Heimlich treu

Manche Orte sind so schön und so geheim – oder manchmal auch heimlich – dass man am liebsten niemandem davon verraten möchte. Nun gut, job is job, wie der Franzose sagt, also raus mit der Sprache: Zwischen Zionskirchplatz und Gedenkstätte Berliner Mauer liegt versteckt im zweiten Hinterhof der Anklamer Straße 38 das heimlichTreu. Mehrere Jahre haben die beiden Betreiber Mike und Nikolai nach dieser für sie perfekten Location gesucht. Kein Hinweisschild weist den Weg in ihren kleinen Wohlfühltempel. Das viele Holz und die warmen, erdigen Töne fügen sich gemeinsam mit den modernen Lampen und den großen Fenstern zu einem harmonischen Ensemble, abgerundet durch die obligatorische Prise Industriecharme. Das Highlight dieser Tage ist aber sicher der Außenbereich, der einen Zeit und Raum mindestens für die Dauer eines großartigen Essens vergessen lässt. Blickt man auf das Menü, erwarten einen spannende Zutaten-Kombinationen, die auf Originalität und hoher Qualität beruhen. Perfekt gegarter Pulpo mit Chorizo und schwarzem Knoblauch trifft im Hauptgang auf Schwarzfederhuhn, Fenchel-Flocken-Tahini und Auberginen-Kroketten. Was zuerst fertig ist, wird auch zuerst gebracht und in der Mitte des Tisches für alle zum Teilen platziert. Dazu werden perfekt auf die Speisen abgestimmte Weiß- und Rotweine serviert. Später gibt es ungewöhnliche Drinks und Cocktails an der Bar. Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es von montags bis freitags ein feines Lunch-Menü. Am Sonntag gibt es auf unserer neuen Lieblings-Außenterrasse einen ausgiebigen Brunch. Aber nicht weitersagen, bitte!
___
heimlichTreu | Anklamerstr. 38 (2. Innenhof), 10115 Berlin | Mo-Fr ab 12 Uhr, Sa ab 18 Uhr, So ab 11 Uhr | www.heimlichtreu.de

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 07. August 2018 | Tags: , , , , , , , , , Keine Kommentare

Der Dialog

„ER SIE ICH“ ist ein waghalsiges Experiment der Regisseurin Carlotta Kittel. Am 8. März zeigt das City Kino Wedding ihren erfolgreichen Abschlussfilm der Filmuniversität Babelsberg. Nachdem ihre Mutter schwanger wurde mieden sich beide Elternteile und hatten die gesamten 25 Jahre nur sporadischen Kontakt. Auf der Suche nach Antworten interviewt Carlotta ihre Mutter Angela und ihren Vater Christian getrennt voneinander. Als sie ihnen die Aufnahmen der jeweils anderen Person zeigt, entsteht eine Dynamik zwischen den beiden Eltern, ohne dass sie sich tatsächlich begegnen. So ist ein spannender Film über gefühlte Wahrheiten und wahre Gefühle entstanden. Die Eltern reden offen und schonungslos über enttäuschte Erwartungen, über ihre Vorstellungen von Beziehung, Glück, Familie und Liebe. „ER SIE ICH“ ist ein Film über die Macht, die eigene Geschichte zu erzählen, und die Machtlosigkeit, eine zweite Version dieser Geschichte zu verhindern. Ein Gespräch, das nie geführt wurde. Mit dem Film möchte die Regisseurin einen Austausch schaffen, der Empathie und Distanz ermöglicht. Diese Dynamik prägt letztlich jede Beziehung. Bei der Vorstellung wird Carlotta Kittel zu einem ausführlichen Filmgespräch anwesend sein. Mit ein wenig Glück habt ihr die Chance auf 1×2 Freikarten. Schreibt uns dazu wie gewohnt eine Mail mit dem Betreff ‚Experiment‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
___
ER SIE ICH | Do, 08.03.18, 19 Uhr | City Kino Wedding, Müllerstraße 74, 13349 Berlin | partisan-filmverleih.de/filme/er-sie-ich | Facebook | Tickets 7€

AUSZEIT im EISZEIT

Was wäre Berlin ohne seine Kultstätten?! Ursprünglich 1981 in Schöneberg gegründet, versteckt sich das EISZEIT Kino seit 1985 im 1. Stock des 2. Hinterhauses an der Zeughofstraße 20 im Wrangelkiez. Es war Kennern stets als das beliebte Programmkino mit den etwas anderen Filmen bekannt. Mit der Wiedereröffnung im Sommer 2016 an gleicher Stelle, nur mit direktem Eingang zur Straße und einem dritten Kinosaal, erhält der Kiez einen der angesagtesten Orte für Underground zurück. Der Umbau erschuf einen besonderen Kino-Ort, an dem man sich aufhalten mag, an dem Begegnungen und Gespräche stattfinden können, mit einem Programm, das Stellung bezieht. Gerade in Zeiten von Netflix und Heimkinoequipment muss das Kino neue Wege gehen und alte Stärken wiederentdecken. Das neue EISZEIT hat ein Charakter-Programm, eine richtige Bar und eine offene Bistroküche samt schniekem Gastraum (klingt jetzt viel unspektakulärer, als es ist) für kulinarische Genüsse vor und nach dem Film. Der argentinische Chefkoch Germán Gonzalez sorgt mit einer feinen Auswahl an kleinen, mediterran und südamerikanisch inspirierten Gerichten für eine Auszeit im EISZEIT. Das Kino ist ein Kulturtreffpunkt und Wohnzimmer der Filmkunst zugleich. Dunkle Kacheln, warme Rottöne und dunkle Holzpaneele aus einem alten Brandenburger Bauernhaus laden zu langen Kreuzberger Nächten ein. Wir verlosen 2×2 Freikarten für eine Vorstellung eurer Wahl an die ausgemnachten Cineasten unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚WO IST DIE NUSS?‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de.
_____
Eiszeit Kino | Zeughofstrasse 20, 10997 Berlin | Öffnungszeiten: Mo-Fr ab 10 Uhr, Sa-So 30 Minuten vor der ersten Filmvorführung, Küche tägl. ab 18 Uhr, Bar Mi-Sa ab 20 Uhr | Tickets & Program | Facebook

Auf Sand gebaut

Wir teilen wirklich gern. In seltenen Fällen allerdings ringen wir etwas mit unserem Großmut. Dann nämlich, wenn wir Kleinodien aufspüren, die wir gerne als kostbare Geheimnisse ganz für uns alleine behalten möchten. Aber dann erinnern wir uns wieder an unseren Auftrag und an die Freude, die es bereitet schöne Dinge mit Freunden zu teilen. Und da ihr quasi unsere Freunde seid, entscheiden wir uns gern und mit vollem Herzen fürs Teilen. Für Freunde ist nämlich auch das New Haus. Eigentlich sind das New Haus zwei Häuser. Zwei Ferienhäuser, um genau zu sein. Und sie sind wunderschön. In unmittelbarer Nähe vom flachen Ostseestrand, am Eingang zur kunstreichen Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, eingebettet in idyllische Kiefernwälder stehen sie (wie toll ist bitte die Adresse?) – einmal das Haus Pine mit drei Schlafzimmern und einmal das Haus Sand mit zwei Schlafzimmern. Beide Häuser haben zwei Geschosse, zwei Terrassen und eine Sauna. Und sie haben Stil. Mit ganz viel Gefühl für Design wurden die Ferienhäuser ausgestattet, ohne dabei aufdringlich oder überkandidelt zu sein. Zeitgenössische Kunst schmückt die hellen Räume, ein astreines Soundsystem sorgt für die musikalische Untermalung der gemütlichen Abende, die man hier an der großen Tafel mit den lieben Menschen verbringt. Wochenweise im Sommer oder zweitageweise in den anderen Jahreszeiten. Ab 220 Euro pro Haus gehts los, für bis zu acht Freunde versteht sich. Ein echter Geheimtipp eben.
_____
New Haus | Zwischen den Kiefern 18, 18347 Dierhagen | newhaus.de | Foto: Sven Hausherr (CeeCee)

MMW_NewHaus2a

Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 18. Januar 2017 | Tags: , , , , , , , , Keine Kommentare

Ein Strauß Glück.

Ein Strauß Glück.

Es gibt so Orte, von deren Existenz man nicht die blasseste Ahnung hat, bis man sie eines Tages und aus irgendeinem Grund betritt. Das Blumenkörbchen in der Käthe-Niederkirchner-Straße direkt ums Eck und ca. 100 m entfernt von unserem schönen Office beispielsweise. Es existiert bereits seit 24 Jahren (in Worten vierundzwanzig!) an Ort und Stelle. „Eines Tages“ war vor etwa einem dreiviertel Jahr und der Grund für unseren Besuch war der Geburtstag eines muxmäuschenwild Teammitglieds. Wir brauchten Blumen, irgendetwas Schönes, das lieber etwas mehr nach selbstgepflückt als nach Tankstellenbouquet aussehen durfte. Nichts Genaueres wussten wir nicht. Das Blumenkörbchen entpuppt sich nach dem Betreten als beachtlicher Blumenkorb, unzählige frische und wohlig duftende Blumen und Gräser versammeln sich in dem Laden. Und gäbe es da nicht Kathrin Necker, die den Laden mit viel Herzlichkeit betreibt, wir wären hoffnungslos überfordert. Im Handumdrehen pickt sie einen Stängel nach dem anderen virtuos wie eine Pianistin aus den unterschiedlichen Vasen und Kübeln, um sie schnell zu einem unfassbar schönen Strauß zu binden. Wir sind begeistert bis hierher. Blöd nur, dass wir gerade lediglich 15 Euro in der Tasche haben, mit so viel Üppigkeit hatten wir nämlich eigentlich nicht geplant. 12,50 Euro steht dann auf der Quittung. Okay, jetzt sind wir verwirrt. Umso mehr, als der Strauß knapp zwei Wochen später immer noch farbenprächtig, vital und kerzengerade in unserer Bürovase steht. Wie das geht, so viel Qualität, gepaart mit so viel liebevollem Service und zu so unglaublich günstigen Preisen, haben weder wir bisher verstanden, noch konnte Kathrin uns das umfassend erklären. Wir kaufen seither immer dort unsere Blumen, sei es für Geburtstage oder eines unserer Events. Jedes Mal empfehlen wir, die Preise anzuziehen. „Beim nächsten Mal, versprochen“, heißt es dann. Manche Dinge ändern sich Gott sei Dank nie.
_____
Blumenkörbchen – Blumenladen | Käthe-Niederkirchner-Str. 32, 10407 Berlin | Di.-Fr. 9-18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr

MMW_Blumenkoerbchen-1
Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 26. August 2015 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Schnizzeldizzl

Schnizzeldizzl

Schnitzel ist der neue Burger? Niemals! Möchte man ausrufen um sich nach dem Besuch der Schnitzelbude in Mitte inklusive Genuss von Craft Beer, Schnaps & Liebe (wie es folgenschwer auf der Karte steht), gleich nicht mehr an sein Veto zu erinnern. Wir waren da, haben probiert und sind begeistert (soweit wir uns erinnern können). Nein im Ernst, David Wiedemann, born and raised in Berlin hat ja mit dem Reingold, dem Barroom und dem Tagesdeli „Stulle mit Brot“ schon mehrfach sein Gespür für zeitgeistige Gastronomiekonzepte bewiesen. Sein neuster Streich ist ganz und gar in Holz verkleidet und serviert das was draußen an der abgerockten da unsanierten Fassade steht: Wiener Schnitzel und zwar in richtig gut. Außerdem auf der Karte: Boulette, Spiegelei, Hühnchen-, Kids- und Veggievariante (OMG, Austernpilz-Bergkäse-Halleluja!), dazu ein paar Sides, oben genannte Getränke und gut. Klasse schlägt Masse und je bekloppter desto schmeckst, um mal einen alten Metzgerwitz zu zitieren. Offen ist von Dienstag bis Sonntag von 18 Uhr bis 3 Uhr morgens. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Schnitzel, Burger, völlig egal! Die Schnitzelbude ist gekommen um zu bleiben. Vielleicht schaut Snoop Dogg ja bei seinem nächsten Hauptstadtbesuch mal hier vorbei, damit er verdammt nochmal endlich weiß, wovon er redet, singt, rappt, faselt, dizzelt. Zur Feier des Tages verlosen wir einmal Schnitzel mit Beilage für zwei an die besonders Hungrigen unter euch. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚PANANANADE‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Rinjehaun!
_____
Schnitzelbude | Oranienburger Str. 46, 10117 Berlin (vis a vis Tacheles) | Di.-So. 18-3 (!) Uhr | www.schnitzel-bude.de | Facebook

mmw_Schnitzelbude
Kategorien: Orte | Autor: | Datum: 29. Juli 2015 | Tags: , , , , , , , Keine Kommentare

Ein Testmahl

Ein Testmahl

Mal ehrlich, Coupon Deals haben in der Regel vor allem eines gemeinsam: sie produzieren klassische Lose-Lose-Situationen. Denn oft ist der Mehrwert für den Nutzer auf den zweiten Blick verschwindend gering. Der Dealpartner widerum, sprich das teilnehmende Unternehmen, zahlt spätestens nach Abfuhr der Provision eher drauf, verliert also bei jedem Geschäft mehr Geld. Werbeausgabe hin oder her, Spaß hat am Ende nur der Teleshopping-, Verzeihung Couponing-Betreiber. Genug gemeckert, dass es auch anders geht hat uns gerade das Konzept von Taste Twelve bewiesen. Das Angebot richtet sich nicht an Schnäppchenjäger sondern vor allem an Freunde der gehobenen Gastronomie. Es geht dabei weniger um den großen Schnitt, als vielmehr um das Entdecken der eigenen kulinarischen Nachbarschaft, um Inspiration zum Kennenlernen neuer Restaurants und gastronomischer Konzepte. Die „Rabattkarte“ hat Rücken, Deckel und gut 50 bedruckte Mattpapierseiten, kommt also als amtliches Buch daher. „12 Gastgeber laden ein“ steht auf der ersten Seite. Danach folgen zwölf doppelseitige und bebilderte Restaurantvorstellungen inklusive kulinarischer Kurzbeschreibung, Infos zu Anfahrt und Öffnungszeiten, sowie zum Leibgericht des Chefkochs. Jedes teilnehmende Restaurant versteht sich als Partner, zahlt keine Provision und freut sich darauf neue Gäste zu gewinnen. Denn sind wir mal ehrlich, meist steuert man zu gegebenen Anlässen doch immer wieder die üblichen verdächtigen Adressen an. Als Anreiz zur kulinarischen Horizonterweiterung bekommt man von den teilnehmenden Restaurants einen Hauptgang geschenkt, vorausgesetzt man kommt zu zweit und isst auch zu zweit. Na gut, das war ja auch die Idee. Das Konzept kommt ursprünglich aus Stockholm, inzwischen gibt es Taste Twelve in Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Wien und Berlin. In der Hauptstadt dabei sind unter anderem das Volt, Frühsammers, Annabellas Kitchen oder das geheime Metti una Sera a Cena. In Hamburg gehts ins Noas, Mess, Nido oder Marblau um nur einige zu nennen. Wer also schon immer mal woanders hin wollte, ein wenig Inspiration sucht oder jemanden kennt, der mal einen kleinen Schubs braucht, das Buch zum Besuch 2015 gibt es für 32 Euro bzw. 34 Euro auf tastetwelve.com zu bestellen, oder bei uns zu gewinnen. Wir verlosen je ein Exemplar für Berlin und Hamburg. Schreibt eine Mail mit dem Betreff ‚PROBEKOST‘ an hurra@muxmaeuschenwild.de. Na dann mal guten Appetit.

_____

Taste Twelve | 32 bzw. 34 Euro | tastetwelve.com

mmw_TASTE12

Kategorien: Produkte | Autor: | Datum: 10. Dezember 2014 | Tags: , , , , Keine Kommentare

Club der Eismeerschwimmer

Der Club der Eismeerschwimmer

Frischmachen Freunde! Zugegeben, es gibt Erhebenderes als nach einer durchfeierten Nacht den gut gefüllten Bauch zu entblößen, um sich freiwillig und kollektiv dem Gefühl tausender kleiner Nadeln auf der Haut auszusetzen. Aber wenn man einmal genau darüber nachdenkt: nicht viel! Pünktlich zu Neujahr trifft sich der selbsternannte ‚Club der Eismeerschwimmer‘ an einer Badestelle der Krummen Lanke in Berlin Zehlendorf. Jedes Jahr steigen dabei mehr und mehr enthusiastische Nackte todesmutig in die eisigen Fluten um mit dem Kater der letzten Nacht auch gleich dem Ballast des vergangenen Jahres den Garaus zu machen. Und während zumindest bei den Herren der Schöpfung der Wasserstandsmelder auf Tic-Tac-Größe in Deckung geht, hält die Frische nach dem Tauchgang garantiert länger als zwei Stunden an. Also packt Kekse und Heißgetränke in den Picknickkorb, weckt eure Freunde und macht euch auf zur Badestelle eures Vertrauens. Wenn das mal nicht der knackigste Start ins neue Jahr ist…

 

CLUB DER EISMEERSCHWIMMER | 01.01. ab 14 Uhr | z.B. Krumme Lanke, Onkel-Tom-Straße (in Höhe der Rodelbahn dem Trampelpfad zum Wasser folgen)

mmw_Erlebnisse1.9b45efe56429419ad08c81f647e24c4e
Kategorien: Erlebnisse | Autor: | Datum: 01. Januar 2014 | Tags: , Keine Kommentare