Ich will hier raus!

Rein ist das neue Raus. Und rein geht’s direkt über Raus. Verwirrt? Kein Problem, wir klären auf. Über die neue Plattform Raus findet man Rückzugsorte mitten in der Natur aber nur einen Steinwurf von Berlin entfernt. Mit WLAN, aber auch ganz viel Ruhe. Das Konzept der Gründer Christopher Eilers, Johann Ahlers und Julian Trautwein setzt auf Nachhaltigkeit, schöne und durchdacht designte Cabins und Tiny Houses, die allein auf weiter Flur stehen, an Seen oder mitten auf einem Feld. „Kontaktloser Tourismus“ lautet das Stichwort der Stunde: Denn erst bei einer Buchung erhält man den genauen Standort und einen Türcode. Waldeinsamkeit in Perfektion sozusagen. Die ersten beiden Locations „An der Pferdeweide“ und „Am Kirschbaum“ sind online, bald gibt‘s noch mehr Standorte. Stadtflucht ahoi, raus mit uns! Also rein. Ihr wisst schon.
_____
Raus | ab 160 €/Nacht | raus.life | FOTO: Raus

Real Talk

Wir müssen reden. Über uns, das Klima und das große Ganze. Am 27. November 2021 findet das erste CARBONALE Festival für gelebte Klimakultur statt, online und für jedermensch kostenfrei zugänglich. Damit zukünftig alle ein Wörtchen mitzureden haben, setzt das Festival-Team auf verständliche Wissensvermittlung, inspirierende Gespräche auf Augenhöhe statt Verklausulierungen sowie die Förderung einer respektvollen und vor allem lösungsorientierten Debattenkultur. Klingt gut? Dann loggt euch ein, wenn Expert*innen aus Wissenschaft, Politik und Kultur ihr Wissen teilen und dafür auf öde Frontalvorträge verzichten. Dafür gibt es lebendige Podiumsdiskussionen, spannende Mitmachangebote sowie eine offene Klimasprechstunde. In den nächsten Monaten sollen noch weitere Formate für eine partizipative Klimadebatte entstehen, bis hin zum nächsten großen (dann hoffentlich auch physisch stattfindenden) Festival im Sommer 2022. Über Eventbrite gibt es eine Möglichkeit, die gemeinnützige Veranstaltung mit Spenden zu unterstützen.
_____
Carbonale Festival | 27.11.2021 | Online-Veranstaltung | Tickets kostenlos | carbonale.com | FOTO: Carbonale
_____
Carbonale Festival | 27.11.2021 | Online-Veranstaltung | Tickets kostenlos | carbonale.com | FOTO: Carbonale

Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 24. November 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

THX THF!

Der Flughafen Tempelhof hat eine bewegte Geschichte. Jetzt kommen auch noch bewegte Bilder dazu. Denn ab dem 25. November (also ab morgen!) startet ein Pop-up Kino in der imposanten Kulisse. Thf cinema nennt sich das Projekt, das jeweils von Donnerstag bis Sonntag für Programm sorgt: Kultfilm trifft Arthouse trifft Blockbuster und selbst Weihnachtsklassiker oder Filme für die Kleinsten sind dabei. Dahinter steckt das Team des Programmkinos Neue Kammerspiele aus Kleinmachnow. Sie haben sich für ihre kommende Spielzeit in der großen Haupthalle des Flughafens unterschiedliche Themenwelten und dazu passende Filme ausgedacht – von „Life on Earth and Elsewhere“ über „Stories of Berlin and THF“ bis hin zu „The Cinematic Lockdown Experience“. Wir verlosen je zwei Tickets für die Filme „Kokon“, „La Boum“ und „Die Reifeprüfung“. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚FLUG AB!‘ und eurem Wunschfilm an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
thf cinema | 25.–28.11., 2.–5.12., 9.–12.12., 16.–19.12. & 23.–26.12. | Flughafen Tempelhof | 10 € | Tickets: thf-cinema.de | FOTO: Verena Eidel

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 24. November 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

BITE

Im Prinzip wissen wir noch gar nichts über das BITE. Wir empfehlen es trotzdem, entgegen unserer sonstigen Policy. Warum? Weil das neue Restaurant in einem der schönsten Mitte-Hinterhöfe von unserem langjährigen Weggefährten Karsten Richard und seinem RitterRichard Team erdacht und betrieben wird. Weil Karsten nicht nur ein echter Freund, sondern vor allem ein herausragender Koch ist, der uns noch nie etwas auf die Teller gezaubert hat, von dem wir nicht begeistert waren. Weil das BITE ein perfekter Lunch Spot mit Hidden Garden ist, außerdem als Workshop- und Meetingspace auf zwei Etagen genutzt, als Eventlocation gebucht und als genüsslicher Afterwork Club besucht werden kann. Wir sind dann mal weg. Auf nen Bissen.
_____
BITE | Rosenthaler Str. 38 (Hinterhof), 10178 Berlin | Öffnungszeiten Mo-Mi 11-17 Uhr (Küche 11.30-14 Uhr), Do-Fr 11-22 Uhr (Küche 11.30-14 & 17.30-20 Uhr) | instagram.com/thebiteberlin | FOTO: Alexander Steffens

Raul Oliver Arriaga

Der Koch Raúl Oliver Arriaga fand seinen Weg von Mexiko aus über Spanien in die Gastroszene Berlins. Im Chaparro Berlin serviert er mit seinem Team leckere Burritos, Comida Corrida, Tortas, Quesadillas, Tacos und und und umgeben von den strahlenden Farben eines mexikanischen Straßenmarktes. Im Interview erzählt er uns von Nachtschichten als TV-Redakteur in einem früheren Leben, seiner Entscheidung, das Chemie-Studium zu schmeißen, um doch Koch zu werden, und seinem neuesten Projekt: Ein weiteres Restaurant, das regionale Produkte und mexikanische Techniken verwendet. Dafür sucht der Tausendsassa übrigens noch eine*n Partner*in.

Name: Raúl Oliver Arriaga
Alter: In diesem Moment meines Lebens spielt das Alter keine Rolle mehr.
Wohnort: Berlin
Beruf: Ingenieur und Koch
Schuhgröße: 39
Lieblingsfilmzitat: „Hazlo o no lo hagas, pero no lo intentes“ (dt.: „Mach’s oder mach’s nicht. Es gibt kein versuchen“), Meister Yoda
Kontakt: rauloliver.com

Was macht dir an deinem Job am meisten Spaß? Kreativ zu sein.

Was war die härteste Arbeit, die du je gemacht hast? Nachtschichten-Schieben als Redakteur beim Fernsehen und am nächsten Tag zur Uni gehen.

Was war die beste Entscheidung deiner beruflichen Laufbahn? Die Entscheidung, von meinem Chemie-Studium zur Kochausbildung an der UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) zu wechseln.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich. Welchen Rat gibst du dir? Finde eine Fähigkeit, die du lernen willst, und suche dann die Besten in diesem Bereich, um ihnen zu folgen und um so gut zu werden wie sie.

Was ist dein verstecktes Talent? Tanzen (und ich bewege mich gerade zur Musik, die um 0:30 Uhr in meiner Küche zu Hause läuft).

Wann hast du zuletzt etwas Neues ausprobiert und was war das? Triathlon, letztes Jahr im September.

Worauf achtest du, wenn du jemandem zum ersten Mal begegnest? Die Art und Weise, wie die Person spricht.

Was nimmst du dir schon länger vor, schaffst es aber irgendwie nicht? Bürokratie und den ganzen Papierkram (Buchhaltung ;-) ).

Welche Superheldenkraft hättest du gern? Fliegen.

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? HORL2.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Einwegplastik würde ich verbieten sowie Styropor-Verpackungen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Das, was ich immer mache: Einfach Kühlschrank auf und dann koche ich daraus was Leckeres.

Was sollte niemand von dir wissen? Keine Ahnung.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was sind meine Lieblingszutaten? Ob ich schnarche?

Das letzte Wort: Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.

FOTO: White Kitchen

Very very ugly!

Mutti und Vati sind zu Besuch, heute also lieber mal das gute Geschirr auf den Tisch gestellt. Machen wir so. Kamila Majcher, die im Wedding lebende Künstlerin mit polnischen Wurzeln, verziert feines Geschirr auf ihre – sagen wir – ganz eigene Art. Und wir lieben es! Unter den Namen „Very Ugly Plates“ haucht sie Flohmarktfunden und Trödelschätzen neues Leben ein. Je kitschiger und ausgefallener die Teller sind, desto besser ist das textliche Kontrastprogramm dazu, desto derber die Sprüche (gut, dass Vatis Englisch nicht ganz sattelfest ist – oder schade). Ihre einzigartigen Wandteller sind so etwas wie porzellangewordene Memes inspiriert vom Berliner Partyleben oder Geschichten von Freund*innen. Und ganz bestimmt auch vom Wedding, einem der besten Bezirke für kuriose Alltagslyrik. Verschickt werden die very humorvollen Unikate in die ganze Welt. Wer sich nun eines sichern möchte: Für alle Newsletter-Abonnent*innen gibt es mit dem Code HK1Z4BNF64S5 zehn Prozent Rabatt auf jeden Einkauf. Very geil!
_____
Very Ugly Plates | ab 45 € | veryuglyplates.de | FOTO: Very Ugly Plates

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. November 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

Von wilder Welt und Weihnachten

Adventskalender-Nikolausstiefel-Plätzchen-Overkill-Gefahr? Say no more! Das wundertolle Verlagstrio von Gretas Freunde steht mit dem Buch „Von wilder Welt und Weihnachten“ in den Startlöchern. Und das macht vieles (Edit!) alles einfacher. Hinter der neuesten „Wilden Welt“-Ausgabe steckt auch ein bisschen Verlagsgeschichte, wie sie uns berichtet haben: Denn jedes Jahr zur Weihnachtszeit geschieht Verwunderliches bei dem kleinen, feinen Verlag: Zwei der Gründerinnen, Serena Hatfield und Christine Weissenborn, können nur zuschauen, wie sich Sarah Neuendorf – die Dritte im Bunde – in einen weihnachtsverrückten, aber entspannten Wichtel verwandelt. Leichtfüßig und ohne lange Einkaufsliste wird gekocht und gebastelt, verziert und geschmückt. „Von wilder Welt und Weihnachten“ bringt nun Sarahs magischen Weihnachtselan zu uns nach Hause. Und dabei kommen viele der Ideen und Rezepte mit so wenig Klimbim aus, dass es den Autorinnen fast schon ungehörig erschien, die Zutaten überhaupt aufzuschreiben. Das klingt nach einer Anleitung, die wir alle gebrauchen können. Wir verlosen ein Exemplar! Schreibt eine Mail mit dem Betreff „FROHSINN VOR UNSINN“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Von wilder Welt und Weihnachten | 26 € | gretasschwester.com/von-wilder-welt-und-weihnachten | FOTO: Gretas Freunde

Badewanne reloaded

Kissen? Für die Badewanne? Nee, is‘ klar. Wer braucht so was bitte? Und dann hat man auf einmal durch einen glücklichen Zufall ein „Badesofa“ in der Hand. Und wenig später unter dem Kopf – ringsum duftender Badeschaum – und alles ist anders. Annika Götz und Natalie Steger hatten die Idee zur privaten Fläz-Oase im eigenen Badezimmer, präsentierten sie bei „Die Höhle der Löwen“, trendeten damit auf Instagram und landeten schließlich auf all unseren Wunschzetteln. Die wirklich komfortablen Badewannensofas gibt es inzwischen in sechs schicken Farben und vier Größen, einzeln oder im Set. Eine besondere Beschichtung von Außenstoff und Kissenfüllung macht sie widerstandsfähig gegen Schimmel und Stockflecken. Ein angepasstes Gewicht verhindert einen Auftrieb im Wasser. Wir hören sogar von Babys, die in der Wanne selig auf dem Badesofa schlummernd dahinschippern (unter elterlicher Aufsicht versteht sich). Wir verlosen einen Gutschein im Wert von 150 € für den Badesofa Shop. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „NA ICH BRAUCHE SOWAS!“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Badesofa | ab 99 € | badesofa.de | FOTO: Nancy Ebert

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. November 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare

The French Dispatch

Treffen sich Tilda Swinton, Frances McDormand, Elisabeth Moss, Bill Murray, Christoph Waltz, Owen Wilson und Timothée Chalamet am Filmset. Reicht als Trailer? Reicht. Dann nur noch kurz zur Info: Heraus kommt dabei das neueste Werk von Kultregisseur Wes Anderson. Mit „The French Dispatch“ verpackt er nicht nur detailreiche Begegnungen in zusammenhängende Kurzgeschichten in gewohnter Zuckergussästhetik, er erklärt damit auch seine Liebe zum Magazinjournalismus. Weswegen wir dieses Mal auch besonders gerne zugucken. Dabei kämpft die starbesetzte Redaktion der titelgebenden Depesche – eine Hommage an den berühmt-berüchtigten New Yorker – ums Überleben des Print-Journalismus in einer kleinen französischen Stadt. Traurig wird es dabei nicht. Die Geschichte an sich rückt wie bei vielen seiner Filme ein wenig in den Hintergrund, während man sich von Farben und detailverliebten Szenenbildern berieseln lässt. Ganz so, als hätte man einen schönen flauschigen Mantel an, in dem man sich eine Stunde und achtundvierzig Minuten lang ohne Sorgen einkuscheln kann. Was könnte man sich gerade Besseres vorstellen?
_____
The French Dispatch | Trailer | FOTO: The French Dispatch

Stefan Fak

Angefangen hat alles mit Reis. Lotao Gründer Stefan Fak lernte die Vielfalt der vermeintlichen Sättigungsbeilage auf seinen Reisen durch Asien kennen. Aus der Leidenschaft wurde eine Profession – Stefan machte sich als erster Risolier einen Namen – und schließlich eine kulinarische Mission. Seit 2011 spürt er mit seinem Team exotische, ehrliche und nachhaltig produzierte Lebensmittel in Asien auf und sorgt dafür, dass sie hierzulande mit gutem Gewissen in Küchen und auf Tellern landen. Das Lotao Sortiment umfasst neben Reisspezialitäten auch Bio-Zuckersorten und eine riesige Jackfruit- und Snack-Auswahl. Im Rahmen der Aktion „Reis mit Herz“ könnt ihr die Initiative Be an Angel e. V. unterstützen, die sich für eine nachhaltige Integration von Menschen mit Fluchtgeschichte einsetzt. Was ihr dafür tun müsst? Einfach den leckeren bengalischen Lotao Bio-Milchreis mit Apfel, Zimt und Zucker löffeln. Der Reinerlös geht direkt an den Verein. Danke, Stefan!

Name: Stefan Fak
Alter: 48
Wohnort: Berlin
Beruf: Risolier aus Leidenschaft, Geschäftsführer aus Überzeugung
Schuhgröße: 43
Lieblingsgeschmack: SÜẞ!!!
Kontakt: stefan.fak@lotao.de

Was hat dich zuletzt wirklich bewegt? Ein Ausflug in das Burgenland, der Heimat meiner Mutter.

Auf was für Veränderung hoffst du in der Zukunft? Mehr Ruhe, mehr Planbarkeit.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn unsere Kunden positives Feedback geben. Wenn ich merke, dass unser Team an einem Strang zieht und mit mir meine Visionen teilt.

Was ist gerade ganz neu? Der Relaunch unserer Marke Lotao steht unmittelbar bevor und die Planungsarbeiten dazu – in Form von Workshops, Expertengesprächen und Agentur-Briefings.

Wer oder was inspiriert dich? Menschen, die mit Leidenschaft das tun und verfolgen, woran sie glauben, die eine Vision haben, und dieser treu sind. Die ihre Grenzen kennen und keine Kompromisse eingehen, wenn diese verletzt werden. Dinge mit Strahlkraft, die aus innerer Schönheit und Tiefe kommt, und die mich durch ihr Anderssein überraschen.

Was macht dich richtig zufrieden? Ein gutes Essen… man wird älter. ;)

Für welche drei Dinge in deinem Leben bist du am dankbarsten? Ich bin dankbar dafür, dass meine Grundbedürfnisse immer gedeckt waren – also, dass ich keinen Hunger leiden musste, dass für meine Gesundheit gesorgt wird und wurde, und dass ich mich fast immer sicher fühlen konnte. Und dass ich dies auch nicht als Selbstverständlichkeit betrachte. Ich bin dankbar für meine interdisziplinäre Ausbildung, die es mir ermöglichte, die Welten der Kultur- und Geisteswissenschaften genauso gut kennenzulernen wie die Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Und ich bin dankbar für die Kontakte zu allen Menschen, die mit Liebe, Offenheit und Engagement mein Leben bereichert haben.

Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen? Ehrlichkeit, Handschlagmentalität.

Lotao Reis mit Herz ist… ein besonderes Projekt. Wir sammeln Geld für die Integrationsinitiative „Be an Angel“. Warum ist das wichtig: In unserer Produktionsstätte in Mecklenburg mussten wir sehr, sehr oft erleben, wie staatliche Integration NICHT funktioniert, versagt. Menschen, die wir versucht hatten, zu integrieren, haben es bei uns leider nicht geschafft. Selbstkritisch muss ich sagen, dass wir weder die Kapazität, noch das Durchhaltevermögen und auch nicht das Wissen hatten, wie Integration funktioniert. Das war für mich ein persönliches Scheitern. Vor „Be an Angel“ ziehe ich deswegen den Hut. Denn sie haben es geschafft. Und zeigen vorbildlich, wie es gehen kann. Darum will ich sie mit „Reis mit Herz“ so gut wie möglich unterstützen.

Die ganze Welt hört dir zu: Was sagst du? Stoppt den Klimawandel – und dann folgt eine knackige Präsentation, was, wie warum…

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Selbstverständlich den Klimawandel

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Variante 1, ihr kommt als Freunde: Krautfleckerl, Apfelstrudel. Variante 2, ihr kommt als PR-Leute oder Aliens: Lasagne mit Lotao Veggie Hack, Trifle mit Prince of Bengal Baby-Reis.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass mein Corona-Bauch nicht kleiner wird *snieff*…

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Muss man Reis vor dem Kochen waschen? ha ha

Das letzte Wort: Nein.

FOTO: Lotao

Dischoon? John? Dion?

Die richtige Antwort lautet „Djoon“. Wie man das nun korrekt ausspricht, konnten wir teamintern nicht abschließend klären. Unsere Vermutung: Es klingt nach einem langen glücklichen Seufzer mit vollem Mund. Denn hinter dem Namen verbirgt sich ein Münchner Food Start-up, das die leckersten Dattelpralinen herstellt, die wir je probieren durften. Und das kam so: Auf einer Reise nach Katar hat der Süßwaren-Profi Martin Grellner frische Medjool-Datteln entdeckt. Und war so begeistert, dass er ihnen nicht nur den Spitznamen „Your Royal Highness“ verpasste, sondern direkt an den heimischen Küchentisch zurückkehrte, um mit seiner Frau Carolin an gefüllten Dattelpralinen zu tüfteln. Dabei heraus kamen Sorten wie Salted Peanut, Espresso Crunch, Roasted Almond oder Raspberry Cream. Jetzt gibt es die feinen und in Handarbeit hergestellten Naschereien online. Für uns der Lifehack im Berliner Winter, denn Datteln machen nachgewiesenermaßen tatsächlich glücklich und gelten als natürliches Antidepressivum. Die Superfood-Schmankerl kommen sogar mit gutem Gewissen. Denn bei Djoon ist alles bio, ohne zugesetzten Zucker und von nachhaltigen Lieferanten. Wir verlosen ein Mixpack Dattelpralinen an die Naschkatzen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „RAN AN DIE DATTEL!“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
djoon | ab 11,90 € | djoon.de | FOTO: djoon foods GmbH

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 26. Oktober 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Rolling Stone

Wenn man denkt, man hätte schon alle Start-up-Geschichten gehört, kommt einem Elke Jensen über den Weg gerollert. Die Seniorpreneurin aus Hamburg hat mit über 70 ihr eigenes Start-up CityCaddy gegründet, um die Lücke zwischen Rollator und Hackenporsche zu füllen und sicheres Gehen, gute Körperhaltung und Teilhabe in allen Lebensphasen zu ermöglichen. Ihr Einkaufstrolley 2.0 kommt mit einem höhenverstellbaren Haltegriff, treppentauglichen Rädern und einer großen Portion Ästhetik daher. Die emeritierte Professorin für Mode und Design hält nicht viel vom Straßenbild bestimmenden „Rentnerbeige“ und bietet den Alltagshelfer zum Stützen, Schieben und Hintersichherziehen in modernen Farbkombis an. Das elegante Design und die abnehmbare Tasche machen ihn obendrauf zum Hingucker auf dem Gehweg. Und auf Reisen! Jensen war es wichtig, dass der CityCaddy ohne Mühen durch die Gänge öffentlicher Verkehrsmittel insbesondere in Zügen passt. Produziert und hergestellt wird der schnittige Begleiter aus ausgewählten Materialien in Manufakturen in Deutschland. Bei der Herstellung liegt der Fokus auf Haltbarkeit und Nachhaltigkeit.
_____
CityCaddy | ab 895 € | citycaddy.de | FOTO: CityCaddy/Enver Hirsch

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 26. Oktober 2021 | Tags: , , Keine Kommentare

Everyday Magic

Warum Kraftorte besser als Fitnessstudios sind und was Feminismus mit Magie zu tun hat, erklärt „Everyday Magic“ von Hannah und Marie Krutmann. Die Autorinnenschwestern haben ein feministisches Handbuch für alltagstaugliche Spiritualität herausgebracht. Bedeutet: Auf fast dreihundert Seiten widmen sich die Beiden mithilfe von persönlichen Anekdoten, kreativen Übungen und jeder Menge moderner Hexenkunst dem Frausein mit all seinen spirituellen Facetten. Was können Kräuter und ätherische Öle wirklich? Was ist Phase, wenn der Mond sich rundet und was hat Empathie mit Astrologie zu tun? Die Antworten darauf richten sich nicht nur an Spiri-Newbies, sondern auch an Magieerprobte und alle, die es satthaben, für ihre Rituale belächelt zu werden. Dabei halten die Berliner Autorinnen wenig von obskuren Gurus und schnellem Hokuspokus. In ihrem beruflichen Alltag führen die Schwestern als Kreativberaterinnen und Storytellerinnen ihre eigene Agentur plus Printmagazin. Wer zwischen Astro-Apps und Tarotkarten noch ein passendes Nachschlagewerk sucht, ist hiermit bestens bedient. Wir verlosen zwei druckfrische Exemplare. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „ALLES NUR NE PHASE NICHT“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Everyday Magic | 18,99 € | luebbe.de/everyday-magic | FOTO: Lübbe Life

Stefanie Hering

Starten wir mit einem Geständnis. Wir lieben das Porzellan von Hering Berlin. Seit bald 30 Jahren steht die Marke für hochwertigstes, handgefertigtes Porzellan in klarer Formensprache und innovativen Dekoren. Herz, Hand und Kopf des Berliner Originals ist Gründerin Stefanie Hering. Die Designerin und Keramikmeisterin liebt, was sie tut, und das spürt man sofort, wenn man eine ihrer Kreationen in den Händen hält oder an die Lippen führt. Unser aktueller Liebling ist das Velvet Espressoschälchen – außen Biskuitporzellan, fein geschliffen, innen glasiertes Porzellan. Wer auch mal anfassen mag, begibt sich am besten in den Flagship Store in der Potsdamer Straße. Wir haben die bekennende Optimistin zwischen ihren drei Umzügen erwischt und natürlich formschöne Antworten erhalten.

Name: Stefanie Hering
Alter: 54
Wohnort: Berlin
Beruf: Keramikerin, Designerin
Schuhgröße: 40
Lieblingsfarbe: zitronengelbe Schuhe
Kontakt: heringberlin.com, instagram.com/hering_berlin, info@heringberlin.com

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Jeden Tag!

Beschreibe deinen Führungsstil: Kooperativ.

Wer oder was inspiriert dich? Kreative kluge Menschen.

Welcher Film macht dich immer wieder glücklich? „Tatsächlich Liebe“.

Bei welchem kulturellen Ereignis wärst du gerne dabei gewesen? Bei den Konzerten von David Bowie.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung an Wochenenden? Spazieren gehen, kochen, Neues entdecken.

Wie trinkst du deinen Kaffee? Nur Tee, natürlich aus Hering Berlin Porzellan.

Welchen Wochentag magst du am liebsten und warum? Montag, denn dann liegt die ganze Woche noch vor mir, mit allen tollen Möglichkeiten, Begegnungen und Treffen. Darauf freue ich mich jedes Mal.

Berlin ist… Die liberalste Stadt, die ich kenne, spröde, ruppig und absolut liebenswert.

Was kommt als nächstes? „Hering X“. Ein tolles neues Projekt – leider noch geheim!

Dein absoluter kulinarischer Geheimtipp in Berlin? In Berlin arbeiten wir mit einigen besonders visionären Köpfen in der Sternegastronomie zusammen. Das sind auch kulinarisch meine absoluten Favoriten: Michael Kempf im Facil und Sonja Frühsamer im Frühsamer Restaurant. Jonas Zörner im Golvet und Gal Ben Moshe im Prism. Das Tulus Lotrek, Max Strohe, die Cordo Bar im Hotel Zoo und Das Stue mag ich auch besonders gern.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Rassismus abschaffen.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Je nach Jahreszeit und Lust und
Laune, auf jedem Fall was Leckeres.

Was sollte niemand von dir wissen? Mein Geheimnis. ;-)

Das letzte Wort: Let’s support craftsmanship!

FOTO: Sonja Müller Photography

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 26. Oktober 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Farben, Licht, Wörter und Töne sind meine Schätze

Erinnert ihr euch an den Profi, der uns gezeigt hat, wie man jeden einzelnen Sonnenstrahl aufsammelt? Gerade jetzt steht sein Know-how wieder hoch im Kurs. Die Rede ist natürlich von Leo Lionnis Maus Frederick. Der verträumte Künstler bringt mit seinen gesammelten Sonnenstrahlen, Farben und Wörtern die Mäusebande durch den kalten Winter: denn alleine die Nahrungsvorräte der kleinen Familie reichen nicht aus, um gegen die Tristesse anzukommen. Das Theaterkollektiv vorschlag:hammer verwandelt den Kinderbuchklassiker in ein Bühnenstück zum Mitmachen. Denn Fredericks Schätze – Farben, Licht, Wörter und Töne – sind nichts weniger als die Grundelemente des Theaters. Und so landet ab November im Ballhaus Ost eine Theatermaschine, die die Maus Frederick mit Hilfe der Kinder bedient. Wir verlosen 2×2 Tickets (jeweils ein*e Erwachsene*r und ein Kind) für den 6. November, einmal um 11 Uhr, einmal um 15 Uhr. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „TIPPS VOM MÄUSEPROFI“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Frederick die Maus | 05. – 07.11.2021 | Ballhaus Ost, Pappelallee 15, 10437 Berlin | Tickets ab 5 € | vorschlag-hammer.de/frederick | ballhausost.de/frederick | FOTO: Simon Koschmieder

Here we are now, entertain us!

Also so Sprüche wie „Der würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste…“ gehören sich ja eigentlich nicht. Aber was Kurt Cobain denken würde, wenn er dieser Tage an den Schaufenstern der C&A’s und H&M’s dieser Welt entlangliefe und sein Konterfei auf unzähligen 5-Euro-Shirts erblickte, ist dann schon eine kurze, kopfschüttelnde Überlegung wert. Es scheint eine Goldene Regel, dass jede Rebellion irgendwann zum Mainstream wird, jeder Punk zur Mode. Und warum sollten neben Buffalos und Schlaghosen nicht auch die Bandshirts der 90er „wiederkommen“, um beim Fast Fashion Dealer am Kleiderhaken zu landen? Wer das nicht möchte, für die oder den haben die drei Freunde Faton, Benni und Basti eine ziemlich kredible Alternative parat. Über ihre Website hotelvintage.de verkaufen sie handverlesene Klamotten mit Geschichte – All Time Classics und seltene Fundstücke. Besonders ist die hohe Anzahl an Bandshirts aus den 90ern. Shirts von Bands wie Nirvana, Pink Floyd oder Grateful Dead in echt und von damals. In der Rubrik #grailsunday wird jeden Sonntag ein besonders seltenes Shirt vorgestellt inklusive Input zu Bands und Musik. Wir verlosen einen Einkaufsgutschein in Höhe von 50 Euro. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚COME AS YOU ARE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Hotel Vintage | ab 25 € | hotelvintage.de | FOTO: Isabella Oeckl/bettertwo agency

Waldbaden

Der Autor dieses Artikels war gerade eine Runde spazieren. Im Wald. Um den Kopf frei zu kriegen, die Lungen zu weiten und den kleinen Infekt abzuschütteln, der ihn seit gestern nervt. Es tat verdammt gut und nun schreibt sich der Beitrag zu „Das Leuchten des Waldes“ von Lara Keuthen quasi von selbst. Das wunderschöne Buch soll Kindern ab sechs Jahren das japanische Konzept des „Shinrin Yoku“ – Waldbaden – und die tiefenentspannende Wirkung der Natur näherbringen. Auf den rund vierzig Buchseiten nimmt uns die Hamburgerin – die übrigens zertifizierte Waldtherapeutin ist (#berufswunschreloaded) – mit ins Grüne, beschreibt die unterschiedlichen Aromen des Waldes und visuellen Eindrücke als wären wir selbst mittendrin. Eine super Anleitung für achtsame Spaziergänge und eine perfekte Ablenkung an regnerischen Tagen. Illustriert wurde das Kinderbuch von Kheira Lindner. Wir verlosen fünf druckfrische Exemplare. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „WALDMEISTEREI“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Das Leuchten des Waldes | 19 € | jupitermond.com/das-leuchten-des-waldes | FOTO: Jupitermond Verlag/Kheira Linder

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 12. Oktober 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare

What the fuck is happening?!

Nach über 1,5 Jahren pandemiebedingter Schließung öffnet das Transition Institute heute die Katakomben der Alten Münze und lädt zur Ausstellung „Corona Culture – What the fuck is happening?!“. Während der dunklen Tage des Lockdowns haben sich über 100 Künstler*innen aus über 30 Nationen die Frage gestellt, wie sich die immer noch gegenwärtige Pandemie auf unsere Werte, Beziehungen und Sehnsüchte auswirkt. Auf über 4.000 m² entsteht in den Tresorräumen und Produktionshallen des ehemaligen Münzprägewerks eine einzigartige Ausstellung – ein Mosaik an künstlerischen Momentaufnahmen. Kuratiert wird die Ausstellung von Kala & Krüger, die den Blick auf mögliche Formen zukünftiger Realität werfen und sich insbesondere dem Schützen und Kultivieren lebendiger Safe Spaces für Kunst und Kultur widmen. Das Corona Culture Abendprogramm verwandelt die Alte Münze in eine begehbare Bühne mit Musik, Performances, Panel Talks und Workshops. Wir verlosen 2×2 Tickets. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ZUKUNFT PRÄGEN‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Viel Glück!
_____
Corona Culture | 13.10 – 13.11.2021 | tägl. 12-20 Uhr | Alte Münze, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin | Tickets 11 € | corona-culture.org | FOTO: @transition_institute

Hummus mit drei MMM…

Es gibt Hummus, Baby! Und was für einen: Seit einer kleinen Weile schon lauert vor dem kleinen Café Pilz im Schillerkiez ganz regelmäßig eine bunte Menschentraube. Ja worauf lauern die denn? Von Donnerstag bis Sonntag gibt es hier leckerste levantinische Küche. „Levante“ bedeutet „Morgenland“ und beherbergt geografisch die Länder am östlichen Mittelmeer. Auf den Tisch kommen neben Hummus warme Sabich-Sandwiches, frisches Tabouleh, cremiges Labneh und viele weitere Köstlichkeiten. Die mezze-artigen Gerichte aus Hülsenfrüchten, Sesampaste und feinsten Kräutern sind super zum Teilen und Ausprobieren, egal, ob zum Brunch oder Abendessen. Ganz nebenbei ist die Karte komplett vegan. Unbedingt probieren: Die heiße Aubergine mit würziger Tomatensoße und grünem Tahini. Say no more!
_____
Café Pilz | Weisestr. 58, 12049 Berlin | Do-So, 12-22 Uhr | instagram.com/cafe_pilz | FOTO: Noam Rosenthal

Josephine Drews

Im ehrlichen Gute-Laune-Gespräch mit Josephine Drews, der Gründerin von FEMgmt, einem Künstler*innen-Management für Social Influencer*innen aus dem Bereich Frauen, LGBTQIA+ und Diversity haben wir so einiges erfahren. Dass man Steinpilz-Risotto am besten im Thermomix zubereitet beispielsweise. Oder dass Josy (abgesehen von ihrem Freund nennen sie alle so) Pokémon liebt, so oft es geht in die Berge geht und gerade auf der Suche ist nach ihrer ersten Vollzeit-Mitarbeiterin ist (ernst gemeinte und gut gelaunte Bewerbungen leiten wir gerne weiter). Und danach? Lasst euch überraschen…

Name: Josephine Drews
Alter: 31 Jahre alt
Wohnort: München
Beruf: CEO, Founder, Unternehmerin
Schuhgröße: mittelmäßige 39
Lieblingswort: Köppibums (Kopfschmerzen)
Kontakt: info@femgmt.online

Beschreibe FEMgmt in einem Satz: FEMgmt ist die tägliche Arbeit und das tägliche Sichtbar-Machen von Influencer*innen, die sowohl Gesicht zeigen, als auch Haltung, Meinung und Purpose haben.

Wann macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn ich Wertschätzung für meine Arbeit erfahre.

Wo fühlst du dich zuhause? An Orten, an denen ich stehend, sitzend oder liegend fantastisches Essen bekomme.

Was war die bisher größte Herausforderung in deinem Leben? Im Teenageralter eine Therapie zu beginnen.

Wenn dein Leben einen Soundtrack hätte, von wem wäre der? Spongebob Schwammkopf.

Dein Haus brennt. Welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Smartphone, Laptop und meinen Partner (sorry, Marcel!).

In welcher Beziehung bist du eine Spießerin? Ich kaufe mein Obst und Gemüse nur noch beim Gemüseladen meines Vertrauens. Ich bilde mir ein, dass es nur da richtig gut schmeckt.

Welches war das schönste Kompliment, das dir jemand einmal gemacht hat? „Du hast die schönste Fresse, die ich je gesehen habe.“

Welchen Wochentag magst du am liebsten und warum? Samstag. Es ist schön zu wissen, dass man morgen noch einen Tag zur freien Verfügung hat.

Wenn es eine persönliche Flagge für dich gäbe, wie würde sie aussehen? Ein Gitter aus neun weißen Kästchen. Jede*r, der*die die Flagge besitzt, kann selbst entscheiden, was in die Kästchen rein kommt. Formen, Farben, Symbole, Bilder. You name it. Und unten ist ein großer Teller Pasta als universelles Symbol für Genuss drin.

Was kommt als nächstes? Etwas, womit ich definitiv, hoffentlich und wahrscheinlich nicht gerechnet habe. Ich liebe Überraschungen.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Autos mit Verbrenner als privates Transportmittel in Großstädten auszurotten.

Wenn wir dich zu Hause besuchen, was würdest du für uns kochen? Steinpilz-Risotto aus dem Thermomix. Lacht nicht, ist geil! Oder den besten veganen Kartoffelsalat der Welt mit veganen Wienern.

Was sollte niemand von dir wissen? Dass ich leider immer bereit bin, alles auszudiskutieren.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist dein Lieblings-Pokémon?

Das letzte Wort: Weniger über Andere urteilen und mehr miteinander reden. Fände ich eine gute Idee.

FOTO: Robert Paul Kothe

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 12. Oktober 2021 | Tags: , , , , Keine Kommentare