagt. Wo können wir reservieren? Aber: Die Bar Gracia – deren Name auf den Stadtteil Gracia, den katalanischen Prenzlauer Berg anspielt – ist nicht einfach ein Ableger der großen Schwester ‚Raval‘, sondern eine eigenständige Bar mit mediterraner Atmosphäre und so genannten „Autoren-Tapas“, also Snacks mit einem Twist, einer eigenen kulinarischen Handschrift, einem Hauch Innovation. Mit etwas Glück kann man seinen spanischen Rotwein da auch mal mit dem Chef personalmente trinken – wohnt Daniel Brühl doch selbst nicht weit entfernt. In diesem Sinne: Gracias, Gracia. Und Daniel

__

Bar Gracia | Göhrener Straße 5, 10437 Berlin | Öffnungszeiten 18:00 – 23:00 Uhr | www.bargracia.de | Facebook | Foto Credit: Bar Gracia

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 28. Februar 2017 | Tags: , , , , Keine Kommentare

So viel Leben!

MMW_EinWenigLeben

„Ich glaube, der Trick bei Freundschaften besteht darin, Menschen zu finden die besser sind als man selbst – nicht klüger, nicht cooler, sondern liebenswürdiger und großzügiger und nachsichtiger – und sie dann für das wertzuschätzen, was sie dir beibringen können, und ihnen zuzuhören, wenn sie dir etwas über dich sagen, ganz egal wie schlecht – oder gut – es ist, und ihnen zu vertrauen, was der schwierigste Teil ist. Aber auch der beste.“ ‚Ein wenig Leben‘ heißt der zweite Roman von Hanya Yanagiharas. In ihm steckt nicht weniger als der ganze Kosmos des Lebens (von wegen ein wenig), die dunkelsten Löcher und die hellsten Stellen. Erzählt wird die Geschichte der vier Freunde Jude, Willem, JB und Malcolm. Vier Männer in New York, die sich schon ewig kennen – und irgendwie halt doch nicht. Sie lieben und trauern, sie streiten und versöhnen sich, aber vor allem leben sie ihre Freundschaft. Jude, dessen grauenhafte Vergangenheit ihm die Fähigkeit zu vertrauen komplett genommen hat, ist der faszinierende Protagonist. Wir folgen ihm auf seinem von Selbstzweifeln und Angst gesäumten Weg in ein – vielleicht? – glückliches Leben. Man fiebert und lebt mit, ist fassungslos und romantisiert, wütend, aufgeregt und heult! Alle zehn Seiten wieder, ganze 957 Seiten lang. Vor Mitleid, vor Glückseligkeit, vor Fremdscham, vor Schmerz, vor grenzenloser Rührung. Dabei möchte man Jude in die Arme nehmen und sagen „Alles wird gut.“ Und das wird es dann auch, auf eine Art. Vielleicht ist das der Trick.
___
‚Ein wenig Leben‘ von Hanya Yanagihara | Hanser Berlin | 28€ (Hardcover) | www.hanser-literaturverlage.de/buch/ein-wenig-lebe

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 21. Februar 2017 | Tags: , , , Keine Kommentare

Peter Wittkamp

Das 2 Minuten-Interview

Peter Wittkamp steht im Guinness Buch der Rekorde aus dem Jahr 2000 mit dem Rekord für die „Größte Tigerente der Welt“. Inklusive Foto. Außerdem versucht er sich gerade mehr Zeit freizuräumen, um mal wieder eigene „Projekte“ zu starten. „Das muss man in Berlin ja, sonst wird man aus der Stadt geschmissen.“ Das war es eigentlich auch schon, was man über den Werber, Autor und Gagschreiber so erzählen kann. Ach ja vielleicht auch noch, dass er mithilfe großer gelber Buchstaben aus einem unpünktlichen, unfreundlichen, unbeliebten Betrieb für öffentlichen Personennahverkehr puren Sex auf Reifen respektive Schienen gemacht hat. Oder frei nach Drafi Deutscher: „Weine nicht, wenn der Regen fällt…Tram, Tram“. Peter ist nämlich der geheimnisvolle Kopf der #weilwirdichlieben-Kampagne der BVG. Echt jetzt. Außerdem schreibt er Scherze für die heute show online und einen gewissen Jan Böhmermann. Der eigentliche Grund aber für dieses Interview ist sein Twittername. Wir bitten zum Diktat!

Name: Peter Wittkamp
Alter: 35
Wohnort: Berlin, Neukölln
Beruf: Werber, Autor und Gagschreiber
Schuhgröße: XL
Lieblingswort: vergeigen
Kontakt: www.peterwittkamp.de oder twitter.com/diktator

Kannst du Kommas setzen?
Ich denke, ja. Ist ja nicht so, schwer.

Was findest du gar nicht lustig?
Humor, der von oben nach unten zielt. Der sich über Leute lustig macht, die es sehr schwer haben. Vergleiche dazu den ersten Satz im „Great Gatsby“.

Die Welt hört dir zu. Was sagst du?
Es dreht sich echt nicht immer alles nur um dich!

Dir fehlt die zündende Idee. Was tust du?
Die zündete Idee finden. Es ist leider wirklich so, dass das zu 90 Prozent Arbeit ist und nur zu 10 Prozent Talent. Wenn man großes Glück und Talent hat, kann man die Quote vielleicht auf 60/40 drücken. Aber ein bisschen muss man schon tun.

Wann hast du zuletzt einen Brief geschrieben?
November! „Sehr geehrte Herren und Damen, bitte kündigen Sie meinen Wahltarif Pro Krankengeld…“

Was macht gute Kommunikation aus?
Verdichtung.

Was würdest du tun, wenn du wüsstest, dass du nicht scheitern kannst?
Okay, ich nehme den Weltfrieden.

Wie alt wärst du, wenn du dein Alter nicht wüsstest?
Ich fühle mich oft, wie eine Mischung aus einem naiven 16-jährigen und einem leicht verbitterten 55-jährigen.

Würdest du lieber gegen eine Ente kämpfen, die so groß ist wie ein Pferd oder gegen hundert Pferde, die so klein sind wie Enten? Beides – bin ein guter Kämpfer.

Willst du jemanden grüßen?
Den jungen Verkäufer an der Fleischtheke im Edeka, der viel zu selten Mittagspause machen darf.

Ein Pinguin mit einem Sombrero steigt in einen Bus (hintere Tür) und sagt …
„5 Minuten zu spät und rappelvoll. Typisch BVG!“

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?
Whiskey Sour und als Vorspeise ein kleines Schultheiß.

Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Kaffee trinken gehen? Heinz Erhard

Wovor hast du Angst?
Vor dem Tod.

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das?
sdjiwlewjed. Gerade. Ein neues Wort. Es ist aber nicht so gut geworden.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?
Dass man einfach so die Macht bekommen kann.

Was sollte niemand von dir wissen?
Die Sache, als ich im Studium betrunken einschlief und am nächsten morgen der …

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Weißt du zufällig, wer den Rekord für die größte Tigerente der Welt hält?

Das letzte Wort:
Jeder Mensch will gleichzeitig teilnehmen und in Ruhe gelassen sein. Und da das eigentlich nicht möglich ist, beides, ist man immer in einem Konflikt. (Thomas Bernhard)

Bildschirmfoto 2017-02-21 um 16.10.08

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 21. Februar 2017 | Tags: , , , , , Keine Kommentare