Hosentaschenmüsli

Phil und Rob hatten da eine Idee. Die hatte etwas mit gesunder Ernährung zu tun und mit Müsli und mit ihrem Bewegungsdrang. Denn was die beiden ärgerte, waren die vielen ungesunden und völlig überzuckerten Snacks, mit denen sie sich während ihrer häufigen beruflichen Reisen ernähren mussten. Geht das nicht besser? Sie forschten und tüftelten, kündigten ihre Jobs, setzten alles auf eine Karte und erfanden: das Müsli für die Hosentasche. Sie bedienten sich dabei einer traditionellen Zubereitungsmethode, die vor allem in England bekannt ist. Ihre vollwertigen Müslimischungen werden nämlich schonend im Ofen gebacken, bekommen so ihre feste Konsistenz und können anschließend in Riegel geschnitten und verpackt werden. Flapjack nennt der geneigte Angelsachse das dann. Im Unterschied zu den traditionellen Riegeln allerdings, die für gewöhnlich jede Menge Zucker und künstliche Zusatzstoffe enthalten, kommen die nährstoffreichen Flapjacks von HAFERVOLL mit nur wenigen guten und 100% natürlichen Zutaten aus und verzichten komplett auf raffinierten Zucker. Sie sind also ideal für Sportler und Menschen, die sich bewusst und gesund ernähren möchten ohne auf Genuss zu verzichten. Phil und Rob haben sich quasi selbst als Zielgruppe auserchoren und damit ein ganzes Sortiment an leckeren Produkten (auch Müslimischungen) kreiert. Insgesamt hat Hafervoll zehn verschiedene Flapjacks im Angebot – alle auf Basis von Vollkornhaferflocken, Kernen, Nüssen und ungezuckerten Trockenfrüchten, mit Zutaten wie Cranberries, Mohn und Hanfsamen. Dazu kommen immer wieder limitierte Riegel, wie der weihnachtliche Lebkuchen-Flapjack mit Mandeln, Zimt, Nelken und Ingwer. Das hat sich inzwischen ganz schön rumgesprochen, Hafervoll gibt es inzwischen im Lebensmitteleinzelhandel (gutes Wort!), an Tankstellen, in Drogerien und natürlich online. Ach ja, den Seven Ventures Pitch haben sie auch gerade gewonnen. Eine echte Hosentaschenmüsli-Erfolgsgeschichte! Wir verlosen einmal eine 10er-Mixbox mit allen Sorten an die besonders probierfreudigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚FLAPJACK!‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Hafervoll | Flapjack Müsliriegel in versch. Sorten: 1,99 Euro, 6er Box: 11,94 Euro | www.hafervoll.de | Facebook

Lena Klenke

Das 2 Minuten-Interview

Die Berlinale steht in den Startlöchern, Grund genug ein paar der Beiträge mal genauer unter die Lupe zu nehmen und die Beiträge an der Stelle gleich mit. Doch der Reihe nach: im Rahmen der Berliner Filmfestspiele feiert „Das schweigende Klassenzimmer“ Premiere. Ein auf wahren Begebenheiten beruhender Film, der sich auf ziemlich pfiffige Art und Weise mit dem Thema sozialer Zusammenhalt unter staatlichen Repressalien in der DDR auseinandersetzt. Also stark verkürzt gesagt. Eine entscheidene Rolle spielt dabei die wunderbare Anna Lena Klenke, die wir unter anderen schon aus den Kinofilmen Fack ju Göhte 1 bis 36,1/2 kennen. Sie wurde 2016 als beste Nachwuchsschauspielerin beim Deutschen Filmball ausgezeichnet und bekam den Bayerischen Filmpreis in der gleichen Kategorie. Ach ja und außerdem studiert sie noch Psychologie an der Freien Universität Berlin. Ein ziemlich heller Kopf und noch dazu eine sehr erfrischende Persönlichkeit, wie wir feststellen durften.

Name: Lena Klenke
Alter: 22
Wohnort: Berlin
Beruf: Schauspielerin
Schuhgröße: 39
Lieblingsrolle: Ich würde sehr gerne mal eine Polizistin oder Geheimagentin spielen.
Kontakt: instagram.com/lenaklenke

Definiere Erfolg?  Erfolg ist für mich, wenn ich in etwas Zeit und Aufwand stecke und anschließend das Gefühl habe und die Resonanz bekomme, dass meine Arbeit  von anderen wahrgenommen und geschätzt wird.

Was bedeutet Heimat für dich?  Ich habe gestern ein Interview mit Giovanni di Lorenzo gehört, in dem er gesagt hat: “Heimat ist der Ort, den du mit Geschichten füllen kannst.” Ich weiß nicht woher er es hat, aber das hat mir sehr gefallen.



Das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, in dem du dein Abitur gemacht hast, stand früher in einem anderen Land. Bist du der DDR irgendwann in deinem Leben einmal begegnet?  Nicht wirklich. Mein Vater ist in der DDR aufgewaschen und ich kenne viele Geschichten von meinen Großeltern, aber ich selber habe nichts mehr davon zu spüren bekommen. Im Vorfeld der Dreharbeiten des Films “Das schweigende Klassenzimmer” haben wir uns viel mit dem Regisseur Lars Kraume über die DDR ausgetauscht und vor allem wie es war als Jugendliche/r dort aufzuwachsen.

Brauchst du morgens lange um aus dem Bett zu kommen?  Noooope. Ich liebe die Morgenstunden, wenn ich das Gefühl habe alle schlafen noch und die Stadt gehört mir.

Was würdest du tun, wenn du nicht scheitern könntest?  Mein eigenes Café aufmachen.



Ein Wort, dass du viel zu oft benutzt?  Oki

Du kannst mit einer Zeitmaschine reisen, welches Jahr stellst du ein und warum?   Anfang der 20er Jahre. Berlin. Wie anders und wild die Stadt war, das würde ich gern einmal eine Nacht erleben.

Was würdest du gern besser können?  In den Tag hinein leben und mich nicht so leicht stressen lassen.

Du hast eine Sünde frei, welche verbotene Sache würdest du tun?  Ich hab viel zu lange über die Frage nachgedacht und trotzdem ist mir nix eingefallen. Ich bin wohl einfach zu brav, haha.

Worauf bist du stolz?  Meine improvisierten Kochkünste, ich schaff es aus immer aus Resten irgendetwas sehr leckeres zu zaubern.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen?  Genau so ein Restefest. Jeder bringt was mit und ich zaubere was draus. Aber vegetarisch.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal eine Nacht um die Häuser ziehen?  Jennifer Lawrence, Lena Dunham und Greta Gerwig! Girls power 100!

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest?  Plastikmüll ausrotten. Ich versuche meinen Beitrag zu leisten und so wenig wie möglich in Plastik zu kaufen und versuche in meinem Umfeld zu zeigen, wie leicht es ist Müll zu vermindern durch Trinkflaschen, wiederverwendbare Kaffeebecher und plastikfreies Einkaufen, aber da geht noch einiges und vor allem ist viel zu wenigen Menschen bewusst, wie schlimm gerade der ganze Müll ist, der in die Meere gelangt. Ich kann jedem nur empfehlen die Doku “Plastic Ocean” zu schauen.

Was sollte niemand von dir wissen?  Wie sehr ich es liebe den Teller abzulecken wenn ich aufgegessen habe.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?  Welche Serie hast du als Letztes in einem Rutsch geguckt? 
END OF THE FUCKING WORLD. So fucking gut!

Das letzte Wort:
  everything will be fine

Foto: Robin Kater

 

 

Die Welt ist alles, was der Fall ist.

In einer Zeit, in der die GoPro den Kick des Stürzens in Netzvideos multipliziert, verliert alles Verlässliche seinen Reiz. Der Fall ist quasi zum Signum einer ganzen Kultur geworden. Lässt er sich abbilden, fotografieren? Oder ist er schlicht ein unbezweifelbares Faktum, eine Tatsache, eine Gewissheit? Die aktuelle Ausstellung ‚Joel Meyerowitz . Why Color?‘ Retrospective bei C/O Berlin präsentiert die Aufführung und performative Lesung von „Was der Fall ist… Prekäre Choreographien“ mit den Autoren Winfried Gerling und Fabian Goppelsröder. Das Buch ist eine Untersuchung über die Bildgeschichte des Fallens und weist besondere Bezüge zu den Fotografien von Joel Meyerowitz auf. Meyerowitz hat als einer der wichtigsten Wegbereiter der New Color Photography viele nachfolgende Generationen sichtbar beeinflusst. Die Autoren und die Choreographin lassen den Text in den Dialog treten und nehmen die Formensprache der ausgestellten Werke auf. Sie interpretieren sie als Bewegung im Raum und kreieren auf eine neue Art und Weise eindrückliche und intime Live-Erlebnisse in der Ausstellung bei C/O Berlin. Für die außergewöhnlich Vorstellung am 15. Februar im C/O Berlin verlosen wir 2×2 Tickets. Schreibt uns dazu eine Mail mit dem Betreff ‚FALL‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Was der Fall ist…Prekäre Choreoraphien | Do, 15.02.2018, 20.30 Uhr | C/O Berlin, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin | Tickets 10€ | www.co-berlin.org | Facebook Eventlink

Jute Reise

Stellt euch vor, ihr steigt in eine Rakete ein, schießt durch die Stratosphäre und haltet ein kurzes Pläuschchen mit dem Mann im Mond. Wäre das nicht saucool? In Paul Linckes Meisterstück „Frau Luna“ wird der Kindheitstraum vom Astronauten-Dasein wahrhaftig Realität. Das Tipi am Kanzleramt hebt mal eben mit ALLEM was auf Hauptstadtbühnen Klang und Namen hat in den Berliner Operettenhimmel ab und begibt sich auf eine Reise durch die Milchstraße. Unter der Regie von Bernd Mottl stellt das Stück schwungvoll und einmal mehr unter Beweis, dass der Berliner in Sachen Luftfahrt nicht erst seit heute von typischem Größenwahn und mangelndem Sachverstand gleichermaßen beseelt ist. Dabei handelt die Geschichte von dem waschechten Berliner Fritz Steppke, der einen Stratosphären-Expressballon erfunden hat und endlich mit seinen Freunden Lämmermeier und Pannecke zum Mond fliegen will, um dort den Mann im Mond zu treffen. Trotz der Versuche seiner Verlobten Marie und ihrer Tante ihn davon abzuhalten, gelingt den Dreien mit ihrem selbst gebauten Vehikel zur allseitigen Überraschung tatsächlich eine Landung auf dem Mond. (Wenn da mal nicht ein gewisser Elon Musk seine Idee geklaut hat…) Hier angekommen entpuppt sich für die Reisenden der Mann im Mond als flotte Witwe und das Malheur nimmt seinen Lauf. Dabei wollten die Berliner ja eigentlich nur mal kieken… Für diejenigen unter euch, die die grandiose Operette im Tipi am Kanzleramt gerne live miterleben wollen, verlosen wir 1×2 Freikarten für den 15. Februar. Schreibt eine Mail mit dem Betreff „MONDMANN!“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
„Frau Luna“ | Tipi am Kanzleramt, Große Querallee, 10557 Berlin | tipi-am-kanzleramt.de | Facebook Event | Tickets

Nehmen und geben

Mit Fotos für den guten Zweck ist das oft so eine Sache. Allzu oft wird die reine Dokumentation des Leids genutzt, um moralisch an den Betrachter zu appellieren. Der Reflex greift, doch er greift auch oft zu kurz. Der Protagonist wird zum Opfer, was im Bewusstsein bleibt, ist nicht er, sondern das Bild des Leides selbst. Die Ausstellung „PortrAid – Get art. Give work“ verfolgt einen anderen Ansatz. Zu sehen sind 38 Fotografien von Webern in Äthiopien. Das Besondere: Mit dem Verkauf der gezeigten Fotografien will die ABURY Foundation über PortrAid neue Webstühle erwerben, um die Situation der abgebildeten Handwerker und ihrer Familien zu verbessern. Hinter den Portraits steckt die national und international mehrfach ausgezeichnete Fotokünstlerin Xiomara Bender. Sie schafft es immer wieder aufs Neue Menschen näher zu kommen und sie authentisch, mit Empathie, Respekt und Würde abzulichten. PortrAid bietet dabei eine Plattform mit einem einfachen Konzept. Fotografieren, um Probleme künstlerisch zu illustrieren. Der Erlös aus dem Verkauf eines Kunstwerks kommt dabei direkt demjenigen auf dem Bild zugute. Interessierte können die Fotos zu einem Preis von 590 Euro beziehungsweise 2.500 Euro direkt im DRIVE und über die Internetseite portraid.org erwerben. Das Opening steigt am 13. Februar im DRIVE Berlin. Unter diesem Link könnt ihr euch für die Eröffnung kostenlos anmelden. Passend dazu verlosen wir 1x ein Postkartenset von der Künstlerin Xiomara Bender sowie 1x ein Tuch, welches einige von den Webern auf den Bildern tragen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WOLRD WIDE WEB‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
„PortrAid – Get art. Give work.“ | Opening Di., 13.02.2018 | Ausstellungszeitraum: 14.02.-07.03.2018 | DRIVE. Volkswagen Group Forum, Friedrichstraße 84/ Ecke Unter den Linden, 10117 Berlin | Website | freier Eintritt

Berliner Pflanze

“Ry X ist wie eine gepflanzte Saat, die man behutsam gewässert und genährt hat. Jetzt ist sie gewachsen und das sogar höher als erwartet”. Besser als der australische Künstler Ry Cummings selbst hätten wir den schnellen Aufstieg seines musikalischen Alter Egos Ry X auch nicht kommentieren können. Spätestens seit seiner erfolgreichen Debüt-EP Berlin ist er uns allen ein Begriff. Ry X elektrisiert mit seiner sanften, brüchigen Falsettstimme ganze Konzerthallen, seine eindringliche Popmusik erzeugt eine regelrecht elegische Atmosphäre. Es kommt sogar vor, dass man als Zuschauer respektive Zuhörer so geflasht ist, dass man vergisst zu applaudieren (eigene Erfahrung). Nun ist Mister X mitsamt neuer Single „Bad Love“ auf einer ganz besonderen Tour. Besonders deshalb, weil er sich bei jedem Stopp der Body Sun Tour  mit den örtlichen Orchestern zusammentut um seine Stücke wie nie zuvor zu Gehör zu bringen. Im Berliner Tempodrom steht ihm am 12. Februar das Deutsche Filmorchester Babelsberg zur Seite. Das gehört gehört. Wir verlosen schnell noch 2×2 Plätze auf der Gästeliste. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚GUTE LIEBE BÖSE LIEBE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Ry X & Deutsches Filmorchester Babelsberg – Body Sun Tour | Mo, 12.02.2018 | 20 Uhr | Tempodrom, Möckernstraße 10, 10963 Berlin | Facebook-Eventlink | Tickets ab 30€

Wir sind Deutschland

Max, Mia, Linus, Sharon, Aische, Ali, Maik, Maurice und Ronny – wer immer noch nicht verstanden hat, was und vor allem wer so alles zu Deutschland gehört, dem empfehlen wir den Besuch in einer Berliner Kita seiner Wahl. Ersatzsweise kann man sich auch ein Spiel unserer Fußballnationalmannschaft zu Gemüte führen. Aber bitte nicht wundern, die sprechen alle erstaunlich gut Deutsch. Das liegt natürlich daran, dass Sami, Mesut & Co. allesamt in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Die Geschichte ihrer Eltern freilich, die einst aus ganz unterschiedlichen Gründen in die Bundesrepublik kamen, ist eine andere. Im Rahmen der wundervollen Literaturplattform Daughters & Sons of Gastarbeiters führen Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Herkunft bereits seit 2015 ihre Familiengeschichten in künstlerisch-performativer Form auf. Die Erzählungen decken mit einer stilistischen Bandbreite verschiedene Aspekte der Migrationsgeschichte ab. Nicht nur, dass ihre Eltern in Deutschland als „Gastarbeiter“ den Wirtschaftsaufschwung gemeistert haben, ihre Geschichten sind ein fester Bestandteil der deutschen Nachkriegszeit. Begleitet von Bildprojektionen aus dem Familienalbum, Bühnenbild, Film und Musik soll ein öffentlicher Diskurs über das Selbstverständnis und die Relevanz der Einwanderer in der deutschen Gesellschaft angeregt werden. Die Geschichten wollen auch dazu animieren, sich dem Projekt mit ihren eigenen Erfahrungen anzuschließen, um den Kosmos so stetig zu erweitern. Heute Abend lesen Cicek Bacik, Zoran Terzik, Wolfgang Farkas, Ok-Hee Jeong und Shlomit Tulgan. Der Eintritt ist kostenlos. Alternativ wird die Veranstaltung auch als Livestream übertragen.
_____
Daughters and Sons of GastarbeiterEine multimediale Lesung | Mi, 07.02.2018 | Heimatkunde – Migrationspolitisches Portal der Heinrich Böll Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin | freier Eintritt | www.gastarbeiters.de | Facebook

Chloe Waldorf

Das 2 Minuten-Interview

Chloe Waldorf einfach nur als Drag Queen zu bezeichnen, würde nicht nur ihr selbst nicht gerecht werden, sondern auch den Blick verstellen vor der künstlerischen Qualität einer neuen, jungen und ziemlich modernen Generation von Visual Artists. Drag ist lange nicht mehr nur Verkleidung sondern bezeichnet inzwischen eine ernsthafte Kunstform. Hochangesehene Fashion Brands lassen sich inspirieren und vor allem in der Beauty- und Fashion Szene führt inzwischen kein Weg mehr an Persönlichkeiten wie Chloe vorbei. Grund genug einmal nachzufragen und ein wenig über Epochen, Pizzen mit Rosmarinkartoffeln und eine Nacht mit Paris Hilton zu sprechen.

Name: Chloe Waldorf
Alter: 24
Wohnort: Berlin
Beruf: Artist
Schuhgröße: 41
Lieblingstageszeit: Nacht
Kontakt: @chloewaldorf Instagram

Was ist Schönheit? Die liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters und ich denke, das sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Was würdest du ohne Kosmetik tun? Da wäre ich wohl ziemlich aufgeschmissen!

Wenn du eine eigene Beauty-Marke auf den Markt bringen würdest, wie würde die heißen? Tatsächlich ist das eines meiner Ziele, die ich mir für 2018 gesetzt habe. Psssst…

In welcher Epoche waren die Menschen am schönsten? Ich denke die 50er gefallen mir wohl am besten.

Wirst du auf der Straße erkannt? Nein, zum Glück nicht.

Das größte Problem deiner Generation? Unzufriedenheit

Wen bewunderst du und warum? Eine Vielzahl von Designern/Künstlern. Die aufzuzählen würde glaube ich den Rahmen des Interviews sprengen.

Der beste Rat, den du je bekommen hast? Live a little

Warum sind Pizzaschachteln eckig? Warum sind Pizzas rund? (Beste Antwort! Anm. d. Red.)

Verrate uns einen magischen Ort. Ganz egal wo auf der Welt! Für mich ganz klar Paris.

Wie wäre ein Mensch, der das Gegenteil von dir ist? Ruhig

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Wahrscheinlich ein Haute Couture Kleid aus der Zeit, als Galliano noch für Dior designed hat.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Steak mit Rosmarin-Kartoffeln, sorry vegans.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würdest du gern mal eine Nacht um die Häuser ziehen? Paris Hilton

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich denke es kommt, wie es kommt, selbst wenn man eine Sache ändert.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist dein Lieblings Anime?

Das letzte Wort:
Xx chloe

 

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 06. Februar 2018 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Ganz groß

Es folgen die wohl unmissverständlichsten Geräusche, die beim Durchqueren eines so ziemlich jeden Kinderzimmers auf der ganzen Welt entstehen. Achtung: „Ah, OH, Uh, Ah, Ih!“ Der Grund dafür? Richtig, Legosteine. Überall. Klein, spitz, fies! Es ist allerdings gut möglich, dass sich demnächst noch ein paar eher handfeste RUMMMS-Töne dazu gesellen, dann nämlich wenn man im Dunkeln versehentlich gegen einen magischen Höhleneingang oder sagen wir Schreibtisch aus überdimensionalen Klicksteinen gelaufen ist. Das clevere Startup Everblock nämlich hat sich dem Thema einfache und individuelle Raumgestaltung auf sehr kreative Weise genähert und dabei quasi den Kindheitstraum aller Menschen wahr werden lassen. Überlebensgroße Lego-mäßige Bausteine, aus denen sich beinahe alles zusammenbauen lässt. Ein Raumtrenner fürs Büro, ein Tisch oder Schrank, Sitzmöbel – das Baukastensystem aus den stapelbaren Kunststoffblöcken ermöglicht die Konstruktion von Objekten aller Arten. In jeder Größe und Form und mit abwechselnden Farben. Selbstverständlich kann alles wieder auseinander genommen und zusammengesetzt werden. Die Bausteine sind nämlich wiederverwendbar. Die EverBlock-Steine kann man kaufen oder mieten, bei Design und Aufbau wird man freundlichst unterstützt. Und genauso wie Spielzeuge aus unserer Kindheit uns zu kreativen Höchstleistungen anspornten, will EverBlock der Fantasie der Menschen freien Lauf lassen und Designer, Dekorateure und Erfinder überall dazu inspirieren wirtschaftlich zu gestalten und zu bauen. Na ja und eben wieder kaputt zu machen, neu zu bauen, anders zu bauen. Für alle Heimwerker, die gerne mal wieder ohne Werkzeug, Leim oder schwere Ausrüstung ein neues Möbelstück zusammen bauen wollen, verlosen wir ein EverBlock Starter Set mit 29 Steinen in vier verschiedenen Größen. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚ICH BAUE, ALSO BIN ICH‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
EverBlock | everblocksystems.de | Shop | Facebook

Christopher Bauder

Das 2 Minuten-Interview

Christopher Bauder hat ein „Lieblingsmaterial“. Und zwar eines, das man nicht fassen kann. Er ist fasziniert von Licht. Tageslicht, Feuer, Neon, LED, Laser – völlig egal. Das war schon immer so und wurde spätestens nach seinem Studium an der Universität der Künste in Berlin auch zum Mittelpunkt seines Schaffens. Der Künstler, Designer, Innenarchitekt und Szenograph arbeitet mit Licht wie ein Bildhauer mit Lehm und formt es zu magischen, meist beweglichen Räumen, Figuren und emotionalen Erfahrungen. Vor ein paar Jahren ließ er gemeinsam mit seinem Team die Berliner Mauer wieder auferstehen. Mit seiner Lichtgrenze holte er Millionen Besucher auf die Straße und erinnerte sie eindrücklich an das Ende der Teilung Deutschlands. Die Grenze entschwand in den Himmel, das Sinnbild war perfekt. Gerade läuft mit SKALAR sein neuester Streich im Kraftwerk Berlin. Gemeinsam mit Musiker Kanding Ray lassen er und sein Team von WHITEvoid die Grenzen der Wahrnehmung verschwinden und sorgen für eine sinästhetische Erlebnisreise durch die Welt der Basisemotionen.

Name: Christopher Bauder
Alter: 44
Wohnort: Berlin
Beruf: Künstler, Designer, Erfinder
Schuhgröße: 43
Lieblingsfarbe: Schwarz, wenn das als Farbe gilt. Sonst gelb.
Kontakt: cmbauder@christopherbauder.com

Was ist die Aufgabe von Kunst? Unterhalten, ablenken, verstören, verschönern.

Wen bewunderst du und wofür? Sven Väth, hat immer gute Laune.

Wie würdest du einem nicht sehenden Menschen die Farbe Violett erklären? Sieht so aus wie eine altes Sofa riecht.

Was ist SKALAR? SKALAR ist eine mit Licht und Sound erzählte Reise durch die menschlichen Emotionen. Ausgeführt als großformatige audio-visuelle Kunstinstallation und Live Performance vom Musiker Kangding Ray und mir im Kraftwerk Berlin. Kommt hin!

Du hast pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung. Wie nutzt du sie? Ich mach einfach mal gar nix, dazu fehlt mir jetzt die Zeit.

Du begegnest deinem 18-jährigen Ich, welchen Rat gibst du dir? Entspann dich, das wird schon, feiern ist ok!

Die wichtigste Erfindung der Menschheit? Auch wenn es ein großer Umweltverschmutzer ist, würde ich sagen das Flugzeug. Es bringt mich an Orte, von denen ich sonst nur träumen würde.

Was ist grade das Hintergrundbild auf deinem Handy? Ein Foto der Lichtinstallation «Primary» vom australischen Lichtkünstler Flynn Talbot.

Wem (oder was) würdest gern ein Denkmal setzen? Denkmäler sind mir zu statisch, halten zwar ewig, verlieren dadurch aber auch ihre Relevanz.

Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen? Die Skulptur «Der Teufel» von Thomas Theodor Heine

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Kässpätzle. Wann kommt ihr?!

Mit welcher berühmten Persönlichkeit (tot oder lebendig) würdest du gern mal einen Kaffee trinken? Elon Musk, der Mann hat Vision.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Schlafen abschaffen, ist doch totale Zeitverschwendung. ;)

Was sollte niemand von dir wissen? Ich mag gerne Angebranntes.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? In welcher Reihenfolge isst du die Süßigkeiten in einer Tüte Haribo Color-Rado? (Genial! Das übernehmen wir. Anm. d. Red.)

Das letzte Wort:
Life moves pretty fast. If you don’t stop and look around once in a while, you could miss it. (Ferris Bueller)

Foto: WHITEvoid

Der Himmel über Kreuzberg

Der Kreuzberger Himmel auf der Yorckstraße bietet fantastische syrische Spezialitäten an. Die beiden Küchenchefs im Restaurant, Nour und Othman, gelten als Vollblutprofis und bereiten täglich alle Gerichte frisch zu. Genau so sollte ein Artikel über ein gutes Restaurant beginnen. Das Besondere und deshalb Zweitwichtigste: Nour und Othman sind, genauso wie alle der insgesamt acht Mitarbeiter, Menschen, die nach ihrer lebensgefährlichen Flucht eine neue Heimat in Berlin gefunden haben. Hinter dem Konzept steckt die Organisation Be an Angel e.V., welche seit über zwei Jahren Geflüchtete beim Ankommen in Deutschland begleitet. Ein Grundsatz von Be an Angel e.V. lautet, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Mit dem Restaurant sollen aus Flüchtlingen Nachbarn werden. Als die ersten von ihnen ihre Wohnungen bezogen haben, wurden die Vereinsmitglieder und freiwilligen Helfer häufig als Dankeschön zum Essen eingeladen. Die Begeisterung war riesig, woraus schließlich die Idee zu einem Restaurant entstand. Mit Unterstützung der Kirchengemeinde Sankt Bonifatius fand sich das freie Lokal auf der Yorkstraße. Bis Ende Januar wird der Kreuzberger Himmel vermutlich als eigenständiger Ausbildungsbetrieb anerkannt. Ab Mitte Februar soll es einen Mittagstisch für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien geben. Zu diesem außergewöhnlichen Konzept kommt ein Ambiente, das sich sehen lassen kann. Die Designexpertin Tatjana Sprick hat das gesamte Einrichtungskonzept entwickelt und umgesetzt. Namhafte Marken wie BOCCI, designform und Made.com haben ebenso zur Umsetzung beigetragen wie die Galerie Camerawork, von der die Kunst im Raum stammt. Und damit müssen wir den Einstieg unseres Beitrags nun doch wieder ein Stück revidieren. Der Kreuzberger Himmel ist nicht nur ein Restaurant. Es ist ein Ort der Begegnung, an dem gut gegessen wird. Sehr gut!
_____
Kreuzberger Himmel | Yorckstr. 89, 10965 Berlin | Öffnungszeiten: Mi-So 17-01 Uhr | kreuzberger-himmel.de | Facebook

Willkommen in Rimini

Ein Rentner, der mit einem Wellensittich redet, seine Frau, die vor ihm flüchtet, ein Anwalt, der seine Analytikerin stalkt und eine Schauspielerin auf der Suche nach dem passenden Erzeuger. Die Autorin Sonja Heiss kennen wir als Regisseurin der Kinofilme „Hotel Very Welcome“ und „Hedi Schneider steckt fest“. Im Sommer letzten Jahres ist ihr Romandebüt erschienen. Voller Tragik, Witz und Lebensnähe. Rimini ist ein meisterhafter Roman, der seinen Humor aus den Abgründen des Lebens schöpft. Sonja Heiss entwirft ihre Charaktere mit enormer psychologischer Raffinesse. Ihr Blick auf den menschlichen Alltag bringt Details hervor, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind. Heute Abend nun liest die Autorin im Pfefferberg Theater in Berlin aus Rimini vor und hat sich mit Heike Makatsch prominente Unterstützung an die Seiten geholt. Die gehört nicht nur seit Mitte der 1990er Jahre zur allerersten Schauspielgarde des Landes, sondern hat auch schon zahlreichen Hörbüchern ihre Stimme geliehen. Inhaltlich geht es um eine herrlich dysfunktionale Familie. Hans ist Anwalt, reich und erfolgreich. Doch plötzlich kehrt diese irrationale Wut in ihm zurück. Die Ehe funktioniert nicht mehr und er verliebt sich in seine neue Psychoanalytikerin. Seine Schwester Masha beschließt mit 39 Jahren ein Kind mit ihrem Freund zu bekommen. Doch plötzlich nervt er sie nur noch. Masha begibt sich auf die panische Suche nach einem neuen Mann, doch ihre Idee, im Bett den zukünftigen Vater ihres Kindes zu finden, ist zum Scheitern verurteilt. Alexander und Barbara sind die Eltern der ungleichen Geschwister und müssen sich im Alltag eines Rentnerpaars zurechtfinden. Während Alexander sich schon einsam fühlt, wenn seine Frau in ein anderes Zimmer geht, bleibt für sie nur die Flucht. Sie ahnt nicht, was sie damit in Gang setzt. Für die Lesung heute Abend verlosen wir exklusiv die letzten 1×2 Tickets. Schreibt uns ganz schnell eine Mail mit dem Betreff „WELCOME HEDI“ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Sonja Heiss & Heike Makatsch lesen aus „Rimini“ | Mi, 31.01.18, 20-22 Uhr | Pfefferbergtheater, Schönhauser Allee 176, 10119 Berlin | Tickets  | Facebook

Freude, Angst, Überraschung, Trauer, Ekel, Wut, Vertrauen, Erwartung

Erinnert ihr euch noch an die Lichtgrenze anlässlich des 25-jährigen Jahrestages des Mauerfalls? Durch die ganze einstmals geteilte Stadt zog sich eine imaginäre Mauer aus Lichtsäulen, die sich per Knopfdruck auflöste und im trüben Nachthimmel verschwand. Verantwortlich für das Projekt damals war der Künstler Christopher Bauder, der mit seiner Arbeit immer wieder Grenzen sprengt, ob im Centre Pompidou in Paris, dem Museum of Fine Arts Taiwan oder zuletzt beim Lost-Art-Festival, dem Schlussakkord der Willner Brauerei. Christopher Bauder erschafft großformatige Licht-Soundinstallationen. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf der Transformation von Bits und Bytes zu Objekten im Raum und umgekehrt. Die Objekte, der Sound, das Licht und der umgebende Raum interagieren miteinander und saugen den Zuschauer ins Werk. Mehr noch, er begibt sich auf eine emotionale Reise und wird damit praktisch Teil der Installlation. Mit seiner spektakulären neuen Inszenierung SKALAR, die vom 27.01. bis 25.02. im Berliner Kraftwerk stattfindet, bringt der Künstler diesen Ansatz zur absoluten Vollendung. Gemeinsam mit dem Musiker Kangding Ray schickt er die Besucher auf eine Reise durch die Basisemotionen. Freude, Angst, Überraschung, Trauer, Ekel, Wut, Vertrauen, Erwartung: Das gesamte Spektrum der emotionalen menschlichen Erfahrungen wird durch eine immer wechselnde Tonalität in Licht, Ton und Bewegung ausgelöst, manipuliert und in Zyklen wiederholt. Modernste Technologie wird zu Kunst, hebt die Möglichkeiten der künstlerischen Kreation auf ein neues Level und lässt den Besucher in eine überirdische Atmosphäre eintauchen, die noch lange nachhallt. Das Ergebnis ist das vermeintlich Unmögliche, die Übersetzung von High-Tech-Maschinerie in pure Emotion. Das Ambiente des Kraftwerks tut sein Übriges hinzu. Das absolute Highlight sind die Live Performances am 4. und 24. Februar, bei denen die Stimmung der Besucher direkten Einfluss auf die Kunst und damit die Gestaltung nimmt, diese transportiert, verstärkt und bewegt – Angst wird zu Terror, Freude zu Extase und Erwartung zu…? Lassen wir uns überraschen.
_____
SKALAR – REFLECTIONS ON LIGHT AND SOUND | 25.01.-27.02., Mo-Do: 15-21 Uhr, Fr+Sa: 13-23 Uhr, So: 13-21 Uhr | Kraftwerk, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin | Tickets 12/9 Euro | Live Performances 04.02. und 24.02., Tickets 25 Euro | Tickets | Facebook Eventlink

Drive, drove, driven

Kultobjekt, Statussymbol, Freiheitsvehikel, Fluch, Segen, Designwunder und Umweltkiller – das Auto begleitet unseren Alltag bereits seit über 100 Jahren und sogar die Futuristen des 20. Jahrhunderts erklärten es zu einer ästhetischen Konstante der Moderne. Später verkörperte das Auto dann vor allem den kollektiven und kleinbürgerlichen Wohlstand. In der modernen und zeitgenössischen Kunst war und ist es immer wieder ein zentraler Bildgegenstand. Und wie sieht es morgen aus? Welche Rolle spielt das individuelle Gefährt in Zeiten von Sharing-Kultur, Datenautobahn und automatisierten Transportmöglichkeiten? Die Kommunale Galerie Berlin widmet sich mit der Gruppenausstellung DRIVE DROVE DRIVEN der künstlerischen Wahrnehmung des Automobils. Kuratiert von Matthias Harder stellen ab dem 28. Januar 23 Fotografen ihre völlig verschiedenen Einzelwerke und Bildserien exemplarisch vor. In über 60 Aufnahmen wird der Besucher mit Unfällen und leeren Straßen, parkenden und wild abgestellten Autos, Oldtimer-Rallyes und dem sprichwörtlichen Unterwegssein im Auto konfrontiert. Futuristische Autos scheinen über die Straße zu schweben, andere besitzen zu viele Scheinwerfer oder gar keinen Fond für die Fahrer und Beifahrer. Dadurch entsteht ein vielschichtiges Gesellschaftsbild, das die weitverbreitete Faszination für den schlichten Gegenstand als Alltags- und Designobjekt beleuchtet. Man scheint dem Auto wie in einem Roadmovie immer wieder als Hauptdarsteller zu begegnen. Gleichzeitig markiert die Ausstellung aber auch einen kritischen Blick in eine ungewisse mobile Zukunft. Die Eröffnung findet am Sonntag, den 28. Januar von 12 bis 14 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.
_____
DRIVE DROVE DRIVEN | Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin | 28.01.-08.04.2018, Di-Fr 10-17 Uhr, Mi 10-19 Uhr, So 11-17 Uhr | Eintritt frei | kommunalegalerie-berlin.de | Facebook Foto: Charles Johnstone

„Don’t be into trends.“

1994 fand mit „Signatures“ die letzte selbst kuratierte Ausstellung des legendären Modeschöpfers Gianni Versace im Berliner Kunstgewerbemuseum statt. Er plante danach immer nach Berlin zurückzukehren, bis zwei Pistolenschüsse das Leben der Mode-Ikone auf den Treppen zu seiner Privatvilla in Miami beendeten. Was weiterlebt ist der Geist und das Genie des Mannes, der die Mode- und Designwelt für immer veränderte. Im 40. Jahr des Bestehens der Marke Versace nun, verwandelt die Gianni Versace Retrospective vom 31. Januar bis zum 13. April das Kronprinzenpalais an der Prachtstrasse Unter den Linden in einen einzigartigen, bunten Erlebnisort. Gezeigt werden mehr als 300 Originalkreationen der wichtigsten internationalen Sammler, darunter viele Highlights, die seit Jahrzehnten nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt wurden und mittlerweile zu den Ikonen der Modegeschichte gehören. Neben Versaces Mode präsentiert die Ausstellung exklusive Accessoires wie Schmuck, Schuhe, Uhren sowie Interieur mit Teppichen und Porzellan. Dabei stammen die Artefakte insbesondere aus Italien, Brasilien, den USA, Griechenland und Deutschland. Einen weiteren Höhepunkt der Retrospective bilden die Originalentwürfe von Gianni Versace, Zeichnungen seiner engsten Mitarbeiter sowie seltene Archivfotografien und Runway Videos. Zur Eröffnung steigt am 30. Januar eine ultra exklusive, glamouröse Feier mit einer großen Modenschau internationaler Models in Kleidern des ewigen Meisters. Musikalisch begleitet die Deutsche Oper mitder Produktion GIANNI in Person von Jan Brauer und Amber Vineyard die Runway Show. Für die besonders modebegeisterten unter euch verlosen wir 1×2 Plätze auf der heiß begehrten Gästeliste für das große Opening. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚OH GIANNI‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Gianni Versace Retrospective | Gala Opening 30.01.2018, 19-23:30 Uhr, Dresscode Sparkling Glam | Ausstellung 31.01-13.04.2018, Mo-So 10-20 Uhr | Eintritt 14 Euro, ermäßigt 10 Euro | Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3, 10117 Berlin | retrospective-gianniversace.com | Facebook Eventlink

Vreni Frost

Das 2 Minuten-Interview

Yes! Woche für Woche malen wir uns aus, wem wir gern mal im 2 Minuten-Interview lauter spannende Dinge fragen würden. Ganz lange ganz oben auf der Liste steht Vreni Frost, eine der spannendsten und wichtigsten, da authentischsten und inspirierendsten Influencerinnen Deutschlands. Sie berichtet über neue Entdeckungen in den Bereichen Mode, Beauty, Travel und Living. Düst über die Fashion Weeks dieser Welt und stellt auf ihren zahlreichen Reisen Hotels und Hotspots vor. Ihre Vrenistyles zählen seit Langem zum festen und gern geklickten Repertoire. Sie beschreibt sich selbst als “Sinnfluencer”, steht für Authentizität, löscht konsequent Fake Profile von ihren Followern und versammelt hinter ihrem Blog www.neverever.me ein kleines, engagiertes Team. Wenn keiner guckt trainiert sie heimlich ihren Kater. Der kann Sitz, Platz, Männchen, High Five, Low Five und dreht sich im Kreis. Also Frau Frost, auf ein Wort! Mit Sinn, versteht sich. Und über Dinosaurier.

Name: Vreni Frost
Alter: 35
Wohnort: Berlin
Beruf: Blogger
Schuhgröße: 38,5
Lieblingssuperheld: Batman. Und Papa.
Kontakt: vreni@neverever.me
Was würdest du ohne Internet tun? Ohne Ende an meinem Nintento abhängen und Zelda spielen.

Du hast pro Tag eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung. Wie nutzt du sie? Wahrscheinlich arbeite ich… Oder siehe Frage 1.

Das größte Problem deiner Generation? Welche Generation bin ich denn?! Ich maße es mir nicht an, die Probleme anderer zu eruieren. Lieber löse ich meine eigenen.

Dein Haus brennt. Welche drei Gegenstände rettest du vor den Flammen? Willi & Flip (meine zwei Kater) und mein Smartphone.

Was ist wirklich wichtig? Gesundheit und Zufriedenheit. Und Zähneputzen nach dem Essen.

Wen bewunderst du und warum? Alle Menschen, die echte Toleranz zulassen und all diejenigen, die aufrichtige Liebe in sich tragen.

Du kannst in die Weltgeschichte eingreifen und genau ein historisches Ereignis verändern. Was tust du? Ich verhindere das Aussterben der Dinosaurier.

Wie wäre ein Mensch, der das Gegenteil von dir ist? Ruhig, grau und sehr ordentlich.

Kommt ein Pinguin mit einem Sombrero auf dem Kopf in die Redaktion und sagt: Nix. Wir lassen den nicht rein.

Welches Kunstwerk würdest du gerne besitzen? Da kann ich mich nicht auf eines beschränken. Wenn dann will ich drei: Eines von Yue Minjun, ein Hyper Foto von Jean-François Rauzier und eine Komposition von Michael Najjar.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde bestellen. Wahrscheinlich Burger.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Ein grüner Daumen wäre toll.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Instagram. Und natürlich für Weltfrieden sorgen.

Was sollte niemand von dir wissen? Ich habe als Kind meine Popel gegessen und heimlich Schulmädchenreport geguckt (zeitgleich wahrscheinlich auch).

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen? Was ist dein Secret Pleasure?

Das letzte Wort: Koi-Karpfen.

Foto C: Suzana Holtgrave

Aus dem Weg

Samuel Kutter ist offiziell unser Held der Stunde. Denn er hat mit Hangbird eines der nervigsten Probleme dimensionsbeschränkter gartenloser Großstadtwohnungen gelöst. Wenn man nicht gerade zur obligatorischen Minderheit zählt und glücklicher Besitzer eines elektrischen Wäschetrockners ist, kommt es nach jedem Waschgang unserer Alltagswäsche zu folgendem Szenario. Aus einem Winkel der Bude wird knarrend, klappernd und fluchend ein mit Gummiseilen bespanntes Metallungetüm gekramt und dekorativ im Zimmer aufgebaut. (Achtung, Finger!) Der gute alte Wäscheständer leistet nun seinen Dienst und trocknet Socken, Schlüpper und Hosen in Zimmertemperatur. Nur leider steht das Ding ziemlich oft im Weg. Zu oft um ehrlich zu sein. Also immer! Was, wenn man das ganze Setting aus den Räumen und quasi „verschwinden“ lassen könnte? Dachte sich auch Samuel und entwickelte, in Anlehnung an die gute alte Zeit, den Hangbird. Das ist eine praktische Lösung, bei der die Wäsche zum Trocknen einfach an die Decke gezogen wird. Die platzsparende Methode gibt besonders den Innenstädtern wertvolle Wohnfläche zurück. Und alle so yeah! Die Idee stammt ursprünglich aus seiner Studienzeit in England, wo er unbeabsichtigt den ersten Prototypen baute. Mit Hilfe eines Flaschenzugsystems wandert die Wäsche an Seilen die Decke hinauf. Die warme Luft sorgt für eine natürliche Zirkulation und trocknet die Wäsche schneller als üblich. Ein elektrischer Trockner wird überflüssig und gleichzeitig wird ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Richtig ins Rollen kam Hangbird mit der Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter im Sommer 2016. Das Möbelstück im schlichten, zeitlosen Design gibt es in unterschiedlichen Varianten. Zur Wahl stehen verschiedene Rahmengrößen, Holzoberflächen und Farben. Die hochwertigen Materialien wie Holz und Seile stammen aus deutscher Produktion und garantieren Langlebigkeit. Die Fertigung erfolgt in Zusammenarbeit mit Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Damit ihr demnächst stolperfrei durch eure Wohnung laufen könnt, verlosen wir einen 50% Rabattcode auf ein Hangbird-Modell eurer Wahl. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚HAST DU MEINE SOCKEN GESEHEN?‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Hangbird | ab 180 Euro | hangbird.net | Facebook

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 23. Januar 2018 | Tags: , , , , , Keine Kommentare

Art on demand

Gut, du kannst schon zu IKEA gehen, um dir ein neues oversized Wandbild zu besorgen, nur dann isses halt stino. Wie wäre es stattdessen hiermit: Du klickst dich auf einer Website durch das Who is Who der jungen Street und Urban Art-Garde und suchst dir die Künstlerin oder den Künstler aus, dessen Arbeit dich am meisten begeistert. Genau die oder der kommt dann zu dir nach Hause und gestaltet ganz allein für dich, dein Büro, das Wohnzimmer deiner Eltern oder die Kampagne deines Kunden ein individuelles Kunstwerk in ihrem oder seinem Stil. Setze für Kunstwerk Performance ein oder beispielsweise Live-Konzert und du bekommst eine Ahnung davon, was du von der Künsterplattform Book a Street Artist zu erwarten hast. Book a Street Artist entdeckt unabhängige künstlerische Talente, fördert sie in ihrer Entwicklung und macht ihre Kunst für jedermann zugänglich. Die Plattform vermittelt Künstler aus den Bereichen Musik, darstellende Kunst und Visual Art wie beispielsweise Graffiti oder Lichtinstallationen und das für Unternehmens-Events und Privatfeiern, öffentliche Veranstaltungen und Product-Branding, Store- und Location-Design sowie für die Gestaltung der eigenen vier Wände. Mit seinem Konzept schlägt Book a Street Artist quasi die Brücke zwischen modernen Künstlern und kunstinteressierten Menschen, Marken und Unternehmen. Geboren ist die Idee im Dialog mit Straßenkünstlern in Lissabon und der Frage, wie man diese individuell fördern und ihnen den Zugang zum Kunstmarkt und damit zu mehr künstlerischer Wertschätzung erleichtern kann. Groß wird sie nun in Berlin. Das Wichtigste: Book a Street Artist ist keine reine Buchungsplattform. Die beiden Gründer Charlotte und Mario wollen ihren Talenten auch über die Vermittlung hinaus bei Themen wie Rechtsberatung und Social Media-Betreuung, Event-Organisation und Tour-Planung zur Seite stehen. Ach ja, darüber hinaus stellen sie in ihrem Independent-Magazin PANTA spannende Projekte und Künstler vor, die sich mit sozialen, kulturellen oder auch umweltpolitischen Themen auseinandersetzen. Bitte buchen Sie jetzt.
_____
Book A Street Artist | www.bookastreetartist.com | Artist: KRANK

Das ist Müll, das kann auf keinen Fall weg!

Im Jahr 2016 gelangten schätzungsweise 20 Millionen Tonnen Plastikmüll vom Land in die Weltmeere. Und das ist nur ein geringer Teil des gesamten Schlamassels. Anders konsumieren, besser sprich weniger verpacken, alternative Transport- und Lagerungs-Lösungen finden, das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite stehen immer mehr Unternehmen und Visionäre, die sich mit innovativen Verwertungs- und Upcycling-Ideen dem sinnstiftenden Umgang der in unseren Gesellschaften produzierten Müllberge widmen. So auch die beiden Gründer Jamie Hall und Johann Bödecker des britischen Möbelherstellers Pentatonic. Alle Produkte des Unternehmens werden aus Abfallmaterialien hergestellt und über den Online-Shop der eigenen Website verkauft. Neben verschiedenen Arten von Plastik verwendet Pentatonic für die Herstellung der Produkte unter anderem Aluminium, Glas und Lebensmittel. Mit dem AirTool-System startete die erste Kollektion. Der Kunde kann sich über die Website die Stühle und Tische aus einzelnen Modulen individuell zusammenstellen und anschließend selbst zusammenbauen. Weitere Accessoires ergänzen das Produktportfolio. Neben einer Kollektion an Glasgeschirr, welche aus alten Smartphone-Displays hergestellt wird, bietet Pentatonic unter anderem schöne Kissen und Portemonnaies aus alten Plastikflaschen an. Ein besonderes Rückkaufprogramm rundet die Idee ab. Wer seine alten Pentatonic Möbel nicht mehr braucht, kann sie einfach zurückgeben – trotz Gebrauchsspuren! Es wird sogar ein Teil des Kaufpreises zurückerstattet. Die alten Möbel werden nach dem Rückkauf dann wieder recycelt und neu verwertet. Wir verlosen ein schönes Set des besonderen Glasgeschirrs aus alten Displays an die besonders Langlebigen unter euch. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff ‚UNBREAKABLE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Pentatonic | Rosenthaler Str. 36, 10178 Berlin | www.pentatonic.com  | Facebook

Elif

Das 2 Minuten-Interview

Es gibt tausend Dinge, die man über die wunderbare Sängerin Elif aus Berlin erzählen könnte, die alle rein gar nichts mit dem leidlichen Thema Castingshow zu tun haben. Wir fangen trotzdem so an. Denn wenn man mit nur 16 Jahren Zweite bei der ProSieben-Castingshow Popstars wird (noch dazu mit eigenen Songs) und sich danach trotzdem vollkommen unabhängig davon als Künstlerin etabliert und dazu noch stets seine Mitte behält, dann muss man aus besonderem Holz geschnitzt sein. Elif ist gesegnet mit einem grandiosen musikalischen Talent und der Gabe sich selbst und die Geschehnisse um sie herum zu reflektieren und in kleine, berührende Geschichten zu verpacken. Geschichten über das Zusammenleben, das Ende von Beziehungen, Gedachtes oder Ungesagtes dargeboten in einem süßen Gemisch aus melancholischem Chanson, deutschem Pop und orientalischen Melodien. Im Februar tourt sie mit ihrem aktuellen Album Doppelleben durch die Clubs der Republik. Die Zeit bis Elif vertreiben wir uns mit: Elif! Und ihren Gedanken zu Themen wie Schönheit, Pizzaschachteln und nackte Elfen. Oder so ähnlich.

Name: ELIF

Alter: 25
Wohnort: Berlin / Hamburg
Beruf: Musikerin / Texterin
Schuhgröße: 38
Lieblingslied: Autum leaves
Kontakt: Meine Nummer gebe ich leider nicht so schnell raus ;-)

Was tust du morgens nach dem Aufstehen als allererstes? Zuerst stelle ich den Wecker ab. 

Wen bewunderst du? Ich bewundere Menschen, die für Probleme immer eine kreative Lösungen finden.

Was ist Schönheit? Schönheit ist für mich etwas, das sowohl innen und außen existiert. Welche davon dann wichtiger ist, variiert nach Situation und Lebenslage. Muss jeder für sich entscheiden.

Machst du bessere Musik, wenn du gut drauf oder traurig bist? Weder noch. Ich mache meiner Meinung nach für mich gute Musik wenn ich nicht darüber nachdenke was ich mache, es fühle und nicht alles so persönlich nehme wenn etwas Neues entsteht.


Im Zweifel lieber stumm oder taub? Lieber stumm. Die Vorstellung nichts mehr hören zu können macht mir etwas mehr Angst als nichts mehr zu sagen.

Was würdest du gern besser können? Einen Handstand. Konnte ich noch nie, habe ich zich mal versucht, doch leider nie erfolgreich.

Wer oder was inspiriert dich? Das Leben.

Was würdest du ändern, wenn du die Macht dazu hättest? Ich habe die Macht und ich werde die Dinge auch verändern.

Verrate uns einen magischen Ort. Ganz egal wo auf der Welt! Mein Herz. Willst du mal nachschauen?

Warum sind Pizzaschachteln eckig? Weil Menschen in Schubladen denken. Schubladen sind auch eckig und deshalb leider auch Pizzaschachteln. Wir sind aber die Pizza.

Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte: Der kleine Prinz. Ist ein Klassiker und gefällt Groß und Klein.

Wenn wir dich zuhause besuchen, was würdest du für uns kochen? Ich würde mit großer Wahrscheinlichkeit entweder Tee oder Kaffe kochen.

Wenn eine Fee dir eine Fähigkeit schenken könnte, welche würdest du wählen? Ich würde das Fliegen wählen… das wäre wunderbar!

Was wäre das erste was du tun würdest, wenn du unsichtbar wärest?
 Nackig rumlaufen. Irgendwie ist das das Erste was mir eingefallen ist. Ich finde nackig sein hat etwas von frei sein.

Was sollte niemand von dir wissen?
Sag ich nicht. Nur wenn du mich nochmal fragst.

Welche Frage hätten wir dir stellen sollen?
Die Frage wiederholen „Was sollte niemand von dir wissen“.

Das letzte Wort:
 HEAGDL

Foto: Dany Jungslund

Kategorien: Leute | Autor: | Datum: 16. Januar 2018 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare